Frage von mojobrown, 43

Was sind die "Pro's" und "Contras" für Abstinenz bei Cannabiskonsum?

Antwort
von torfmauke, 30

Das Kontra ist ganz klar die Tatsache, dass das noch nicht ausgewachsene Gehirn von Cannabis (THC) als psychoaktiver Substanz irreparable Psychosen entwickelt. Aus diesem Grund sollte im Falle einer Legalisierung auf jeden Fall eine Altersbeschränkung bei kontrolliertem Verkauf vorgenommen werden.

Ansonsten ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass Cannabiskonsum weniger Schäden verursacht als Alkoholkonsum. Wie aber bei allen Rauschmitteln kann von gesund keine Rede sein! Ein weiterer Nachteil ist auch das Rauchen von Cannabisprodukten zusammen mit Tabak. Neben der dadurch entstehenden Nikotinsucht wird davon auch das Kreislaufsystem so wie die Lunge auf Dauer geschädigt!

Antwort
von brentano83, 17

Die Frage kann so gar nicht beantwortet werden, da sie viel zu ungenau ist. Die Gegenfrage lautet also, von was für einem Konsum verhalten geht man aus?! Täglich, einmal die Woche, alle zwei Wochen, einmal im Monat.. ?! Und, hat der konsument überhaupt ein Problem mit der Substanz?! Welchen negativen Einfluss hat es evtl auf ihn... ?! 

Sollte die Person minderjährig sein ist es auf Grund der geistigen Entwicklung einfach für sich schon besser auf Drogen jeglicher Art zu verzichten.... 

Antwort
von ebrusmariq, 26

Bei Cannabis sin die pros
-Es ist manchmal gesund
-Es heilt bestimmte krankheiten
Contras :
-Macht süchtig
-Man ist high
-Man kann nicht mehr klar denken
-Wenn mans nicht einnimmt wird man aggressiv

Kommentar von JvstvsXV ,

das ist das uninformierteste was ich je gelesen habe. Ich bin (leider) 15 und rauch schon gelegentlich einpaar J's. Ich habe mich, so wie es gehört, natürlich über die Droge, die ich da konsumiere informiert und muss dir in allem außer zwei punkten wieder sprechen, denn es ist zwar weniger schädlich als beispielsweise Alkohol, aber lange nicht gesund, keine Rauschmittel sind gesund. Es heilt auch keine kranken sondern hilft gegen die Symptome und die schmerzen von chronischen Krankheitenr,Krebs (...). Aber es macht weder wirklich süchtig (ich habe vor kurzen1.5 Wochen ohne Probleme ,,ausgehalten"), noch Aggressiv weil es nämlich kein allzuhohes Suchtpotenzial hat. Dafür stimmt es das man, wenn man es richtig anstellt, High wird und wenn man High ist nicht mehr ganz klar denken kann, ab einer bestimmten Menge, allerdings nicht wenn man gerade nicht High ist, zumindest bei mir.

Antwort
von aXXLJ, 12

Für Abstinenz von Cannabis kann es für jeden Konsumenten nur individuelle Gründe geben, aber keine pauschal nennbaren. In aller Regel wird Abstinenz auf Druck von außen erzeugt ("fremdbestimmte Abstinenz") und ist in den seltensten Fällen wirklich "freiwillig" und auf eigene Einsicht basierend.


Die Frage liest sich übrigens wie ein Hilferuf bei der Bewältigung von Haus- oder Strafarbeit für die Schule...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten