Frage von jehova73, 113

was sind die konsequenzen wenn gott wütend wird?

wie damals bei noahs flut, passiert dann wieder sowas? ich habe angst weil die menschen sich nicht gut verhalten, sündigen und nicht mehr an gott glauben oder beten, könnte es sein das gott bald wieder auf sich aufmerksam macht, oder sogar gerade tut durch den islamischen staat?

gott sei mit euch

Antwort
von Dxmklvw, 21

Da paßt etwas überhaupt nicht zusammen. Wenn geglaubt wird, daß Gott liebend, vergebend, allwissend, die Zukunft kennend und unveränderlich und alles erschaffen hat, dann passen Wutanfälle überhaupt nicht dazu.

Daraus ist zwangsläufig zu schließen, daß die Definition "ein Gott, der wütend wird" u. v. a. reine menschliche Erfindungen sind, was für sich alleine jedoch kein gültiges Argument dafür sein kann, daß es keinen Gott gibt.

Die einzige Konsequenz daraus, daß Gott wütend werden kann, ist deshalb, daß Menschen, die so etwas glauben, weiterhin in ihren Irrtümern gefangen bleiben und sich so selbst unfähig machen, es für möglich zu halten, daß heutigentags erkannte natürliche Zusammenhänge auch schon in früheren Zeiten gab und nichts mit "übernatürlich" zu tun haben.

Eine andere Sache ist die, was Menschen tun und welche Folgen dies hat. Wenn sich jemand mit einem Hammer auf den Daumen haut, dann tut das weh und hat nichts mit Rache Gottes zu tun. Und wenn viele Menschen maximalen Unsinn anstellen, dann sind auch die Folgen davon durch Menschen verursacht.

Unterstellt man aber, daß Gott den Menschen auch befähigen kann, aus Fehlern zu lernen, dann zeigt es sich, daß eine Mehrheit der Menschen nicht bereit ist, zu lernen (sie hat dann das Angebot Gottes abgelehnt). EIn Gott als jemand definiert, der den Menschen den freien Willen läßt, der läßt es dann selbstverständlich auch zu, daß Menschen aus ihrem freien Willen heraus dämlich bleiben dürfen.

"Stetig sündigen" in solchen Zusammenhängen bedeutet deshalb nur, willentlich dämlich genug zu bleiben, um aus gemachten Fehlern nichts zu lernen. Diesbezüglich muß also jeder Mensch selbst darüber nachdenken, wie sinnvoll es ist, sich von seinem Gewissen abgetrennt Regeln zu machen und sich ihnen zu unterwerfen, die erkennbar widersprüchlich oder schädlich sind.

Antwort
von Halbkornbrot, 38

Zu erst einmal es gibt weder Beweise noch Indizien dafür das es so etwas wie einen Gott gibt, und selbst wenn es  einen Gott gäbe wäre es immer noch fraglich ob dieser dann den Vorstellungen der Christen entsprechen würde.

Nehmen wir jetzt trotzdem mal an es gäbe den Christlichen Gott:

  1. Heute sind die meisten Christen der Meinung das Gott, erst nach dem Tod abrechnet also er auf Erden noch nicht straft, die Geschichte rund um die Arche Noah wird von den meisten nur als Metapher und nicht als Historische Gegebenheit betrachtet.
  2. Der Christliche Gott ist ein allmächtiges Wesen er braucht also keine Flut und keinen IS um die Menschen zu strafen, er könnte mit einem Wimpernschlag dafür sorgen das alle bösen Menschen Tod umfallen, genau so könnte er auch dafür sorgen das alle Menschen Gut werden oder an Ihn glauben.
  3. Der Christliche Gott ist allwissenden und wie schon erwähnt allmächtig, dass heisst im Klartext nicht anderes als das er bei der Schaffung der Menschheit bereits gewusst haben müsste, wie diese werden bzw. was diese in Zukunft tun würde. Hätte er nicht gewollt das diese so wird wie sie heute ist hätte er sie jederzeit Anders schaffen können. Es gibt also schlicht keinen Grund das Gott die Menschheit bestraft, denn schlussendlich ist alles Böse was durch dies verursacht wird auch seine Schuld.

 

Kommentar von Viktor1 ,
ob ....(Gott)  dann den Vorstellungen der 
Christen entsprechen würde.

Der Fragesteller hat keine christliche Vorstellung von Gott. Er hat Angst wie vor einem heidnischen Rachegott.

 er sie jederzeit Anders schaffen können. 

Ja, alternativ, wie ein Zombie ohne freien Willen.
Freier Wille impliziert Gut und Böse. Das Böse wurde nicht "geschaffen" sondern ermöglichst. Dies Möglichkeit ist in dieser Konstellation unabdingbar genauso wie auch nur die Gegensätze im physikalischem Sein dieses darstellbar, wahrnehmbar machen.

Die Zuweisungen von Eigenschaften an Gott (allwissend , allmächtig) bedingen nicht, daß das "Geschaffene" Sein anders sein müßte  .
Eigentlich müßte es genau so sein wie es ist. Die "Wünsche" der Besserwisserei sind nicht stichhaltig.

das Gott, erst nach dem Tod ..... straft

Genau genommen "straft" er überhaupt nicht.
Der Mensch gestaltet hier durch seine Entscheidungen (wollen) selbst sein transzendentes Leben (in sich), welches er über das physische Leben hinaus mit nimmt.
Jesus nennt das "vollkommen werden", also lebensfähig im (transzendenten) Reich Gottes.

Kommentar von Halbkornbrot ,

Der Fragesteller hat keine christliche Vorstellung von Gott. Er hat Angst wie vor einem heidnischen Rachegott

Wenn du das Gottesbild des alten Testament , als heidnisch betrachtest dann ja.

Ja, alternativ, wie ein Zombie ohne freien Willen.

Wenn wir davon ausgehen das ein Gott allwissend ist, somit auch über das Wissen zukünftiger Ereignisse verfügt, ist ein freier Wille schlicht nicht möglich das die Zukunft ja vorherbestimmt ist.

In einem solchen Szenario ist der freie Wille eine schöne Illusion und weiter nichts.

Kommentar von Viktor1 ,
somit auch über das Wissen zukünftiger 
Ereignisse verfügt, ist ein freier Wille
schlicht nicht möglich

Dein Fehler ist - du reduzierst Gottes Sein auf das wie beim Menschen.
Gott ist nicht in Zeit gedacht. Deine "Logik" greift so garnicht.
Auch wenn - nach deiner Vorstellung - Gott menschliche Zukunft sieht, also auch dessen Entscheidungen, warum sollten diese nicht vom Menschen frei gewählt sein ?
Du bringst hier etwas durcheinander.



Antwort
von Tiefseeschnecke, 4

Wenn in der Bibel steht, dass Gott zornig ist, dann heisst das nicht, dass er wütend ist wie ein Mensch. Zorn Gottes wird gut erklärt im ganzen Zusammenhang der Bibel und besonders im Römer Kapitel 1 (insbes Verse 24, 26 und 28). Da steht, dass Gott sie "dahin gegeben hat", das bedeutet, Gott kann nichts mehr tun, um die Menschen zu erreichen. Sie haben sich so verhärtet und gegen ihn immer und immer wieder rebelliert, dass sie für seine Liebe und sein Werben unempfänglich geworden sind. Gott hat keinen Gefallen am Tode des Gottlosen, sondern dass er sich bekehrt und lebt (Hesekiel 18, 23)

Die Sintflut hat er geschickt - oder zugelassen (das ist im hebräischen Denken das Gleiche), weil es für ihn keine Möglichkeit gab. Die Menschheit war so schlimm, dass kein Gläubiger übriggeblieben wäre und der Messias nicht mehr zur Welt hätte kommen können. Satan hätte alle der Tasche gehabt. Sicher hätte Gott die Welt verschont, wenn es mehr Gläubige gegeben hätte. Du findest eine Paralelle in der Vernichtung Sodoms, wo Abraham mit Gott feilscht und Gott verspricht, dass er Sodom verschont, wenn es 10 Gerechte darin gibt. Aber es gab sie nicht, darum führte er die Gläubigen heraus. (1. Mose 18)

Deine Beobachtungen sind, denke ich richtig, und ich glaube, dass Gott schon seit Jahren auf sich aufmerksam macht. Die Katastrophen zu Lande, zu Wasser, in der Luft usw. sind Vorboten des nahenden Endes. Wir leben in einer spannenden Zeit, in der sich die prophetischen Aussagen von Daniel und Offenbarung vor unseren Augen erfüllen.

Jesus spricht im Matthäus 24 oder Lukas 21 darüber ,dass es am Ende der Zeit Zustände geben wird, wie zur Zeiten Noahs und dass sein Wiederkommen der Welt ebenso ein Ende bereiten wird (allerdings nicht mit einer Flut, das hat er Noah versprochen). Die Gläubiben jedoch werden gerettet. Auch die Offenbarung spricht von einer endgültigen Vernichtung der Welt. Aber nicht weil Gott einfach launisch und wütend wird, sondern weil er sich traurig zurückziehen muss und die Menschheit der Macht überlassen muss, die sie sich immer wieder gewählt hat.

Die Entscheidung, was aus uns in der Ewigkeit wird, trifft jeder für sich in seinem Leben. Gott gibt viel Chancen, er möchte im Grunde jeden retten. Ich verstehe auch nicht, warum nicht mehr Menschen "ja" zu ihm sagen - was ist so schlimm an Gott und seinen Grundsätzen? Ich liebe sie und Ihn.

Antwort
von FallenAngel208, 50

Ich glaube nicht an Gott aber ich versuche mal zu antworten, als gäbe es einen. Zunächst würde Gott vielleicht versuchen noch etwas zu ändern, den Menschen zu helfen und sie wieder auf die richtige Bahn zu bringen. Wenn nichts nützt schickt er/sie vielleicht wieder eine Flut. Wie sagt ihr Christen immer? Die Wege von Gott sind unergründlich und nur er alleine weiß was er tut und was gut ist? Ich persönlich glaube nicht an ihn/sie und bezweifele dass irgendwas passiert. Die Menschen werden ihr eigener Tod sein, ohne irgendeinen Gott.

Kommentar von jehova73 ,

wieso muss es immer eine flut sein

der terror der jetzt herrscht kann doch auch warnen oder

Kommentar von Halbkornbrot ,

Ein allmächtiger Gott, bräuchte weder Flut noch Terror um die Menschheit zu warnen, er könnte uns auch erscheinen und es unmissverständlich klar machen.

Antwort
von HirnvomHimmel, 17

Die Existenz eines solchen Gottes vorausgesetzt, würde er dastehen wie ein wütendes, sadistisches Kleinkind, das zufällig am Startknopf für Atomwaffen saß und sich in seinem Wutanfall mit hochrotem Kopf gesagt hat: "Ich bekomme nicht was ich will? Dann mache ich eben ALLES kaputt!"

Antwort
von ElecTronical, 3

Das hängt ganz vom Glauben jedes einzelnen ab. Ich persönlich mache mich nicht wegen irgendeines Racheplans verrückt weil mir meine Lebenszeit dafür zu kostbar ist.

Antwort
von quantthomas, 20

Ein wütender Gott könnte  tatsächlich das Aus für Menschheit bedeuten. Vielleicht kann das kirchliche  "Bodenpersonal", den Chef davon überzeugen, einen Anti-Aggressions-Kurs bei den Engeln zu buchen. 

Wenn schon ein Gott unbedingt sein muß, dann sollte ER wenigstens nicht kollerisch sein. 

Antwort
von Illuminaticus, 6

Das mit der Flut war nicht Gott, sondern die Aliens im Himmel, die uns damals als Goetter erschienen und uns als Sklaven missbrauchten.

Sie waren mit ihren Kreationen nicht zufrieden und haben dann alles wieder platt gemacht. Das ist scheinbar oefter passiert.

Sie gebieten auch heute noch ueber uns, ohne das davon jemand etwas weiss. Wenn die Menschen drohen aufzuwachen, dann kann wieder was geschehen, wer weiss das schon.

Antwort
von Meatwad, 5

wie damals bei noahs flut, passiert dann wieder sowas?

Die Geschichte von der Sintflut und Noah gehören ins Reich der Mythen und Märchen. Sie sind nicht wirklich passiert.

ich habe angst weil die menschen sich nicht gut verhalten

Zunächst einmal: Warum hast du Angst? Wenn du dich entsprechend ALLER Regeln deines Gottes verhalten würdest (was du natürlich, wie alle anderen Gläubigen auch, nicht tust), dann müsstest du doch keine Angst haben.

Und wieso diese Verallgemeinerung aller Menschen? Zu jeder Zeit gab es Menschen die sich "schlecht" verhielten, und welche, die sich "gut" verhielten. Wobei du und ich bei diesen Begrifflichkeiten sicherlich vollkommen unterschiedlich definieren.

sündigen

Was für dich eine Sünde sein mag, ist für viele Menschen aus gutem Grund keine. Weil sie erkannt haben, daß diese Regeln nicht von einem Gott stammen, sondern von Menschen, die vor vielen Tausend Jahren lebten, und welche teils martialische und verächtliche Ansichten hatten.

und nicht mehr an gott glauben oder beten

Nur mal so zur Info: Der Großteil der Menschheit hat NIE an deinen Gott geglaubt oder zu ihm gebetet. Weder heute, noch in der Vergangenheit. Dein Gott hätte in den letzten 2000 Jahren regelmäßig wütend werden müssen.

Natürlich nur, wenn er NICHT allwissen und allmächtig wäre (und damit auch kein Gott mehr).

könnte es sein das gott bald wieder auf sich aufmerksam macht, oder sogar gerade tut durch den islamischen staat?

Da es deinen Gott nicht wirklich gibt: Nein, kann nicht sein. :)

gott sei mit euch

Ist er glücklicherweise nicht.

Antwort
von Gronkor, 32

Ich habe den Eindruck, zurzeit schickt er uns gerade eine Klimakatastrophe als Strafe für den Ausstoß von Treibhausgasen.

Das mit dem "IS" ist glaube ich komplizierter. Aber haben den, bzw. die Vorläuferorganisationen, nicht auch einige Weltmächte (Saudi-Arabien, USA?) gegen Assad aufgebaut? (ich stecke da jetzt nicht so wirklich drin)

Kommentar von SturerEsel ,

"Gott" schickt keine Klimakatastrophe. Das ist einfach die Konsequenz, was die Menschen seit Jahrhunderten falsch machen. Das gleiche gilt für den Terror der IS.

Kommentar von Gronkor ,

Das meinte ich doch.

Oder hältst Du es generell nicht für legitim, sich in Metaphern auszudrücken?

Antwort
von hummel3, 18

Deine Frage ist aus meiner Sicht kindlich naiv. - Ich empfehle dir daher zunächst mit deinen Eltern über die Frage zu sprechen.

Falls anschließend noch notwendig, kannst du dich, mit inzwischen vielleicht sinnvolleren Zusatzfragen zurückmelden.

LG hummel3

Antwort
von nowka20, 4

da got kein mensch ist, ist er unendlich erhaben über jegliche emotionen

Antwort
von Fantho, 8

Bist Du ein ZJ?

Falls ja, dann wundert mich Deine Frage, denn dann müsstest Du die Antwort kennen: Die seitens der ZJs (steten) Voraussagen einens bevorstehenden Armageddons, bei denen

sie sich jedesmal im Datum (ge)irr(t)en (haben)..

Gruß Fantho

P.S. Zu Deiner Hauptfrage gebe ich Dir etwas zum nachdenken mit: Wie verhalten sich die Eigenschaften 'Allgüte' und  'Wut - wütend' zueinander?

Antwort
von fricktorel, 6

Nein, die Flut wird es nicht mehr geben, dazu gab uns "Papa" Sein Wort (1.Mose 9,11).

"Zornig" macht Ihn aber unser Unglaube (2.Mose 4,14; Sach.1,2; Ps.60,1), doch durch das Opfer Jesu ist unser Vater besänftigt (Röm.6,23).

Jeder Mensch wird in Gottes Reich seine "Chance" bekommen, denn unser Gott ist gnädig (Hebr.8,12).

Antwort
von Panazee, 35

Wenn Gott die Hilfe religiöser Fanatiker und (aus Sicht Jahwes) Götzenanbeter nötig hat, um die Menschheit für ihren mangelnden Glauben zu bestrafen, dann ist das irgendwie ...hmmm... armselig.

Kommentar von jehova73 ,

danke für deine antwort aber nenne gott bitte nicht armselig

Kommentar von NightHorse ,

Ist doch so, wenn er Religiöse Fanatiker nutzt, werden die Leute vieleicht durch zwang an Allah glauben, aber was nutzt es einem Gott wenn die leute nur so tun als würden sie an ihm glauben es aber nicht tun? Nicht ganz logisch. (Gott, Allah, Jahwe, Jehova... Alles der gleiche "Gott")

Kommentar von Viktor1 ,
 nenne gott bitte nicht armselig

Ist es schlimmer wenn man Gott armselig (bedingt !) findet oder ihn armselig macht ?
Du machst ihn mit deiner Frage armselig ?
Du machst aus ihm einen zornmütigen "Heidengott" mit niedrigen (menschlichen) Instinkten welcher noch nicht mal der Botschaft Jesu genügt.
Komm mir nicht mit der "Bibel", wo die (noch) heidnische Gottesvorstellung der Autoren in den Erzählungen eingeflossen ist.
Wenn ihr Z.J. solche Gottesvorstellungen pflegt, dann seid ihr eben außerhalb dessen, was Christen Gott zu denken.
Könnt ihr Z.J. nicht mal endlich begreifen, daß mit Jesus ein "Neuer Bund" mit Gott vorgestellt wird, in dem grausige "Bibelgläubigkeit" keinen Platz hat ?
Gut - ihr seid nicht die Einzigen, welche sich darin verrennen. Solcher Irrsinn ist teils in allen christl. Religionsgemeinschaften (mehr oder weniger) präsent - und wird von Atheisten und Gegnern des Christentums freudig aufgegriffen.
Aber bei euch ist es Glaubensinhalt !

Kommentar von Panazee ,

Ich habe nur gesagt, dass ich es armselig fände, wenn es so wäre. Da ich gar nicht an Gott glaube kann ich ihn auch nicht armselig finden.

Kommentar von Viktor1 ,
nur gesagt, dass ich es armselig fände

und da stimme ich dir  als Christ zu.
Da brauchst du dich nicht zurücknehmen.

Antwort
von zervopoulo, 35

Jahudi;)

Antwort
von simsataby, 42

Das ist wie als wenn du mich fragen würdest: was passiert wenn der Weihnachtsmann wütend wird. Beide gibt es nicht also passiert nichts

Kommentar von jehova73 ,

es gibt keinen weihnachtsmann das weiß jedes kind aber gott gibt es

Kommentar von simsataby ,

Ansichtssache

Kommentar von Panazee ,

Den Weihnachtsmann habe ich aber schon ganz oft gesehen. ;-)

Antwort
von Kamahamaheee, 20

1.Mose8

"21Und der HERR roch den lieblichen Geruch und sprach in seinem Herzen: Ich will hinfort nicht mehr die Erde verfluchen um der Menschen willen; denn
das Dichten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf. Und ich
will hinfort nicht mehr schlagen alles, was da lebt, wie ich getan habe."

Passiert also gar nichts

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten