Frage von Winnie001, 16

Was sind die Kernelemente des deutschen Urheberrechts?

Expertenantwort
von ThomasMorus, Community-Experte für Urheberrecht, 12

Was genau meinst du denn mit Kernelementen?

Sehr grundlegend ist die Definition eines "Werks". Weil alles was ein "Werk" ist urheberrechtlichen Schutz genießt. Folgende Kriterien müssen dazu erfüllt sein:

1. Ein Werk ist ein Produkt menschlichen Schaffens.

2. Ein Werk hat eine wahrnehmbare Formgebung.

3. Ein Werk besitzt eine Schöpferische Eigentümlichkeit

4. Ein Werk hat einen gewissen "geistigen Gehalt"

Wichtig ist dann eben, dass jeder der ein "Werk" schafft (der sogenannte "Urheber") das Recht hat das Werk der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Jeder der es veröffentlichen möchte, muss dazu die Erlaubnis des Urhebers einholen. (und ihn in der Regel bezahlen)

Schaffen mehrere Künstler zusammen ein Werk, so gelten sie alle als Urheber. (zB. eine Band, ein Orchester, eine Theatergruppe, ein Filmteam, eine Livekünstlergruppe) In diesem Fall müssen alle gemeinsam einer Veröffentlichung zustimmen.

Was daraus im Detail erwächst und wozu es gut ist, hat GerausBerlin ja schon zusammen gefasst.

Expertenantwort
von GerdausBerlin, Community-Experte für Urheberrecht, 16

Die Kernelemente des deutschen, aber auch jeden anderen Urheberrechts auf der Welt (das ist weitgehend vereinheitlicht, vor allem durch internationale Abkommen) sind:

  1. Der materielle Schutz des Urhebers
  2. Der immaterielle Schutz des Urhebers
  3. Der Schutz der berechtigten Interessen der Allgemeinheit durch Ausnahmeregelungen im Urheberrecht

Zu 1 gehören insbesondere Regelungen mit dem Ziel, dass ein Urheber auch leben kann von seinem Werk, gegebenenfalls auch sehr gut - und nach dessen Tod seine Erben, für die der Schutz noch rund 70 Jahre andauert.

Zu 2 gehört das Persönlichkeitsrecht des Urhebers. Er hat ein Recht auf Anerkennung als Urheber (UrhG § 13), er genießt Schutz vor einer § 14 Entstellung des Werkes, und er kann § 23 Bearbeitungen und Umgestaltungen seines Werkes untersagen.

Zu 3 gehören die Regeln, die in UrhG Abschnitt 6 Schranken des Urheberrechts genannt werden. Beispiele:

  • Erlaubte § 51 Zitate
  • Zulässige § 53 Vervielfältigungen zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch
  • § 57 Unwesentliches Beiwerk
  • § 59 Werke an öffentlichen Plätzen

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort
von alexbeckphoto, 12

Dass jegliche künstlerische Schöpfung geschützt ist und man etwas, das jemand anderes geschaffen hat nicht ohne seine ausdrückliche Erlaubnis benutzen/veröffentlichen darf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten