Frage von Blas4me, 98

Was sind die Folgen falls GB aus der EU austritt?

Danke im Voraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 52

1. Die EU ist nach 1990 sehr schnell gewachsen. Jetzt, da
Zusammenhalt und Solidarität bei der Bewältigung großer Probleme gefragt
sind, zeigt sich, dass die EU zu schnell gewachsen ist und einige
Länder erst noch lernen müssen, in einer Staatengemeinschaft zu leben,
in der der einzelne Mitgliedsstaat nicht nur Rechte, sondern auch
Pflichten hat!

2. Wenn unsolidarische Länder wie GB und auch einige östliche Staaten
die EU verlassen würden, dann könnte die EU ohne diese Länder gut
leben. Aber können diese Länder ohne die EU gut leben? Alle
Vergünstigungen und bevorzugten Handelsverträge mit der EU wären am Tage
des Austrittes erledigt, müssten neu verhandelt werden; die
Einbeziehungen in den Schengenraum und z. T. in den Euroraum wären damit
erledigt. Alle Länder, die aus der EU aussteigen, müssen dann wieder
als kleine Nationalstaaten versuchen, sich in der globalisierten Welt
zurechtzufinden.

3. Die Frage des Fragestellers ist typisch - was ich nicht böse
meine. Sie übersieht Wesentliches: Die EU als Staatengemeinschaft
besteht erst kurze Zeit, sie kann nicht perfekt sein und wird, weil
Menschen mit ihr und an ihr arbeiten, auch immer mal wieder Rückschläge
erleiden. Der Austritt GB.s und/oder anderer Länder wäre ein solcher
Rückschlag. Jedoch muss man die EU als langfristiges Projekt betrachten.
Eine EU, reduziert auf ca. 20 Staaten, wäre nach wie vor ein
wirtschaftlich und politisch mächtiger Akteur, der mächtigste in Europa,
mächtig in der Welt. Das werden alle europäischen Nicht-EU-Staaten zu
spüren bekommen - spätestens in einigen Jahrzehnten werden sie wieder
der EU angehören. Wer sich mit der EU befasst, sollte endlich einmal
begreifen, dass es sinnlos ist, sich wie die kleinen Kinder auf die
sofortige Erfüllung aller ihrer Wünsche zu versteifen. Die EU ist ein
Langzeitprojekt. In 100 Jahren gibt es den "Staatenbund von Europa" als
einen der zentralen Mächte der Weltpolitik, weil er auch die USA, die in
die zweite oder dritte Reihe zurücktreten werden, und Russland an sich
binden und zu einer engen Kooperation bewegen wird. Alles, was auf der
Welt geschieht, kann nicht gegen diese starke Macht geschehen!

4. Noch gibt es keine Austritte aus der EU. GB hat schon einmal
versucht, der EU - ihrem Vorläufer EWG - fernzubleiben und autonom
weiterzuwursteln. Sehr bald wollte es seinen Fehler korrigieren - und
wurde dann vom französischen Präsidenten De Gaulle noch für eine Reihe
von Jahren ausgebremst. Diese historische Erfahrung sollte bedacht
werden! Der britische Premier Cameron will dem Volk Ihrer Majestät die
Entscheidung über die EU-Mitgliedschaft überlassen. Gewiss: auch die
Briten, die die Entscheidung treffen sollen, kennen die Geschichte ihres
Landes ebensowenig wie andere Völker die Geschichte des eigenen Landes.
Darin liegt eine große Gefahr - für den Wohlstand des ganzen britischen
Volkes. Man sollte es ihm mitteilen.  :-))

MfG

Arnold

Kommentar von Blas4me ,

Danke, die Frage stellte ich mir gerade, weil eben im ZDF darüber was kam bei den Nachrichten :)

Antwort
von fdsjl13cx, 39

Sie müssen weniger Abgaben zahlen, weniger blockierende Gesetze aushalten und können dafür nicht die Einfachheit der europäischen Gemeinschaft genießen. oder so ähnlich

Antwort
von Starship5, 59

http://www.handelsblatt.com/politik/international/britenwahl/eu-und-grossbritann...

Google, dein Freund und Helfer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community