Was sind die besten Silikonfreie Produkte?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Lavera ist ´mein Fávroit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Andreas Schubert
11.01.2016, 04:10

Naja  ... auch wenn Lavera Shampoos keine chemischen Tenside, Silikone oder den noch schlimmeren Silikon-Ersatz Polyquatermium enthalten, sind sie nach wie vor ziemlich Glyzerin-lastig und enthalten Sodium Coco Sulfate.

Die meisten vermeintlich silikonfreien Shampoos enthalten stattdessen Polyquatermium und selbst einige Friseure, die mit La Biosthetique arbeiten (bisher eine Art "Heilige Kuh" in der Branche gewesen), schauen sich schon nach nach Naturprodukt-Alternativen um, denn dieses Zeug ist noch wesentlich übler als alle Silikone  .... ist ja auch ein noch billigerer "Erastzstoff".

Am Ende bleiben dann halt doch bald nur noch die Produkte übrig, die schon immer ehrlich und hochwertig sind  ....  und dazu gehören einfach die von Sanoll, CulumNatura, Herbanima, Marias Organics, Schöner Sein und evtl. noch Urtekram  .. undnoch eine Handvoll weiterer Hersteller, die ich gerade im Moment nicht "auf dem Radar" habe.

Der Vorteil bei diesen Produkte ist dann natürlich, dass man deren Shampoos optimal in einer Auftrageflasche 1:10 mit Wasser verdünnen kann und somit aus jedem 8,50 bis 25,00 EUR Shampoo runtergerechnet ein 0,85 bis 2,50 EUR Shampoo macht  .... und dabei dann auch noch absolut hochwertige Naturprodukte verwendet.

Zudem lässt sich dann so auch immer per Haaransatzwäsche reinigen und das spart dann auch noch langfristig hektoliterweise Wasser   ....  so trocknet das Haar noch weniger aus und es macht sich zusätzlich auch noch in der Umlagenabrechnung bemerkbar.

Und da Frauen ja primär nach Aussehen und Duft kaufen (das ist erwiesen und ja auch nicht wirklich schlimm), bieten völlig neutrale Shampoos wie z.B. das "Shampoo & Duschbad Basis" von Sanoll auch noch die Möglichkeit, beim Verdünnen jeden gewünschten Duft anzunehmen, den es als reines ätherisches Öl zu kaufen gibt  . . . ergo auch noch im Duft wechselbar  .. je nach Lust, Laune, Stimmung und Geschmack  .... und das mit max. 8 - 10 Tropfen ätherischem Öl in Auftrageflaschen mit 100 - 150 ml Füllmenge.

Falls Du das ausprobieren willst und irgendwas nicht findest oder in irgendeinem Detail nicht sicher bist, schreib mich einfach direkt über mein Profil hier an und ich helf' Dir gerne.

Abgesehen davon, dass ich mich schon seit 1981 um Haarprobleme anderer Köpfe kümmere, ist es auch Hobby, Leidenschaft  .. einfach ein wichtiger Bestandteil meines Lebens.

0

Liebe "mimi90A",

mit Shampoos, Spülungen und Haarkuren alleine ist es da nicht wirklich getan.

Sicher gibt es ganz tolle Shampoos und Spülungen, die genügend Weichmacher enthalten, um das Haar vermeintlich geschmeidiger zu machen und dadurch dem spröden Zustand entgegenwirken, der z.B. zu Haarbruch führen kann. Leider ist es einfach so, dass zumindest beinahe alle häufig beworbenen Supermarkt-/Drogerieprodukte diesen Effekt einfach dadurch erzielen, dass sie chemische Rückstände an den Haaren hinterlassen, die diesen Zustand quasi "simulieren". Unter dieser Schicht, die sich nur noch durch professionelle Ausreinigung der Haare wieder entfernen lässt, wird das Haar allerdings lediglich stumpf und trocken und durch diese Rückstände dann auch noch recht kraftlos.

Bitte auch merken, dass Shampoos die Aufgabe haben, zu reinigen und ausschliesslich auf dem Kopf angewendet/einmassiert werden.

Spülungen sind reine Kämmhilfen mit noch mehr Weichmachern ... dafür aber ohne nennenswerte, wirkliche Pflegeinhalte  ... und eine Spülung gehört auch lediglich dort in die Haarlängen, wo Du mit einem grobzinkigen Kamm in nassem Zustand nicht ohne Weiteres durchkommst.

Womit ich Dir nun auch schon genannt habe, mit welchem Werkzeug Du einzig und alleine Dein Haar in nassem Zustand durchkämmen solltest, denn gerade in nassem Zustand sind Haare hyperempfindlich.

Spliss ist absolut niemals 100%ig vermeidbar und schon gar nicht durch irgendwelche Produkte  .... höchstens dadurch, dass Du Deine Haarspitzen stets freischwebend lagern könntest, so dass sie mit nichts in Berührung kommen könnten, an was sie sich reiben und/oder anstoßen könnten ..... denn genau dadurch entsteht primär Spliss.

Allerdings kannst Du nach einem fachgerechten und gründlichen Spliss-Schnitt zumindest dafür sorgen, dass Du den häufigsten Spliss-Ursachen, die Du bisher selbst generiert hast, mehr oder weniger aus dem Weg gehst bzw. sie einfach drastisch reduzierst.

Und wenn Du dann immer gleich einen Spliss-Schnitt durchführen lässt, sobald Spliss sichtbar wird, verlierst Du dabei auch kaum bis gar nichts an Haarlänge  ... erst dann, wenn Du zu lange wartest und sich der Spalt in den Haarspitzen bis hoch in die Haarlängen erweitert hat.

- beim Haarewaschen wirklich nur den Kopf/die Ansätze
waschen/massieren ... für die Haarlängen und -spitzen reicht es aus,
wenn man den Schaum vor und während dem Ausspülen sachte und gradlinig durch die Längen streicht.

- Niemals die Haarlängen und -spitzen rubbeln .... schon gar nicht in nassem Zustand

- nur Bürsten mit Naturborsten und echte Horn- oder Holzkämme verwenden

- nie zu heißes Wasser verwenden ... je kühler, desto besser

- übermäßige Hitze generell vermeiden (nicht heiß fönen, u.s.w.)

- Bürsten, Kämme, etc. auch regelmäßig reinigen

- keine Haargummis mit Metallstücken verwenden

- auf Seiden- und/oder Satinkissen schlafen. Darauf reibt sich das Haar im Schlaf nicht auch noch unnötig

- Vitamin- und Mineralienmängel vermeiden

- mind. 2 - 2,5 Liter Wasser pro Tag trinken

- Stress vermeiden

- regelmäßig nachschneiden lassen, dann müssen wirklich
immer nur maximal die Spitzen geschnitten werden und nicht mehr.

Für die Haarspitzen-Pflege sind diese 4 leichten, reinen Naturöle geeignet
... und auch wirklich ausschließlich die reinen Naturöle: Macadamia-,
Jojoba-, Mandel- und Arganöl (ein paar Tropfen zwischen den Fingerkuppen
verteilen und sachte/sanft bei trockenem Haar an die Spitzen geben.

Je trockener das Haar, desto anfälliger für Bruch und Spliss - deshalb
empfiehlt sich spätestens ab Schulterlänge die Haaransatzwäsche, die dem
Haar auf lange Sicht hektoliterweise austrocknendes Wasser erspart:

Ein hochwertiges Naturshampoo (z.B. "Shampoo & Duschbad Basis von
SANOLL) aus einer Auftrageflasche (1:10 mit Wasser verdünnt) bei 
trockenem Haar scheitelweise den Ansätzen entlang auftragen und dann 
ganz normal shampoonieren (und immer NUR auf dem Kopf!)

Durch das Verdünnen machst Du aus einem hochwertigen Naturshampoo für
8,50 EUR (200 ml) eines für 0,85 ... günstiger geht's schon nicht mehr
und mit dem SANOLL Shampoo quälst Du Dein Haar weder mit chemischen
Rückständen, die es auf Dauer nur stumpf machen, noch mit chemischen 
Tensiden.

Wenn es Dir bei der Ansatzhaarwäsche zu wenig schäumt (ist nur Gewohnheitssache), emulgierst Du mit ganz wenig Wasser nach.

Es gibt natürlich auch noch andere, richtig gute, nachhaltige und unbedenkliche Shampoos wie die von z.B. Urtekram, Marias Organics, Schöner Sein, Herbanima, CulumNatura, u.s.w.   . . . an einem konkreten Beispiel musste ich aber mal eben die Kalkulation vorrechnen und die anderen Produkte sind auch nicht besser, aber sie kosten deutlich mehr.

Mischst Du auf Vorrat, dann koche das Wasser vorher ab und lass es auskühlen.   Dann sind die Keime darin abgetötet und können sich über Tage in der Flasche nicht vermehren .... und sie kommen nicht auf die Kopfhaut.

Und wenn Du natürlich geschmeidges und glänzendes Haar züchten
willst, beherzigst Du nicht nur eine gesunde Ernährung und einen
stabilen Wasserhaushalt Deines Körper, sondern auch die sogenannten
täglichen 100 Bürstenstriche Bürstenstriche:

Für die Bürstenstriche verwendest Du (und reinigst sie auch immer
gründlich) idealerweise die "KOST Kamm Wildschweinbürste mit 7 Reihen"
.. gibt es z.B. über amazon für 35,00 - 37,00 EUR.  Nicht nur die
Borsten zählen zu den besten für Kopfhaut und Haare . .. die Bauweise
der Bürste lässt zu, dass Du sie direkt am Bürstenkopf führen kannst und
so den Druck auf den Kopf besser regulieren kannst. Außerdem entfällt 
so die "Hebelwirkung" mit dem  Anfassen am Griff und somit geht das bei  50 - 60 oder mehr Bürstenstrichen nicht auf die Handgelenke.

So verteilst Du das Talg von Deiner Kopfhaut in die Haarlängen und Haare
brauchen Talg für deren Geschmeidigkeit und Glanz  ... unter Anderem
dafür produziert Dein Organismus diesen Stoff.

Wichtig!  Immer mit Druck über die Kopfhaut bürsten ... vom Ansatz
über den Kopf bis zum gegenüberliegenden Ansatz und in die Haarlängen
hinaus .... und das in 2 - 3 Runden um den gesamten Kopf.

So solltest Du dann immer geschmeidiges Haar haben, das nicht "bruchanfällig" ist und mit max. 3 - 4 Spliss-Schnitten pro Jahr locker auskommen können.

Wenn Du sonst noch Fragen zur Haarpflege hast, schreib mich einfach direkt an (nicht hier in den Kommentaren/Antworten ... da schaue ich nur selten nach, denn ich beantworte relativ viele Fragen und muss ja "nebenbei" auch noch unsere Kundinnen rund um den Kopf happy machen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ich noch vergessen hatte:

Die meisten Hersteller sind seit der allgemeinen Silikone-Hysterie auf einen noch viel billigeren Silikon-Ersatz (Polyquatermium) umgestiegen  ....  bringt denen noch mehr Gewinn ein, da um ein Vielfaches billiger   .... allerdings richtet dieses Zeug weitaus mehr Schaden an als die meisten schlechten Silikone zusammen.

Selbst viele der ach so hochheiligen Friseurprodukte (bis hin zur HighEnd Marke La Biosthetique) sind damit versehen  ...  da wird es in absehbarer Zeit noch etliche Salons geben, die komplett auf reine Naturprodukte umsteigen ... in den Fach-Foren und den entsprechenden Facebook-Gruppen sind entsetzte "Aufschreie" zu lesen.

Tja ... wir haben schon vor vielen Jahren gewechselt und unsere Kundschaft kann uns noch einmal mehr dankbar sein. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aleppo-Seife

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?