Frage von Halloooo00, 31

Was sind die Aufnahmebedingungen für ein Medizin Studienplatz in Oxford?

Antwort
von Lavendelelf, 20

Die schlechtesten Deutschen in diesem Jahr an Oxford haben 1,5 Abi Durchschnitt.

Allgemein ist das Bewerbungsverfahren in England anders als das Deutsche.

Bewerbungen werden bereits im Jahr vor Studienbeginn über das zentrale Portal UCAS abgeschickt.
Für Bewerbungen, die u.A. an Oxford oder Cambridge gerichtet sind, ist der Bewerbungsschluss in der Regel der 15. Oktober des Vorjahres. Für alle anderen ist es der 15. Januar im Jahr darauf - Hier sei allerdings noch einmal angemekrt, dass ein frühzeitige Bewerbung durchaus ihre Vorteile haben kann.
Es ist maximal möglich sich für 5 Universitäten zu bewerben, wobei eine Bewerbung zentral an alle Universitäten weitergeleitet wird. Es ist somit sehr schwer sich für vollkommen unterschiedliche Kurse an unterschiedlichen Universitäten zu bewerben.
Kerninhalt der Bewerbung sind
- Ein persönliches Motivationsschreiben,
- Ein Notenauszug, entweder mit vorausgesagten Abschlussoten, wenn man sich noch im letzten Schuljahr befindet, oder mit den letztendlichen Noten, wenn der Abschluss schon vorliegt
- Ein Referenzschreiben, beispielsweise von einem Lehrer, der ein möglichst gutes Bild von einem darlegen kann
ggf. ein Sprachnachweis, den in anderweitigen Qualifikationen vermerkt wird

Man sieht, für eine erfolgreiche Bewerbung ist Unterstützung von seiten Schule - oder zumindest einem Lehrer - äußerst hilfreich.
Des Weiteren sind sehr gute (vorhergesagte) Abiturnoten unerlässlich. Das englische System diskriminiert etwas gegen deutsche Schüler, sodass realistisch betrachtet ein Abiturschnitt um die 1,3 in beliebteren Fächern und Universitäten die Mindestvoraussetzung ist.

Für alle Universitäten außer Oxford und Cambridge ist dies alles, was zur Bewerbung benötigt wird.

Oxbridge
In Oxbridge, wie man das Paar der beiden Elite-Universitäten auch nennt, sieht die Sache etwas anders aus. Nicht zuletzt, weil die beiden Universitäten zu den allerbesten der Welt gehören und hunderte Jahre an Tradition sowie ein einzigartiges Lehrsystem besitzen.

Kerninhalt der Bewerbung in Oxbridge sind (fachabhängig) die Eignungstests und die Interviews. Erstere finden in der Regel am zweiten Mittwoch im November statt, Letztere Anfang Dezember.

Für die Eignungstests ist eine vorherige, seperate Anmeldung in einem Testcenter nötig. Diese gibt es in Berlin, München, Hamburg, Düsseldorf und Kiel und auch hier gibt es eine Anmeldefrist die es zu beachten gilt.
Außerdem muss in manchen Fächern etwas wie einen oder zwei (übersetzte) fachrelevante Aufsätze oder Klausuren einschicken.

Eignungstests
Die Eignungstest sollen vor Allem eure Eignung für ein Fach prüfen - hierbei varriert es aber von Test zu Test, was eigentlich geprüft wird.

Der Physics Aptitude Test (PAT) ist nötig für Bewerbungen in Fächern wie Physik und Engineering und ein Test, der jeweils zur Hälfte aus Mathematik und Physik besteht und vor allem darum geht, dass ihr eure Formeln parat habt und anwenden könnt. Der Schwierigkeitsgrad der Fragen ist nicht sonderlich hoch, wenn man denn weiß welche Formel, welcher Zusammenhang, behandelt werden soll. Dies wird dadurch erschwert, dass man keine Formelsammlung parat hat.
Mein Tipp wäre es auf jeden Fall sämtlichen Unterrichtsinhalt den man bis dahin behandelt hat noch einmal gründlichst zu wiederholen. Wer sämtliche alte Klausuren problemlos durchrechnen kann, der wird auch im Test nicht fürchterlich abschneiden.

Der TSA, nötig unter anderem für Economics und PPE, testet vor Allem (logisches) Denkvermögen. Dazu kann nicht viel gesagt werden - entweder man hat es oder man hat es nicht. Dennoch sollte man vorher die Probetestes einmal durchmachen und auch sonst vielleicht versuchen seine Fähigkeiten etas zu trainieren.

Der HAT, nötig für Geschichte und Kombinationsfächer mit Geschichte, fragt nicht ab, wieviel Jahreszahlen und Fakten man wiedergeben kann. Zentral ist wie gut man Texte zusammenfassen und wiedergeben könnt, ob man dabei Texte kritisch hinterfragt und schlussendlich doch ain guter Überblick über das was man im Geschichtsunterricht gelernt hat. Es wird jedoch kein explitizes Wissen über irgndeine bestimmte Epoche vorausgesetzt, sondern vielmehr erwartet, dass man zu bestimmten Szenarien Beispiele aus seinem eigenen Wissen liefern kann - egal in welchem Land oder zu welcher Zeit sich dies abspielte.

Mehr Informationen zu den Tests anderer Fakultäten (bspw. ELAT, MAT) kann ich leider nicht geben, auf den relevanten Seiten der Fakultäten und der Universität findet sich in der Regel aber alles relevante.

http://www.studis-online.de/Fragen-Brett/read.php?116,1585139



Antwort
von Frankofr, 28

Viel Geld und ausßergewöhnlich gute schulische Leistungen. Hochbegabung.

Antwort
von Perry232, 22

Man muss erst mal richtig lange auf der Warteliste warten, es ist sehr anspruchsvoll, man muss talentiert und begabt sein...

Aber nichts ist unmöglich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten