Was sind deutsche Fehler im Spanischen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Sehr vieles hat @mambero schon aufgelistet.

Bei der Aussprache kommt hinzu, dass "z/c" und "s" im selben Wort schwierig auszusprechen sind (necesitar) und dass der Wortakzent manchmal überraschend anders ausfällt als im analogen deutschen Fremdwort (teléfono). Bei "cuátro" und ähnlichen Wörtern neigt man dazu, "quatro" zu schreiben.

Dann gibt es falsche Freunde wie "curiosidad", was eben nicht "Kuriosität", sondern (und hier gleich ein Beispiel für sehr verschiedene Bedeutungen) "Neugierde", "Sauberkeit" oder "Sehenswürdigkeit" heißt (Wo soll da der Bedeutungszusammenhang sein?) Tengo curiosidad, si tu curiosidad es una curiosidad. :-))

Der Unterschied des Gebrauchs von "cuál" und "qué" macht Schwierigkeiten. Auch weiß ich nie, ob ich bei "solo" einen Akzent setzen muss oder nicht. Dabei hilft auch nicht der Hinweis, dass "solo" Adjektiv und "sólo" Adverb ist, denn dann verlagert sich die Frage zu: "Woran erkennt man im Spanischen, wann 'solo/sòlo' Adjektiv oder Adverb ist?"

Allgemein ist der Gebrauch des Akzents völlig überzogen und behindert mehr als er nützt. Wo ist der Gewinn, dass man mit "por mí" einen äußeren Unterschied zu "mi" als Possessivpronomen hat, wenn "por tí" dann wieder falsch ist, weil es kein anderes "ti" gibt? Die armen spanischen Erstklässler! Die Deutschen sind ja schon weitgehend unfähig, "dass" und "das" durch verschiedene Wortklassen auseinander zu halten.

Beim Sprechen sind einem die kurzen Personalpronomina um die Beine (keine Zeit, sie zu formen), und beim Hören gehen sie in der Regel völlig unter.

Die wildeste Schwierigkeit liegt in den verschiedenen Möglichkeiten des
doppelten Objekts. Die Möglichkeit der Topikalisierung, die man noch
nachvollziehen kann, ist ja nur _eine_ von vielen.

Um nicht missverstanden zu werden: Ich lerne seit vielen Jahren :-( eifrig und gern Spanisch, und andere Fremdsprachen (außer Niederländisch und Schwedisch) sind natürlich noch schwerer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Spanischen rollte man das R scharf, es werden Wörter zusammengefasst und nicht einzelnd (über-) betont ausgesprochen, dazu ist das V vor Verschlusslaut wie B und vor Vokal wie ein leicht geöffnetes B aber keinesfalls wie ein F (Vicky wird nicht Ficki, sondern Bicki ausgesprochen). Das sind schonmal 3 Sachen, die Deutschsprecher oft falsch machen.

Von der Grammatik her ist es so, dass vor allem zu Beginn unregelmäßige Verben regelmäßig ausgesprochen werden (z.B. rompido statt roto; etwas, was Spanischsprecher an kleine Kinder erinnert), Wörter weggelassen werden (meist z.B. das Dativ- oder Reflexivpronomen), dazu die oft fälschliche Unterscheidung zw. ser und estar, ir und irse, ir und venir, llevar und traer, das fehlerhafte Anwenden des Subjuntivs, die fehlerhafte Unterscheidung von Imperfecto und Indefinido und allgemein eine weltfremde und distanzierte Ausdrucksweise.

Das war's so im Groben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RudolfFischer
31.01.2016, 13:52

Zitat: "... und allgemein eine weltfremde und distanzierte Ausdrucksweise."

Darunter kann ich mir nichts vorstellen. Hast du mal Beispiele?

0

Hallo Jay,

sogenannte Germanismen gibt es in jeder Fremdsprache, die Deutsche erlernen. Das sind für Deutsche typische Redewendungen, Satzstellungen und so weiter, an denen man immer gleich erkennt, woher jemand stammt, ähnlich wie ein Dialekt.

Deutsche erkennt man eigentlich immer daran, dass sie häufig die Worte wörtlich in eine andere Sprache übersetzen. Auch übertragen sie die deutsche Satzstellung in die Fremdsprache. Das hört sich dann oft recht schauerlich an.

Du solltest am besten dazu mal jemanden fragen, der aus Spanien kommt oder Romanistik studiert hat. 

viel Spaß

EHECK

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz häufig sind die Fehler der Bewegungsverben, also: 

ich bin gegangen, ich bin gefahren: auf Spanisch he ido, he viajado (also mit verb Haben und nicht mit verb sein) ("ich habe gegangen", so sagt man auf Spanisch)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Beispiel der Unterschied zwischen ir und venir sowie llevar und traer machen Viele falsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Nichtgebrauch von "tampoco" fällt mir spontan ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mambero
30.01.2016, 15:28

Genau, stattdessen "también no". Ebenso werden viele Ausdrücke wörtlich genommen, wie z.B. subir (Deutsche: "ir para arriba") ...

0

Was möchtest Du wissen?