Frage von Regulus123, 94

Was sind das für Menschen, die andere ins offene Messer laufen lassen? Sollte ein Psychotherapeut jemanden davor schützen ins offene Messer zu laufen...?

Sollten Freunde einen davor schützen oder Verwandte?

Antwort
von Silverakua, 94

Das sind meistens menschen,die in ihrem inneren unsicher sind und andere testen und kontrollieren wollen.oder eben einfach hinterhältige personen.auf jeden fall schlechter charakterzug..geb ich dir vollkommen recht!und ja,ich würde vorsichtig vorwarnen,wenn ich es bei freunden und familie bemerken würde..wegsehen ist wie mitmachen,aber regeln sollte es die person schon selbst und entscheiden,wie sie darauf reagiert,finde ich...lg

Antwort
von Salima92, 75

Es gibt einen Spruch:" Menschen kommen und gehen, Freunde bleiben, doch sie gehen. Was mit dir steht und fällt ist deine Familie."

Verwandte haben mehr erfahrungen gesammelt und lassen niemals zu, einen Verwandten ins Messer laufen zu lassen.

Bei Freunden sieht es anders aus. Man weiß nie, ob der Freund richtig oder falsch ist. Das weiß, der betroffene nur, wenn der Freund denjenigen in Stich lässt.

Daher würde ich sagen, das Verwandte einen davor schützen sollte.

Antwort
von violatedsoul, 56

Das sind Menschen, die über Leichen gehen.

Therapeuten können nicht dabei helfen. Man muss sich selbst schützen, wenn man es bemerkt hat. Andere könnte man warnen, aber die Wenigsten glauben, was man sagt. Also muss jeder selbst seine Erfahrungen mit solchen Leuten machen und auch eigene Konsequenzen ziehen.

Antwort
von ghasib, 50

Feige hinterhältige Personen. Die auch nicht offen reden sondern lieber hintenrum abhetzen.

Antwort
von kleinefragemal, 71

was meinst du mit "sollten Freunde/Verwandte einen schützen ins offene Messer laufen zu lassen". Jeder, der merkt, dass jemand anderes dabei ist einen großen Fehler zu machen/ver*scht zu werden, sollte ihn eigentlich warnen, oder? Alleine schon aus normalem Pflichtbewusstsein/Mitgefühl gegenüber seinen Mitmenschen..

Antwort
von firoww666, 63

Ich verstehe deine frage nicht zu 100%.
Also jemanden so zu manipulieren das er sich für ihn opfert? z.B in der klasse einen gemobbten Schüler ausnutzen damit er den ärger für deine sachen bekommt die du getan hast?

Kommentar von Regulus123 ,

Nein, ich meine, dass man selbst ein bestimmtes Verhalten an den Tag legt, welches zu Nachteilen führt, ohne dass ich es vorausahnen kann, z.B. weil ich zu naiv bin. Oder dass jemand bemerkt, dass wenn ich so oder so weitermache Dieses oder Jenes passiert.

Kommentar von firoww666 ,

Also da ich eine Depression habe, habe ich eine hohe Risikobereitschaft und überlege nicht was passieren könnte. Da passieren viele dinge die ich nie beabsichtigt habe, weil ich durch diese Risikobereitschaft 0 daran denke was schief laufen könnte.

Kommentar von Regulus123 ,

Und sollte ein Therapeut etc. hier nicht eingreifen?

Kommentar von firoww666 ,

Wenn du alt genug bist geht man halt davon aus, das du dir bewusst warst was du getan hast. Deswegen ist man ja mit 14 Gefängnis Reif. Wenn du aber unter einer Depression leidest und eine Therapie machst dann macht man sich auch nicht zu 100% strafbar, ob jetzt dein Therapeut daran schuld ist oder dich davon abhalten muss bezweifel ich eher. Manche Therapeuten machen Fehler mit ihrere Behandlung und könnte solche Situationen schon auslösen. Aber niemand muss jetzt auf dich aufpassen nur weil du eher zu Fehlern neigst als andere. Was hast du oder jemanden den du kennst verbrochen? wenn ich mal nachfragen darf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten