Frage von sydwaters, 85

Was sind bettwanzen?

Gibts die in wirklich? Wenn ja wann kommen die immer? Gibts die bei jedem? Sind die gefährlich? Leben die? Was tun die?

Antwort
von Loreen2000, 44

Ja die gibt es wirklich. Die gibt es nicht bei jedem ich hatte noch nie welche. Gefährlich jetzt nicht unbedingt.Ja die Leben . Die nissten sich in deinem Bett ein und manchmal beißen die auch.

Hoffe ich konnte helfen.

Antwort
von FlorianBln96, 38

Ja Bettwanzen gibt es wirklich 

Nein die gibt es nicht bei jedem. Man sollte seine Matratze alle 5-8 Jahre ausstauschen und regelmäßig die Bezüge wechseln. 

Gefährlich würde ich nicht sagen, aber sie können einen beißen und dann entstehen Rötungen und Quaddeln. 

Das sind Insekten und ja klar sie leben

Hier im Link findest du alle Infos. 

http://www.t-online.de/ratgeber/gesundheit/beschwerden/id_64463314/bettwanzen-er...

Antwort
von salihu1977, 50

Ja, die gibts es wirklich, die Leben auf deiner Matratze, aber sie sind harmlos mach dir keine Sorgen. Nur ich würde dir empfehlen NICHT zu gucken wie die aussehen, weil sonst könntest du nicht mehr auf dein Bett schlafen:).

Kommentar von M0F4FR3AK ,

oh ja

Kommentar von sydwaters ,

krabbeln die auch auf mich?

Kommentar von CEKfile ,

die sind soo klein kleiner als deine haar du siehst die nie! die tun nix

Kommentar von salihu1977 ,

Die sind Mikroskopisch klein, die wirst du nicht sehen.

Antwort
von Fragetapir, 44

Ja, die gibts wirklich. Krankheiten übertragen sie keine. Die musst Du Dir vorstellen wie braune Käfer in Marienkäfergrösse. Sie mögen Matrazen und alte Sessel und so. Alles wo sie sich verstecken können. Helfen tun nur Pestizide 

Antwort
von WiessnerDresden, 22

Die Bettwanze (Cimex lectularius), auch Hauswanze, ist eine Wanze aus der Familie der Plattwanzen(Cimicidae). Diese sind darauf spezialisiert, in den Schlafplätzen von endothermen (warmblütigen) Lebewesen – vor allem Menschen – zu leben und sich von deren Blut zu ernähren. Bettwanzen sind Zivilisationsfolger und gelten als klassische Parasiten. Das mit typischen Hauterscheinungen und Symptomen einhergehende Krankheitsbild, das durch den Stich von Bettwanzen hervorgerufen wird, bezeichnet man als Cimikose.

Die Bettwanze ist ein Kosmopolit. Sie ist im Norden bis etwas über den 65. Breitengrad beheimatet. In den Alpen kann sie bis fast 2000 m vorkommen. In denTropen und Subtropen kommen Populationen einer Unterart vor, die vormals als eigene Art C. hemipterus angesehen wurde.

Bettwanzen sind weitgehend an den Menschen und die ihn umgebenden Tiere gebunden. Sie leben in Städten, zum Teil in Wohnungen, die an die Brutplätzeverwilderter Tauben angrenzen. Ferner halten sie sich in Ställen sowie in Säugerbauten und Vogelbruthöhlen im Freiland auf.

Ihr Speichel ruft bei den meisten Menschen für länger als eine Woche sehr starken Juckreiz hervor, der allerdings nicht sogleich beginnen muss. Einige Stichstellen liegen oft in einer Reihe.Wegen örtlich betäubender Wirkstoffe im Speichel wird der Stich aber nicht sofort bemerkt. Bei empfindlicheren Menschen kann es zu großflächigen Hautentzündungen, Unbehagen und Sehstörungen kommen.

Bettwanzenbekämpfung ist beratungs- und arbeitsintensiv und hat viele Komponenten. Sie beginnt mit einer sorgfältigen Befallsermittlung, sowohl qualitativ als auch quantitativ. Die primäre Strategie zur Bekämpfung von Bettwanzen beruhte viele Jahre lang hauptsächlich auf dem Einsatz von Insektiziden und Pestiziden. Nach dem Zweiten Weltkrieg führte der weitverbreitete Einsatz von Dichlordiphenyltrichlorethan (DDT) und anderen synthetischen Insektiziden – heute werden hauptsächlich Pyrethroide eingesetzt – zu einem massiven Rückgang des Bettwanzenbefalls sowohl in Europa, als auch in den Vereinigten Staaten. Auch ist es aufgrund verbesserter hygienischer Bedingungen – Wohnungen werden auch in eher versteckten Ecken häufiger und gründlicher gesäubert – für die Bettwanzen schwerer geworden, geschützte Orte für ihre Eiablage zu finden.

Dennoch gelang es den Parasiten in den letzten Jahren, ihre Population zu steigern. Vor allem in den Vereinigten Staaten, aber auch in anderen Ländern werden sie heute immer häufiger beobachtet, besonders betroffen scheinen dabei öffentliche Gebäude in Großstädten wie Hotels, Kinos und Krankenhäuser zu sein

Als entscheidender Grund für das weltweite Wiederaufflammen von Bettwanzen wird angenommen, dass die Insekten mittlerweile vielfach Resistenzen gegen die gängigen Insektizide entwickelt haben.

Als weiterer Grund für das gehäufte Wiederauftreten der Parasiten kommen zudem die veränderten Behandlungsmethoden in Frage. Bis in die 1990er Jahre hinein wurde z. B. bei einer Schabenbekämpfung der gesamte Raum mit Insektiziden begast. Eventuell sich im selben Raum befindende Bettwanzen wurden somit gleichzeitig abgetötet. Heute werden Schaben mit Fraßködern bekämpft, auf die Bettwanzen nicht reagieren.

Neben den chemischen Methoden zur Bekämpfung der blutsaugenden Parasiten gibt es auch physikalische Verfahren, denen aufgrund des Resistenzproblems neuerdings wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. So wird bei der sogenannten Wärmeentwesung mit einem speziellen Ofen die Zimmertemperatur während eineinhalb Tagen auf ca. 55 °C erhöht, was zum Absterben der Insekten führt.

Ein anderes Verfahren wird schon seit Jahrhunderten auf dem Balkan, vor allem in Bulgarien und Serbien, angewendet. Hierbei werden abends rund um das Bett Blätter der Bohnenpflanze ausgestreut. Die in der Nacht in Richtung Bett wandernden Bettwanzen bleiben an den Blättern hängen und sammeln sich dort an. Am Morgen werden die Blätter dann eingesammelt und zusammen mit den daran anhaftenden Insekten verbrannt. Seit langem schon vermutet man, dass die mikroskopisch kleinen Pflanzenhärchen (Trichomen) auf der Blattoberfläche für den erstaunlichen Effekt verantwortlich sind, indem sie sich mit den Beinen der Tiere verhaken. Elektronenmikroskopische Untersuchungen offenbarten, dass die häkchenartigen Trichome das Festhalten der Tiere offenbar durch zwei unterschiedliche Mechanismen bewirken. Bei dem ersten, eher kurzfristigen und reversiblen Festhaltemechanismus legen sich die Härchen lediglich um die Beine der Tiere, vergleichbar mit der Mechanik eines Klettverschlusses. Zwar können sich die Tiere hier wieder befreien, nach wenigen weiteren Schritten bleiben sie dann jedoch endgültig hängen. Der Grund ist, dass die scharfen Spitzen der Trichomen wie winzige Spieße durch die Füße der Wanzen dringen – die Bohnenblätter stellen für die Tiere somit eine Falle dar, aus der sie sich nicht mehr befreien können. Basierend auf dem Vorbild des Bohnenblattes versuchen Forscher derzeit einen künstlichen Wanzenfänger zu entwickeln

Quelle: Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Bettwanze

Kommentar von sydwaters ,

sind das net diese Dinger von spongebob, wo Sandy von Texas gekommen ist und sich diese Dinger da eingenommen hat??

Antwort
von Zicke1008, 27
Antwort
von xFifaPlayerxX, 33

Ja,wenn die aggressiv sind beißen sie dich im Schlaf, guck auf Google Bilder

Kommentar von sydwaters ,

OMG WIRKLICHHHHH????????!!!!!!

Kommentar von xFifaPlayerxX ,

ja

Antwort
von Boad1979, 18

Ja, das sind so eine art Flöhe. Die können auch beissen.

Antwort
von rommy2011, 31

hat google zu ?

Kommentar von sydwaters ,

ich hab Angst es zu googeln

Kommentar von CEKfile ,

google hat Urlaub

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten