Was sind Antiteilchen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn ein Teilchen und sein Antiteilchen aufeinander treffen zerstrahlen sie zu Energie. Du kannst dir das mit der allgemeinen Relativitätstheorie (E =mc^2) grob erklären. Anders herum ist es so, dass aus Energie bei  Lichtgeschwindigkeit wenn Materie erzeugt wird IMMER ein Teilchen mit Antiteilchen entsteht.

Antiteilchen gibt es in unserem Universum inzwischen kaum noch alleine. Kurznach dem Urknall sind Materie und Antimaterie entstanden, dabei allerdings etwas mehr Materie als Antimaterie. Warum ist meines Wissens nach noch nicht bekannt. Die Materie und die Antimaterie haben sich  gegenseitig immer wieder in Energie umgewandelt bis  vereinfacht gesagt "die Energie zu langsam war". Was jetzt noch an Materie vorhanden ist sind die Überbleibsel von damals.

Inzwischen findet man freie Antimaterie meines Wissens nach nur in der Nähe von schwarzen Löchern, sie entsteht nur wenn das Teilchen des Antiteilchens vom schwarzen Loch  verschluckt wird ...allerdings ist das relativ theoretisch.

Ansonsten findest du Antimaterie in irdischen  Forschungslaboren, mithilfe eines sehr starken Magnetfeldes wird dabei das Teilchen von Antiteilchens getrennt. Meines  Wissens nach ist es dabei auch schon mal gelungen ein  Antiwassermolekül zu erschaffen.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Usedefault
02.09.2016, 19:09

Weil du sprichst davon es "zerstrahlt in Energie": Was wird dann zur Energie? Zerbröselt z. B. ein Proton in viele Einzelteilchen und die Energie steckt dann in deren Bewegung? Wie nahe müssen sich die Teilchen und Antiteilchen kommen? Wie schnell müssen sie kollidieren? Wie sehen Antiteilchen aus? Könnte man aus ihnen einen Tisch formen?

0

Jeder hat sich bestimmt schon mal die Frage gestellt, woher die ganze Masse kommt, mit der wir interagieren. Sie kann doch nicht einfach dagewesen sein...

Dem ist auch nicht so. Tatsächlich (nach aktuellem Wissensstand und Logik) ist Materie aus Energie entstanden. Dabei zählt zu Materie sowohl Materie als auch Antimaterie. Diese muss im gleichen Maße entstanden sein, um sich auszugleichen.

Man kann die Entstehung der Materie ein bisschen mit einer Gleichung vergleichen, zu der man x addiert und x subtrahiert, um die Gleichung nicht zu verändern. Man geht von dem gleichen Prinzip bei der Entstehung von Materie aus. Sie muss sich ausgleichen und "Null" ergeben.

Physikalisch bedeutet das, dass JEDES Teilchen, der uns bekannten Materie, einen Gegenspieler hat. Der hat die gleiche Anzahl an bestimmten Quanten, den gleichen Spin und unterscheidet sich nur in den "ladungsartigen Quantenzahlen" (Quelle: Wikipedia). In denen ist der Antipartner genau gegengepolt.

Das hat zur Folge, dass beim aufeinandertreffen der Teilchen und Antiteilchen pure Energie, in Form von elektromagn. Strahlung, entsteht.

Diese Paare entstehen andauernd, löschen sich meist aber direkt wieder aus. Der Effekt nennt sich Paarbildung und ist auch beobachtbar.

Wirst du von einem einzigen Teilchen Antimaterie getroffen, ist dir das Schnuppe - dein Körper kennt schlimmere Strahlung. Auch hier würde gelten, die Masse macht das Gift.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Usedefault
02.09.2016, 19:12

Die Frage nach der Herkunft der Materie ist nicht weniger philosophisch, wie die Frage nach der Herkunft der Energie!

0

Antiteilchen sind das Gleiche wie Teilchen, nur mit einigen gespiegelten Eigenschaften (wie etwa der Ladung). Es gibt sie überall, nur in sehr geringen Mengen, weshalb wir sie als exotischer wahrnehmen als sie sind. Antiteilchen werden bei normalen Vorgängen (z.B. Blitzen) erzeugt. 

Wenn Atomkerne zerfallen, entstehen ebenfalls Antiteilchen. Jedes Mal, wenn in der Sonne zwei Protonen fusionieren, zerfällt eines der beiden kurz darauf zu einem Neutron und spuckt ein Position aus (ein Antielektron). Kernfusionsreaktoren auf der Erde, z.B. der Tokamak, produzieren Antineutrinos.

In der Quantenmechanik kann man Antiteilchen auch als normale Teilchen betrachten, die sich in der Zeit rückwärts bewegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Usedefault
04.09.2016, 10:34

Ist ein Positron (Antielektron) von den Eigenschaften wie Masse gleich dem Elektron, nur mit q = +1?

0

Beim beta-plus Zerfall entstehen z.B. Positronen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anti-Teilchen sind Teilchen, die nicht schmecken, z.B. wenn auf nem Marzipanteilchen oben Kokos drauf ist...

https://de.wikipedia.org/wiki/Standardmodell

https://de.wikipedia.org/wiki/Elementarteilchen

https://de.wikipedia.org/wiki/Antiteilchen

Ist doch eigentlich ganz aufschlußreich?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yamira26
02.09.2016, 12:03

Nur das Wikipedia leider keine der Fragen beantwortet, sondern nur erklärt was Antiteilchen sind.

0

das sind ausgedachte materieteilchen, 

da man sich sonst die materie nicht erklären kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scatha
03.09.2016, 23:14

Ja, klar, alle Teilchen sind irgendwie Modelle- aber anscheinend sind die Modelle der Teilchenphysiker recht brauchbar, haben also eine gewisse Art von Realität.

0