Frage von handedogandemir, 83

Was sahen die Nationalsozialisten als "gute Literatur" an?

Ich habe eine Prüfung vor mir und muss jetzt herausfinden was die Nationalsozialisten als angemessene Literatur betrachteten.

Sollte es nur ihrer Ideologie entsprechen oder sogar mehr?

Hoffe so schell wie möglich eine Antwort zu bekommen

Ich habe auch schon im Internet recherchiert finde aber leider nichts genaues zum Thema.

lg

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dahika, 27

sie durfte zumindest schon mal nicht "jüdisch" sein, also keinen jüdischen Autor haben. Und dann musste die Literatur im Nazisinne interpretierbar sein, also höhere germanische "Werte" verbreiten.

Ich weiß allerdings nicht, wie die Nazis z.B. Don Carlos von Schiller fanden. "Geben Sie Gedankenfreiheit, Sire".

Aber auch das haben sie vermutlich gedreht und gewendet bis es passte.

Antwort
von wolfgang11, 23

Ich bin im Nationalsozialismus aufgewachsen.

Das alte deutsche Lesebuch, das normal ab der 4. Klasse üblich war, wurde durch eine Schülerzeitung "Hilf mit" ersetzt. Deutsche Dichter und Literatur war im Unterricht nach genehmen Dichtern und Schriftstellern ausgesucht, z.B. den Heidedichter Hermann Löns. Nordische Göttersage war gefragt. Stark wurde die Geschichte des "Deutschtum im Ausland" und da besonders die der baltischen Staaten in den Vordergrund gerückt.

Ob dies generell so war, oder auch vom Lehrer abhängig war, kann ich nicht sagen.

Antwort
von CutKid, 48

Ich denke mal, dass es darum ging, die Menschen zu beeinflussen.
Das hat sich auch in der Literatur widerspiegelt, indem ihre Ideologie in die Köpfe der Menschen eingehämmert wurde...
Weiterhin wurden ja alle anderen Schriften, die sich gegen den Nationalsozialismus aussprachen, verboten und vernichtet.

Antwort
von atzef, 35

Jedes Zeug und noch den letzten Dreck, den man irgendwie nationalistisch, militaristisch und oder antisemitisch instrumentalisieren konnte...


Kommentar von handedogandemir ,

also in den werken sollte immer etwas antidemokratisches, antisemitistisches und rassistisches stehen und der Ideologie der Nazis entsprechen? 

Kommentar von atzef ,

Nein. Mitunter reichte auch aus, dass man etwas in diese Richtungen interpretieren konnte, auch wenn es an den Haaren herbeigezogen war.

So verehrten die Nazis ja auch vordergründig deutsche Dichtergrößen wie Goethe ud Schiller, obwohl ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann, dass jemals "Iphigenie auf Tauris" in einer Nazischule besprochen wurde...:-)

Kommentar von handedogandemir ,

okay dankeschön:)

Antwort
von Hask1989, 45

Hey,

such mal nach dem Autor "Hans Grimm" .

(oder hier: https://www.dhm.de/lemo/kapitel/ns-regime/kunst-und-kultur/ns-literatur.html )

Grüße

Antwort
von paulklaus, 4

Alles, was der Ideologie der Nationalsozialisten zugute kam:

Literatur zur arischen Rasse / zu den Herrenmenschen / zur nordischen Mythologie (entsprechend verbrämt von den Nazis) / gleichsam alles, was man der Ideologie zu - oder unterordnen konnte / imperialistische Mentalität / antike Heroen / Eroberungen ("Volk ohne Raum") / teutsche Helden (-taten, -sagen) ---> "Die Nibelungen" u.v.a.m. .......

pk

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community