Frage von Kryptogeck, 144

Was sagt Ihr zum aktuellen Ergebnis der Landtagswahlen?

Durch das starke Abschneiden der AFD könnten die etablierten Parteien Probleme haben Regierungen zu bilden. Was haltet ihr von den Ergebnissen?

Antwort
von berkersheim, 13

Wenn man die Wahlergebnisse im Überblick anschaut, dann kann man zwei Trends herauslesen:

1) Die Wähler schätzen eine in ihren Augen gute und überzeugende Regierungsarbeit. Wenn die durch eine herausragende Persönlichkeit vertreten wird, wie z.B. Herr Kretschmann in BaWü oder Frau Dreyer in RhPf, dann spielt die Partei nicht mehr die große Rolle. Keiner erwartet, dass alles in der Regierungsarbeit zustimmungsfähig ist. Man beurteilt das Große und Ganze und wie die führende Persönlichkeit überzeugen und auch die eigene Partei mitnehmen kann. Was die SPD in BaWü und die Grünen in RhPf zu spüren bekamen: Eine starke Persönlichkeit zieht alle Erfolge auf sich, auch wenn sie eigentlich auf das Konto der SPD- oder Grünen-Minister gehen. Darum gibt keine Partei gern den kleineren Partner in einer Koalition.

2) Die AfD hat ein großes Unbehagen vieler Wähler aufgegriffen (wie früher mal die Grünen) und das ließen sich diese Leute auch nicht durch ein "in die rechte Ecke stellen" ausreden. Ich denke, dass da eher die Glaubwürdigkeit der Medien gelitten hat und dass man, statt einen vermeintlichen Rechtsruck zu verhindern, diese Entwicklung befördert hat. Das Ergebnis hat gezeigt, der Damm der agressiven Stigmatisierung der AfD ist gebrochen und nun wird es mühsam, die Überschwemmung wieder einzudämmen. Es kommt jetzt auf die AfD an. Hat sie eine zustimmungsfähige Politik zu bieten, die das momentane Unbehagen überlebt, dann kann sie als Partei Fuß fassen. Und es kommt auf die Alt-Parteien an, ob sie die reichlich anstehenden Probleme so lösen, dass die Wähler wieder zurückkehren.

Ein noch nicht bemerkter Nebentrend ist das neue politische Spektrum neben der CDU. Da wäre die widerspenstige CSU, die wieder kämpferischere FDP, die noch nicht wahrgenommene ALFA und die AfD. Sie alle sind ja Schreckgespenster der Linken und die wurden in der Wahl arg gebeutelt. Man kann gespannt sein, wie es weiter geht. Die Kommentare der Berufs-Experten werden schon vorsichtiger.

Antwort
von Morgrain, 32

a) Das Erheben einer Landtagswahl zu einer Mini-Bundestagswahl ist ein Fehler.

b) das Hetzen gegen die AFD ist nicht hilfreich. Sie sind nicht rechtsradikal; sofern Du Dich an eine Universität begibst und einen Professor um ein Gutachten bitten möchtest, wird er Dich müde belächeln. Darüber sind wir bereits hinaus - kein Wissenschaftler oder Experte wird der AFD ernsthaft rechtsextremismus unterstellen, weil diese Forerung lächerlich ist. Alle Politiker wissen das, wollen das aber nicht zugeben, weil sie lieber ihre eigenen verqueren Interessen durchbringen wollen.

Die Aussagen und Ziele der AFD sind zumeist weder extrem, noch wahrhaft schlimm. Meistens sprechen sie nur unbequeme Wahrheiten aus (abgesehen von dem Unsinn, der tatsächlich ausländerfeindlich anmutet. Man kann es eben auch übertreiben...). Die etablierten Parteien haben aber Furcht - Furcht davor, Wähler zu verlieren. Unsere Feiglinge von Politikern möchten nämlich noch weiterhin ihre schönen Bezüge kassieren ;-)

Deshalb wird Hetzte betrieben - gegen jene, die angeblich selbst hetzen. Das witzige an der Geschichte ist bloß, dass diese angeblichen "guten" sich dabei selbst auf eine Stufe mit den angeblichen "bösen" stellen. Es ist ein ekelhaftes Hin-und-her. Dieses unwürdige Spektakel, das man heute in den Medien beobachten kann, immer wieder angefeuert von alteingesessenen Politikern, die zu lange die Nöte des Volkes ignoriert haben, in dem Bestreben, ein vereintes und schönes Europa zu schaffen - sich also einer Illusion hingegeben haben, welche gescheitert ist (siehe momentan unsolidarisches und ablehnendes Verhalten jedes EU-Landes auf Merkels realitätsfremdes Flüchtlingsaufnahmekonzept) werden jetzt vor eine neue Realität gestellt, in der sie möglicherweise nicht mehr dauerhaft den Mittelpunkt darstellen. Davor haben sie Angst.

b) Interessanterweise die AFD hohe Stimmanteile aus dem Nichtwählerbereich mobilisiert hat. Ob diese nun allerdings aus Überzeugung oder nur aus Protest gegen die etablierten getan haben, lässt sich schlecht abschätzen ...

Antwort
von Ranzino, 82

Tjo, wer regieren will, muss rechnen und organisieren ?

Antwort
von HelmutPloss, 95

Das habe ich so kommen sehen.

Antwort
von voayager, 24

Ein Rechtsruck hat sich hier im Lande breit gemacht, das sieht mittlerweile selbst ein Blinder am Krückstock.

Antwort
von Modem1, 36

Demokratie ist kein Wunschkonzert... das Volk hat abgestimmt.Und so soll es sein.

Antwort
von Republican, 70

Ein wichtiges Signal an die Regierung, in der Flüchtlingspolitik umzuschwenken. Ich bin mit dem Ergebnis insgesamt sehr zufrieden. 

Antwort
von Niklas434, 25

Das einzig Positive an der Wahl ist das schlechte Abschneiden der SPD. 

Leider ist der Preis dafür zu hoch ! Eine AFD die erfolgreicher als die NSDAP sollte uns doch zum Nachdenken bringen !. 

Antwort
von Lavendelelf, 57

Ist ein buntes Treiben. Mal bekommen die Grünen ca. 30 %, im anderen Bundesland nur ca. 5 % ...

Die Ergebnisse der AFD zeigen mir, dass in Deutschland viele Menschen frustriert sind. Wenn ich mir fiktiv vorstelle, dass die AFD in Zukunft mit der Türkei verhandeln soll ...

Ich bin sehr gespannt auf 2017.


Antwort
von giurix7, 74

Das ist nicht schlimm sondern ein zeichen das die politiker doch wohl was falsch machen

Antwort
von TreudoofeTomate, 79

Katastrophe,  mehr fällt mir dazu nicht ein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten