Frage von Metheme, 187

Was sagt ihr zu Vegetariern aus ethischen Gründen, was ratet ihr ihnen?

Hey! Ich lebe jetzt schon seit einiger Zeit vegetarisch und saß hauptsächlich wegen den Tieren. Viele Veganer sagen ja, dass das nicht so wirklich sinnig ist, da die Milch und Eierproduktion etc. von Tieren natürlich auch nicht so super abläuft. Da ich noch bei meinen Eltern lebe, ist es allerdings extremst schwer für mich mich ausgewogen vegan zu ernähren. Was sagt ihr dazu? Eigentlich ist Vegetarier ja schonmal besser als gar nichts oder?

Antwort
von VanyVeggie, 44

Hallo, 

ich stimme dem Teil meiner Vorredner zu: Bleib Vegetarierin. Du musst nicht vegan leben, um auf Tiere Rücksicht zu nehmen, Theoretisch müsste man nicht mal vegetarisch leben. Man kann auch einfach zu einem Bauernhof hinfahren und Fleisch und co. kaufen, wo man die Haltung der Tiere kennt. Wenn du weiterhin vegetarisch leben möchtest, dann musst du es richtig machen. Ansonsten ist es widersprüchig, ja. 

Hör da nicht drauf. Es gibt schon echt lästige Leut unter den Veganer´n, die es eigentlich besser wüssten aber lieber stur ihre Ernährungswiese aufzwingen. Als Vegetarier verzichtest du auf Schwein und Fisch. Damit rettest du schon mal diese. Fische und Schweine produzieren schließlich für uns weder Milch noch Eier. Wegen den Eiern: Du kannst in euren Ortschaften nach Hobbyhalter´n Ausschau halten und ihm Eier abkaufen. Bei Milch wird´s schwierig und wirklich teuer, aber ist auch möglich - es gibt Milch aus gebundener Kälberaufzucht. Dabei können die Kälber die erste Zeit bei der Mutter bleiben. Geschlachtet werden sie früher oder später meist trotzdem. Aber das ist ja besser als nix.

Im Großen und Ganzen wirst du nie ohne ein Tier zu töten durch´s Leben gehen können. Ich habe auch mal eine Weile vegan gelebt, es zumindest versucht. Da gibt es so viel auf das du achten musst, da überall Tier drin und dran sein könnte. Es sind ja nicht nur Nahrungsmittel, Klamotten und Komsetikprodukte - auch in Laptops, Handy etc. ist Tier drin. Mal gemütlich irgendwo mit Freunden essen war nicht drin. Man musste schon zu speziellen veganen Restaurants. Ich persönlich bin nicht glücklich damit geworden und habe mich darauf geeinigt vegetarisch zu leben und das Beste draus zu machen. 

Wenn du Tieren helfen möchtest, dann such dir deine 2-3 liebsten Tiere raus und arrangier dich ehrenamtlich im Tierheim oder in Tierschutzvereine, die sich auf diese Tiere beziehen. Du kannst auch spenden oder Pflegestellen für deine Lieblingstiere anbieten und sie in gute Hände vermitteln. So macht es auch wieder Spaß Tieren zu helfen und es bringt viel mehr. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von LeylaU ,

Du warst selber Veganerin und rätst jetzt vom Veganismus ab? Dann hast du dich nicht wegen den Tieren Vegan ernährt, oder doch? Weil dann müsstest du dich doch freuen für jeden Mensch der Veganer wird oder sich zumindest vegan ernährt, auch wenn du es nicht geschafft hast.

Wegen Laptop & Co und dass man ja eh nicht komplett vegan sein könne: Ist es also besser man tut nichts, als dass man sein Bestes gibt und so viel wie möglich macht? Ich meine das nicht böse, also ich will nicht nervig sein (okay, bin ich eh 😊), aber ich verstehe den Gedankengang nicht, habe ihn schon sehr sehr oft gehört.

Und dass man Tier aus dem Tierheim oder Tiere die auf dem Weg zur Schlachtbank sind, aufnimmt finde ich super. Aber das kann man doch auch zusätzlich machen. 

Kommentar von VanyVeggie ,

Doch wegen den Tieren. Ich bin nur nicht glücklich damit geworden und hab gemerkt, dass man sich da nur verrückt macht und es letztlich wenig bringt. Ich bewundere klar jeden, der das aushält. 

Aber einer Minderjährigen kann ich das nicht empfehlen. Da gehört viel zu viel Verantwortung dazu. Zudem wir von Natur aus eben keine reinen Pflanzenfresser sind. Während der Entwicklung benötigt der Mensch eine ausgewogene Ernährung. Es spreche ja nix gegen eine vegetarische Ernährungsweise oder das man zumindest noch Eier konsumiert (die legen Hühner ja so oder so). 

Antwort
von TigerLynx, 60

Klar ist es besser als gar nichts. Mach dein Ding - Es hat sich keiner einzumischen, wenn du keine Tiere essen möchtest. Ernähre dich abwechslungsreich, sorg für genug Sonnenlicht und Bewegung und trinke viel Wasser. 

Lass dir nicht von irgendwelchen Leuten einreden, dass du dich nicht gut ernährst. Du bist gesund und kannst verantworten, was du tust. Darauf kommt es an und auf sonst gar nichts. :)

Wenn du einmal älter und selbstständiger bist, für dich selbst regelmäßig kochen kannst und dich im Alltag damit zurechtfindest usw, kannst du später immer noch auf vegan umsteigen. Dieses Ziel habe ich persönlich auch. 

Lg ~

Antwort
von schokoqueen01, 83

Hallo Metheme
Ich denke, es kommt darauf an, aus welchen Blickwinkel du es betrachtest. Manche Menschen interessieren sich überhaupt nicht dafür, aber ich denke schon, dass das Sinn macht, da man das Fleisch ja nicht isst und so ist den TIeren etwas geholfen. Ich bin auch Vegetarierin und ernähre mich aber auch etwas vegan. Ich denke, dass du dir ja ab und zu selber etwas veganes kochen kannst, solange du noch bei deinen Eltern lebst. Vielleicht kannst du sie ja überzeugen, ein paarmal pro Woche vegetarisch oder auch vegan zu kochen. Lg ;-)

Antwort
von dergejagte, 79

Also, ich lebe auch vegetarisch und denke mal wir befinden uns in der gleichen Lage.
Ich sag mal so, allein schon der Umstieg auf die vegetarische Ernährung ist ein ordentlicher Schritt.
Für mich ist der Umstieg auf die vegane Ernährung im Moment noch nicht schlüssig, weil ich denke, dass Bio-Produkte, die ich hauptsächlich verzehre, von Tieren kommen, die nicht auf Nutzung gezüchtet sind, sondern auf ihr Leben und weil dort nach strengen Vorgaben gehandelt wird, die unethische Dinge vermeiden.
Meine Eltern haben sich mit mir an einen Tisch gesetzt und darüber geredet. Sie unterstützen mich dabei echt sehr. Wenn du das noch nicht gemacht hast, würde ich dir das dringend raten und ihnen auch deine Gründe für deine Lebensweise erläutern.

Antwort
von Pramidenzelle, 83

Die Eier, die wir essen, sind in der Regel unbefruchtet. Dafür müssen keine Tiere sterben. Eier aus der Legebatterie sind natürlich trotzdem Tierquälerei, aber gegen "Eier von glücklichen Hühnern" habe ich jedenfalls moralisch nichts einzuwenden.
Bei Milch ist die Frage halt, ob die Kälbchen getötet oder gequält werden, aber auch da - wenn es ohne Tierquälerei erzeugt wurde, ist es meiner Meinung nach okay. Das ist leider nicht wie bei Eiern mit einer Zahl ganz einfach deklariert, aber man kann sich ja denken, wie groß der Unterschied zwischen 0,45€/L Milch vom Discounter und dem Biobauern aus der Region ist.

Problematisch ist aus meiner Sicht Gelatine (die z.B. auch in Gummibärchen u.Ä ist), das wiederum ist aus meiner Sicht nicht einmal vegetarisch.

Naja, und dann wäre da noch Leder. Isst man zwar nicht, verwendet man aber auch, und auch das ist ja totes Tier ...

Gesund-vegetarisch leben ist meiner Meinung nach besser als falsch-vegan. Auch vegan kann man gesund hinbekommen, aber das ist nicht ganz trivial.

Kommentar von Omnivore10 ,

Legebatterien sind seit Jahren schon verboten!

Kommentar von Pramidenzelle ,

Okay, stimmt, die "klassische" Legebatterie ist seit 2010 verboten. Aber "Kleingruppenhaltung" ist noch erlaubt und das ist wirklich nur rein nach Definition was anderes. Zum Glück werden Eier aus diesen Bedingungen zumindest in manchen Supermärkten gar nicht mehr angeboten, aber was in Fertigprodukten so drin ist - ich bin mir nicht Mal sicher, ob ich es wissen will ... Naja, und was man so von Bodenhaltung hört ist auch nicht gerade tierfreundlich.

Kommentar von LeylaU ,

Omnivore10, das ist ja schon beinahe süß, wie du alles glaubst, was man dir sagt. Wahrscheinlich gibt es auch keine Sklaverei mehr- ist ja schließlich schon lange verboten. Tut mir so Leid, dass ich es dir sagen muss, ich hoffe du bist nicht zu enttäuscht: Den Weihnachtsmann gibt es gar nicht 😯😢 Sorry...

Überlegen doch mal, warum z.B. auf Spagetti immer ganz stolz drauf steht: "Mit Eiern aus Bodenhaltung" ? Genau, weil es sehr wohl noch Käfighaltung gibt. Nur weil wir Endverbraucher keine Eier aus Käfighaltung mehr im Supermarkt kaufen können, heißt das nicht, dass es die Käfighaltung nicht mehr gibt. In fact: Das Eier Sandwich das du dir im Flugzeug kauft- die Eier stammen aus Käfighaltung. Den 1.99€ Kuchen von Lidl- die enthaltenen Eier stammen aus Käfighaltung. Ich denke du verstehst das Prinzip.

Kommentar von Omnivore10 ,

wie groß der Unterschied zwischen 0,45€/L Milch vom Discounter und dem Biobauern aus der Region ist.

Ähhhhh ja, das erklärst du mir jetzt bitte mal.

In Bayern kann ein Biobauer seine Milchkühe von der Weide direkt in Stall in Anbindehaltung schicken.

Unsere Milchbetriebe im Osten sind alles Laufställe. Bei mir im Dorf stehen 100 Milchkühe in 3 Laufställen. Die Milch wird täglich abgeholt und landet in der Molkerei und danach im Discounter.

Und jetzt verätst du mir mal bitte was an dem Biobauer besser ist als an moderne konventionelle Laufställe!??!

Kommentar von Pramidenzelle ,

Naja, z.B. die Enthornung ... Es ist ja toll, wenn der konventionelle Bauer seinen Tieren ein besseres Leben ermöglicht, dagegen will ich ja gar nichts sagen. Wie die Situation in Bayern ist, damit habe ich mich am komplett anderen Ende von Deutschland bisher nicht sonderlich befasst, aber dass das überhaupt möglich ist, während hier oben gerade die "wir hätten schon gerne mehr als 20ct pro Liter" Proteste laufen, überrascht mich schon.

Kommentar von Omnivore10 ,

ach das meinst du. ja da ist ein unterschied. den Preis finde ich auch Skanalös

Kommentar von AppleTea ,

@omni, das stimmt nicht ganz. Legebatterien gibt es noch. Und zwar für die bunten Ostereier! Für diese darf man immernoch solche Eier verwenden. @Pramiden, Für Eier sterben natürlich Tiere, sogar massenhaft! Und zwar männliche Kücken. Schnabel kürzen macht den Hühnern übrigens auch keinen Spaß, egal ob sie aus Freilandhaltung oder sonstwas sind. Bei Kühen ist es leider grundsätzlich so, dass man ihnen das Kalb wegnehmen muss um an die Milch zu kommen, das bedeutet Stress und Qual für Mutter und Kind. Ist das Kalb männlich, wird es meistens einige Monate gemästet und dann geschlachtet. Du siehst also.. Tierprodukte kommen ohne Qual und Tod nicht aus. So ist das nun mal.

Kommentar von Omnivore10 ,


Legebatterien gibt es noch. Und zwar für die bunten Ostereier!

Ja klar....zu Ostern holen alle ihre verbotenen Legebatterien raus.

Das ist einfach nur falsch, da verboten!


das bedeutet Stress und Qual für Mutter und Kind.

Bedeutet es NICHT! Geh endlich mal in ein Kuhstall!


Du siehst also.. Tierprodukte kommen ohne Qual und Tod nicht aus. 

Kommen sie schon. Es sei denn man würde die Tiere mit 16kg Getreide vollstopfen, wie ihr es immer propagiert. DAS wäre Qual.

IHR redet euch das alles nur ein!

Antwort
von Pangaea, 16

Du übernimmst hier gerade die arrogante Haltung mancher Veganer, die ihre eigene Mangelernährunng zu einer Art religiöser Wahrheit hochstilisieren.

Du darfst essen, was immer du willst und was dir schmeckt. Auch Fleisch!

Antwort
von Undsonstso, 24

Ich rate da, nur, man sollte Veganer nicht als Meßlatte nutzen hinsichtlich ethischer "Vollkommenheit". Grundsätzlich finde ich es bedenklich sich ausschließlich über die Ernährung zu definieren.

Antwort
von Omnivore10, 55


da die Milch und Eierproduktion etc. von Tieren natürlich auch nicht so super abläuft. 

Behaupten Veganer, was natürlich Quark ist!


Was sagt ihr dazu?

Vegane Ernährung ist für Kinder und Heranwachsende nicht geeignet.


Eigentlich ist Vegetarier ja schonmal besser als gar nichts oder? 

Nö! Was soll daran bitte besser sein? Du isst Milch und Eier, wofür andere DEINE Portion Suppenhühner, Jungbullen und Milchkuhfleisch essen müssen.

Und Vegan funktioniert schon mal gar nicht. Weder für alle Menschen, noch landwirtschaftlich.

Vegetarisch essen ist NICHT besser als mischköstliches Essen. Wie kommst du zu dieser Behauptung? Zumal andere zu McDonalds laufen müssen um deine Portion Milchkuh zu essen. Was soll daran gut sein, wenn du den Kreislauf missachtest?

Vegetarier und Veganer, die sich für was besseres halten, kann ich nicht Ernst nehmen.

Und dem Veganismus oder Vegetarismus kann ich nichts positives abgewinnen. Ausschließlich negative Aspekte. Es beginnt mit dieser ominösen Tierleiddebatte, die bei dir leicht angeklungen ist und endet bei der ganzen Propaganda und Lügen àla 16kg-Getreide, Fleisch=Welthunger, 15m³ Trinkwasser, Antibiotika "vollgepumpt", usw.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Gruß
Omni

PS: Hoffentlich tolerierst du konträre Ansichten, schließlich hast du nach Meinungen gefragt. Ich sage das nur, weil ich oft bei Meinungsäußerungen Opfer von Zensur werde! Viele Vegetarier und Veganer vertragen nicht die Wahrheit.

(BG...: Beitrag gesichert)

Kommentar von iDreamless ,

Ich muss ehrlich zugeben, ich hab unter vielen solchen Fragen Beiträge von dir gelesen und fand keinen wirklich "gut" in dem Sinne, dass es für mich immer nach "Hetzerei" und "Intoleranz" klang.
Ist bei diesem Beitrag von dir anders. Auch, wenn ich anderer Meinung bin, da ich denke, dass die Portionen Fleisch, die ein Vegetarier ja nicht isst, auch gar nicht erst gekauft werden und (theoretisch) die Fleischproduktion somit irgendwann deutlich abnimmt, wenn es mehr Vegetarier gibt. Immerhin wird ja auf die Wünsche und Bedürfnisse zwangsweise eingegangen.

Bei den Veganern und Vegetariern, die jeden bekehren wollen, stimme ich (als Vegetarier) dir allerdings voll und ganz zu.

Kommentar von Omnivore10 ,

Du verstehst nicht ganz. Vegetarier essen Milchprodukte, und ICH muss dafür ihre Portion Fleisch essen. Bei Milch und Eier fällt IMMER Fleisch an

Kommentar von AppleTea ,

Bei dem letzten Kommentar muss ich dir ausnahmsweise recht geben, omni. Deshalb macht vegetarier sein auch kaum Sinn.

Kommentar von VanyVeggie ,

Doch den macht es. Fisch und Schwein erden z.B nur zum Verzehr gezüchtet, geschlachtet und verkauft. Verzichten Menschen durch Vegetarismus darauf, dann sinkt die Nachfrage und das Angebot. Wenn man dann nur noch Eier aus Hobbyhaltung, vom Nachbarn o.Ä kauft dann sinkt auch die Geflügelproduktion. Damit allein ist schon viel erreicht. Bei Milch wird´s dann schwierig, das stimmt schon. Aber es stimmt nicht, dass ein Vegetarier gar nix bringt. Man muss nicht vegan leben, um da was zu erreichen. 

Kommentar von Omnivore10 ,

Man muss nicht vegan leben, um da was zu erreichen. 

Man muss nicht mal vegetarisch leben um was zu erreichen, weil Fleischproduktion nun mal NICHTS schlimmes ist!

Kommentar von Undsonstso ,

@appletea,

genau so wenig Sinn macht es, zu meinen, ein Veganer mit einem carnivorem Haustier hat i-etwas mit seiner Ernährung gerissen und i-ein Tier gerettet.

Auch deine Sichtweise, dass, weil dein Partner die Nahrung dieser Tiere besorgt, ändert nix daran, dass euer Haushalt allgemein gesehen kein Tier durch Ernährungsgewohnheiten rettet.

Ergo dürfte dein Veganismus ebenso einen Nulleffekt haben...

Antwort
von eostre, 56

Tu was du gut findest und lebe nicht um anderen zu gefallen. Du musst jeden Tag in den Spiegel schauen und dich mögen- niemand sonst.

Antwort
von AppleTea, 59

Solange du dafür nicht mehr Milch und Eiprodukte isst, ist es schon besser als nix. Was soll man groß zu Vegetariern sagen? Ist doch nix besonderes

Kommentar von Omnivore10 ,

An vegetarisch ist NICHTS besser! Vegan erst recht nicht!

Kommentar von AppleTea ,

Gut, dass mich deine Meinung herzlich wenig interessiert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community