Frage von EgonSued, 114

Was sagt ihr zu der Äußerung von Wolfgang Schäuble?

Wolfgang Schäuble sagte: "Abschottung würde uns in Inzucht degenerieren lassen" [...] Für uns sind Muslime in Deutschland eine Bereicherung unserer Offenheit und unserer Vielfalt. Schauen Sie sich doch mal die dritte Generation der Türken an, gerade auch die Frauen! Das ist doch ein enormes innovatorisches Potenzial.“ W. Schäuble meint wohle eher eine "biologische Bereicherung" !

Mehr INFO hier:

http://www.tagesspiegel.de/politik/schaeuble-ueber-die-degeneration-der-deutsche...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von willom, 20

Der Mann hat offensichtlich komplett den Verstand verloren......

Der christlich-europäische Kulturkreis hat es die letzten Jahrhunderte wohl ziemlich gut ohne " muslimische Bereicherung " hinbekommen, sich erfolgreich zu entwickeln.

Mit Blick und im Vergleich zum muslimischen " Kultur "-kreis müßte man eigentlich sogar sagen....: zum Glück ist Europa / Deutschland diese " Bereicherung  " zum größten Teil erspart geblieben, ansonsten wären wir wohl bei weitem nicht da wo wir jetzt sind.

Abgesehen davon fordert hier niemand eine " Abschottung ", sondern legiglich  eine vernünftige Steuerung und Kontrolle  der Zuwanderung.


Antwort
von Artus01, 48

Herr Schäuble sollte sich in seinem Alter mehr um seine Enkelkinder kümmern als derartigen Unsinn in aller Öffentlichkeit zu verbreiten.

Antwort
von FelixLingelbach, 70

Er sagte das in einem Interview mit der Zeit.

Was er über 'unsere' Türken sagt, finde ich richtig. Nur sind das Leute, die zum Arbeiten hierher gekommen sind. Schäuble ist gegen Abschottung, bin ich auch, aber wir sollten uns nicht von Leuten überrennen lassen, die nichts zu bieten haben. Schäuble meint weiter, man müsse die 'Herkunftsländer' unterstützen. Sehe ich nicht so. Die müssen allein klar kommen. Durch Alimentierung verschlimmert sich die Lage nur.

Nein, Schäuble würde nie etwas Biologisches unterstellen. So hat er das nicht gemeint. 

 

Antwort
von Krautner, 76

Na, die Aussage ist ja nicht falsch - was soll ich dazu sagen?^^ Finds schön soweit alle friedlich miteinander leben.

Antwort
von suziesext07, 38

na bei det lockere Schräuble wunder ick mir über jar nüscht mehr. Sonst wars meistens umgekehrt, da sind die jugendlichen Linksradikalen denn je älter desto weiter pöstchenmässig nach oben und geistig nach rechts gerückt.

Bei det lockere Schräuble ist es der gute Rutsch rückwärts, abwärts und immer rin ins linksgrüne Paralleluniversum, in dem es zum guten Ton gehört, gegen das eigene Volk, die Deutschen zu reihern und zu pöbeln.

Kommentar von suziesext07 ,

wenn also das Sprichwört stimmt "wes Brot ich ess des Lied ich sing", dann frag ich mich ehrlich, wes Brot diese immer obenauf schwimmende Politiker-Sahneschicht wirklich isst? Bei so ne hässlichen Lieder? Ist ja n ganzer Chor: 'Die Deutschen sind reich und hysterisch' (Vizekanzler Gabriel, SPD) oder:

Çigdem Akkaya, stellvertretende Direktorin des Essener Zentrums:
(Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 27. März 2002):
„Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illusion, Deutschland gehöre den Deutschen.”

Kommentar von Entchen2 ,

Deine Antwort, liebe Suzie: meine Volle Zustimmung. Der macht es wohl auch nicht mehr lang. Angesichts solcher Aussagen kann man das Große Heulen kriegen!! Was soll d a s   bloß noch werden? Wo steuern wir hin?Eines Tages haben wir im Eigenen Land nichts mehr zu melden! Traurig.

Antwort
von Schuwidu, 27

Wolfgang, da kann man nur den Kopf schuetteln, wie kommt man auf diesen Schwachsinn, unglaublich.

Antwort
von hutten52, 33

Schwachsinn. 600 Millionen Europäer und ihre Vorfahren haben diese Kultur selbst entwickelt, ohne auf "Befruchtung" aus Afrika oder Asien zu warten. 

Unter 600 Millionen oder auch unter 80 Millionen Deutschen gibt es keine "Inzucht".

 Große Probleme mit Erbkrankheiten gibt es aber bekanntermaßen in derjenigen Kultur, in der Verwandtenheiraten (Cousin mit Cousine etc.) verbreitet sind. Und genau diese Kultur empfiehlt er uns als "Bereicherung" und "weltoffen". Es ist schon absurd.

Kommentar von Unsinkable2 ,

600 Millionen Europäer und ihre Vorfahren haben diese Kultur selbst entwickelt, ohne auf "Befruchtung" aus Afrika oder Asien zu warten. 

... sprach der Typ, der nebenbei einen türkischen Döner aß, während er die arabischen Ziffern in die Tastatur seines von Koreanern zusammengebauten Computers hackte, weil er sich einen von Deutschen oder Franzosen zusammengebauten Computer gar nicht leisten könnte, aber dennoch die Welt nicht unter dem Verlust seiner Einlassung leiden lassen wollte ...

Kommentar von hutten52 ,

Fakt ist, dass diejenigen Länder, aus denen Merkels Lieblinge kommen, in den letzten 800 Jahren zu Fortschritt und Wissenschaft fast nichts beigetragen haben.

Japan und Korea haben das europäische Modell übernommen, wollen auch nicht einwandern und "befruchten".

Döner? Gut, das ist in der Tat eine wesentlich Erfindung in den letzten 50 Jahren. Gemacht von Türken in Berlin. ;)

Kommentar von IanGaepit ,

Zitat, hutten52

"Fakt ist, dass diejenigen Länder, aus denen
Merkels Lieblinge kommen, in den letzten 800 Jahren zu Fortschritt und Wissenschaft fast nichts beigetragen haben."

Der wissentschaftliche Vorsprung des Osmanischen Reiches, zudem  auch etwa das moderne Syrien gehörte ging erst im 16. Jahrhundert  langsam verloren. Das wären also nur etwa 500 Jahre. Zumal die Osmanen dannach noch ca. 200-250 Jahre problemlos mit Europa mithielten. Dannach setzte der Zerfall des Reiches ein, der natürlich auch Wissenschaft und Technik lähmte.

Kommentar von hutten52 ,

Die arabische Kultur zehrte zwischen 600 und 1200 von der Wissenschaft der unterworfenen Christen und Juden. Um 1200 setzten sich die religiösen Fundis durch und das war das Ende eines freien Forschens. In dieser Zeit setzte Europa zum Sprung an. Wissenschaftlich hatte das Osmanische Reich nie etwas zu bieten. 

Der Islamist Karadawi, der den Westen hasst, predigt seit Jahren den Moslems, dass sie jede Aspirintablette, jede Meerwasserentsalzungsanlage und jedes Auto aus dem Westen importieren müssten. Das schmerzt ihn natürlich. Aber so ist es.

Genauso wichtig: Die islamischen Länder haben auf alle wichtigen Fragen keinerlei Antwort. Frauenfrage, Ökologie, Friedensfrage, Wirtschaftsfragen etc. : nichts. 

Dass Schäuble aus einem Erdteil, der seit 800 Jahren kein freies Denken, kein freies Forschen kennt und  in dem 85 % sagen, dass Frauen stets gehorchen müssen, 50 % sagen, dass ein Islam-Abtrünniger getötet werden sollte (PEW-Studie), den Fortschritt für Europa erhofft, kann nur als bizzar bezeichnet werden. Die politische Klasse dreht durch. Dabei sind z. B. 50 % der recht gut ausgebildeten jungen Spanier arbeitslos. 

Kommentar von IanGaepit ,

Zitat, hutten52:

"Die arabische Kultur zehrte zwischen 600 und 1200 von der Wissenschaft der unterworfenen Christen und Juden. Um 1200 setzten sich die religiösen Fundis durch und das war das Ende eines freien Forschens. In dieser Zeit setzte Europa zum Sprung an. Wissenschaftlich hatte das Osmanische Reich nie etwas zu bieten."

Und dennoch stammen etwa die ersten Konzepte für die Dampfmaschine, oder die ersten Uhrwerke aus dem 16. Jahrhundert?

Zitat, hutten52:

"Der Islamist Karadawi, der den Westen hasst, predigt seit Jahren den Moslems, dass sie jede Aspirintablette, jede Meerwasserentsalzungsanlage und jedes Auto aus dem Westen importieren müssten. Das schmerzt ihn natürlich. Aber so ist es."

Und dies wiederlegt meine Aussage in wie weit? Was hat ein Zitat über die momentan fehlende Industrialisierung des nahen Ostens mit der wissenschaftlichen Situation von vor 300 Jahren zu tun? Es schmertzt sicher auch die Russen, dass sie im Vergleich zu Westeuropa so unterindustrialisiert sind, dennoch würdest du wohl kaum bestreiten, dass es vor eingen hundert Jahren auch große russische Erfindungen gab.

Offenbar fühlst du dich durch meine Kritik, an deinen falschen historischen "Fakten" ideologisch Angegriffen. Der moderne Islam war in meiner Kritik nie ein Thema, dennoch fällst du auf darauf zurück um deine eigenes ideologisches denken nicht in Gefahr zu bringen.

Kommentar von hutten52 ,

Dampfmaschine:

"Die Geschichte der Dampfmaschine reicht zurück bis ins erste nachchristliche Jahrhundert – der erste Bericht über eine technische, rudimentär als „Dampfmaschine“ zu bezeichnende Apparatur, den Heronsball, stammt aus der Feder des griechischen Mathematikers Heron von Alexandria. In den Jahrhunderten, die den ersten neuzeitlichen Dampfmaschinen vorangingen, wurden dampfgetriebene „Maschinen“ hauptsächlich zu Demonstrationszwecken gebaut, um das Prinzip der Dampfkraft zu illustrieren. Die ersten Versuche einer Dampfmaschine kamen unter anderem von Blasco de Garay 1543, Denis Papin 1690 und Thomas Savery 1698. Sie alle waren aber ohne Erfolg. Die erste verwendbare Dampfmaschine wurde 1712 von Thomas Newcomen konstruiert usw." Wikipedia

Erste Uhrwerke: 
"Die früheste ausführliche Beschreibung des Uhrwerks wurde von Giovanni Da Dondi, Professor für Astronomie in Padua, in seiner Abhandlung des Jahres 1364 IL Tractatus Astrarii dargestellt. Andere bemerkenswerte Beispiele in diesem Zeitraum wurden in Mailand (1335), in Straßburg (1354), in Lund (1380), in Rouen (1389) und in Prag (1410) aufgebaut." Wikipedia

Karadawi: Die westliche Industrialisierung beruht natürlich auf den wissenschaftlichen Fortschritten in den Jahrhunderten davor, seit etwa 1400. Und da blockierte der Islam im Nahen Osten eben komplett jeden Fortschritt. Ähnlich in Russland. Dort blockierte die Zarenherrschaft und die orthodoxe Kirche die Entwicklung. In beiden Fällen gab es keinen Humanismus, keine Renaissance, keine Reformation, keine Aufklärung. Das wirkt sich eben bis heute aus. Wenn Schäuble nun "Befruchtung" aus dem Nahen Osten empfiehlt, empfiehlt er im Grunde die Wiederkehr des Mittelalters. 

Kommentar von IanGaepit ,

Naja, eigentlich sind die Einflüsse aus Asien (speziell aus dem mittleren Osten und Persien) und Nordafrika auf die Wiege der europäischen Zivilisation, das "antike Griechenland" und auch das römische Reich massiv gewesen. Ich muss ja nicht erklären woher etwa das Christentum, dass wohl einen der größten kulturellen Einflüsse auf Europa aus macht stammt. Andersrum gilt übrigens das Selbe. Nicht umsonst war der mittlere Osten der Erhalter und weiter Entwickler europäischen Wissen, während Europa im Mittelalter versank.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community