Frage von Ivonnesko, 198

Was sagt ihr dazu? Vernünftig oder nicht?

Stellt euch das ganze mal so vor: Du (Frau) bist schwanger dein Partner steht hinter dir und tut alles für dich und bleibt natürlich auch bei dir aber jetzt wurdest du ungewollt schwanger. Bist noch jung (22J.) und gehst schon arbeiten hast aber keine festanstellung musst also im August gehen und warst nur ein Jahr in der Einrichtung. Dein Freund ist Student und verdient nebenbei gar kein Geld. Bekommst du dann dein Kind? Oder lässt du es "abtreiben" weil du genau weißt du kannst sowieso NICHTS wirklich null deinem Kind bieten. Also noch keine eigene Wohnung, wohnst noch bei Hotel Mama dann möchtest du lieber erst mal den Führerschein machen damit du dein Kind von A nach B kutschieren kannst. Ist das so eurer Meinung nach vernünftig entschieden oder eher nicht? Ich mein es gibt welche die haben mit 16/17 ein Kind und Wohnen im Mutterkind heim weil es von vorne bis hinten nicht reibungslos funktioniert. Ich halte diese Entscheidung für vollkommen richtig und vernünftig. Besonders wen man sich sogar selbst noch nicht bereit dazu fühlt ein Kind groß zu ziehen.

Expertenantwort
von CalicoSkies, Community-Experte für Gesundheit & Medizin, 92

Servus,

Ich halte beide Entscheidungen für richtig, wenn die betroffene Frau da dahintersteht.

Ein Schwangerschaftsabbruch kann in diesem Fall das Richtige sein, wenn es finanziell und von der Situation her nicht passt - genauso wie es das Richtige sein kann, die SChwangerschaft durchzuziehen.

Im Endeffekt ist das eine Entscheidung der betroffenen Frau - und nicht die irgendwelcher außenstehenden Personen :)

Daher:

Ich halte diese Entscheidung für vollkommen richtig und vernünftig.
Besonders wen man sich sogar selbst noch nicht bereit dazu fühlt ein
Kind groß zu ziehen.

Ich ebenfalls.

Ich bin ein großer Befürworter davon, dass eine Frau sich aus jeglichen Gründen (egal um welche es sich handelt) dazu entscheiden kann, eine Schwangerschaft innerhalb einer bestimmten Frist abbzubrechen - und sich dabei vor niemand rechtfertigen muss :)

Mach dir daher keine Sorgen - und hör nicht auf das Gemecker von anderen, es war deine eigene Entscheidung und war gut.

Lg

Kommentar von Ivonnesko ,

Dankeschön das ist so lieb von dir 💗

Kommentar von waldfrosch64 ,

Muss sie sich denn hier rechtfertigen ? vor wem ? 

Wurde sie gezwungen hier darüber zu sprechen ? 

Vielmehr scheint sie doch etwas nicht los lassen zu können ob dieser so freien Entscheidung ...

Wie wäre es denn damit die Frau jetzt mal ernst zu nehmen ,in ihren Gefühlen ,statt diese Gefühle einfach so abzutun .....

Kommentar von CalicoSkies ,

Sie muss sich vor Leuten wie dir rechtfertigen, die denken, dass ein Schwangerschaftsabbruch immer schlecht wäre - obwohl sie für sich selbst diese Entscheidung getroffen hat.

Eine Frau, die abgetrieben hat, muss sich vor niemand rechtfertigen!

Kommentar von waldfrosch64 ,

Sie muss sich vor Leuten wie dir rechtfertigen,

Darauf muss ich wohl jetzt kaum eingehen auf solche Krude Behauptungen und Unterstellung deinerseits . 

Im Gegensatz du dir weiss ich als Frau und als Frau die selbst abgetrieben hat, wovon diese Frau spricht .

Bei dir bleibt das immer blosses Gerede aus der Theorie .

Kommentar von annemarie37 ,

und DU meinst, alle andern Frauen müssten gleich fühlen wie du...

Antwort
von armeskaenguru, 89

Hallo

Bist Du denn schwanger? Ist die Schwangerschaft durch einen Frauenarzt bestätigt und warst Du bei einem Beratungstermin, z. B. bei Pro Familia?

Ob das vernünftig ist? Meiner Meinung nach schon. Klar gibt es welche, die mit 16/17 ein Kind bekommen. Aber 82% dieser Frauen treiben ab, also nur ein Bruchteil entscheidet sich da bei einer ungeplanten Schwangerschaft für das Kind.

Du hast keine Festanstellung. Der Freund verdienst gar nichts. Nicht gerade eine gute Ausgangslage. Es ist meiner Meinung nichts daran auszusetzen, wenn man zuerst mal eine Wohnung möchte. Du bist noch nicht bereit, ein Kind zu bekommen.

Ich finde also die Entscheidung vertretbar. Eine Abtreibung wäre mit einer Bedenkfrist von 3 Tagen nach der Beratung möglich.

Wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

Kommentar von Ivonnesko ,

Ich war schwanger :( ja und natürlich habe ich auch manchmal gewisse Momente wo ich mir denke das ich es auch doch gerne behalten hätte aber so wie es jetzt ist so ist es perfekt ich habe Angst und eine sehr große Unsicherheit und mit dieser Angst die in mir schwebt möchte ich kein Kind bekommen da ich mich wie oben schon genannt nicht bereit fühle:( hatte die Abtreibung schon hinter mir. Ich war in der 3.woche

Antwort
von dadita, 24

Ich hielte eine Abtreibung für vollkommen gerechtfertigt und in Ordnung. Keine Frau darf dazu gezwungen werden ein Kind auszutragen welches sie nicht will. 

Antwort
von geminorum, 71

Da kann niemand sagen, ob die Entscheidung richtig oder falsch war. Das hängt dann immer mit einer "Was wäre, wenn..." Frage zusammen, und auch die lässt sich nie wirklich beantworten. 

Ich war in einer ähnlichen Situation, nur, dass mein Partner das Kind nicht wollte und mich gedrängt hat.
Letztlich weiß ich, dass das vernünftig und richtig so war (die Entscheidung - nicht das drängen von ihm...), da ich auch kein festes Einkommen hatte, meine Wohnung viel zu klein war und die Unterstützung des werdenden Vaters fehlte. 

Das ist jetzt etwa eineinhalb Jahre her und ich hab manchmal auch noch Gewissensbisse und stelle mir vor, wie es sein könnte... Aber auch, was schlecht gewesen sein könnte, wenn ich mich für das Kind entschieden hätte. Mein Kind hätte irgendwann unter mir gelitten, da ich bis dahin noch nie eine Therapie gemacht hatte. Das wollte ich unter keinen Umständen zulassen. 


Ich wünsche dir alles Gute. Du findest schon einen Weg, das zu begreifen. Lass dir von niemandem aufquatschen, dass es falsch war! Es war einzig deine Entscheidung, die du nicht ohne Grund gefällt hast. 

Antwort
von marty55, 80

Du hast dich für den Abbruch entschieden. Es ist wichtig dass du  selbst hinter deiner Entscheidung stehst. Es bleibt ja immer auch eine seelische Wunde zurück. Je klarer du dich zu der Entscheidung bekennst desto weniger wirst du darunter leiden. Versuche eine erneute Schwangerschaft zu vermeiden.

Kommentar von Ivonnesko ,

Ja das nächste mal möchte ich schon schwanger sein aber dann nicht mit 22 sondern erst mit 28 jahren

Kommentar von marty55 ,

Ja da hab ich mich falsch ausgedrückt, ich meine natürlich "erneute ungewollte Schwangerschaft"

Antwort
von Mewchen, 42

Für vernünftig halte ich einzig und allein den Punkt "noch nicht bereit". Alles andere sind nur Faktoren, die das "noch nicht bereit" unterstützen. Abgesehen vom Führerschein. Der würde bei meiner Entscheidungsfindung keinerlei Rolle spielen.

Antwort
von annemarie37, 44

wen man sich sogar selbst noch nicht bereit dazu fühlt ein Kind groß zu ziehen

Das ist ein triftiger Grund, sich zum Schwangerschaftsabbruch zu entscheiden. Niemand anderes als die Frau selbst, ist in der Lage zu entscheiden ob und warum sie eine ungewollte Schwangerschaft austragen oder abbrechen soll.

Das einzig unvernünftige, was ich in deiner Frage finde, ist das hier:

erst mal den Führerschein machen damit du dein Kind von A nach B kutschieren kannst

aus Umweltschutz-Gründen, sollten Kinder nicht im Privatauto herum kutschiert werden.

Antwort
von Stachelkaktus, 94

Ja, ich würde es bekommen. Noch zu Hause zu wohnen kann sehr hilfreich sein, wenn du deine Eltern als Hilfe hast. Fürs Finanzielle: geh mal zur Schwangerenberatung, dort kann man dir genau sagen, welche Unterstützung du bekommen kannst. Aber das beste: dein Partner ist deiner Beschreibung nach ein echter Traum. Von so einem Mann kann manche finanziell abgesicherte Frau nur träumen. Zusammen packt ihr das! Das Kleine will leben!

Kommentar von Ivonnesko ,

möchte aber selber Finanziell in sehr guter Lage Leben. Ohne jeglicher Hilfe möchte selbstständig auf den Beinen stehen ohne Mama und Papa ich möchte nicht das mein Kind bei Oma und Opa aufwachsen sie mischen sich zu stark ein und wollen dann alles bestimmen würde nur eskalieren.

Kommentar von Stachelkaktus ,

Meiner Meinung nach wiegt das Recht des Kindes auf Leben schwerer als deine (doch recht anspruchsvollen) Argumente.

 

Und Großeltern, die sich einmischen wollen, tun das auch, wenn sie nicht bei dir im Haus wohnen. Davon kann ich auch ein Lied singen...

Klingt fast so, als hättest du deine Entscheidung schon getroffen...

Antwort
von AlicexLena, 93

Ich bin selber Schülerin und eet 13 abee soviel ich weiß ist das, das Kind ja noch blut ist sozusagen könntest du es abschaffen falls du es willst aber falls du bereit bist es in Hotel Mama großzuziehen und es für deinen Freund inordnung ist würde ich das so machen natürlich mit unterstützung der Eltern sonst klappt das ja auch nich :)

Kommentar von Ivonnesko ,

Mein freund und ich wünschen uns auf eigenen Beinen zu stehen ohne Hotel mama

Kommentar von AlicexLena ,

Dann geh dochmal mit deinem Freund zur Schwangerschaftsberatung da wird dir alles erklärt und die geben tipps hab Ich mal gelesen.. 

Antwort
von comhb3mpqy, 14

Das klingt jetzt vielleicht etwas doof, aber ist es nicht ein Vorteil, wenn man noch bei seiner Mutter wohnt? Dann kann die einen unterstützen, vorausgesetzt die Mutter möchte das machen. Die Mutter hat bestimmt auch einen Führerschein.

Antwort
von carn112004, 66

Es ist nie vernünftig einen unschuldigen und wehrlosen Menschen zu töten, womit eben Abtreiben auch nie vernünftig ist, denn das ungeborene ist ebenfalls ein unschuldiger und wehrloser Mensch (zumindest hat es DIE Menschenwürde und DAS Recht auf Leben).


Ferner ist die Situation viel weniger dramatisch als hier dargestellt, die ersten ca. 5 Jahre ist es nahezu egal, was man "dem Kind bieten" kann, da das Kind sich ind er Zeit daran nicht stört. Und bis in 5 Jahren klappt das vielleicht auch mit dem Geld verdienen. Bei Mama noch zu wohnen, macht die Sache sogar noch einfacher, jedenfalls wenn die Mama da mithelfen will. Wir haben übrigens selber Kind während Studium bekommen, ging auch.



"Besonders wen man sich sogar selbst noch nicht bereit dazu fühlt ein Kind groß zu ziehen."

Das ist der einzige in gewissem Sinne "relevante" Punkt, wenn frau es sich selbst nicht zutraut und nicht will, dann ist es schwierig. Dann ist es aber immer noch besser, wenn frau sich zu einer Adoptionsfreigabe durchringen kann.

Kommentar von Ivonnesko ,

Ja gut in der 3.woche lebt das Kind ja noch nicht da schlägt das Herz noch nicht also hat man damit niemanden getötet.

Kommentar von carn112004 ,

http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_1-schwangerschaftsdrittel-entwicklung-des-...

"Bereits ab dem 22. Tag, also in der 5. SSW, beginnt das Herz zu schlagen"

http://www.onmeda.de/behandlung/schwangerschaftstest-ab-wann-ist-ein-schwangersc...

"Der Urin-Schwangerschaftstest sollte frühestens 14 Tage nach der möglichen Befruchtung angewendet werden oder nach dem Ausbleiben der Regelblutung."

Äußerstenfalls also 8 Tage, in denen die Schwangerschaft nachgewiesen ist, aber das Herz noch nicht schlägt. Im allgemeinen weniger, da am 14. Tag Nachweis im allgemeinen noch nciht versucht wird, da Test normalerweise erst ein paar Tage nach Ausbleiben Periode gemacht wird. Da in D eine Bedenkzeit von 3 Tagen vorgeschrieben ist, ist ein Abtreibgen bevor das Herz schlägt, zeitlich zumindest sehr knapp.

Ferner ist das ungeborene bereits vor Einsetzen des Herzschlages lebendig im biologischen Sinne, weist alle Anzeichen eines Lebewesens auf.

Kommentar von meretlein2 ,

Im Gegensatz zu diesem Lebewesen im biologischen Sinn ist die Frau eine autonome Person, in welcher sich dieses biologische Wesen ungefragt eingenistet hat...

Kommentar von carn112004 ,

Menschen, die ungefragt irgendwo sind, wo sie niemand haben will, sollte man aber auch soweit möglich nicht töten.

Kommentar von meretlein2 ,

Menschen sind zwar auch biologische Wesen, aber nicht jedes (menschliche) biologische Wesen ist bereits ein Mensch... Aber da sind wir ja wohl wieder mal bei der Grund-Weltanschauung angelangt, bei der jede Diskussion sich bloss im Kreis herum dreht und daher sinnlos ist.

Kommentar von carn112004 ,

Die Diskussion ist nicht sinnlos, alleine schon wenn dann halt die eine Seite sich mal ehrlich dazu bekennt, dass sie lebende Exemplare der Spezies Mensch als Nichtmensch ansieht.

Spannend wäre dann immer noch der Mechanismus/das Verfahren mit dem festgelegt wird, welche Exemplare der Spezies Mensch Menschen sind und welche Nichtmenschen.

Aber da besteht meistens dann entweder keine Lust mehr oder unbewusstes Einsehen auf welch dünnen Eis die eigene Position ist, wenn sie einen Mechanismus erfordert, anhand dessen bestimmt wird, was von den lebenden Exemplaren der Spezies Mensch Nichtmensch ist und deshalb im Prinzip frei getötet werden kann.

Antwort
von DundF, 60

Du kannst dem Kind eine Menge bieten: z.B. eine verantwortungsbewußte Mutter und all die Facetten des Lebens, die wir Tag für Tag ganz selbstverständlich genießen.

Die vernünftigen Argumente des Verstandes zählen anschließend wenig, wen das Herz weh tut. Eine Abtreibung kann zu einer Verlusterfahrung werden.

Antwort
von waldfrosch64, 50

Du kannst deinem Kind sein Leben bieten ! Das ist immerhin mehr als vielen Kindern in Europa heute überhaupt noch zugestanden wird .

Aus persönlicher Erfahrung mit  Abtreibung mit 21 Jahren kann ich nur sagen sein Kind wegen Finanziellen Erwägungen abzutreiben ist gewiss nicht vernünftig sondern töricht .

Aber natürlich lebt der Mensch nicht alleine auf der Welt und wir sind vielen Stimmen ausgesetzt in solchen Situationen.

Daher ist es wichtig mit solchen Gedanken nicht alleine zu bleiben wenn sie einen Beschäftigen und noch dazu unter Zeitdruck .Eine wirklich freie Entscheidung kann eine Frau immer nur dann treffen wenn sie einen Konkreten Weg vor sich gesehen hatte den sie mit einem Kind auch in finanzieller Hinsicht gehen könnte .

Ein konkrete Anlaufstelle wo man dir dazu verhelfen könnte ist hier .

Ich glaube du und dein Kind haben etwas sehr viel besseres
als eine Abtreibung verdient .

https://vorabtreibung.net/content/ungewollt-schwanger-0

Deutschland :von Pro Femina e.V. schnell und direkt unter
der kostenfreien Hotline 0 8000 60 67 67. Aus Österreich und der Schweiz sind telefonisch über die kostenfreie Hotline 00 8000 60 67 67 0 zu erreichen.
Montag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 17.30 Uhr für Sie da.

Alles Gute !

Kommentar von annemarie37 ,

Wie oft willst du uns noch dieses amerikanische anti-Abtreibungs-Zeugs verlinken???

Kommentar von waldfrosch64 ,

@annemarie37

Dass du als bekannte Abreibungs Lobbyistin damit ein Problem hast ist nicht verwunderlich .

Bleibt die Frage, warum du auf deiner Webseite die du stets hier zu verlinken suchst ,solch amerikanisches Zeug,s, hast ...

Antwort
von smartyhelfer, 81

Also ich würde das Kind au gar keinen Fall abtreiben. Das ist ein Leben und ein vollwärtiger Mensch. Und vielleicht hilf dir auch deine Mutter mit dem Kind, weil wenn du ausgezogen bist hat sie nicht mehr so viel zu tun.

Und das mit dem Geld kriegt ihr in der Zwischenzeit sicher gebacken!

LG Smarty:-)

Antwort
von Ringoscarlett, 87

Hast du überlegt, das Kind zur Adoption freizugeben? Eine Abtreibung sollte nicht die einfachste Lösung sein, sondern die letzte Option.

Kommentar von Ivonnesko ,

Ich war in der 3. Schwangerschafts Woche also lebt da ja noch nichts ich habe das da entfernen lassen.

Kommentar von Ringoscarlett ,

Wenn die Abtreibung bereits geschehen ist, warum stellst du dann die Frage? Verlangst du Absolution? Möchtest du in deiner Entscheidung bestätigt werden? Fühlst du Reue? 

Kommentar von waldfrosch64 ,

Dass halte ich hier tatsächlich auch für den springenden Punkt .

Wenn das alles so ohne Probleme ist ,warum wird diese Frage gestellt ? 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community