Frage von BerlinEastside, 266

Was sagt es über mich aus, dass ich weder Bücher besitze, noch lese?

Hallo!

Ich habe hier auf eine Frage geantwortet, in der es darum ging, dass der Fragesteller, nicht verstehen konnte, dass es Menschen gibt, die keine Bücher lesen.

Ich habe mich als Nicht Leser, und Nicht Buch Besitzer geoutet, und habe es auch versucht, diesen Umstand zu erklären. In einem Kommentar wurde mir vorgeworfen, "geistig arm" zu sein.

Ich fand das ziemlich oberflächlich und verletzend, für einen angeblich, belesenen Menschen.

Wie seht ihr das? Sagt es wirklich etwas über Intelligenz und Bildung aus, wenn Bücher keine Bedeutung für einen haben?**Was denkt ihr über Nicht Leser?**

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 57

Hallo!

Ich habe mich gestern zufällig mit meinem Cousin über Bücher unterhalten --------> er liest außer Tageszeitung und gelegentlichen Autozeitungen nix.. auch keine Bücher.. weil er schlicht "keine Lust" dazu hat.

Ich finde das nicht schlimm. Jeder hat andere Hobbys: Der eine liest gern, der andere bastelt lieber an seinem Auto herum (wie mein Cousin) oder interessiert sich für PCs, Kameras, Fußball usw. -------> das Stichwort nennt sich ganz klar "Toleranz". 

Zu deinem Erlebnis: Wer "Nicht-Leser" per se als "geistig arm" oder "minderbemittelt" abqualifiziert, hat mMn nix von Toleranz gehört und lebt total ichbezogen bzw. setzt sich selber als Maßstab für andere ein. 

Knallhart vermute ich mal, dass solche Leute aus der Ecke der "alternativen, intellektuellen Freigeister" - für mich nach eigenen Erfahrungen ohnehin eine der am meisten vorurteilsbehaftet denkenden & doch sich als total tolerant bezeichnenden "Gruppen" - stammen. Sicherlich auch der Kritikaster, der dich abwertete: Wetten, dass...?! 

Bin mir fast sicher ---------> denn: Ausnahmen bestätigen leider die Regel ;)

Auch wenn ich beruflich mit Worten und auch dem Lesen (Tageszeitung/Verlagshaus) zu tun habe & durchaus gern mal ein gutes Sachbuch lese ----------> ich würde nie jemanden verurteilen, der mir gegenüber zugibt keine Leseratte zu sein bzw. an Büchern kein Interesse zu haben.

Bildung lässt sich gerade in der medialen Vielfalt von anno 2016 nicht mehr nur über Bücher vermitteln. Es gibt viele Quellen, aus denen man sich "schlau machen" kann.. und für mich ist jemand dann belesen, wenn er mitdiskutieren kann & andere mit Argumenten überzeugt, die NICHT aus auswendig gelernten Büchern oder Wikipediaberichten stammen ;) Anders gesagt: Ein prall gefülltes Bücherregal sagt nichts über seinen Besitzer aus.

Kommentar von BerlinEastside ,

Ich bedanke mich, für deine Antwort! :-)

Kommentar von rotesand ,

Und ich danke auch -------> für den Stern :)

Schönen Sonntag!

Kommentar von Abahatchi ,

Ich möchte Die hilfreichste Antwort nicht mit meinem Kommentar abwerten, weil sie gut ist, doch wozu hast Du diese Antwort noch gebraucht, denn Du hast Doch Dir die richtige Antwort auf Deine Frage schon in Deiner Frageerläuterung gegeben.

Ich fand das ziemlich oberflächlich und verletzend, für einen angeblich, belesenen Menschen.

Dem gibt es doch nichts mehr bei zu fügen. 

Antwort
von Solaris80, 113

Hallo,
also ich könnte ohne Bücher nicht leben.

Ich lese fast jeden Abend, populäre Unterhaltungsromane oder Klassiker, besitze hunderte (lange nicht mehr gezählt...), und arbeite im Buchhandel, was für mich ein "Traumjob" ist, auch wenn natürlich nicht alles daran immer das reinste "Zuckerschlecken" ist...

Ich finde, dir entgeht etwas, aber ich würde keinen Menschen nur danach beurteilen, ob er liest oder nicht.
Über Intelligenz sagt es meines Erachtens nichts aus, und über Bildung seit es Internet gibt auch nicht.

Außerdem würde ich zum Thema Bildung Nietzsche zitieren:
"Bildung nennen sie's: Es zeichnet sie aus vor den Ziegenhirten.
Also sprach Zarathustra."

;)

Auf den Kommentar in dem dir vorgeworfen wurde "geistig arm" zu sein, hätte ich geantwortet, ob der/die auch meint Naturvölker die noch keine Bücher kannten (amerikanische oder australische Ureinwohner etc.) wären "geistig arm" gewesen...

Gruß

Antwort
von Teifi, 110

Ich hatte deine Antwort bei jener Frage "Welche Bedeutung haben Bücher für euch?" gelesen und fand sie ehrlich, differenziert und gut reflektiert. Und dass du durchaus Literatur magst, zeigt ja dein Interesse an Hörbüchern.

Wenn Bücher für jemanden keine Bedeutung haben, dann kann das ein Hinweis darauf sein, dass das Interesse in der Kindheit und Jugend nie richtig geweckt wurde. Es sagt jedoch nichts über Intelligenz und Bildung aus.

Manchmal hat es auch mit Lebensphasen zu tun. Während meiner Schulzeit habe ich so gut wie gar nichts gelesen, außer Comics, und ich war wie du auch ein Kind, das sehr gerne draußen war. An meinen Eltern lag es nicht, die sahen es schon gerne, wenn wir Kinder was zu lesen hatten. Erst im Studium habe ich mal angefangen, mir selber Bücher zu kaufen.

Und heute ist es so, dass ich eigentlich immer ein Buch auf dem Nachttischchen liegen habe. Kann gar nicht einschlafen, ohne etwas gelesen zu haben.

Allerdings brauche ich für ein Buch mehrere Wochen. Mich tagsüber hinzusetzen und in einem Buch lesen, kommt bei mir nur ganz selten vor.

Kommentar von BerlinEastside ,

Danke dir. :-)

Antwort
von Literareon, 30

Ich finde, du stellst hier eine schwere Frage.
Dass du deswegen geistig arm seist, würde ich sofort bestreiten. Das ist blanker Unsinn und sehr eingeschränkt. Es gibt genug geistig reiche Menschen, die nicht lesen, und ich habe auch oft genug das genaue Gegenteil erlebt.

Allerdings bin ich als Vielleser schon der Meinung, dass es den Blick auf die Welt, die Gesellschaft etc. einschränkt. Oder besser gesagt: Lesen eröffnet eine neue Art des Blicks, der Perspektive.

Man könnte das zwar alles auch über Musik, Filme, Computerspiele etc. sagen. Auch die können sich mit der Gesellschaft auseinander setzen. Auch die können Argumentationen folgen oder das Innenleben des Menschen erforschen. Meiner Meinung und meinem bisherigen Erleben nach ist aber kein anderes Medium in der Lage, so tief in eine Materie einzudringen und so viele indirekte Anspielungen auf die Realität in der Fiktion bzw. ein so umfassendes Bild des behandelten Themas abzugeben.

Ich würde allerdings nicht sagen, dass man dafür unbedingt Bücher lesen muss. Comics, Blogs, Zeitschriften, Tageszeitungen oder Wikipedia-Artikel tun es auch.

Ein weiterer wichtiger Punkt: Wer liest, hat sowohl mündlich als auch schriftlich ein besseres Sprachgefühl, und das hat noch niemandem geschadet.

Ich denke nicht, dass man lesen muss, aber ich denke auch, dass nichts dagegen spricht - und vertrete ganz subjektiv die Meinung, dass jemand, der nicht gern liest, nur noch nicht das richtige Buch gefunden hat. :D

Jetzt muss ich aber mal neugierig zurück fragen: Was fehlt denn, damit dich ein Buch reizen würde?

Kommentar von BerlinEastside ,

Was fehlt denn, damit dich ein Buch reizen würde?

Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, was mich motivieren könnte, ein Buch zu lesen. Ich habe auch überhaupt nicht das Bedürfnis.

Ich interessiere mich einfach nicht dafür. Ich mache Musik, Sport, bin viel unterwegs. Ich empfinde es auch nicht so, dass mir da etwas "fehlen" würde.

Aber vielleicht finde ich noch, dass "richtige" Buch. Danke Dir! :-)

Kommentar von Literareon ,

Okay, war nur mal neugierig :) Ich meinte ja auch, dass einem nicht unbedingt etwas fehlt. Und Hörbücher sind nicht dasselbe, aber doch auch eine gute Alternative :)

Antwort
von paranomaly, 67

Ich denke dass manche Bücher in einzelnen Bereichen das Wissen besser vermitteln also so mancher Artikel im Internet. Zumeist die Informationen über ein Thema in einem Buch meist kompakt zusammengefasst sind.

Bücher können einen durchaus ein besseres Verständnis für die Welt liefern, Erkenntnisse erweitern und Fragen beantworten.

Vorallem wenn man Antworten auf Fragen sucht bei denen es nicht einfach ist selbst Antworten durch eigene Erlebnisse zu finden, weil man beispielsweise in einem anderen Land oder Umfeld lebt. 

Antwort
von WintersChild, 127

Ich studiere und würde von mir nicht behaupten ein begeisteter Leser zu sein. Ich habe ein paar Lieblingsbücher, aber ich lese privat kaum.

Antwort
von hutten52, 27

Bücher sind nun mal die Träger von umfassendem Wissen, alten und neuen Ideen, Anregungen und Ansporn, Trost und Warnung. Internettexte, mündliche Information und Bilder können das nicht ersetzen.

Es kann seltene Fälle geben, bei denen ein geistig reger und interessierter Mensch keine Bücher hat und liest. Vielleicht gehörst du dazu.

 Allermeist sind Leute ohne  Buch tatsächlich ungebildet, an Geistigem wenig interessiert, dafür vielleicht praktisch begabt oder sportliche Könner. Höhere Bildung wie Abitur und wissenschaftliches Studium ist ohne Bücher nicht möglich.

Kommentar von BerlinEastside ,

Ich sehe es auch so, dass eine höhere Bildung, ohne Bücher nicht möglich ist. Wobei ich ein Abitur in Berlin, nicht als höhere Bildung ansehe. ;-) 

Danke für deine Meinung!

Antwort
von ViribusUnitis, 117

Deine SchulBücher wirst du ja gelesen haben ;) - und vllt. kommt später im Leben mal die Lust am Lesen...?

Aber natürlich ist das Quatsch: auch einer der eine Schrankwand voller Bücher besitzt, könnte theoretisch "geistig arm" sein und einer der nie ein Buch angefasst hat, könnte ebenso ein sehr schlauer Mensch sein.... heutzutage kann man Wissen auf vielerlei Art und Weise erlangen...


Kommentar von BerlinEastside ,

Na klar habe ich Schulbücher gelesen. Auch ein paar Comic Bücher. ;-)

Kommentar von ViribusUnitis ,

No das ist doch schon Etwas ;)

Du kannst ja mal spaßeshalber mal in eine Bibliothek schnuppern: es gibt echt gutes Zeug! Ich selber lese zur Zeit alles, was ich erwische, dann gibt es wieder Zeiten, da verbring ich meine Zeit lieber mit Anderem/n...

...mach dir kein Kopf: Manche sollten eh mal das s bei dem Wort Lesen durch ein b austauschen ;)

Kommentar von BerlinEastside ,

Du musst mich ja nicht missionieren. Ich leide ja nicht darunter, dass ich keine Bücher lese. Ich habe auch nicht das Gefühl, dass mir was fehlt.

Ich wollte nur mal wissen, ob die Menschen da Vorurteile haben, und was sie darüber denken. Im realen Leben, wird einem vermutlich niemand sagen, dass man deswegen "geistig arm" ist.

Aber in der Anonymität des Internets, kann man ja mal ehrlich sein. Und das ist dann, für mich persönlich, durchaus interessant.

Danke Dir! :-)

Antwort
von TanjaStauch, 26

Über "Intelligenz" sagt es praktisch nichts aus.

Über "Bildung"... hm, das kommt darauf an, wie man "Bildung" definiert.

Was ich definitiv aussagen kann:

Menschen, die (gute) Bücher lesen (bzw. gelesen haben) haben fast immer sehr viel mehr Phantasie, als solche, die es rein dem Fernsehen überlassen haben, die Bilder in ihrem Kopf zu produzieren.

Und sind deshalb meist sehr viel spannender (= "weniger langweilig").

Beim Reden. Beim Sex. Usw.

"Meist" meint in diesem Zusammenhang: Ich schließe nicht aus, dass es punktuelle Ausnahmen gibt. Aber ich habe noch keine davon kennen gelernt.

Okay: Man kann auch mit LeserInnen schlechten Sex haben.

Aber wirklich guten Sex mit Nicht-LeserInnen... das hatte (nicht nur) ich noch nie.

Liebe Grüße,

Tanja

Kommentar von BerlinEastside ,

Danke dir, für diesen ganz neuen Ansatz! Vielleicht sollte ich doch mal zu einem Buch greifen. ;-)

Antwort
von Zischelmann, 1

Meine Mutter las auch nicht gerne Bücher;sie las jedoch Zeitungen und Zeitschriften und sah sich auch politische Sendungen und Nachrichten im Fernsehen an

Für mich sind Bücher sehr wichtig;denn alles möchte ich nicht am PC Bildschirm lesen müssen (Augenbrennen)

Antwort
von DonutQueen04, 125

Alle Menschen haben unterschiedliche Interessen.Und das sollte man auch akzeptieren.Es heißt zwar immer wer mehr liest hat einen größeren Wortschatz,vielleicht mag da auch ein bisschen was dran sein,aber wenn du das okay findest,wenn du gar nix lesen willst dann ist das ja deine Entscheidung.

Hoffe ich konnte dir weiterhelfen und vielleicht hast du ja doch mal Lust,in ein Buch "reinschnuppern".

Viele Grüße:-)

Antwort
von beangato, 119

Wenn du nicht lesen willst und auch keine Bücher haben willst, ist das Deine Sache.

Ich persönlich kann das nicht verstehen. Lesen macht so viel Spass und entspannt. Und lernen kann man dabei auch noch.

Antwort
von Ifosil, 104

Nur weil du keine Bücher liest, bedeutet das nicht, dass du gar nicht liest. Ich z. B schrote im Internet Texte weg, da wird jedes Buch neidisch. 

Antwort
von Imago8, 49

Geistig arm bist du sicher nicht, wie ich an deinem Schreibstil bzw. Ausdruck erkenne. Warum verletzt es dich, wenn es nicht so ist?

Irritieren tut es mich schon, wenn jemand garnicht liest und keine
Bücher hat. Einfach, weil ich nicht verstehe, wie man nicht neugierig
darauf sein kann, was andere Menschen so schreiben oder vor langer Zeit geschrieben haben.

Ich selbst bin schon sehr "buchstabenaffin", höre aber auch gerne Leuten oder Tieren oder Klängen zu oder beobachte einfach, was geschieht.

Habe einen Freund, der auch sehr wenig liest, er hat 3 Bücher glaub ich. Er ist aber nicht ungebildet oder blöd, er beschäftigt sich auf andere Art mit der Welt als ich.

Außerdem denke ich manchmal sowas: wer viel liest, ist nur zu faul zum selber denken....;-)

Für mich ist Literatur z.B. geistige Nahrung, Inspiration, Wissensquelle oder eine Hilfe, andere Sichtweisen einzunehmen.

Antwort
von priesterlein, 127

Ich kann mir tatsächlich keinen Nichtleser vorstellen. Ich denke, dass ihm praktisch jede Lernfähigkeit aus Büchern fehlt. Beispielsweise lernt man automatisch auch mehr über Sprache, Gestaltung, Formulierungen, Phantasien, wenn man Bücher liest und nein, Internettexte und Foreninhalte sind kein Ersatz.

Aber was er nicht kennt, wird er nicht vermissen.

Kommentar von Abahatchi ,

Abgesehen von meine gravierenden Schreibfehlern ist das Lesen doch nicht an Bücher gebunden oder? Wieso müssen es Bücher sein um belesen zu sein? 

Nehmen wir mal blinde Menschen, die vielleicht nicht die Möglichkeit haben an Bücher mit Blindenschrift zu kommen. Die finden auch Möglichkeiten ohne Bücher "belesen" zu sein.

Grusz Abahatchi

Antwort
von Fussballfreak90, 98

Ich lese sehr viel Online und Besitze auch wenig oder fast Gar keine Bücher :) heißt nicht das ich Dumm bin , Lesen tut man eigentlich immer sei es eine Information oder die Zeitung :) 

Antwort
von Lookser, 142

Du hast einfach andere Interessen!

Antwort
von TorDerSchatten, 94

Ich könnte ohne Bücher nicht leben. Ich akzeptiere jedoch deine Einstellung - aber ich möchte nichts mit dir zu tun haben. Du bist in der Tat geistig arm und es sagt in der Tat etwas über Bildung aus.

Kommentar von BerlinEastside ,

Danke für deine Meinung. Obwohl ich eher glaube, dass deine Antwort, mehr über dich aussagt, als über mich. Aber ich akzeptiere natürlich, dass du nichts mit mir zu tun haben willst. Ich werds überleben.

LG ;-)

Kommentar von Johann242 ,

Es ist jedes Mal schön zu sehen, wie sich die Autoren einer Frage hinterher an ihren Kommentaren zu ehrlichen und gerechtfertigten Kommentaren versuchen hochzuziehen ... Das zeigt mehr über dich, als du glauben magst. Du fragst nach einer ehrlichen Meinung und gehst hier jeden so an ... Vielleicht mal 2 Sekunden länger nachdenken ... Oder ... Wie wäre es denn mit nachschlagen?

Kommentar von BerlinEastside ,

Ehrlich? Ja. Gerechtfertigt? Nein. Denn man kann auch ehrlich sein, ohne unverschämt zu werden. Und du kannst ja wohl auch nichts widerspruchslos hinnehmen, was du für ungerechtfertigt hälst.

Und wer sich hier, woran hochzieht, darüber solltest du vielleicht mal nachdenken.

Kommentar von Johann242 ,

Ja, absolut gerechtfertigt, denn auch er begründet seine Meinung völlig schlüssig, es lässt sich keine Schwachstelle finden. Nur du tust das nicht, du erklärst jeden direkt für blöd ... Da liegt mir jetzt ein schönes Zitat von Charles-Louis de Montesquieu auf der Zunge, aber dem Intellekt des Empfängers entspricht dieser nicht.

Und ich wüsste im übrigen auch nicht, wo der Kollege oben unverschämt wurde. Vielleicht bsit du nur nicht gewappnet genug gegen den Zynismus ...?

Kommentar von BerlinEastside ,

Eigentlich hat er mich direkt für "blöd" erklärt. Und was du so schlüssig begründet findest....Na ja....wir kommen da sicher nicht, in unseren Beurteilungen zusammen. Muss ja auch nicht....

Kommentar von Johann242 ,

Sie ... Sie hatte es getan.

Antwort
von Didilina14, 101

Also das sagt nichts über eine Menschen aus aber ein Buch lesen ist tausendmal besser als TV nur so ein tipp

Kommentar von BerlinEastside ,

Also denkst du automatisch, dass wenn jemand keine Bücher liest, er viel TV schaut. Interessanter Rückschluss. Danke. :-)

Kommentar von Didilina14 ,

Ja wäre möglich 😅

Antwort
von Johann242, 115

Also ich setze mich jetzt mal über alle Antworten hier hinweg und sage dir ganz ehrlich und unverfroren meine direkte Meinung dazu: Der Kommentar trifft es schon fast. "Geistig arm" würde ich es nicht nennen, aber die Ausrede oder Begründung, man hätte andere Interessen gilt anscheinend generalisierend im Leben bei einigen.

Und das ist hier unangebracht, da ich es einfach unpassend finde, wenn man Literaturdesinteresse mit anderen Hobbys rechtfertigt. Denn nur, weil ich als Kind gern draußen gespielt habe, las ich trotzdem unglaublich viel.

Dein Desinteresse an den Gedanken der Autoren ist für mich unverständlich - es gibt übrigens keine Menschen, die gar nicht lesen. Trotzdem möchte ich meine Aussage schlüssig begründen.

Hier meinte jemand, dass du Interesse an Hörbüchern hast ... Dann ist vielleicht dein Desinteresse kein Desinteresse sondern einfach und klar Faulheit. Denn wer sich Bücher vorlesen lässt, der lässt sich die Interpretation eines einzelnen vorkauen, er muss nur noch schlucken und schon schmeckt der Brei. Das Kauen und Kochen vorher ist aber viel zu anstregend. Ich glaube eher, dass dein Problem hier liegt.

Natürlich, wer von seinen Eltern kein Interesse an Büchern vermittlet kriegt, sondern schon mit 8 das erste Mobiltelefon in der Hand hatte und besser wusste, wie Onlinebanking funktioniert, als begriffen zu haben, dass Poesie reine Bildung ist, der kann daran nichts toll finden. Hätte man dir fachgerecht aufgezeigt, wie schön es ist, in andere Welten abzutauchen (und wenn es Goethes und Schillers Welten sind), dann würdest du nun auch mit Sicherheit mehr lesen.

Also mein Resumée: Du zeigst kein Desinteresse sondern bist einfach zum Lesen zu faul, sonst hättest du es längst getan.

Kommentar von BerlinEastside ,

Wau....Danke für deine ehrliche Meinung. Ich weiß jetzt nur nicht, was schlimmer ist. "Geistig arm" oder "faul" genannt zu werden.

Aber zumindest bleibt mir die "Essenz", dass belesene Menschen, genau so oberflächlich urteilen, und ihre Vorurteile haben, wie unbelesene.

Danke Dir! :-)

Kommentar von Johann242 ,

Immer wieder gern, aber ich lese mal über die "Vorurteile" hinweg, das ist ja schließlich ein Wort, was von Getroffenen geprägt wurde ...

Kommentar von BerlinEastside ,

Ich finde eher, dass Vorurteile von Menschen geprägt werden, die ein "Bild" beurteilen, obwohl sie nur einen sehr kleinen Ausschnitt kennen.

Kommentar von Johann242 ,

Nein, leider belegt die griechische Sprachforschung da etwas anderes ...

Aber es ist interessant, wie du, obwohl du eine ehrliche Meinung haben wolltest, versuchst, deine Antwortgeber als niveaulos abzustempeln, dazu siehe gern auch bei: TorDerSchatten!

Kommentar von BerlinEastside ,

Gut, bei griechischer Sprachforschung bin ich raus. Das muss ich zugeben. Und wenn du den Eindruck hast, ich wollte hier jemanden als "niveaulos" abstempeln, versichere ich dir, dass es nicht meine Absicht war. 

Dich halte ich für einen "harten Richter", aber mit Niveau. ;-)

Kommentar von Johann242 ,

Du kannst mich auch für ein gnadenloses Ar*chloch halten, es ist mir wurst, immerhin weiß ich, dass ich hart bin. Jedenfalls höre ich öfter, dass mein Urteil nicht das beliebteste aber meistens das ehrlichste ist. Zumindest in meinen Kreisen.

Kommentar von BerlinEastside ,

Danke. Aber ich halte dich nicht für ein A.schl.ch. Und da wo ich herkomme, bedeutet hart zu sein, auch was anderes. Zumindest in meinen Kreisen. ;-)

Kommentar von Johann242 ,

Deshalb klärte ich diesen Begriff ja nochmals.

Kommentar von Teifi ,

"Also mein Resumée: Du zeigst kein Desinteresse sondern bist einfach zum Lesen zu faul, sonst hättest du es längst getan."

Starker Tobak, diese Einschätzung eines Menschen, den du gar nicht kennst.

Ich gehe nicht davon aus, dass Lesen die Krönung aller Freizeitbeschäftigungen ist. Lesen kann neue Welten eröffnen und den Horizont erweitern, schon klar. Aber andere Hobbys wie Musik, Sport, Kunst oder was weiß ich, können ebenfalls Niveau haben.

Zum "zu faul": ich spiele weder Geige noch Klavier. Bin ich deshalb zu faul und zu bequem dazu oder liegt es daran, dass ich bisher noch keinen Zugang zu diesen Instrumenten gefunden habe?

Kommentar von Johann242 ,

Ja, ich erwähnte eingangs auch, dass ich meine unverfrorene Meinung dazu sage.

Tja, und warum nicht? Weil die - ach sooooo tollen - Internetseiten diese Beschäftigung ruinieren. Wie sind bloß eure Großeltern damals groß geworden???

Nein, weder zu faul noch zu bequem, weil Klavier und Geige nicht jedem offen stehen, da sie meist recht teuer und kompliziert zu lernen sind. Doch Lesen, das mag er können, sonst könnte er die Frage nicht so schriftlich ausformuliert haben. Und eine Bücherei, oder fachmännisch: eine Einrichtung, die es JEDEM gewährt, öffentlichen Zugang zu Büchern zu haben, gibt es selbst bei uns auf dem Dorf.

Gern führe ich aber noch weiter aus, dass seine Begründung hier keinen schlüssigen Sinn ergibt, denn: Er hört gern Hörbücher, ließt aber nicht gern? Schlicht und ergreifend faul, denn wer sich - wie ebenfalls eingangs erwähnt - eine vorgekaute Interpretation schmecken lässt, der weiß nicht, wie oft der Koch schon hinein gespuckt hat ...! Wenn er sich hinsetzen und einfach mal einen kurzen Roman (In 300 Jahren vielleicht, Tilmann Rörig) lesen würde, dann hätte er vermutlich eine gänzlich andere Auffassung des Inhaltes als so mancher Hörbuchsprecher, schließlich gibt die Intonation Aufschluss über den Inhalt.

Kommentar von Solaris80 ,

Zum Thema Hörbücher möchte ich etwas einwerfen:

Ich war früher überhaupt kein Freund von Hörbüchern, und auch heute lese ich meist lieber selbst.
Was ich an Hörbüchern allerdings sehr schätze ist, dass ich beim zuhören nebenbei noch Arbeiten wie Bügeln, Näharbeiten, Schuhe putzen usw. machen kann, das finde ich sehr entspannend.

Also wenn jemand Hörbücher hört, aber nicht liest muss das m.E. nicht zwangsläufig an Faulheit liegen, sondern es kann auch daran liegen, dass jemandem vielleicht einfach die innere Ruhe zum Lesen fehlt.

Ich weiß, Dummheit hast du ihm ja nicht vorgeworfen, aber dazu wollte ich noch allgemein sagen, dass einige Leute vielleicht einfach einen "Logikfehler" machen:
"Dumme Menschen lesen nicht." - Ich denke dieser Satz ist tatsächlich ziemlich wahr. Allerdings nicht unbedingt der Umkehrschluß, Menschen die nicht lesen, seien alle dumm.

Ich denke nicht, dass jeder Mensch lesen muss, nur weil es Bücher gibt. Wie ich oben schon geschrieben habe bin ich selbst ein leidenschaftlicher Leser.
Allerdings könnte man sagen, auch das Lesen von fiktiven Werken (also Sach- und Fachbücher ausgenommen) sei tatsächlich nur ein Konsumieren der geistigen Welten anderer. Und wer liest sei bloß zu faul selbst zu schreiben...

Kommentar von Johann242 ,

Dann habe ich ja Glück, dass ich viel lese und nebenbei noch recht erfolgreich schreibe.

Kommentar von Solaris80 ,

Stimmt, dann bist du "aus dem Schneider"... ;)
Aber ich finde gut, dass du offen deine Meinung sagst, das ist vollkommen in Ordnung. Andere haben eben andere Meinungen zu dem Thema.
Ich denke, hier geht es nicht um irgendeine "Wahrheit", sondern um Meinungen.

Und meine Meinung ist halt, dass man Menschen nicht unbedingt nur danach beurteilen sollte, ob sie lesen oder nicht.

Ich beurteile Menschen nur danach was sie von sich geben und wie sie sich benehmen. Um ehrlich zu sein, vielleicht auch ein wenig nach dem Äußeren, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass z.B. in einem eitlen "Mode-Geck" der immer den neuesten "Trend" mitmachen muss ein großer Geist vorhanden sein kann. Wobei ich weiß, dass das auch oberflächlich ist, und ich mich da täuschen kann.

Bei Menschen die nicht lesen fallen mir eben auch die oben von mir schon genannten Naturvölker ein und Leute die z.B. vielleicht in einem Zen-Kloster die meiste Zeit im Zazen verbringen und gar kein Bedürfnis nach "Unterhaltung" von außen haben. Wobei ich weiß, dass das vielleicht ein etwas sehr weit hergeholtes Beispiel ist.

Kommentar von Johann242 ,

Wortspiele mit meinem Namen sind schon länger beliebt ...

Ja, es geht um Meinungen, nur sollte der Autor der Frage dann vielleicht nicht jeden negativ angehen, wenn er hier eine begründete Meinung von sich gibt ... Das fine ich wiederum geistig arm ...

Ja, das ist etwas sehr weit hergeholt. Vielleicht findet man in den näheren Fassungs- und Vorstellungskreisen noch etwas.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community