Frage von Kirschiiii, 39

Was sagt das ganze jetzt über mich aus?

Hallo :)

Ich weiß, dass hier niemand einen Arzt oder ähnliches ersetzen kann. Das verlange ich auch nicht, es geht mir einfach nur um verschiedene Meinungen und eine eventuelle Hilfestellung.

Ich hatte gestern einen Termin bei einer Neurologin/Psychaterin. Kurz zu meiner Vorgeschichte: Ich bin jetzt seit 5 Wochen krank geschrieben aufgrund einer akuten Gastritis und meinem Reizdarm. Es war so schlimm, dass ich weder essen noch trinken konnte, ständig Schmerzen und Übelkeit hatte und alles andere als klar kam. Ich habe diese Krankheiten allerdings schon seit über 8 Jahren, aber bis jetzt wird halt immer nur gefunden, dass der Magen entzündet ist und der Darm gereizt ist. Nun war ich dieses Mal aber auch so frustriert, dass mein Hausarzt eine Depression nicht ausschließen konnte. Also stand auf meiner Überweisung Somatisierungsstörung und die Depression sollte ich so erwähnen.

Nun war ich also gestern da, habe auch ehrlich gesagt viel Hoffnung in die Dame gesetzt und wurde ein wenig enttäuscht. Denn nachdem ich meinen Leidensweg erklärt hatte, sagte sie das die Frage nicht wäre wo es herkommt, sondern wie es wieder verschwindet. Wir müssten jemanden finden, der sich mir annimmt, denn das würde ein langer Weg werden, den sie in ihrem Rahmen der Sprechstunden nicht schaffen kann. Sie gab mir zwei Namen in meinem Wohnort, eine Diplom-Psychologin und eine praktische Ärztin im Bereich Psychatrie und Psychotherapie. Ich könnte mich immer melden wenn ich ein Problem habe, aber ich sollte es dort mal versuchen.

Also ging ich ohne eine Diagnose, eine Vermutung oder sonstiges nach Hause, mit nur diesen beiden Namen. Ich hänge also wieder in der Luft und mein Kopf reimt sich so einiges seitdem zusammen.

Ich frage mich in erster Linie ob es jetzt ein gutes Zeichen ist oder eher nicht. Denn für mich bedeutet, dass sie mich zu einer reinen Psychaterin schickt, dass ich ein riesen Problem habe und wirklich krank bin.

Wie würdet ihr das an meiner Stelle einschätzen? Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Vielen vielen Dank!

Antwort
von Seanna, 15

Was wäre schlimm an einem "reinen" Psychiater?

Ein Neurologe ist für diese Art Problem sowieso nicht zuständig und ein Psychiater bzw Psychotherapeut für eine korrekt vermutete Somatisierungsstörung der völlig richtige Ansprechpartner.

Das Ausmaß des Behandlungsbedarfs wird dann von diesen Experten nach ausführlichem Gespräch / Diagnostik festgestellt und mit dir besprochen.

Antwort
von Mignon2, 18

Ich würde es völlig neutral beurteilen und nur denken, dass die Dame erkannt hat, dass sie falsche Ansprechpartnerin für dich war. Es macht keinen Sinn, wenn Laien etwas Negatives oder Positives hineininterpretieren.

Nach nur einem Gespräch kann ohnehin keine Diagnose erstellt werden. Du darfst darüber nicht enttäuscht sein.

Alles Gute!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community