Frage von rockylady, 50

Was sagen meine Symptome?

Also eins vorweg: Ich bin morgen beim Arzt. Ich weiß hier gibts nur Vermutungen, doch bevor ich mich verrückt mache frage ich mal.

Ich habe schon seit längerem mit einem harten Nacken und Rückenschmerzen zu kämpfen, welche auch Kopfschmerzen und Schwindel auslösen. Das variert jedoch je nachdem wie ich mich bewege, dswg hab ich mich dafür noch nicht an einen Profi begeben.

Im Februar hatte ich dann linksseitige Bauchschmerzen, habe ein Blutbild machen lassen. Habe erhöhte Cholesterinwerte, ansonsten alles ok. Gegen die Schmerzen gab es Tropfen und Schonung, doch nun sind sie wieder da. Das zieht unterhalb meiner linken Rippe direkt unter der Brust bis in den Unterleib.

Dazu strahlt es auch in den Arm aber auch ins linke Bein. Ich muss erwähnen ich leide auch unter einer Angststörung, wobei ich selbst vermute dass es eine Rolle spielt.

Danke schonmal.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von XitWound, 30

Die Angststörung kann durchaus etwas damit zu tun haben, dadurch kann eine andauernde Verspannung entstehen und das kann auf die Bandscheibe gehen. Genau danach klingt das nämlich für mich, nach einem Problem mit der Bandscheibe. Ich selber bin vor einigen Jahren operiert worden wegen einer kaputten Bandscheiben und hatte ganz ähnliche Symptome wie du sie schilderst. Mach sich jetzt aber bitte nicht verrückt, eine OP ist immer der letzte Weg und dementsprechend selten. Wenn es die Bandscheiben sein sollten bedeutet das Krankengymnastik, Fangopackungen (super angenehm) und Akupunktur (tut nicht weh sondern ist sehr angenehm).

Kommentar von rockylady ,

das könnte wirklich sein, mir ist vor 2 Jahren mal gesagt worden dass ich auf einen Vorfall zulaufe. War damals schwer körperlich am arbeiten, danach im Büro. Das kann ja auf Dauer nicht gut gehen. Danke

Kommentar von XitWound ,

Dann ist das wirklich sehr wahrscheinlich. Ich hoffe du kommst damit jetzt dann etwas besser klar. Ist zwar hochgradig unangenehm aber die OP (wie gesagt immer letztes Mittel der Wahl) ist inzwischen zur Routineoperation geworden und sollte es sich irgendwann zeigen das sie nötig ist nichts zum Angst haben. Ich bin operiert und fahre quasi jeden Tag 20 Kilometer auf Inlinern. Solltest du einen sehr guten Arzt wollen wenn es nötig werden sollte kann ich dir Dr. Nemati sehr empfehlen, der praktiziert in Bonn Bad Godesberg im Waldkrankenhaus. Der hat mich operiert und 2 Tage nach der OP war ich wieder zu hause.

Antwort
von Luisa2252, 31

hast du viel stress?.. ist bei mir so gewesen.. die gesellschaft macht einen krank mit der ganzen arbeit und ausbeutung..

Kommentar von rockylady ,

ja das gesamte letzte Jahr war belastend. Ich bin dazu ein sensibler Mensch und verdaue Dinge nur schwer. 

Kommentar von Luisa2252 ,

willkommen im club.. schalte einfach etwas ab.. ich weiß es ist schwer aber du hast einfach angst:) und die ganzen probleme bauen aufeinander auf.. 

hab auch manchmal panikattacken, vor allem wenn ich unter zu vielen menschen bin.. 

gute besserung!

wenn du jemandem zum zuhören brauchst, bin ich gerne für dich da, heiße jan(m)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten