Frage von Jazzmin1999, 6

Was ratet ihr mir in meiner Situation?

Hallo liebe Community, ich weiblich und 17 Jahre alt, denke schon wieder immer öfters daran mir das Leben zu nehmen, habe sogar schon Pläne.Zu meiner Vorgeschichte: ich kam wegen schweren Depressionen in die Psychiatrie, wurde Zwangseingewiesen, und saß dort 7 Monate wovon ich 4 1/2Monate unter Überwachung war und mein Zimmer nicht verlassen durfte, selbst beim Schlafen und Duschen war jemand mit dabei.Irgendwann einmal wurde mir auch noch vorgeworfen ich wolle gar nicht nach Hause.(Klar deswegen habe ich ja auch immer wieder betont daß ich aus dem Laden raus will und nicht freiwillig bleibe).Kurz gesagt es war die Hölle.Seither empfinde ich alles als immer schlimmer, will einfach nur vergessen und nicht mehr Leben.Auch werde ich oft am Tag von Flashbacks eingeholt in denen ich wieder die Gitter sehe und das jemand neben mir steht und mir beim Duschen zu sieht, dann bekomme ich Panik und Weine oft stundenlang, kann dann gar nicht realisieren das ich zu Hause und nicht mehr dort bin sondern muss mir das einreden. Ich weiß nicht ob man das unter ein Trauma fassen kann.Jedenfalls haben die alles nur noch schlimmer gemacht und ich sehe gar keinen Sinn mehr noch in irgendwas. Es wäre nett wenn mir jemand einen Rat geben kann...

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Mimi33394, 3

Ich glaube schon, dass du noch leben willst, sonst würdest du nicht um Hilfe bitten. Aber ich verstehe sehr gut was du meinst. Meiner Meinung nach brauchst du dringend einen Therapeuten, dem du vertraust.

Ich War selbst schon viele viele Monate auf geschlossenen Stationen und wurde dort teilweise misshandelt. Ich War tagelang teilweise ohne triftigen Grund um Bett fixiert. Die Gurte waren so eng, dass ich starke Ödeme hatte. Ich konnte nicht einmal mehr normale Hausschuhen anziehen, weil meine Füße so geschwollen waren. Mir wurde verweigert auf Toilette zu gehen, ich musste in Bettpfannen machen. Aber manchmal wurde ich einfach ignoriert und mir wurde unterstellt, dass ich das Pflegepersonal nur schikaniere woraufhin ich irgendwann nicht mehr einhalten konnte...Als das passiert war, haben die das zwar gesehen, mich aber trotzdem noch stundenlang so liegen lassen. Als die Zeit kam, dass ich zum auf die Toilette gehen und duschen aufstehen durfte, waren immer zwei Pfleger dabei und ich durfte nicht den Vorhang zuziehen. Durch das ganze Liegen habe ich extrem viel Muskulatur abgebaut, sodass ich nur noch mit Hilfe gehen konnte. Glaub mir, ich weiß was für ein Horror Psychiatrie sein kann. Mein Therapeut, den ich immer noch habe, hat früher in der gleichen Psychiatrie auf der offenen Station gearbeitet. Jetzt hat er aber die Klinik gewechselt und ich mit ihm. Ich habe ihm erst vor drei Wochen ein bisschen von dem erzählt was da abgegangen ist. Er wusste was für eine Panik ich vor geschlossen Stationen habe, aber jetzt versteht er es endlich. Er hat mir gesagt, dass ich, wenn etwas ist, auf keinen Fall woanders sondern immer ihn anrufen soll, weil er mich garantiert nicht mehr zu einer stationären Behandlung überweisen würde.

Also nochmal: Such dir einen vertrauenswürdigen Therapeuten und lade so lange von mir aus deinen seelischen Müll bei mir ab. Ich verkraften das und werde versuchen irgendwie zu helfen, aber dazu bräuchte ich mehr Informationen.

Antwort
von problemos, 4

Dir das Leben nehmen ist keine Lösung! Sprich mit jemandem darüber, der du nahe stehst wie deine Eltern oder so. 

Geh zum psychiater, versuche zu vergessen und einfach zu leben.

Ich hoffe ich konnte helfen.

Lg Problemos

Kommentar von GehOrgel ,

Geh zum Psychiater?  :(((((((( Der schickt sie gleich wieder rein, die Betten müssen belegt werden, nur das bringt Kohle!

Antwort
von GehOrgel, 6

Rat in dieser Situation willst Du - dafür wissen wir zu wenig über Dich.  Warum wurdest Du zwangseingewiesen? Andere gefährdet, bedroht?
Drogen? Alkohol?

Mit wem wohnst Du? Hast Du einen guten Freund/in, mit dem Du über alles sprechen kannst? Wie hat diese "Karriere" begonnen?

Was vorübergehend hilfreich wäre: Trotz entwickeln!

Sag zu Dir einfach: "jetzt erst recht" - gemeint ist damit das Leben. Diese Knastzeit ist vorbei, und es gibt jetzt einen Menschen, der dafür sorgen kann, dass sie NIE wieder kommt! Ahnst Du wer das ist???

Antwort
von Takumo2812, 3

Dir das Leben zu nehmen ist keine Lösung.
Sprich mit jemandem der oder die dir nahe steht und du vertraust.
Oder rede mit mir xD
Ne im ernst jetzt, wäre keine schlechte Idee. Oder hast du das schon versucht?
Ich überlege was ich noch tun kann, schau einfach in den Kommentaren xD
Und nimm dir nicht das Leben
Oh. Akku fast leer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten