Frage von Elfi96, 86

Was ratet ihr mir als Mutter?

Folgendes Problem: Mein Sohn hat nach Erreichen des Abiturs vor gehabt, Maschinenbau zu studieren. Da sein NC nicht so gut war, wartete er ein halbes Jahr und jobbte etwas. Als es dann los ging, sich fürs nächste Semester einzuschreiben, verschob er es wg Rückenschmerzen auf den folgenden Tag. Aber an jenem Tag hatte er auch wieder Rückenschmerzen und wollte nicht. Ich drängte ihn, sich endlich einzuschreiben und er setzte sich auch dran. Ergebniss: er hatte sich für einen falschen Studiengang eingeschrieben, cancelte das und war wieder ein halbes Jahr nur jobben und frönte zwischendurch seinem Vergnügen. Dann entschloss er sich für einen anderen Studiengang. Inzwischen hat er drei Semester ( Studentenbude am Studienort) absolviert, aber da der Studiengang nicht so klasse ist, möchte er ein Freisemester nehmen. Zunächst schwankte er und meinte, sich doch auf Maschinenbau zu wechseln, doch ich erwähnte, dass er mit seiner Mathematiknote wohl schlechte Karten hätte. Ich plädierte für eine Ausbildung, was er auch wohl in Erwägung gezogen hatte. Jetzt, wo das Bewerbungen schreiben ansteht, hat er wieder Rückenschmerzen. Montag war er vor lauter Schmerzen ohnmächtig geworden und kam ins KH. Dort konnten die Ärzte körperlich nichts finden und er durfte wieder nach Hause (Studentenbude). Eine Bewerbung hat er noch nicht geschrieben: weder für eine Ausbildung im Studienort noch für eine Ausbildung für hier im Ort. Ich mache mir nicht nur Sorgen wg seiner Schmerzen, die offensichtlich psychischer Natur sind, sondern auch um seine Zukunft. Wenn er das Freisemester nimmt, bekommt er ja kein Bafög, aber seine Bude und die Fixkosten bleiben ja. Wenn ich iwas per WhatsApp tippe, schreibt er manchmal zurück, dass er für so etwas mom keinen Kopf frei hat. Dass ich ev auch noch für die Kosten geradestehen muss, obwohl ich das selbst finanziell nicht kann, scheint ihm auch nicht zu interessieren. Wie kann ich ihm vermitteln, dass er sich zunächst um einen Ausbildungsplatz bemühen soll, ehe er seine Rückenschmerzen weiter behandeln lässt? LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von NameInUse, 55

Rede persönlich mit ihm - ruhig!

Frag ihn, wie er sich sein zukünftiges Leben vorstellt, wo er Deine Unterstützung möchte, teile ihm aber auch mit, dass Du bald an deine finanziellen Grenzen stößt und er neben dem Studium jobben muss, wenn das so weiter geht.

Kommentar von Elfi96 ,

Er jobbt ja schon nebenbei,  zudem  beim  gleichen AG wie  ich. Da macht  er seine  Sache  echt gut. Aber wenn er am Studienort eine  Ausbildung anfängt,  wird das mit dem NJ wohl  flach  fallen. 8

Antwort
von daybreak, 33

Ich würde meinen Sohn langsam mal sein eigenes Leben leben lassen ;)
Er hat Abi und ist schätze ich schon über 20 und ich denke er weiß halt einfach noch nicht was er aus seinem Leben machen soll. Darauf hast du als Mutter nun keinen Einfluss mehr, auch wenn das natürlich erstmal schwerfällt. Er wird schon seinen eigenen Weg finden. Ich finde das du dir da viel zu viele Gedanken machst, ändern bzw. Einfluss nehmen kannst du eh nicht mehr.

Antwort
von Volkerfant, 18

Offensichtlich weiß dein Sohn nicht, was er wirklich studieren soll, bzw. kann und ob ihm das liegt oder nicht.

Er ist sichtlich mit dieser Situation überfordert und fühlt sich auch nicht wohl. Es geht ihm vielleicht sogar so schlecht, dass er evtl. psychosomatische Kranheiten davon bekommt.

Vielleicht braucht er bei der Wahl des Studiums Hilfe oder erst mal Einblicke in das Studium, Praktikas.

Antwort
von musso, 33

Das sind doch - sorry - dumme Ausreden. Er bekommt seinen Allerwertesten nicht hoch

Kommentar von Elfi96 ,

Deine Aussage hätte ich bis vor einem halben Jahr auch blind unterschrieben,  doch denke  ich, dass sich seine Rückenschmerzen durch Stress verstärken. LG 

Kommentar von musso ,

Mal ganz brutal: Wie soll er ein Studium oder eine Ausbildung und später das Berufsleben überstehen wenn schon eine einfache Bewerbung zu "Schmerzen" führt?

Kommentar von nonamestar ,

So ist es. Gluckenmami muss lernen, los zu lassen.

Antwort
von Allexandra0809, 14

Wenn das mein Sohn wäre, hätte ich ihm längst Beine gemacht. Rückenschmerzen? Wovon denn? So etwas nennt man doch eher arbeitsscheu.

Du darfst ihn nicht weiter unterstützen, denn er bekommt ja immer alles von Dir, was er will. Wozu also etwas tun? Er leistet sich auf Deine Kosten ein Luxusleben. Wie soll es denn Deiner Meinung nach wietergehen? Irgendwann bist Du nicht mehr in der Lage, ihm zu helfen. Dann muss er sehen, wie er klarkommt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten