Was passiert, wenn zwei Neutronensterne verschmelzen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Gammablitze sind im Grunde die stärksten, möglichen "Explosionen" im Weltall, bzw. innerhalb von Sekunden wird mehr Energie freigesetzt, als unsere Sonne in millionen von Jahren erzeugt...

Bei Bedarf kannst du hier nochmal genauer nachlesen: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/01/19/was-ist-ein-gammablitz-teil-1/

"Jets" kenn ich als Begriff nur im Zusammenhang mit schwarzen Löchern, die über solche Jets Strahlung abgeben bis sie irgenwann zerstrahlen... (siehe "Hawking-Strahlung")

Ich glaube, wenn zwei Neutronensterne verschmelzen entsteht vorallem sehr viel Gold ;) und andere, schwere Elemente jenseits von Eisen. Daran merkt man mal wie selten Gold tatsächlich ist...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uteausmuenchen
19.10.2016, 14:23

Hallo thetee99,

er hat schon recht. Sehr kurze GRB werden - hypothetisch (will sagen: das ist nicht in trockenen Tüchern) - mit dem Verschmelzen von Neutronensternen zusammen gebracht: 

https://de.wikipedia.org/wiki/Kilonova

Grüße

1

Hallo FrozenFreak,

schau mal hier:

http://www.mpa-garching.mpg.de/175505/NeutronStars

Dort findet sich eine am Max Planck Institut durchgeführte Simulation eines solchen Szenarios. Ich zitiere von dort:

"Doppelneutronensterne sind Quellen von Gravitationswellen. Nach der
Allgemeinen Relativitätstheorie schrumpft daher ihr Bahnabstand ständig.
Es vergehen jedoch Hunderte von Jahrmillionen bis sie sich auf wenige
Kilometer angenähert haben. Sie umkreisen sich dann mit rund 20% der
Lichtgeschwindigkeit. In nur einer tausendstel Sekunde verschmelzen sie
miteinander. Diese Computersimulation zeigt, wie sich die Neutronensterne dabei auf mehr als 100 Milliarden Grad Celsius erhitzen.

Rot bedeutet kühles Gas, während Gelb, Grün, Blau und Weiß heißer sind.
Kurz nach der Verschmelzung fällt der Überrest zu einem Schwarzen Loch
zusammen. In Bruchteilen einer Sekunde verschlingt dieses Schwarze Loch
die umgebende Gaswolke. Dabei werden gewaltige Energiemengen in Form von Neutrinos frei. Einmal in hundertausend Jahren stößt in unserer
Milchstraße ein Neutronenstern mit einem begleitenden Schwarzen Loch
zusammen. Bei solch einer kosmischen Katastrophe wird der Neutronenstern
durch Gravitationskräfte zerrissen. Erhitztes Gas stürzt auf
Spiralbahnen ins Schwarze Loch.

Die abgestrahlten Neutrinos erzeugen einen gewaltigen Blitz von Gammastrahlung. Die folgende Animation zeigt eine künstlerische Darstellung dieses gigantischen Feuerwerks. Die freigesetzte Energie ist so riesig, daß der Gammablitz im gesamten Universum sichtbar ist. Jeden Tag entdecken Satelliten einen oder zwei solcher Blitze. Optische Strahlung kann als "Nachglühen" über mehrere Tage mit großen Teleskopen beobachtet werden. Das Licht stammt aus fernen Galaxien, Milliarden von Lichtjahren von der Erde entfernt."

Das hier beschriebene "Nachglühen konnte auch tatsächlich schon bei kurzen GRBs beobachtet werden:

https://arxiv.org/pdf/1306.4971v1.pdf

Es gab auch einen Artikel im "Spektrum der Wissenschaft" dazu. Ein Abonnent von "Sterne und Weltraum" könnte ihn Dir herunterladen und zuschicken. Vielleicht findest Du hier auf gf jemanden, der Dir dabei helfen kann?

http://www.spektrum.de/magazin/verschmelzende-neutronensterne-koennen-die-kurzen-gammablitze-erzeugen/1074374

Alle 3 genannten Quellen wären jedenfalls zitierfähig für Deine Zwecke.

Ich würde aber betonen, dass das Verschmelzungsmodell für extrem kurze GRB nicht wirklich eindeutig belegt ist und im Moment eher als vielversprechende Hypothese gehandelt wird. Ok? Schreiben könntest Du in diesem Zusammenhang aber auch, dass die Gravitationswellenastronomie hier vielleicht in den nächsten Jahren Daten liefern könnte, weil man über sie Verschmelzungsprozesse auf eine andere Weise nachweist und diese dann mit GRB-Daten vergleichen kann.

Grüße


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hätte ja jetzt gesagt, daß, wenn zwei Neutronensterne verschmelzen, ein neues schwarzes Loch entsteht.

Aber das sagten Sie ja bereits.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?