Was passiert wenn mich jemand wegen Urheberrecht verklagt?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Als erstes wird der Fall geprüft, ob es sich wirklich um eine Verletzung des Urheberrechts handelt. Inspirationen aus anderen Songs zählen nicht dazu... Dann gibt es erstmal meistens eine Unterlassungsklage
und bei Verweigerung danach musst du wahrscheinlich erst blechen und Strafe zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo das kommt immer drauf an. Aber ich glaube das geht bis zu 5 Jahren haft. (Filme streamen ist ja auch mit Urheber recht oder? )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da du deine Melodie nie veröffentlicht hast, kann auch niemand anders die Melodie "gestohlen" haben. Gerade bei Melodien kann es zu unbeabsichtigten Plagiaten kommen. Vergiss es also!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"unbewusst einen Song produziert und veröffentlicht hast von dem du nicht wusstest das es diesen so ähnlich schon gibt."

Bis man einen Song veröffentlicht durchläuft er mehrere Instanzen und wenn bis dahin keinem die Ähnlichkeit aufgefallen ist, wird sie wohl nicht so gravierend sein. Außerdem solange du nachweisen kannst, dass du die Melodie selbst geschrieben und nicht einfach kopiert hast droht dir nichts. Schlimmstenfalls musst du den Song wieder vom Markt nehmen, wenn die Ähnlichkeit zu hoch ist - wer darüber entscheidet, weiß ich nicht (womöglich vor Gericht?).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Kläger ist erstmal in der Nachweispflicht dass du sein Urheberrecht verletzt hast, normalerweise versuchen die Leute es erstmal aussergerichtlich zu klären mit einer Unterlassungserklärung die du unterschreiben sollst sowie eine Zahlung womit die Sache dann vom Tisch wär.

Wenn du die nicht annimmst dann geht es vor Gericht, da drohen dann bis zu 3 Jahre haft oder ne Geldstrafe ..

Dann hat der Geschädigte aber noch Zivilrechtliche Ansprüche, d.h er kann auf Schadenersatz klagen falls Schaden entstanden ist.

Im Endeffekt kann das ganz schön Teuer werden da du ja im Zweifelsfall für Schaden, Gerichtskosten sowie ggf. Gutachterkosten zahlen musst.

Und ganz wichtig: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Allerdings bin ich kein Jurist, daher kein Gewähr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung