Frage von ISMMU, 115

Was passiert, wenn man oft hyperventiliert?

Beachtet bitte jedoch, dass es sich hierbei um die akute Hyperventilation handelt, also wirklich nur dann auftritt, wenn die Person durch eine bestimmte Sache getriggert wird (sei es, dass sie in Panik verfällt und/oder Angst kriegt) und somit anfängt, zu hyperventilieren. Nun kann man die Person aber 'erfolgreich' beruhigen. Kopfschmerzen und Weiteres sind keine Seltenheit, doch was passiert, wenn man eben oftmals dazu tendiert, zu hyperventilieren, weil in einem Monat sehr viel Schlimmes auf die Person zukommt?

Hat das irgendwelche Nachfolgen? Abgesehen davon, dass immer die Gefahr besteht, in Ohnmacht zu fallen oder an einer Synkope zu erleiden.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von RedVelvet76, 74

Nachfolgen hast du schon gut erkannt. Es wird immer das risko bestehen in Ohnmacht zu fallen. Durch die den geschwächten Kreislauf und minderdurchblutung kann es schlimmsten falls zum Organversagen kommen. Minderdurchblutungen könnten Herz und hirn belasten . Im hirn wahrnehmungsfunkionen Trüben. Körperlich gesehen jetzt Horrorszenarien, aber oft ist es bei Panik auch die Psyche. Und die Psyche lässt uns körperlich auch extreme Dinge spüren. Hatte auch mal solche Attacken und das sehr stark. Ich dachte ich sterbe am Herzinfarkt was die Panik zusätzlich verschlimmert hat .darum den Körper sofort ins Gleichgewicht bringen , in dem man in eine kleine Tüte atmet. Sauerstoff und Kohlendioxid werden wieder ausgeglichen dadurch und dies vermeidet körperliche Nachfolgen. Passieren kann zwar immer was , aber das tüte atmen macht zumindest die Panikattacke für den Körper Eigtl unschädlich. Jmd der zusätzlich beruhigt minimiert Risiken zu dem auch

Antwort
von stonitsch, 51

Hi ISMMU,es kommt zur sogenannten respiratorischen Alkalose.Folge ist eine Tetanie mit Pfötchenstellung beider Hände,Krampfanfälle und auchMissempfindungen.Auch kommt es zu einer Hypokalzämie,manchmal auch Magnesiummangel.Gefragt ist die Hyperventilationstetanie.Hier ist das Gesamtkalzium im Serum normal,das ionisierte Ca zu gering,Therapie Versuch über eine Tütenatmung.Pat beruhigen.LG Sto

Antwort
von Mandrinio, 67

Die Person sollte immer eine kleine Plastiktüte (Grösse: Frühstücksbeutel) bei sich tragen und im Bedarfsfall, offen entfaltet vor Mund und Nase pressen, beim Einatmen der „verbrauchten Luft" tritt schnell ein Beruhigungszustand ein und der Sauerstoffübersättigung wird vorgebeugt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community