Frage von MarcoReinlinger, 156

Was passiert wenn man nicht zur polizeilichen Vorladung/Anhörung erscheint?

Kurz die Geschichte: Person A (wohnt in Österreich) zeigt Person B (wohnt in Deutschland) wegen Betrug an. Person B bekommt wie sonst immer eine Einladung zur Verhörung von der Polizei. Zu dieser MUSS man nicht erscheinen, ist ja freiwillig. Was passiert wenn Person B nicht dort erscheint? Ist relativ klar das Person B schuldig ist und der wert um den es geht ist 150-300 Euro. Falls sich jemand auskennt würde ich mich über eine Antwort freuen.

Antwort
von Friedel1848, 95

Wenn B nicht zur Polizei geht, dann hat das für ihn keine rechtlichen Nachteile. Denn zur Polizei muss man, wie du selbst sagst, nicht hingehen. Weil keine Pflicht dazu besteht, kann es auch keine rechtlich nachteiligen Folgen für ihn geben.

Was passiert aber tatsächlich, wenn B nicht erscheint?

Die Polizei wird diese Information an die Staatsanwaltschaft weiterleiten. Eventuell wird sie vorher noch bei B zuhause vorbeikommen, um ihn dort zu befragen. Er muss aber weder antworten, noch sonst auf die Beamten reagieren. Sie werden wohl oder übel unverrichteter Dinge wieder abziehen müssen.
Die Staatsanwaltschaft wird nach der Info durch die Polizei überlegen, wie es weitergeht. Da gibt es mehrere Möglichkeiten: Sie kann den Beschuldigten vorladen; auf diese Vorladung durch die Staatsanwaltschaft hin muss der Beschuldigte zumindest erscheinen, auch wenn er wieder nicht verpflichtet ist auszusagen.

Wenn der Fall jedoch so klar ist, dann wird die Staatsanwaltschaft auf eine Vorladung verzichten und entweder Anklage erheben: Dann kommt es zu einer Gerichtsverhandlung. Oder sie wird einen Strafbefehl beim Gericht beantragen, der dann an den Beschuldigten geschickt wird; befolgt er ihn, ist alles erledigt; will er ihn nicht befolgen, dann kommt es zu einer Gerichtsverhandlung.

Auch bei der Gerichtsverhandlung muss der Angeklagte nichts sagen, aber das wird ihm in einem klaren Fall auch nicht weiterhelfen.

Antwort
von winstoner14, 96

Du sagst in deiner Fragestellung selbst, dass man nicht verpflichtet ist, zur einer Polizeilichen Vernehmung zu erscheinen(?)

Könntest du das vllt etwas genauer erklären, was du wissen möchtest?

Kommentar von MarcoReinlinger ,

Was passiert denn wenn Person B nicht hingeht? Also welche Schritte werden da eingeleitet usw.

Kommentar von winstoner14 ,

Dann bekommt Person B, Post von der Staatsanwaltschaft.  Höchstwahrscheinlich würde Anklage erhoben werden.

 dann bekommt er noch Post von Gericht, für die Vorladung, wo er erscheinen muss.


Antwort
von Spectre007, 86

Wenn man nicht zur polizeilichen Vorladung erscheint, wird ein Bericht an die Staatsanwaltschaft geschrieben, die entscheiden dann ob sie Anklage erheben.

Liebe grüße,
Spectre007

Kommentar von MarcoReinlinger ,

Und was kann dann alles passieren? Bekommt der Schuldige dann einfach eine Strafe per Post zugeschickt oder muss da noch mehr passieren? Bzw. muss die Staatsanwaltschaft da noch mehr Machen?

Kommentar von winstoner14 ,

Im Falle einer Anklage erhebung entscheidet ein Gericht, über die Strafe. Oder die Staatsanwaltschaft beantragt bei gericht einen Strafbefehl der dann zu der Person nach Hause geschickt wird. (Mit einer Geldstrafe)

Kommentar von Spectre007 ,

das stimmt nicht ganz, wenn man vom Gericht vorgeladen wird, muss man dort erscheinen. Das wird sonst mit zwang durchgesetzt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community