Frage von Ratvoller, 69

Was passiert, wenn man kein Mindestlohn zählt, obwohl gefordert?

Steht oben. Ist das dann Steuerhinterziehung??

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von michi57319, 36

Erst mal muß geklärt werden, ob die Forderung berechtigt ist. Es gibt ja gesetzlich definierte Ausnahmen.

Weiterhin wäre zu klären, ob überhaupt nennenswerte Steuern anfallen. Beim Minijob sind zwar "nur" 2% Pauschalsteuer vom Arbeitgeber zu entrichten, aber woher will der Arbeitnehmer wissen, ob nicht die korrekte Summe versteuert wird, wenn er keine Lohnabrechnung erhält? So wird handelsüblich schwarze Asche gemacht.

Es wäre Betrug an den Sozialversicherungen und am Finanzamt, würde der Mindestlohn nicht gezahlt, sollte er tatsächlich fällig werden.

Wobei der Betrug nicht zwingend nachweisbar ist, wenn der Arbeitgeber den Mindestlohn angibt, aber dem Arbeitnehmer nicht auszahlt.

Viele Arbeitgeber setzten darauf, daß sich der AN nicht beschwert, weil ein Verfahren vor Gericht ein Vielfaches von dem kosten würde, was er verdient. Wenn denn ein Anwalt eingeschaltet würde.

Kommt es zu solchen Fällen, haben Arbeitnehmer die Möglichkeit, das beim Zoll anzuzeigen. Diese Behörde kümmert sich um die Einhaltung der Mindestlöhne und sorgt neben der Anzeige der Arbeitgeber bei Verstößen so ganz nebenbei für Gerechtigkeit beim Arbeitnehmer.

Kommentar von Ratvoller ,

Es ist sicher, dass es in der Branche keine gesetzlichen Ausnahmen gibt., also 8,50€ gezahlt werden müssen. Des Weiteren nimmt der AN 70h/Woche zu 5€/h. Das ist stark unter dem Wert und zählt mit 70 Stunden lange nicht mehr zu einem Minijob. Was sollte ich tun, wenn es wirklich stimmt? Melden?

Kommentar von michi57319 ,

Ja. Bitte wende dich an die nächstgelegene Zolldienststelle. Ich helfe dir auch gerne, die Kontaktdaten herauszufinden. Wenn du nicht öffentlich schreiben magst, dann gerne in privater Nachricht. Solche Arbeitgeber habe ich gefressen. Ich bin selbst einer, aber zahle ohne mit der Wimper zu zucken den aufgerufenen Preis, der deutlich über den 8,50 liegt, dennoch aber gesetzlicher Mindestlohn ist.

Kommentar von Ratvoller ,

Ja, Hilfe und Rat könnte ich gut gebrauchen. Bin gerade in einer gestressten Situation.

Kommentar von Ratvoller ,

Wie kann man Dich privat anschreiben

Kommentar von michi57319 ,

Du gehst auf mein Profil und klickst an, daß du mein Freund werden möchtest. Dann bestätige ich das und wir können uns privat austauschen.

Antwort
von kevin1905, 16

Es gibt gewisse Ausnahmeregelung und Menschen, die aufgrund dessen keinen Rechtsanspruch auf 8,50 € brutto pro Stunde haben.

Ob du zu diesen Menschen gehörst, geht aus deiner Frage in keinsterweise hervor.

Einen Arbeitgeber, der weniger zahlt, als er müsste, würde ich grundsätzlich vor das Arbeitsgericht zerren.

Kommentar von michi57319 ,

Das lohnt sich gerade für Minijobber überhaupt nicht und genau darauf spekulieren unsaubere Arbeitgeber, leider. Selbst Rechtsanwälte machen in diesem Fall sehr deutlich, daß es sich um ein Minusgeschäft handelt. Ich hab einige Fälle davon erlebt, bei denen die Arbeitnehmer von einem Prozess abgesehen habe.

Antwort
von casala, 33

indirekt - in erster linie ist das erst mal ein verstoß gegen die tarifbestimmungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community