Frage von needhelp1212, 71

Was passiert wenn man jemand anders mehr verehrt als Gott und in ihm mehr Hoffnung sieht?

Ich stecke meine Hoffnung und alles was andere in Gott stecken in einen Menschen der mal gelebt hat.. Klingt jetzt vielleicht blöd aber.. Gott ehre und respektiere ich ja auch, aber es ist halt unklar ob es ihn gibt und ich liebe ihn nicht.. Was denkt ihr.. Bin ich jetzt schlecht.. Und bringe ich Schlechtes über die Person in die ich meine Hoffnung investiere..? Keine Ahnung warum aber ich glaube das diese Person auch mir und allen anderen beisteht.. Diese Person war aber selber gläubiger Christ.. Was wenn die Person mich dann weniger liebt oder ich damit alles falsch mache.. Oder ist es nur Trauer weil er weg ist.. Ich weiß nicht was los ist.. 😥

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Emmakili, 37

Für mich ist das realistischer als "Gott"...finde es völlig ok.. Ich selbst bin getauft, meine Großmutter war fanatische Christin...ich glaube dass es irgendetwas gibt...aber würde es nicht als"Gott"bezeichnen..und..bin ich jetzt ein schlechterer Mensch? NEIN! Ich opfere mich für andere auf, helfe jedem soweit es mir möglich ist..egal ob ich glaube oder nicht...besser..egal an was ich glaube..lass dich nicht verrückt machen..Verstorbene gute, mir ans Herz gewachsene Menschen stehen bei mir auch über "Gott"

Antwort
von nonima, 71

Ist das der Grund für Deine andere Frage?

Du gehst ein GROSSES Risiko ein, wenn Du einen Menschen verehrst und Dich ihm "unterwirfst". Das geht IMMER schief.

Am besten wirst Du erst einmal mit Dir selbst glücklich. Finde das Leben in Dir und Deiner Welt interessant, dann machst Du Dich unabhängig von dem Lob und der Zuwendung anderer

Kommentar von needhelp1212 ,

Die Person von der ich spreche ist tot :'(

Kommentar von nonima ,

Ja, das ist aber immer noch ein großes Risiko, weil Du Deine Autorität über Dein Leben an einen Toten abgibst. Frag Dich mal, ob diese Person dafür allen Ernstes herhalten möchte, oder ob es dieser Person nicht lieber wäre, Du würdest für Dich selber einstehen...???

Kommentar von needhelp1212 ,

Sicher.. Er soll ja nicht für mich einstehen.. Für meine Fehler bin ich selber verantwortlich.. Das würde ich ihm niemals antun..

Kommentar von nonima ,

Du kannst jederzeit jemanden um Hilfe bitten (egal ob lebend oder tot), aber dann lass auch wieder los und kümmere Dich selbst um Dich

So lange Du Erwartungen hast, wirst Du enttäuscht werden

Antwort
von monak664, 59

Es ist wirklich normal und mit dir stimmt alles..am muss nicht wie manch andere Gott lieben oder sonst was denn es gibt wirklich Personen in leben die es einem leichter machen das christentum zu mögen...mach dir da keine Sorgen und ich hoffe ich konnte dir helfen^^

Antwort
von mwesterhoff, 12

Liebe (r)  needhelp1212, ...  dann wird diese Person zur Mitte Deines Lebens. Man bindet sich an diesen Menschen, räumt ihm einen Stellenwert ein, den dieser Mensch wohl so nicht wollen würde. Es könnte eine Art von Abhängigkeit entstehen, die langfristig ungut ist und die Entfaltung des Lebens behindern kann. Sich an Gott wie ein Kind hinzuhängen,macht erst richtig lebendig und befreit.

Kommentar von needhelp1212 ,

Michael hatte aber nicht soviel gegen die Sachen die ich zum Leben brauche.. Gott schon.. :'(
Und Gott liebe ich nicht.

Antwort
von jojomoyo, 47

Ich finde es ok an einen menschen zu denken und zu denken das er an deiner seite ist und bei dir ist. Das ist ganz natürlich wenn er dein leben geprägt hat.

Aber du darfst ihn nicht über gott stellen. Da musst du dich wieder ein bisschen regulieren. Denn gott ist auch an deiner seite. Vllt hat er diesen menschen als engel an deine seite geschickt? Vllt hilft dir so ein denken gott wieder auf die oberste stelle zu setzen

Antwort
von chanfan, 65

Du bist ganz schön verdreht im Kopf. Wenn du die Person genau so in Frage stellst wie deinen Gott, an den du bedingungslos glauben sollst, dann sehe ich schwarz für dich.

Kommentar von needhelp1212 ,

Wieso? Die Person hat ja gelebt..

Kommentar von chanfan ,

Is´doch unwichtig ob sie gelebt hat, lebt oder erdacht ist. 

Kommentar von needhelp1212 ,

Ich bezweifel diese Person nicht, ich bezweifel Gott. In der Bibel wird er ja nicht gerade.. Modern dargestellt. :/

Kommentar von Raubkatze45 ,

Gott ist nicht "modern", er ist zeitlose Wahrheit und Liebe.

Kommentar von Emmakili ,

Und wo ist dann der Achso tolle Gott wenn Kinder vergewaltigt werden..einer nen anderen grundlos abschlachtet usw usw..steht er dann auch daneben?! Entschuldige bitte..aber meine Großmutter hat mich sehr geprägt mit ihren ganzen Weibern aus dem Christentum...fanatisch christlich...sooo gläubig dass sie mir 1000€ für eine Abtreibung anbot weil ich zum Zeitpunkt der Schwangerschaft noch nicht verheiratet war..Pfui

Kommentar von needhelp1212 ,

Wahrheit und Liebe..? Naja idk.. Die Bibel geht ja eher nach altmodischen Kulturen..

Kommentar von needhelp1212 ,

Riesen PFUI.

Antwort
von chrisbyrd, 11

Wahrscheinlich wird das die Trauer sein und all die Verwirrung der Gefühle, die damit einhergehen. Wenn die verstorbene Person selbst Christ war, liegt es für dich nahe, dass du das tust, was sie sich am meisten wünschen würde: Dass du auch an Jesus glaubt und dich in deinem Glaubensleben entwickelst. Irgendwann werdet ihr im Himmel wieder vereint sein. Das ist doch eine schöne Vorstellung - trotz allem Leid und aller Trauer.

In Offenbarung 20,4: "Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er sprach zu mir: Schreibe; denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss!"

Darauf freue ich mich auch schon sehr... Deshalb können wir mit Johannes sprechen: "Ja, komm, Herr Jesus!" (Offenbarung 22,20).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community