Frage von jana9160, 215

Was passiert wenn man einen 14 w Welpen alleine lässt?

' nur ' für ca 1 Stunde , ja er wird bellen und jammern bestimmt , aber kann das auch auch psychisch irgendwelche Schäden geben ?

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Tiere, 114

Hallo, 

das kann psychische Schäden haben, ja. Solange sollte ein Welpe in dem Alter noch nicht alleine sein. Das bringt man zudem einem Hund langsam bei indem man mit Sekunden anfängt und die Zeit steigert. Das dauert idR dann paar Monate. 

Kannst du den Welpen nicht mitnehmen? Oder gibt es jemand der auf ihn aufpassen kann? 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Das ein Welpe pauschal in diesem Alter noch nciht so lange alleine gelassen werden kann, halte ich für falsch. Dafür gibt es auch keine Begründung. Bei entsprechender Bindung ist dies selbstverständlich schon möglich.

Kommentar von inicio ,

wie soll ein 14 wochen alter welpe schon eine bindung zu seinen menschen aufgebaut haben -da ist er doch erst wenige wochen im neuen zuhause!?

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Mit den richtigen Methoden ist das extrem schnell möglich. Gerade wenn man die ersten Wochen intensiv dafür nutzt. Wenn man den Welpen natürlich übertrieben lange bei der Mutter lässt fehlt einem diese Zeit natürlich. Wer das nicht in der Zeit hin bekommt sollte vielleicht mal seine Methoden hinterfragen. 

Kommentar von Cheeklove ,

also meiner ist 14 wochen und seit 6 1/2 wochen bei mir.Ja da besteht eine bindung

Antwort
von CornuZwergnase, 112

Kurz und knapp . Einen Welpen läßt man nicht einfach alleine . Du mußt Stück für Stück ein behutsames Training aufbauen . Ihn einfach mal so eben eine Stunde alleine lassen geht gar nicht 

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 90

Hi,

Der große Nachteil ist das der Welpe ja nicht weiss das du zurück kommst. Das löst dann Todesangst aus, als Rudeltier ist ein Jungtier zu 100% auf das Rudel angewiesen um zu überleben. Und noch ist weder das Vertrauen noch die Bindung stark genug als das er ohne dich sein könnte, er ist ja quasi seinen ursprünglichen Rudel entrissen worden und lebt ja erst seit ein paar Wochen bei dir, der Hund hat so schon genug zu verpacken. 

Lässt du ihn alleine kann er eben unter Todesangst leiden, er denkt dann das er jeden Moment sterben muss. Das wird aus deinen Welpen am Ende einen sehr unsicheren Hund machen der Probleme hat Vertrauen aufzubauen, was ein gemeinsames Training zB nahezu unmöglich macht. Je nach Charackter des Welpen kann aus dieser Angst auch Frust werden, was dann zur Zerstörung von Wohnungseinrichtung oder sogar Verhaltensauffälligkeiten wie autoaggressives Verhalten führen kann (der Hund verletzt sich dann selber). 

Habe eine zeitlang im Tierheim mit geholfen und einige Fälle mitbekommen wo das mit den Alleinelassen auch falsch gemacht wurde und glaub mir ein Hund kann wahnsinnig viel zerstören, zB Boden rausreißen, Löcher in Wände kratzen, Treppenstufen an kauen, ganze Sitzgarnituren können sie auseinander nehmen, was dann eben auch für den Halter irgendwann nicht mehr tragbar wird. Ein Hund musste die Rute amputiert werden, weil er sich die abgefressen hat :( Also bei tte mit genug Zeit und Geduld rangehen und sollte man mal weg müssen wäre es besser sich einen Hundesitter anzulachen ;)

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Natürlich wird ein Welpe extrem verunsichert sein, wenn man ihn einfach so länger alleine lässt, aber das mit der Todesangst halte ich für völlig übertrieben. Warum sollte er auch Todesangst haben.. 

Kommentar von jww28 ,

Nun ja fühl dich mal da rein, nehme mal an das du zB Querschnittgelähmt bist und zu Leuten gebracht wirst die du gar nicht verstehst (Sprache anders, Gestik und Mimik ist anders), jetzt kümmern die sich um dich das du Essen bekommst, trinken bekommst, schlafen kannst und dich keiner angreifen kann. Von heute auf morgen gehen die einfach weg, als Mensch ist man vernunftsbegabt und hat zB Hoffnung das sie wieder kommen, weil es ja unmenschlich wäre es nicht zu tun. Ein Hund kann das aber nicht reflektieren und wie ich schon schrieb die Bindung ist noch nicht so weit, der Welpe ist 14 Wochen jung also erst seit maximal  6 Wochen bei den neuen Haltern, da kann noch nicht soviel Arbeit passiert sein. 

Ein Welpe ist darauf angewiesen das das Rudel ihn beschützt vor möglichen Feinden, das er nicht verhungert und so weiter, ein Welpe ohne Rudel würde sterben in der Natur. Und die Domestikation hat jediglich erreicht das der Hund uns als Rudel vorzieht, aber nicht alle Überlebenstriebe wurden so gelöscht. Und Angst ist nix anderes als ein wichtiges Verhalten um auf Dauer zu überleben, es sorgt dafür das man bei Gefahr kämpft, flüchtet oder im schlechteren Fall sich totstellt. Ist also keine überragende Fähigkeit, immer dran denken das es keine vernunftsbegabten Menschen sind, sondern Tiere, die wissen nicht das die Wohnung ein zu 100% sicheres Revier ist und das die Beute im Kühlschrank und Co auch da ist :) 

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Zwischen der 8 und der 16 Woche ist der Welpe sowas von extrem aufnahmefähig für alles was in der Umgebung geschieht. Er ist extrem schnell in der Lage die Körpersprache des neuen Halters zu verstehen. Mit einer absolut klaren Körpersprache, Stimme Gestiken allem eben weiß der Welpe also extrem schnell was man von einem will. So hat es die Natur vorgesehen! Selbst in der Wildnis verlässt die Wölfin regelmäßig den Bau und lässt die Welpen alleine. Da bekommt niemand irgendwelche Todesängste. Du interpretierst m.E. viel zu viele menschliche Züge in den Hund hinein.Auch wenn du vermeintliche Unterschiede nennst. Widersprichst dir aber am Ende selbst. In den 8 Wochen kann sowas von viel passiert sein. Es muss sogar eigentlich extrem viel passiert sein. Eben weil der Welpe in der Zeit eine so hohe Aufnahmefähigkeit hat. 

Wie gesagt auch ein Welpe wird von der Wölfin alleine gelassen. Das ganze Rudel ist auf der Jagd etc.. Da bekommt nicht einer irgendwelche Todesängste.. Todesangst hat der Welpe also mit Sicherheit nicht, auch wenn man ihn sofort alleine lässt. Eben weil es KEINE Menschen sind haben sie ein komplett anderen Umgang mit den Situationen.

Vielleicht solltest du dich mal damit beschäftigen was überhaupt eine Todesangst ist, bevor du solche harten Worte verwendest. 

Kommentar von jww28 ,

Nach den neuen Forschungen und Beobachtungen liegst du falsch, Rudel sind ja Familien quasi und ab der 3-4 Woche passt das ganze Rudel auf, ist das Muttertier nicht da so sind andere Rudelmitglieder da um aufzupassen. 

http://home.arcor.de/marri/welpenauf.htm

Und tut mir leid wenn du mein Text fehlinterpretierst, wie gesagt der Hund ist nicht vernunftsbegabt und ein Welpe ist ein Jungtier was alleine eben nicht klarkommt, ein Welpe kann nicht jagen, er würde alleine verhungern, er kann sich nicht verteidigen wenn er angegriffen wird, so ist er auf Schutz angewiesen. Ich gehe hier schlicht von einen sozialen Rudeltier aus. Und sorry der Mensch ist kein Hund, du liest doch hier sicher auch die vielen Fragen von anderen Hundeanfängern, soweit reicht die menschliche Empathie eben manchmal nicht, das die Kommunikation funktioniert. 

Und ich denke das ich schon weiss was Todesangst ist, nämlich die Angst zu sterben, das bewahrt jedes Lebewesen davor sich aus versehen selber zu killen. Les du lieber mal was Angst ist und  was das mal ursprünglich für eine Funktion hatte! 

Und ich habe nun auch schon seit mehr als 15 Jahren mit Hunden aktiv zu tun, sei es im Tierheim oder auch bei den eigenen Hunden, ich beschreibe hier meine Beobachtungen aus dieser Zeit und die habe ich nunmal so gesammelt. Mag ja sein das es mal bei ein Hund gut geht, möchte ich auch nicht absprechen, aber ich habe eben unzählige Hunde im Tierheim gesehen wo der Plan mal so gar nicht funktioniert hat. 

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Es gibt weltweit kein einzig abschließend anerkanntes Forschungsergebnis in der Hinsicht. Weiter ist unterstützt doch der Text hinter deinem Link meine Feststellungen sogar. 

In den folgenden drei Tagen verlässt die Wölfin nicht die Welpen, sie säubert die Welpen immer wieder und hilft ihnen an die Zitzen zu kommen. Die Mutter verlässt in der nachfolgenden Zeit kaum die Höhle, nur um zu fressen, zu trinken oder um sich zu entleeren.Auch lässt sie keinen anderen Wolf, auch nicht den Vater, an die Höhle kommen.

Also läßt die Wölfin bereits nach DREI Tagen die Welpen alleine. Wenn auch nur relativ kurz. Man darf aber davon ausgehen, dass Fressen, sich Entleeren und Trinken auch eine kurze Weile dauern kann. 

Wenn diese Beobachtungen in der Wildnis gemacht wurden, dann kann deine eigene These so ja schon nicht stimmen. Weiter ist ja überhaupt nicht gesagt, dass ein Wolfsrudel aus einigen Wölfen besteht. Es kann durchaus auch nur aus Wölfin und Wolf mit den Welpen bestehen. Oder sogar nur Wölfin mit den Welpen bestehen. Wenn jetzt die Familie bzw. das Rudel auf der Suche nach Futter ist, dann ist selbstverständlich auch schon ein weiteres Entfernen beobachtet worden. Der angeborene Instinkt sorgt in dem Moment einfach nur dafür, dass sich die Welpen in der Höhle ruhig verhalten.

Welpen haben keine Todesangst, wenn man sie alleine lässt dafür gibt es weder irgendwelche Nachweise noch schlüssige Begründungen.

Mit einer schlüssigen Methodik, entsprechender Bindungsarbeit, Erziehung, Vertrauensarbeit sowie entsprechendem Training ist JEDER in der Lage in sehr kurzer Zeit seinen Welpen alleine zu lassen. Neben vielem anderen ist das eine der wichtigen Grundlagen die man seinem Welpen mit auf den weiteren gemeinsamen Lebensweg mitgibt. Wenn das nicht funktioniert, dann liegt das nicht am Hund sondern an der eigenen Person. Gerade wenn ich 5, 10, 15 oder gar 20 Jahren mit Hunden zu tun habe und das immer noch nicht funktionert.

Antwort
von LukaUndShiba, 105

Man lässt einen Welpen nicht einfach eine Stunde alleine.

Man fängt sobald er sich eingewöhnt hat an langsam zu trainieren und beginnt mit wenigen Sekunden. Allerdings sollte er die ersten Monate nie so lange alleine sein.

Wenn man es richtig macht ist man dann nach einigen Monaten bei 1-2 stunden ohne einen Junghund der jault oder bellt, der ängste hat oder Sachen zerstört.

Wenn du keine Zeit dafür hast Kauf dir keinen Hund oder falls du einen hast, geb ihn wieder ab.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Warum sollte man erst nach 1-2 Monaten bei 1-2 Stunden sein. Bei richtiger Erziehung, Training, Bindungsarbeit ist dies selbstverständlich früher und länger möglich.. 

Kommentar von inicio ,

ist es nicht. 

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Selbstverständlich ist das möglich! Wer das nicht kann, sollte sich vielleicht mal selbst und ebenso seine Methoden hinterfragen!

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 69

Alles und nichts passiert.

Je nach Charakter - legt er dir die halbe Bude in Schutt und Asche, bellt, jault und verminkelt alles.

Oder er legt sich in ein Bett und pennt.

Und natürlich alles dazwischen.

Wenn der Welpe bis jetzt noch nie eine einzige Minute alleine war, dann wäre eine Stunde ( ohne Training) ein echtes Überraschungspaket.

Traumatisiert könnte sein, ist aber eher selten. Wenn er aber traumatisiert wird aus irgengeinem Grund, dann könnte das Alleintraining später schwer darunter leiden.

Nimm den Hund halt mit.

Antwort
von ShitzOvran, 93

Es kann zu Verlassensängste kommen. Die können sich ganz verschieden äußern. Es gibt Hunde, die bellen oder heulen, wenn ihr Besitzer weg ist. Das kann ziemlichen Ärger mit den Nachbarn geben.  

Andere nagen alles an. Angefangen bei Schlappen über Teppiche oder Stuhlbeine bis hin zu Tapeten und ganzen Wänden oder Türen. Die Schäden können immens sein.

Wieder andere urinieren oder koten die ganze Wohnung voll, was auch nicht wirklich schön ist. Und manche kombinieren gar alles miteinander. 

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 60

welpen laesst man nicht alleine!

man gewohnt einen welpen ca mit 5-6 moanten ganz langsam an kurze zeiten des alleine-seins.

dazu geht man erst einige sekunde, spaet einige minauten in ein anderes zimmer, in das treppenhaus oder vor das haus.. erst wenn das ohne probleme klappt (kein jammern, winseln oder panisches uherlaufen kann man es langsam steigern....

es daeurt auf jeden fall einige wochen bis man ohne probleme fuer den hund ihn alleine lassen kann.

wenn du einen 14 wochen alten welpen nicht hueten kannst brauchst du einen leibevollen hudesitter fuer die zeit deiner abwesenheit!

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Völlig übertrieben. Man kann einen Welpen schon sehr viel früher an das alleine sein gewöhnen. Das funktioniert sogar schon ab der 8 Woche. Es dauert auch pauschal ganz sicher nicht Wochen bis man einen Welpen alleine lassen kann. Wenn man so lange benötigt sollte man dringend seine Methoden überdenken. Es geht nachweisbar sehr viel schneller. 

Kommentar von inicio ,

erstens gehoert ein 8 wochen alter welpe noch zu seine hundemutter und beileibe nicht alleine gelassen.

nur weil manche hunde klaglos hinnhemen, dass man sie studnenlang alleine laesst ist das keine tierliebe -daduarch zeichnest du dich ja eh nicht aus.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

1. ein seriöser Züchter überlässt bereits den Welpen ab der 8 Wochen dem neuen Halter. Das ist im Rahmen des Tierschutzgesetzes und ebenfalls im Rahmen des VDH. Es gibt NICHTS was dagegen sprechen könnte. Selbstverständlich ist auch schon möglich einen Welpen mit 8 Wochen alleine zu lassen.

2. Den Hund zu vermenschlichen ist eine viel größeres Problem wie den Hund auch mal ein paar Stunden alleine zu lassen. Es spricht absolut NICHTS dagegen. 

Antwort
von Tastaturid, 103

Huhu einen Welpen gewöhnt man es langsam an dass er ab und zu alleine ist.. Ein 14w Welpe ist ja noch ein winziges Baby. Und Babys wollen Aufmerksamkeit und dir fällt es leichter ihn mit ruhigen gewissen irgendwann mal alleine zu lassen und der kleine ist auch beruhigt da er lernt dass man mal alleine sein kann aber auch wieder Frauchen oder Herrchen zu einem zurück kommen.

Es gibt eine tolle Aufgabe wie du ihm beibringt alleine ruhig und gelassen zu sein.
Wenn dein Hund ins Haus darf, dann klappt der Trick am besten. Setzen den kleinen Fratze einfach mal für max. 30sek am Anfang vor eine Tür durch die er nicht durchsehen kann und schließen Sie diese.. Nun wird er erstmal jauln und Krach machen.. Jetzt heißt es kurz abwarten. Sobald der kleine ruhig ist öffnest du die Tür und lobst den kleinen damit er schnell lernt "sobald ich meine klappe halte kommt Frauchen wieder".. Es wird jeden tag nur einmal gemacht und jedes mal ein winzig kleines Stück länger vor der Tür sitzen lassen.. so gewöhnt er sich langsam und stressfrei an das alleine sein und freut sich umso mehr wenn Frauchen wieder heim kommt :)

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Ich würde diesen Rat so nicht befolgen. Mit dem Lob mache ich daraus eine große Sache. Dabei soll es doch das normalste von der Welt sein, dass man geht und wieder kommt. Es soll auch nicht das Ziel sein, dass der Welpe lernt, dass wenn er ruhig ist, dass der Halter wieder kommt. Wie soll der Welpe denn dann verstehen, dass das Wiederkommen auch mal länger dauert. Ich kann nur empfehlen OHNE Lob und Belohnung zu arbeiten und einfach aus allem keine große Sache machen. Statt dessen einfach zwischendurch mal gehen. Müll rausbringen, Wäsche aufhängen und solche Sachen und die Zeitspanne so erhöhen. 

Antwort
von Goodnight, 79

Welpen lässt man die ersten 3 Wochen nie! allein. Dann kann man langsam beginnen den Kleinen wenige Minuten allein zu lassen. Eine Stunde geht mit 14 Wochen gar nicht. So etwas überlegt man sich vor der Anschaffung eines Welpen und richtet sich danach.

Wenn man Welpen zu früh allein lässt, wird sich das unweigerlich im Verhalten zeigen und in der Erziehung rächen.

Welpen haben Todesangst, wenn sie alleine sind. Dem neuen Besitzer vertrauen zu lernen dauert nun mal seine Zeit.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Warum sollte man einen Welpen die ersten drei Wochen nie alleine lassen? Wer bestimmt diesen fiktiven Zeitraum. M.E. ist dieser Zeitspanne völlig willkürlich. Je nach Bindung und Vertrauen kann man bereits auch früher damit beginnen.. Vor drei Wochen hat es sicherlich auch keine negativen Auswirkungen auf das Verhalten und/oder die Erziehung. Welpen haben auch ganz sicher keine Todesangst wenn sie alleine sind.. 

Antwort
von xAdmiralAckbarx, 54

Wenn der Welpe daran gewöhnt wurde, du eine entsprechende Bindung und Vertrauen aufbaust, kannst du ergänzend auch den Welpen an das alleine sein gewöhnen. Es ist sehr schnell möglich den Racker dann auch alleine zu lassen. Den Blödsinn, dass man einen Welpen überhaupt nicht alleine lassen kann, halte ich für absolut übertriebenes Hubschrauber-Eltern-Gehabe So einfach alleine lassen solltest du wirklich nur im absoluten Notfall machen und nicht wenn du mal kurz einkaufen musst oder gar ins Kino musst. 

Antwort
von chongzi, 81

Ja, das kann psychische Schäden hinterlassen, einen Welpen lässt man nicht alleine, man bringt ihm im Laufe der Zeit das Alleinbleiben bei. Stück für Stück, 1min, 5min, 10min, ... bis hin eben zu 1h oder 3h, 4h, 5h, ... 

Das dauert aber Zeit. Ich mein, man hat sich ja dafür entschieden einen Hund zu haben, dann sollte man sich auch die Zeit und Geduld nehmen. 

Der Welpe ist gerade 14 Wochen alt, da kannst du langsam mit dem Alleinbleiben beginnen, dafür packst du einfach vor seinen Augen deine Sachen und gehst aus dem Haus, kannst um die Ecke gehen etc, .. und kommst nach 1-2min wieder, schließt die Tür auf, sprichst mit ihm etc, ... das kannst du so 2, 3 Mal am Tag machen, 

Nach ein paar Tagen steigerst du das Ganze Spiel auf 10min, ein paar tage später auf 20min, 30min etc, .. 

Bis er eine Stunde allein Bleiben kann, solltest du ihm schon mindestens 1 Monat zeit geben.

Antwort
von DunkelElfe3344, 85

Schon daran gedacht ihm das allein sein beizubringen ?

Kommentar von inicio ,

das alleine sein koennen muessen hunde in winzige schritten lernen -je nach vertrauen zu den mesnchne und je nach charatkter dauert das unterschiedlich lang. meist aber mind 2-3 monate...bis der hund dann mal 1-2 stundne alleine sein kann.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Mit den falschen Methoden kann dies tatsächlich so lange dauern. Mit den richtigen Methoden und wenn man den Welpen artgerecht behandelt und ihn nicht vermenschlicht ist dies sehr viel früher und auch länger möglich.. Wer so lange benötigt sollte vielleicht mal seine Methodik hinterfragen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community