Frage von Eti2d, 53

Was passiert, wenn man einem meditierenden Menschen eine Meditationsmusik im Beta- oder Gamma-Gehirnwellenbereich aussetzt?

Da Meditationsmusik bzw. Psychoakustik noch ein fremdes Gebiet für mich ist, könnte ich bei der folgenden Erklärung falsch liegen. Ich bitte daher um Verständnis.

Setzt man diesem Menschen ein Werk im Theta-Bereich aus, so passt das Gehirn nach und nach seine Gehirnwellen dieser Frequenz an und man erfährt einen Zustand vom leichten Schlaf. Immerhin ist dieser Zustand normalerweise von Alpha-Wellen geprägt. Selbiges gilt auch, wenn man ihm ein Werk im Delta-Bereich aussetzt. Hier erfährt man einen Zustand von tiefem Schlaf.

Doch was passiert, wenn man diesem Menschen Beta- oder sogar Gamma-Wellen aussetzt? In diesen Zuständen ist man ja (hoch)konzentriert. Ist es da überhaupt noch möglich zu meditieren? Ich meine, wenn man meditiert, versucht man sich doch zu entspannen, oder etwa nicht?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von purushajan, 19

wer eine wirksame meditationstechnik beherrscht, der braucht keine musik dazu, auch keine mit den frequenzen, die künstliche ruhe oder wachheit hervorrufen sollen.

ich selber habe vor fast 50 jahren transzendentale meditation gelernt und vor kurzem mal über kopfhörer solche binaurale meditationsmusik angehört, das war einfach nur störend und hat den natürlichen eintauchprozess nach innen verschlechtert.

dagegen haben eeg-messungen meiner meditation ergeben, dass ich während der meditation sowohl ruhewellen im alfa- und thetabereich als auch gleichzeitig betawellen erzeuge, die darauf hinweisen, dass der geist selbst bei tiefer ruhe wach und bewusst bleibt. und die ruhewellen blieben auch nach ende der meditation teilweise bestehen.

der wissenschaftler, der meine gehirnwellen gemessen hat, meinte, das zeigt, dass durch die langjährige gewohnheit der meditation die ruhe auch während der täglichen aktivität und die wachheit auch während des eintauchens in die transzendenz erhalten bleiben.

Kommentar von Eti2d ,

Klar, wer eine solche Meditationstechnik beherrscht, ist Musik nicht unbedingt nötig. Meditationsmusik soll (nach meinen jetzigen Kenntnissen) eigentlich nur unterstützend wirken, was daher v.a. für Anfänger meiner Meinung nach ein hervorragendes Mittel ist, um effektiv in den meditativen Zustand gelangen zu können.

Die Beobachtungen an deinen Gehirnwellen haben mir wirklich weiter geholfen. Scheinbar habe ich etwas fundamentales über Gehirnwellen nicht richtig verstanden. Ich dachte ursprünglich, dass das Gehirn immer nur in einem Zustand (und nicht mehrere Zustände) bleiben kann, d.h. nur eine bestimmte Art von Gehirnwellen im jeweiligen Zustand erzeugt wird.

Vielen Dank für deine Hilfe!

Kommentar von purushajan ,

" Ich dachte ursprünglich, dass das Gehirn immer nur in einem Zustand (und nicht mehrere Zustände) bleiben kann, d.h. nur eine bestimmte Art von Gehirnwellen im jeweiligen Zustand erzeugt wird."

Das trifft auch für die üblichen Hauptbewusstseinszustände zu, die streng voneinander getrennt sind: Im Schlaf lassen sich andere Wellen messen als im Wachzustand oder in der REM-Phase. Als vierter Hauptbewustseinszustand wurde durch Messungen die "Ruhevolle Wachheit" definiert, die während des Eintauchens in die Transzendenz eintritt.

Wer aber über Jahre regelmäßig dieses "Transzendentale Bewusstsein" erfährt, der gewöhnt sich daran, die Transzendenz auch in den anderen Bewustseinszuständen wie Schlafen-Träumen-Wachen aufrecht zu halten, und dann treten diese mehrfachen Frequenzbereiche gleichzeitig auf. Dieser Zustand wird in der vedischen Wissenschaft des Bewusstseins als 5. Hauptbewusstseinszustand definiert und "Kosmisches Bewusstsein" genannt.

Und sobald du das durch regelmäßige Meditation erreicht hast, fängt das Abenteuer der Entdeckungsreise durch höhere Bewusstseinszustände eigentlich erst richtig an, siehe: http://www.tm-konstanz.de/tm-kurs.html#Anchor-9515

Kommentar von Eti2d ,

Vielen Dank! Eine Frage ist mir allerdings bei den verschiedenen Bewusstseinszuständen aufgekommen.

Meditationsmusik kann mithilfe von verschiedenen Frequenzen den Menschen in verschiedene Bewusstseinszustände bringen. Heißt das dann, dass man mithilfe von solcher Musik den Menschen auch in die verschiedenen Zustände im transzendentalen Bereich verhelfen könnte, wenn man diese Musik während der Meditation abspielt, bei dem sich der Übende im meditativen (= transzendentalen) Zustand befindet?

Normalerweise benötigt man ja viel Übung, um in diese verschiedenen Bereiche zu gelangen. Anfänger können also vermutlich nur den 4. Bereich betreten. Könnte er mithilfe von solcher Meditationsmusik dann nicht auch in die restlichen Bereiche eintreten?

Immerhin befindet er sich im meditativen Zustand, während sein Gehirn gleichzeitig die Gehirnwellen mit der selben Frequenz wie die der Musik produziert.

Nehmen wir als Beispiel das Einheitsbewusstsein, bei dem neben das transzendentale Bewusstsein der Mensch auch schläft und träumt. Nimmt man die Transzendenz mal außer acht, bleiben nur noch "Schlafen" und "Träumen". Dies entspricht dem zweiten Bewusstseinszustand, das im Theta-Bereich liegt.

Spielt man daher ein Werk mit Theta-Wellenlängen während der Mensch sich im transzendentalen Zustand befindet, müsste er dann nicht auch das Einheitsbewusstsein betreten können?

Kommentar von purushajan ,

die bewusstseinsentwicklung ist eine sache der zeit und der regelmäßigen übung, wobei sich das nervensystem von jahr zu jahr von verspannungen befreit und im geist die blockaden aus dem weg geräumt werden, die unser wachbewusstsein von der erfahrung der transzendenz abhalten.

stell dir einen tunnel nach innen vor, der voller bauschutt und dadurch verstopft ist. nur durch regelmäßige räumungsarbeiten kann dieser tunnel wirklich freigelegt und wieder befahrbar gemacht werden. wer nun von außen musik hört, ohne den tunnel freigelegt zu haben, der kann vielleicht den eindruck gewinnen, durch den tunnel zu fahren, aber in wirklichkeit bleibt er gleich zu anfang stecken und erlebt den rest der reise nur in seiner einbildung, denn sein nervensystem ist für die erfahrung, wie es am anderen ende des tunnels aussieht, einfach noch nicht gerüstet.

ähnliche zustände lassen sich sicher auch durch drogen erreichen, aber das sind ebenfalls nur flüchtige blicke durchs schlüsselloch. sie geben uns zwar eine vorstellung, was wohl hinter der tür auf uns wartet, aber die tür wirklich öffnen kann der blick durchs schlüsselloch nicht. auch das habe ich vor 50 jahren selbst erlebt, bis ich meine drogenexperimente aus diesem grunde wieder eingestellt habe.

selbstverständlich kann musik den geist beruhigen und auch in tiefere bereiche führen, das ist schon mit harmonischer klassischer musik zu spüren. aber die natürliche bewusstseinsentwicklung durch meditation ist ein reifeprozess, der am besten in völliger stille und ohne einfluss von außen ablaufen kann. das nehme ich jedenfalls an. ob ausnahmen auch hier die regel bestätigen, weiß nur, wer es ausprobiert hat.

Antwort
von basseuse, 38

Was den Musik Teil deiner Frage betrifft kann ich dir nicht weiter helfen. Allerdings möchte ich anmerken, dass Meditation zumindest im religiösen Sinn nicht nur zur Entspannung sondern auch zur Konzentration und zum Nachdenken/Schlussfolgern dient.

Antwort
von ichbineinuser01, 33

Dadurch würde die genitale peripherie abgrundtief Unterbrochen, und gestört werden. Daduch werden die Gammastrahlen durch Die periorale dermatitis geleitet, und stören damit das vegetative nervensystem

Kommentar von Eti2d ,

Korrigiere mich, wenn ich falsch liege.

Doch so wie ich deine Antwort verstanden habe, scheinst du dich auf Gammastrahlen zu beziehen und nicht auf Gamma-Gehirnwellen, die im Gehirn auftreten, es Höchstleistungen vollbringt.

Kommentar von Grobbeldopp ,

Sorry dass ich mich einmische an ichbineinuser01

Du liegst falsch. Die Antwort ist absichtlich unsinnig. Das ist dir nicht aufgefallen, und sollte dir zu denken geben. Diese ganzen Begrifflichkeiten werden in der Antwort genau so unwissenschaftlich und absurd verwendet wie in den Kreisen wo sowas propagiert wird.

Eine lehrreiche Verarschung, hoffentlich.

Kommentar von Eti2d ,

Mir war schon klar, dass ichbineinuser01 sehr wahrscheinlich eine Troll-Antwort gegeben hat. Ebenfalls bezweifle ich jedoch auch, dass er mit diesem Beitrag etwas kritisieren wollte...

Antwort
von Grobbeldopp, 24

Hi

Die Psychoakustik die du meinst ist ein Haufen Unsinn, sorry.

Es gibt die wiisenschaftliche Akustik, und es gibt halbgaren Quatsch aus dem Internet. Dabei werden irgendwelche Einflüsse propaiert, die es so gar nicht gibt.

Was ist Meditationsmusik im XYZ- "Gehirnwellenbereich"? 

ein Werk im Theta-Bereich

Was ist das? Zeig mir mal eins. Wetten dass ich davon nicht schläfrig werde.

Doch was passiert, wenn man diesem Menschen Beta- oder sogar Gamma-Wellen aussetzt?

Keine Ahnung. Man kann nicht mit akustischen Tricks das Gehirn wie von Zauberhand manipulieren.

PS Meditation ist nicht das selbe wie Entspannung.

Kommentar von Grobbeldopp ,

PS woher hast du deine Infos? Würde mich wirklich interessieren.

Kommentar von Eti2d ,

Meditationsmusik wird auch oft mit Entspannungs-/Wellnessmusik gleichgestellt, was falsch ist. Weitere Richtung, das gerne als Synonym verwendet wird, ist New Age-Musik, das auch falsch ist und meiner Meinung nach sich nicht wirklich von beruhigender, "normaler" Musik unterscheidet.

Diese beiden Bereiche stellen nur die erste Stufe der Meditationsmusik dar und hilft einem lediglich einfacher zu entspannen. Doch spätestens wenn man in den meditativen Zustand angelangt ist, wirkt diese Musik nur noch störend.

Wenn du also Werke von dieser Stufe gehört hast, so ist es klar, dass man nicht unbedingt die erwünschte Wirkung bekommt.

Meditationsmusik unter Verwendung von Psychoakustik wäre beispielsweise Brainwave-Musik. Ich müsste eine ganze Präsentation halten, um dir zu erklären, wie und warum diese Art von Musik die Gehirnwellen des Menschen beeinflussen können. Lass es mich daher nur kurz halten (den Rest (u.a. auch wie Musik bestimmte Frequenzen haben kann) kannst du dann ja im Internet lesen):

Indem die Musik eine bestimmte Frequenz im Gehirnwellenbereich hat, kommt es nach einigen Minuten zu einer Resonanz mit den Gehirnwellen. Hat also ein Werk eine Beta-Frequenz, so werden im Gehirn nach kurzer Dauer auch Beta-Wellenlängen gebildet.

Psychoakustik ist wissenschaftlich nachgewiesen worden. Ich weiß nicht, wieso du es als Unsinn abstempelst. Immerhin liegen Fakten vor.

Klar ist auch, dass du beim Hören von Brainwave-Musik nichts verspürst, wenn du dich nicht auf diese Musik einstimmst bzw. wenn du dir einfach nur die Musik anhörst, wie jedes andere Werk.

Dies solltest du dir anhören, wenn du meditierst. Die Wirkung wird auch erst nach einigen Minuten bemerkbar. Mit der Meditation (v.a. mit der chinesischen Meditation) bin ich schon von klein auf konfrontiert worden. Als ich es mit Brainwave-Musik ausprobiert habe, habe ich auf jeden Fall einen deutlichen Unterschied bemerken können.

Ich weiß nicht, ob es auch ein Anfänger direkt verspüren kann und ich kann daher auch nur empfehlen, zu einem Experten zu gehen, bei dem man es praktizieren kann.

Des Weiteren sind Stereokopfhörer empfehlenswert, bei manchen Varianten sogar notwendig.

Vermutlich hast du eben noch nicht viel verstanden, was ich da gerade gesagt habe. Daher hier die versprochenen Links (ich hoffe, du kannst auch englisch):

http://www.pronaturheilkunde.eu/entspannen-durch-musik/

https://www.transparentcorp.com/products/mindstereo/science.php

http://2learnmeditation.com/meditation-music

http://www.the-guided-meditation-site.com/psychoacoustics.html

http://www.the-guided-meditation-site.com/sonic-mantra-meditation-music.html

http://jonlieffmd.com/blog/unique-effects-of-music-on-the-brain

http://www.omharmonics.com/blog/how-music-affects-the-brain/

http://www.brainwave-music.com/de/brainwave-entrainment.html

https://relaxingme.com/2013/08/17/what-is-the-best-music-for-meditation/

Manche Informationen schneiden sich (bin momentan dabei mich auf eine Präsentation über Meditationsmusik vorzubereiten) und die Hörbeispiele in manchen Seiten sind leider von schlechter Qualität. Daher empfehle ich wirklich einen Experten aufzusuchen. 

Übrigens, nicht alles stimmt, was in diesen Seiten steht (manche widersprechen sich auch). Doch das Grundprinzip sollte trotzdem nun besser zu verstehen sein.

Kommentar von Grobbeldopp ,

Ich habe keinerlei Meditationsmusik gehört und kann die Bedeutung von Hirnströmen nicht gut einschätzen.

Dennoch setze ich voraus, dass ich mehr über Musiktheorie weiß als du. 

Was aus der. verzeih mir den Begriff, "esoterischen Szene" dazu kommt ist bisher IMMER wenn ich es beurteilen konnte massiv falsch gewesen. 

Indem die Musik eine bestimmte Frequenz im Gehirnwellenbereich hat, kommt es nach einigen Minuten zu einer Resonanz mit den Gehirnwellen. Hat also ein Werk eine Beta-Frequenz, so werden im Gehirn nach kurzer Dauer auch Beta-Wellenlängen gebildet.


Vorausgesetzt das stimmt. Na und? Du kannst nicht von Hirnwellen direkt auf irgendwelche Veränderungen an deinem Geist schließen. Diese treten durch binaureale Beats nicht ein.

Als ich es mit Brainwave-Musik ausprobiert habe, habe ich auf jeden Fall einen deutlichen Unterschied bemerken können.

Na und? Das kann darauf zurückzuführen sein, dass du auch eine entsprechende Erwartung hattest.

Deine Quellen werde ich mir durchlesen. Ich bin sicherlich nicht der am besten vorgebildete, um dir das zu zerrupfen. Aber glaub mir, da gibt es was zu zerrupfen. Das ist Unsinn.






Kommentar von Grobbeldopp ,

PS bitte zeig mir "ein Werk im Theta-Bereich"

Kommentar von Eti2d ,

Dass du mehr über Musiktheorie weißt als ich, möchte ich wirklich nicht ausschließen. Immerhin liegen meine Kenntnisse in diesem Bereich noch auf Schulniveau.

Dennoch wage ich nur schwer an den beobachteten Vorgängen durch den Einfluss dieser Musik zu zweifeln, da diese Quellen mehr oder weniger seriös sind (trifft natürlich nicht auf alles zu) und ich bislang nichts gelesen oder gehört habe, die es widerlegen. Da müsstest du mir schon einige (realistische) Gegenbeispiele bzw. einige Fakten nennen.

Zu den Hirnwellen. Aus wissenschaftlicher Sicht (zumindest was ich aus den Studien gelesen habe) kann man den Bewusstseinszustand eindeutig anhand der Gehirnwellen ausmachen (z.B. delta = Tiefschlaf; theta = leichter Schlaf).

Hörbeispiele im Theta-Bereich habe ich mir (wenn ich mich noch richtig erinnere) auf der Seite "the-guided-meditation-site.com" und im vorletzten Link (brainwave-music.com) angehört. Doch wie bereits gesagt, gute Stereokopfhörer werden vorausgesetzt und diese Musik sollte man abspielen, während man meditiert. Wirkungen sollen sich nach einigen Minuten zeigen.

Wenn es dennoch nicht bei dir wirkt, solltest du wie vorhin erwähnt, einen Experten aufsuchen. Erst danach solltest du (meiner Meinung nach) eine Schlussfolgerung ziehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community