Frage von sniperkiddy,

Was passiert, wenn man doch dem Scientology austritt ???

steht oben!

nach deren regeln ist das ja nicht möglich aber was ist wenn ???

Hilfreichste Antwort von Teegeack,

Der Scientologyaussteiger wird jedenfalls definitiv nicht drogenabhängig und arbeitslos in der Gosse landen, wie Scientology es aktiven Mitgliedern gerne erzählt. Es gibt viele Institutionen, Vereine, Selbsthilfegruppen und Behörden (Sektenleitstelle z.B.), die Aussteigern aus Sekten (auch Scientology) dabei helfen, sich ein neues Leben aufzubauen, inklusive einer Wohnung und Arbeit. Außerdem sind wir "rohes Fleisch" gar nicht so unfreundlich und unterdrückerisch, wie es die Sekte immer wieder erzählt.

Lass dich nicht entmutigen und wage den Schritt. Hier draußen geht es dir besser. Erstmal geht es dir vielleicht nicht so gut, aber langfristig gesehen ist der Ausstieg die einzige Möglichkeit, um dein Leben in Ordnung zu bringen.

Falls der Autor dieser Frage kein Scientologe ist, bezieht sich diese Antwort auf zweifelnde Scientologen, die auf dieser Seite Antworten suchen.

Hilfe:

Die Sekten- und Psychogruppen Leitstelle Berlin (staatlich): Otto-Braun-Straße 27 10178 Berlin-Mitte 030 90227 5574

Pfarrer Gandow – Beauftragter für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Heimat 27 14165 Berlin-Zehlendorf 030 815 7040

Die Polizei Platz der Luftbrücke 6 12101 Berlin 030 46640

Viele weitere Hilfstellen findet man hier: http://berlinonymus.wordpress.com/aus-scientology-aussteigen/

Kommentar von sniperkiddy,

Danke :)

Die Hilfe hat mir sehr geholfen :D

und, nein Ich bin kein Scientologe, Ich halte soetwas nicht für schlau, sich einer Religion, oder in dem Fall einer Sekte, anzuschließen, von der man, außer man tritt bei, nichts erfährt und über nichts informiert wird.

Jedenfalls bedanke Ich mich für die Antwort :D

Gruß

Antwort von mha1213,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Suche Dir eine geeignete Selbsthilfegruppe - es gibt solche von ehemaligen Scientologen. Zudem wendest Du Dich am besten zusätzlich an eine der Sektenberatungsstellen der Großkirchen. Die werden Dir weiterhelfen.

Antwort von waldfrosch,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Gerade gestern erzählte mir ein bekannter dass er drei Jahre lang nach dem Austritt von der Sekte terrorisiert und verfolgt und bedroht worden sein ....

Antwort von lyrange,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Meine Vorredner haben recht. Die Aussteiger werden unter Druck gesetzt, isoliert, finanziell ruiniert. Wer Kinder, Freunde und Kollegen hat, die bei der Scientology sind, verliert diese. Aussteiger werden zu sogenannten "Unterdrückern". Sie gelten als rechtlos.

Wer Kritik übt, die falschen Fragen stellt, oder Geld ausgibt (für Zwecke, die die Sekte nicht gut heißt) muss zusätzliche Kurse und Auditings besuchen. Einge Aussteiger berichten von Straflagern.

Hier findest du gesammelte Infos, über Scientology:

http://www.confessio.de/cms/website.php?id=/religionheute/sc/gefaehrlich.html

Antwort von holzschwein,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Was genau passiert weiß ich nicht, ist wahrscheinlich auch situationsabhängig und bei jedem anders. Ich würde aber raten, mir Hilfe zu suchen.

Vielleicht interessant: http://www.aufklaerungsgruppe-krokodil.de/index1.html

Antwort von Zillekind,

Mal ganz erlich diese Anworten konnte man auch mit den Fragen was ZJ angeht vergleichen.Was ihr hier macht sind nur vermutungen anzustellen aber keiner von euch gibt eine klare Auskluft.So wie es ausieht antwortet jeder hier, nur niemand der bei Scientology ist oder war.Kommt euch das ncht langsam mal komisch vor?

Kommentar von Teegeack,

Es gibt genug Aussteiger und aktive (meist sogenannte unabhängige) Scientologen, die hier posten. Einer ist beispielsweise "tarapuschka", der ein unabhängiger Scientologe ist. Viele (ich würde behaupten, dass es die meisten sind) unabhängige Scientologen sind ehemalige Church-Scientologen, gehörten also der Scientologyorganisation an.

Außerdem ist es manchmal besser, einen objektiven Blick auf die Scientologyorganisation werfen zu können und nicht durch das private Schicksal oder schlimme Ereignisse verständlicherweise eine äußerst verzerrte und subjektive Wahrnehmung zu haben. Ich muss mir nicht Heroin gespritzt haben, um zu wissen, dass es scheiße ist und um die Risiken zu kennen.

Antwort von pretorian,

Aussteigen aus Scientology ist sehr schwer, da es für den Menschen wie eine Droge ist. Du wirst von SCientology abhängig. Dazu kommt noch das sie dich Terrorisieren. Ohne hilfe schaft es keiner.

Hier kannst du dich Informieren -->http://berlinonymus.wordpress.com/aus-scientology-aussteigen/

Antwort von JTKirk2000,

Wenn ich manches so lese, stellt sich mir eine Frage:

Ist Scientology tatsächlich so schlimm als eine Sekte, dass sie die Freiheit ihrer Mitglieder tatsächlich so sehr beschneidet und Aussteiger tatsächlich so sehr terrorisiert oder sind dies alles Vorurteile, die mit der Realität allenfalls in Einzelfällen oder sogar gar nichts zu tun haben?

Wenn dies der Realität entspricht, dann ist Scientology tatsächlich der Inbegriff des modernen negativen Verständnisses einer Sekte, aber dann stellt sich mir die Frage, wie man so dumm sein kann, dieser überhaupt erst einmal beitreten zu wollen.

In jeder Glaubensrichtung gibt es die Möglichkeit,. sich zunächst auch innerhalb ihrer Organisation diese kennenzulernen, um sich selbst ein Bild davon zu machen. Ich kenne keine Glaubensrichtung, in welcher man zuerst als Neueinsteiger verpflichtet wird, dieser als Mitglied beizutreten, bevor man diese kennengelernt hat anderenfalls wäre das allein schon ein maßgeblicher Grund der Annahme von Unseriösität.

Kommentar von Teegeack,

Nur ein Beweis von vielen dafür, dass Scientology die Freiheit ihrer Mitglieder einschränkt (englischer Online-Zeitungsartikel über eine Frau, die zwölf Jahre lang auf dem Scientologyschiff "Freewinds" festgehalten wurde): http://blogs.villagevoice.com/runninscared/2011/11/valeska_paris_scientology_fre...

Nur ein Beweis von vielen dafür, dass Scientology Aussteiger tatsächlich terrorisiert (ins Deutsche übersetzter Artikel vom ehemaligen Scientologygründerbiographen Gerry Armstrong - "www" davorsetzen): ilsehruby.at/GA.html

Das sind aktuelle Beispiele und jeweils nur eins. Sowas passiert unzählige Male und ist schon unzählige Male in der Scientologygeschichte passiert.

...wie man so dumm sein kann, dieser überhaupt erst einmal beitreten zu wollen.

Frank Nordhausen stuft "frustrierte Angestellte, genervte Mittelständler oder Leute, die um jeden Preis nach oben wollen" und "diejenigen, die möglicherweise in einer bestimmten Lebensphase das Gefühl haben, nicht ganz den Erfolg zu haben, den sie sich selbst vom Leben erträumt haben, die Partnerprobleme (oder) sonst Probleme mit ihrer Umwelt haben." (Quelle: Scientology - Wie der Sektenkonzern die Welt erobern will - Seite 147) als risikobelastete Gruppen bezüglich eines Einstiegs in Scientology ein. Mit Dummheit hat ein Einstieg wenig zu tun - es ist die schamlose Ausnutzung der Sehnsucht des Menschen nach Harmonie, Reichtum und Glück, die Scientology perfektioniert hat.Diese Sehnsucht ist vom Physikprofessor bis zum Großbankenmanager bis zum Klempner bis zum Hartz-IV-Bezieher bei jedem Menschen vorhanden.

Antwort von Iubar,

Im schlimmsten Fall wirst du beobachtet und terrorisiert. In den USA auch gerne Mal verklagt, wenn sie irgendetwas gegen dich verwenden können. Ansonsten, wenn deine Familie Mitglied bleibt auch Kontaktabbruch.

http://www.blog-gegen-scientology.wilfriedhandl.com/

Hier ein guter Blog von einem Aussteiger, gibts auch seine Geschichte ;-) Ich denke mman erfährt dort viel über deren methoden. Ansonsten "Schwarzbuch Scientology" von ursula Caberta gibt auch einen guten Überblick :-)

Antwort von bubui,

Auf RTL läuft gerade eine Reportage darüber

Antwort von zuckerhaase,

Das hatten wir im Unterricht: Du wirst von denen bespitzelt und unter schlimmen psychischen Druck gesetzt. Du verlierst alle deine "Freunde" weil deine einzigen freunde scientologen waren da du dich von allen normalen freunden trennen musstest. Du hast dann nichts ausser einen riesenhaufen schulden

Antwort von filiz1,

Es gibt einige die ausgestiegen sind.Die werden aber die ganze Zeit beobachtet ob sie etwas über die Sekte verraten.Einige werden lange am Telefon terrorisiert,die anderen werden in der Öffentlichkeit schlecht dargestellt(verlieren meist ihre arbeit und so).Es gibt sogar einige die sich eine neue Identität zulegen.

Antwort von str0b3l,

Mitglieder werden mit vielen Problemen beim ausstieg konfrontiert. Wenn man mitglied bei S.T ist verlagert man sein ganzes Leben innherhalb, also man bekommt einen Beruf innerhalb und man schottet sich meist von allen ab die nicht Mitglieder sind. Zusätzlich zum alleinstehen kommt noch eine Organisation von S.T. dazu die sich auf aussteiger fixiert, da diese angeblich gefahrenquellen seien und geistig nicht ganz gesund.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten