Frage von Juliana19092002, 35

Was passiert wenn man Arsen mit Schwefel mischt und erhitzt (Eine meiner Hausaufgaben in Chemie), reagiert es oder nicht, und wenn ja, wie?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DedeM, Community-Experte für Chemie, 15

Moin,

es reagiert! Es bilden sich Arsensulfide unterschiedlicher Zusammensetzung, zum Beispiel Arsen-III-sulfid (As2S3 bzw. As4S6) oder als Tetraarsensulfid (As4S) oder als Tetraarsentrisulfid (As4S3) oder als Arsen-II-sulfid (AsxSx)...

Was herauskommt (und gegebenenfalls wie viel von jedem Stoff), hängt vom Mischungsverhältnis und von den sonstigen Reaktionsbedindungen ab.

Arsensulfide bilden oft komplexere Raumstrukturen aus ("Käfigstrukturen"), in denen Arsenatome mit Schwefelatomen, aber auch mit anderen Arsenatomen verbunden sein können (deshalb gibt es auch nicht nur ein Produkt und deshalb besteht beispielsweise Arsen-III-sulfid eher aus As4S6-Einheiten als aus As2S3-Einheiten.
Eine mögliche Reaktionsgleichung dazu wäre zum Beispiel

4 As + 6 S ---> As4S6

oder (formal)

2 As + 3 S ---> As2S3

oder (falls deine Chemielehrkraft eine ganz pingelig-genaue ist)

16 As + 3 S8 ---> 4 As4S6
(weil elementarer Schwefel in S8-Ringen vorliegt)

Da aber - wie gesagt - auch gleichzeitig verschiedene Produkte entstehen können, wäre auch folgendes Reaktionsgleichung möglich:

6 As + S8 ---> As4S6 + As2S2

Die anderen Kombinationen oder Reaktionsgleichungen kannst du selbst zusammenstellen.

Interessant ist vielleicht noch, dass reine Arsensulfide sehr schwer wasserlöslich und deshalb eigentlich nicht giftig sind. Arsen-III-sulfid ist sogar gegen Säuren beständig und wird daher nicht einmal von der Magensäure zersetzt. Trotzdem gelten alle Arsensulfide als giftig, weil sie an der Luft das hochgiftige Arsenik (Arsen-III-oxid; As2O3) bilden. Arsenik ist eines der giftigsten Mineralien überhaupt. Es ist krebserregend und beim Verschlucken bereits ab 0,1 g tödlich. In sehr kleinen Mengen über einen langen Zeitraum eingenommen, kann der Körper allerdings eine gewisse Toleranz gegen Arsen ausbilden, so dass manche Menschen im späten 19. Jahrhundert Arsenverbindungen als billiges Rauschgift missbrauchten. Gesundheitsfördernd war das allerdings selbst bei vorsichtigem Umgang natürlich nicht...

LG von der Waterkant.

Antwort
von Lusche79, 11

Es reagiert zu Arsen(III)Sulfid.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten