Frage von fyzzel, 101

Was passiert wenn man als Minderjähriger z.B in eine Tankstelle geht, dort eine Flasche Vodka nimmt, dem Kassierer das Geld gibt und dann einfach abhaut?

Also dann ist es ja im Prinzip kein Diebstahl mehr oder? Was könnte da noch alles passieren?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von uni1234, Community-Experte für Recht, 51

Doch, das ist immer noch Diebstahl. Anders als alle hier schreiben hat das allerdings nichts damit zu tun, dass kein Kaufvertrag zustande kommt.

Diebstahl setzt gem. § 242 StGB die Wegnahme einer fremden beweglichen Sache voraus.

Einerseits bleibt die Sache in Deinem Szenario fremd, da der Verkäufer nicht das Eigentum an der Vodkaflasche überträgt.

Andererseits wird die Sache auch weggenommen. Du entziehst dem Verkäufer nämlich den Besitz an der Sache gegen seinen Willen.

Damit ist der Tatbestand des Diebstahls erfüllt. Da es sich bei Tankstellen-Vodka in der Regel um geringwertige Sachen handelt, ist gem. § 248a StGB ein Strafantrag zur Verfolgung der Tat erforderlich.

Kommentar von TheGrow ,

Zum Straftatbestand des Paragrafen 242 StGB gehört aber auch die rechtswidrige Zueignungsabsicht .

 Die Ware in der Tankstelle steht zum Verkauf und ich sehe hier keine Rechtswidrigkeit der Zueignungsabsicht wenn der Käufer das Geld für die Ware auf den Tisch legt.

aber keine Frage, unstrittig dürfte wohl sein dass der Verkäufer den Jugendlichen die Ware nicht verkauft hätte. Nur dürfte das nicht reichen um den Jugendlichen eine RECHTSWIDRIGE Zueignungsabsicht zu unterstellen, denn der Jugendliche verstößt gegen kein Gesetz, wenn er sich den Alkohol besorgt.

Rechtswidrig handelt ja nur der Verkäufer der ihm den Alkohol verkauft

Kommentar von bronkhorst ,
Die Ware in der Tankstelle steht zum Verkauf und ich sehe hier keine
Rechtswidrigkeit der Zueignungsabsicht wenn der Käufer das Geld für die
Ware auf den Tisch legt.

Doch, klar.

Gerade bei dem geschilderten Fall (Minderjähriger, dem kein Alk verkauft werden darf) wird jemandem etwas weggenommen, das er nicht aus freiem Willen hergibt - denn hier liegt kein stillschweigender Verkauf vor.

Kommentar von TheGrow ,

Auch hier gilt, was ich vitus64 gerade eben geschrieben habe.

Das die Wegnahme rechtswidrig war ist wohl unbestreitbar, aber tatbestandsmäßig muss nicht nur die Wegnahme rechtswidrig sein, sondern vor allem die Absicht, sich die Ware zuzueignen muss rechtswidrig sein.

Kommentar von vitus64 ,

Doch, natürlich ist die Wegnahme (nicht die Zueignungsabsicht) rechtswidrig.
Mangels Übereignung (nicht mangels Kaufvertrag, der allerdings auch nicht zustande gekommen ist) hat er kein Eigentum erworben.

Daher liegt auch Rechtswidrigkeit und somit Diebstahl vor.

Kommentar von TheGrow ,

Doch, natürlich ist die Wegnahme (nicht die Zueignungsabsicht) rechtswidrig.

Das die Wegnahme rechtswidrig ist, habe ich auch gar nicht bestritten. Aber schauen wir mal in das Gesetz was tatbestandsmäßig sein muss, die Wegnahme oder die Zueignungsabsicht?

***********************************************************************

§ 242 StGB - Diebstahl

(1) Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig ZUZUEIGNEN, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

***********************************************************************

Und was lesen wir da? Tatbestandsmäßig muss nicht nur die Wegnahme rechtswidrig sein, sondern der § 242 StGB ist nur erfüllt, wenn auch die Zueignungsabsicht rechtswidrig ist

Kommentar von uni1234 ,

Und dies ist hier der Fall. Die Zueignungsabsicht ist rechtswidrig, wenn sie der materiellen Eigentumsordnung widerspricht. Genau dies ist hier der Fall aus den geschilderten Gründen.

Man könnte allenfalls darüber nachdenken den Vorsatz diesbezüglich entfallen zu lassen.

Kommentar von FrankieHH ,

Ist das wirklich hier der Fall, daß der Fragesteller in der Absicht handelt, sich den Alkohol rechtswidrig anzueignen?

Ich sehe es zumindest genauso wie Grow, daß der Fragesteller keinesfalls die Absicht hat, sich den Alkohol rechtswidrig anzueignen. Vielmehr dürfte der Fragesteller doch die Absicht haben sich den Alkohol rechtmäßig durch Bezahlung anzueignen.

Zudem könnte sich der Fragesteller auf § 17 des Strafgesetzbuches berufen und geltend machen, daß er nicht wußte, daß er sich auch dann strafbar machen kann, wenn er dem Verkäufer den Kaufpreis auf dem Tisch legt.

Antwort
von sr710815, 8

Also die Flasche Wodka kostet dort 20 € - Du legst das Geld hin mit 20 € & gehst dann flitzen ?

Oder die Flasche kostet 18 € & gibst dem Kassierer 20 € & dieser hat noch 2 € Trinkgeld ?

Im Prinzip darfst Du das nicht kaufen unter 18 Jahren, deshalb bist Du wohl abgehauen, nehme ich an.

Vielen kleinen Tankstellen ist das egal trotz eines Verkaufsverbots, denen geht es nur um den Umsatz

Antwort
von hairybear, 31

Doch das ist Diebstahl. Da zwischen dir und dem Verkäufer kein Kaufvertrag zu Stande kommt, da er das Geld theoretisch nicht annehmen kann. Praktisch gesehen wird der wahrscheinlich nichts machen, da er das geld dafür ja hat. Aber so am Rande Alkohol bei der tankstelle zu kaufen ist teuer.

Antwort
von Bitterkraut, 16

Es könnte passieren, daß der Verkäufer deine Kindergartentante anruft und dich verpetzt.

Antwort
von molotov53, 49

Wenn du ihm die Kohle auf den Tisch legst und abhaust ist das Diebstahl. Der Kassierer weis theoretisch nicht, wofür das Geld ist, kann ja auch Trinkgeld sein. Es ist außerdem kein Kaufvertrag abgeschlossen worden.

Vielleicht hast du aber Glück und der Kassierer nimmt das locker aber das ist sehr unwahrscheinlich.

Antwort
von nicostaber, 34

Kommt darauf an ob er weis wie alt du bist. Hat er nach dem Alter gefragt? Im Grunde kann eigentlich nur dem Verkäufer etwas passieren, da man hochprozentigen Alkohol nur einer Person ab dem vollendetem 18. Lebensjahr verkaufen darf. In diesem Fall gehe ich aber davon aus, dass du den Alkohol einfach genommen hast und ihm das Geld "hingeworfen" hast 

----> Diebstahl.

*Gilt nur für Österreich und ist nur ein Rat, was nicht heißt, dass diese Aussage stimmen muss!

Lg Nico

Antwort
von Jakobking123, 41

Naja der "kaufvertrag" wurde nicht abgeschlossen da er damit nicht einverstanden ist und vor gericht oder so könntest du ohne kassenzettel oder so nicht nachweisen das du die flasche rechtmäßig gekauft hast

Antwort
von 6372563827162, 36

Hallo erstmal

Also, ich bin da kein Profi auf dem Gebiet, aber ich glaube das gehtnnoch unter Diebstahl, da der Kassierer möglicherweise nicht einverstanden ist. Und bei einem Kaufvertrag (egal ob schriftlich oder mündlich) müssen immer beide Seiten mitndem Deal einverstanden sein, heisst: Der Kassierer muss das Geld annehmen.

Hoffebdas hilft ;)

Kommentar von 6372563827162 ,

Sorry für die vielen Leertastenfehler

Antwort
von DerDudude, 34

Das nennt man wohl Einkauf. Und wenn der Kassierer einem Minderjährigen ein stark alkoholisches Getränk verkauft, dann können große Probleme auf diesen zukommen.

Wenn er dir Vodka verkauft, ist es weder gut für dich, denn Jugendschutzgesetze gibt es nicht aus Spaß an der Freude und er kann sich u.U. darauf einstellen, eine saftige Summe aus eigener Tasche zu bezahlen, wenn das an entsprechende Stellen gelangt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community