Frage von xJan45x, 52

Was passiert wenn man 12 Volt auf ein Elko mit 470 uF 6.3 V drauf gibt?

Guten Tag, (Vorab, ich habe es nicht vor zu testen. Wie man schon gelesen, gesehen und auch vllt. in der Schule gelernt hat können Elkos bei falscher Anwendung gefährlich werden!)

Und zwar hatte ein Kumpel von mir ein ganz alten Computer (ca. von 2002). Diesen wollte er unbedingt loswerden. Ich habe ihn gefragt ob die die Teile haben könnte. Denn dort sind ja noch teile drin die man durchaus noch gebrauchen kann. Und zwar habe ich eine kleine Schachtel(13cm länge x 5,4 cm breite) voll mit Elkos. Unterschiedlicher Werte. 1000 uF 6.3 V, 1500 uF 16 V, 330 uF, 6.3 V, 830 uF, 24 V. Und noch mehrere. Die kann ich ganz gut gebrauchen.

Ich würde einfach mal wissen was würde passieren wenn ich an ein Elko der nur laut der Aufschrift nur 6.3 Volt verträgt. 9 oder 12 Volt drauf gebe.

Exploriert er dann? Wird es extrem Heiß?

Will es wie gesagt nicht testen.

Mfg Jan.

Antwort
von Herb3472, 49

Die auf dem Elko angegebene maximal zulässige Spannung muss immer über der Betriebsspannung liegen. Also für 5 V Betriebsspannung mindestens 6,3 V Elkos, für 12 V Spannung mindestens 15 V oder 25 V, für 24 V oder 48 V Betriebsspannung mindestens 63 V Elkos.

Für Audio-Endstufenverstärker muss man bei den meisten Schaltungen bipolare Elkos verwenden.

Kommentar von treppensteiger ,

Allerdings soll es auch schädlich sein, einen Elko zu sehr unter seiner maximalen Spannungsfestigkeit zu betreiben.

Kommentar von Herb3472 ,

Naja, alles ist relativ. Wenn Du einen 1000 V Elko an 3 Volt betreibst, wird er sich nicht wohl fühlen (das wird aber allein wegen der Bauteilgröße auch niemand machen). Aber im Niederspannungsbereich ist es gleichgültig, ob Du bei einer Speisespannung von z.B. 5 V einen Elko für 6,3 V, 12 V, 25 V oder 63 V verwendest. Im Zweifelsfall eher zuviel als zu wenig Spannungsfestigkeit nehmen.

Expertenantwort
von realistir, Community-Experte für Elektronik, 32

Kennst doch den Spruch, Versuch macht kluch ;-)

Also teste es mal, wer das noch nicht erlebt hat, kann nichts erzählen.

In meiner Jugendzeit habe ich sowas mal unfreiwillig getestet. Zwar hatte ich schon einiges gelesen und wusste zumindest einiges schon.

Aber gewisse Erfahrungen fehlten ;-) Jedenfalls baute ich mit einer Oszilloskop-Röhre sowas wie ein Oszilloskop. Dafür braucht die Röhre so um die 1500 V Gleichspannung. Da ich etliche 400 V Elkos hatte, dachte ich, okay, dann schalte ich einfach mal 5 von den Dingern in Reihe, dann klappt das.

Als ich in meinem Bastelzimmer dann das Netzteil eingeschaltet hatte, sehen konnte die Röhre macht tatsächlich das erwartete, kam Freude auf.

Die Freunde hielt nicht lange. Auf einmal machte es laut Peng und ich stand im dunkeln. Nee, nicht weil der Strom und somit das Licht ausfiel ;-)

Zwei der Elkos sind regelrecht explodiert und somit flogen gefühlte Tausend feine Alufetzen durch die Gegend. Das Zimmer sah danach aus, wie nach einem Bombenangriff. Überall feine kleine Alufolienteile. Das habe ich immer noch in Erinnerung, vor allem wieviel Arbeit es war, das Zimmer wieder aufgeräumt und sauber zu haben ;-)

Kaum zu glauben wieviel Schmutz so ein Elko machen kann. Deshalb ausprobieren ;-)

Übrigens, ich hatte damals nur kleine Fehler mangels Erfahrung gemacht. Hätte parallel zu jedem Elko einen relativ hochohmigen Widerstand schalten müssen, damit sich die Spannung darüber gleichmäßiger aufteilt. Wusste ich damals noch nicht, aber ab dann!

Meine Elkos habe ich nicht absichtlich überlastet!


Antwort
von Herb3472, 52

Der Elko "bedankt sich", indem er die Kappe vor Dir zieht, oder er zerplatzt ganz, und der Inhalt versaut Dir den Arbeitstisch im Umkreis von ca. einem halben bis dreiviertel Meter.

Im Übrigen sind alte Elkos nicht gerade ideal zum Basteln, weil sie, wenn sie sehr lange gelagert wurden, wahrscheinlich ihre Formierung verloren haben und dann kaputt sind.


Antwort
von weckmannu, 27

Manche Elkos haben ein Überdruckventil. Durch das Ventil wird der ätzende Elektrolyt abgeblasen. Wenn nicht, platzt das Alu-Gehäuse und alles verteilt sich in der Umgebung. Da der Elektrolyt leitfähig ist, muß sorgfältig gereinigt werden.

Antwort
von JohnnyAppleseed, 25

Es macht kabumm

Antwort
von michele1450, 40

entweder er geht kaputt oder er geht schneller kaputt 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community