Frage von Selling, 78

Was passiert, wenn jemand die Familie nicht schätzen kann?

Was passiert, wenn jemand die Familie nicht schätzen kann, weil er Wut und Verletzungen aus der Vergangenheit mit sich trägt (gegen bestimmte Familienmitglieder bzw. die Familie) und nicht weiss, wie er mit diesen Gefühlen (Wut, Ärger, Hass, Frust, Trauer...) umgehen soll.

Wenn der Hass und die Enttäuschung eines Menschen, Ihn von seiner Freude und den Menschen die Ihm nahe stehen trennen. Wenn er sich aufgrund derer plötzlich vor jenen verschließt und sich nicht mehr öffnet.

Wenn er es versucht, sich zu befreien, aber es einfach nicht schafft, sich aus diesen Gefühlen zu befreien, wenn sie sein Leben bestimmen, wenn Sie Ihn niederdrücken, wenn Sie Ihm seine Freude nehmen, und wenn Sie Ihn dazu bewegen, sich von seiner Familie abzuwenden und sie nicht zu schätzen.

Wenn die eigenen Gefühle einen Berg darstellen, über den man nicht hinüber kann, dann ist man doch gefangen...

Antwort
von Unknown612, 45

Was passieren würde hast du doch eigentlich beschrieben..

Es kommt drauf an wie groß der Hass ist der meistens davon kommt wie sehr die Person "enttäuscht, erniedrigt oder ähnliches halt" wurde, denn das kann die Person komplett beeinflussen und der Hass kann auch so groß sein das er nie mehr verzeiht. Aber das er sich komplett von der Familie abneigt ist nicht wirklich gut aber das ist komplett normal und "nachvollziehbar" denn die Person die er Hasst gehört zur Familie und er denkt sich vielleicht wie ein Familienmitglied ihm sowas antun kann.

Wenn es als Kind schon passiert kann es das Kind für immer beeinflussen was seine Zukünftige Identität ausmachen wird, seinen Charakter usw.
Was meistens eigentlich Nachteile mit sich trägt denn Selbstbewusstein bzw Selbstwertgefühle wird/kann dem Kind fehlen was eigentlich nicht ist für die Zukunft.

Kommentar von Selling ,

Ist es möglich, dass man sich als junger Erwachsener dann trotzdem seine eigene Identität aufbaut und auch alle anderen Dinge wie Selbstwert etc. ?

Kommentar von Wuestenamazone ,

Ja Selling in dem man mit jemandem redet. Und die Person die bereit ist zu zu hören nicht weg stößt. 

Kommentar von Unknown612 ,

Oh sorry, dein Kommentar nicht gelesen :) Ja es ist möglich. wie Wuestenamazone schon sagt kann es so klappen. Doch wie "schlimm" es für die Person war kann ihn für immer etwas beeinflussen also, das kann seinen Charakter formen. Aber das muss nichts schlimmes heißen ist eher positiv. und Selbstwertgefühle und Bewusst kann jeder wieder aufbauen immer daran fest glauben ;).

Antwort
von Meleena26, 19

Ich habe einen Exfreund, den Vater meines Sohnes, dem es so geht... Er wurde geschlagen usw in der Kindheit, er hat einen Bruch mit der Familie gemacht, hat noch Kontakt zu seinem Bruder ein Wenig. Zu seiner Mutter möchte er garkeinen Kontakt mehr, was durch sein Kind nicht immer möglich ist,weil er ihr die Oma nicht verwehren will.
Ich habe mich damals getrennt weil es viel Stress und Streit u Agressionen gab...
Vielleicht war das ein Fehler und ich hätte zu ihm stehen sollen, doch ich war sehr unglücklich.
Ich wünsche ihm von ganzem Herzen das es ihm Gut geht und er mit sich selbst in seinem Inneren glücklich wird.. Ich Glaube dran das es möglich ist.... <3

Antwort
von MaggieSimpson91, 27

Muss es es denn wirklich so sein, dass er damit nicht umgehen kann und gefangen ist, oder ist das deine Vermutung? Du schreibst leider sehr nebulös. Bei meinem Mann ist es zB so, dass er sehr schlecht von seiner Familie behandelt wurde und auch teilweise heute noch manchmal traurig über den Umstand an sich ist, damit aber gut zurecht kommt, indem er den Kontakt auf ein Minimum reduziert hat.

Antwort
von Goodnight, 22

Da gibt es keine Nähe, da trennt man sich besser und lebt befreit sein Leben ohne diese Last.

Kommentar von Selling ,

Ja, der Hass verhindert die Nähe und Zuneigung. 
Aber ein Bruch, bzw. ein Leben ohne Familie, kann auch sehr haltlos sein, oder nicht?

Kommentar von Goodnight ,

Nö, wo Hass ist gibt es keinen Halt, im Gegenteil. Hass kann man loslassen wenn man die Dinge akzeptiert wie sie sind. Du kannst niemanden zwingen dich zu lieben und zu achten. 

Dich selber solltest du aber lieben und achten!

 Man kann ohne seine Ursprungsfamilie glücklich und befreit leben. 

Antwort
von bachforelle49, 9

der Jemand darf nicht das Gefühl haben oder bekommen, er wäre im Nachteil, weil er weniger - gute - Argumente hat als der Fragesteller oder der Antwort Fordernde. Deshalb ist ja in Partnerschaftsanzeigen gern von GLEICHER AUGENHÖHE die Rede, und das scheint auch heutzutage - mehr denn je - gefordert zu sein/werden. Mit gutem Grund: Denn meist war ja die Frau die Unterlegene... Aber das hat sich grundlegend geändert! Sogar zum Nachteil einer Partnerschaft, wenn nämlich die Rollen nicht mehr richtig und kindergerecht (auf)geteilt sind! Denn es ist nicht alles gut, was modern ist sozusagen.. Mit dem Zuhören mangelt es total, wenn einer recht haben will. Was ist mit Geduld, Liebe, Humor, Spiel, Zuhören, Annehmen usw.. usw...Mit das wichtigste ist Verzeihen, vor allem, wenn Kinder im Spiel sind, sonst ist alle Intelligenz vergebens! Männer und Frauen passen ja im Grunde nicht zusammen, aber grade dann sollte man partnerschaftlich denken - humanistisch sozusagen, im Sinne von Familie und Toleranz! Übrigens: dafür brauchst du noch nicht einmal eine psychologische Assistenz, denn die haben zuhause die gleichen Probleme - sozusagen.. :-)

Antwort
von Dhalwim, 22

Sowas nennt sich dann Verbitterung und das ist dann garnicht gut.

Das hat meine Großmutter, und damit ist sie auch nicht allein. Es geht vielen Menschen so (auch wenn diese es nicht gern zugeben). Es kann einfach einen auf Dauer krank machen.

Außerdem ist es dann schwer von dort wieder herauszukommen, hatte das auch mal und fast wäre Ich in diesem Teufelskreislauf geblieben. Habe mich dann aber doch wieder befreit und bin jetzt wieder an dem Punkt angekommen an dem Ich schon immer sein wollte.

LG Dhalwim ;) :D <3

Kommentar von Selling ,

Und was hast du gemacht, dass du da wieder raus gekommen bist?

Kommentar von Dhalwim ,

Hab das erstmal gegoogelt. "Verbitterung" was das ist. Und dort wurde es beschrieben, inklusive der negativen Folgen daran.

Das wollte Ich nicht, also habe Ich die Methoden der "Zwangsgedanken" bekämpfung angewandt.

Meisten's sind es genau wir selbst! Unser schlimmster Feind, also habe Ich erstmal (die Methode mit dem Stoppschild) angewandt. War Tatsächlich wirksam, wenn auch sehr wenig.

Dann habe Ich das Gummiband genommen und das hat viel mehr geholfen. Mein Zorn und sonstiges ließen nach, und Ich konnte klarer und besser handeln.

LG Dhalwim

Antwort
von Welfenfee, 34

Blut ist dicker als Wasser? Nun ja, dann ist es umso schlimmer, wenn die eigene Familie sich einem dreckig gegenüber verhält und dann kann man auch nicht verzeihen und man sollte sich dem Wasser zuwenden.

Er soll dieses Pack von Familie hinter sich lassen und sich positiven Menschen zuwenden. Schlechte Gefühle zerstören ihn nur und der Abschaum, der ihm im Stich gelassen hat und verraten hat, soll doch bitte eigene Wege gehen und er muss daran nicht festhalten.

Es gibt genug wertvolle Menschen auf dieser Welt und die Vergangenheit ist nicht mehr zu korrigieren. Soll seine "Familie" damit klar kommen, dass sie ihn vertrieben hat und sich auf die Schenkel klopfen.

Kommentar von Selling ,

Einerseits liebt er, oder will seine Familie Lieben. Die Liebe ist nur untergraben von all dem Hass, den Tod etc. ausgelöst haben, und den diesen Menschen in seiner Kindheit so verletzt haben. 

Einerseits hängt er an seiner Familie tief innerlich, andererseits möchte er endlich sich von diesem Hass befreien, um Gefühlen wie Glück und Freude platz zu machen. 

Es ist ein Zwiespalt. Und er hasst auch nicht alle aus seiner Familie. Ein, zwei, drei Leute haben Dinge getan, die Ihn zutiefst verletzt haben. Andere konnten gar nichts dafür und mögen Ihn. 

Kommentar von Welfenfee ,

Er braucht andere Menschen, die ihm Nähe und Geborgenheit geben. Er möchte die gerne von seiner Familie, doch wird das so nicht mehr möglich sein. Das was man nicht haben kann, dass will man unbedingt und hält dran fest oder strampelt sich ab. Er muss einfach loslassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community