Frage von JakobsEltern,

Was passiert wenn ich zu viel Magnesium einwerfe?

Ich bin nach schwerer Krankheit (2xLeukämie) sehr krampfanfällig, besonders in den Beinen und besonders im liegen, also nachts. Krämpfen versuche ich mit Tabletten (Magnesium Verla) vorzubeugen. Klappt mal gut, mal weniger. Was passiert wenn ich, um sicher zu gehen, noch mehr und evtl. zu viel Magnesium einnehme?

Antwort von pooky,
11 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Zunächst einmal: Krämpfe müssen nicht unbedingt von einem Magnesiummangel herrühren.

Normalerweise scheidet der gesunde Körper überschüssiges Magnesium wieder aus. Aber bei manchen Menschen kann es zu einer Hypermagnesämie kommen, etwa bei einer herabgesetzten Nierenfunktion. Symptome sind zum Beispiel Durchfall oder eine verringerte Erregbarkeit des zentralen Nervensystems und der Muskulatur. Bei sehr hohen Konzentrationen kann es Lähmungen, einem Abfall des Blutdrucks und zu Herzproblemen kommen. Weitere mögliche Symptome sind Erbrechen, Übelkeit und Atemprobleme - im schlimmsten Fall Atem- und Herzstillstand.

Das ist aber wirklich nur das "worst case"-Szenario, mit ein paar Magnesium-Verla pro Tag kommst du sicher nicht in diese Bereiche. Wenn dir aber die Krämpfe erhebliche Probleme bereiten, würde ich dir empfehlen, zum Arzt zu gehen, um zu versuchen, die wahren Ursachen dafür zu finden.

--Erlaube mir bitte ausnahmsweise einen persönlichen Kommentar--

Aus der Sicht eines (überwiegend) gesunden Menschen ist es einfach, zu sagen, dass ich alles Gute wünsche. Ich engagiere mich seit Jahren für leukämiekranke Menschen und für die Knochenmarkspende und habe daher oft Kontakt zu Betroffen und versuche, so gut es geht, zu helfen. Bleib tapfer!

Kommentar von JakobsEltern,

Herzlichen Dank!

Seit wenigen Tagen habe ich übrigens das zweite Rezidiv, also

die 3.Leukämie. Schafft ja auch nicht jeder, oder?

:-)

Kommentar von pooky,

Halte durch und den Kopf oben!

Antwort von Tika55,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich selbst bin "Magnesium-Fan", aber dir rate ich: Nimm bitte nichts, worüber du nicht vorher mit deinem behandelnden Arzt gesprochen hast! Auch keine anderen apothekenpflichtigen Sachen! Gute Besserung und alles Liebe!

Antwort von Lissa,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hier ist ein interessanter Artikel über den Zusammenhang zwischen Magnesium und Kalium.

Ein Mangel kann jeweils zu Muskelkrämpfen führen.

http://www.nestmann.de/PDF/Artikel/KaliumMagnesium.pdf

Antwort von BernhartR,

Hallo JakobsEltern,

das ist sehr unterschiedlich, ich hatte mal Magesiummangel und habe mir leider zu viel Magnesium Tabletten eingeworfen... Daraufhin wurde mir sehr übel, bekam Bauchkrämpfe und Durchfall. Es gibt jedoch viel mehr Folgen einer ÜBerdosierung wie ich im Internet gelesen habe (http://www.magnesium-tabletten.org/magnesium-ueberdosierung/). Kann anscheinend bis zum Herzstillstand führen :O...

Hoffe ich konnte dir ein wenig helfen =)

Viele Grüße Bernd!!

Antwort von NoDoc,

Zuerst einmal tut es mir Leid, daß du nun das dritte Mal Leukämie hast. Da du das schon zwei Mal hattest und sicher die Standardtherapie bekommen hast, auch Chemo?, könnten die nachwirkenden Nebenwirkungen auch davon sein. Da gibt es ja alles Mögliche. Eventuell - und darauf tippe ich - sind die Krämpfe in der Ruhe - nachts - aber einfach nur Erscheinungen einer Epikrise in einer Entspannungsphase (Vagotonie). Ist so ähnlich wie ein epileptischer Anfall. Von welchem Knochenmark geht deine Leukämie aus? Beine? Weitere Infos oder Fragen über http://www.gabnm.de

Antwort von krubi,

Nur wenn du an einer höhergradigen Niereninsuffizienz leidest, wäre eine Magnesium-Überdosierung gefährlich. Ansonsten würdest du nur Magen-Darm-Probleme wie Durchfall bekommen können.

Das beste und natürlichste Präparat wären Sango Meeres-Korallen:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/sango-korallen-calcium.html

Alles Gute für dich!

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community