Frage von nature1, 82

Was passiert wenn ich jetzt allen sage, dass ich seit 3 jahren magersüchtig bin?

Hi leute, ich bin 15 und seit ich 12 bin magersüchtig. Bin zweimal ins lebensbedrohliche untergewicht geraten und hatte deshalb zwei lange unfreiwillige aufenthalte in einer auffangsklinik.

Nun habe ich alle belogen. In der klinik habe ich gesagt es wäre nur ein ausrutscher, ich hätte keine körperwahrnehmungsstörung, und so habe ich die diagnose autismus erhalten. Meinen eltern sage ich mir geht es gut. Alle glauben mir, ich habe alles genau geplant, so dass niemand dahinter kommt, habe mir quasi eine zweite identität geschaffen. Deshalb wurde ich beide male früher aus der klinik entlassen, bzw beim zweiten mal haben mich meine eltern rausgeholt, außerdem hatten sie mein zielgewicht falsch berechnet, weil ich mich kleiner gestellt habe.

Mein jetziges gewicht sind 34 kilo, bei 1,43cm (ich weiß bin ein zwerg, teils erblich, teils wegen untergewicht, bin auxh noch nicht in der pubertät). Mit 35,2 kilo wurde ich entlassen.

Ich halte diese lügereien nicht mehr aus. Meine schulbrote landen täglich im müll, ich esse nur die hälfte von dem was ich eigentlich essen soll, niemand bekommt es mit, weil ich geschickt fusche (esse ca 1200kcal), mache seit kurzem zwangsweise sport (vorher hab ich fast kein sport gemacht :/). Alles was ich sage muss ich vorher gründlich durchdenken, da mich jedes wort verraten könnte.

Ich weine nachts laut, meine eltern hören es, aber ich kann es nicht stoppen. Sie können selbst deshalb nicht schlafen und ich weiß nicht was ich machen soll, da ich einfach nicht mehr kann. Ich freue mich auf nichts mehr und habe keine erinnerungen mehr die mich erfreuen.

Ich nehme mir schon so lange vor es jemanden zu sagen. Aber ich schaffe es nicht. Es steht alles auf dem spiel, meine ganze existenz. Ich habe angst, dass ich dann weiter zunehmen muss, dass meine eltern mich dann kontrollieren. Ich habe das gefühl, dass ich schwach bin wenn ich es jemanden sage, dass mich die leute dann nicht mehr mögen und anders behandeln. Ich will nicht, dass sich meine eltern sorgen machen müssen um mich, und dachte wenn ich nichts sage ist es am besten, aber so ist es nur viel schlimmer für sie, glaube ich.

Was denkt ihr würde passieren wenn ich es meiner therapeutin sage (sie belüge ich auch)? Sie hat ja schweigepflicht, aber muss sie dann nichts tun, mein gewicht ist ja schon recht niedrig und als magersüchtige hätte ich noch viel mehr zunehmen müssen?

Ich freue mich über hilfe :)

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo nature1,

Schau mal bitte hier:
Psychologie Magersucht

Antwort
von AriZona04, 34

Oh meine Güte!

Du schreist doch nach Hilfe! Sonst hättest Du Deine Frage hier nicht gepostet. Dass Du Dich nicht mal Deinen Eltern anvertraust, lässt mir die Tränen in die Augen steigen. Wieso gehen Deine Eltern Deinem Weinen nicht auf den Grund - warum akzeptieren sie die Situation, wie sie ist? Warum sprichst Du mit niemandem Tacheles - außer mit uns. Warum kannst Du Dich uns gegenüber öffnen, aber keiner realen Person? Du brauchst sofortige Hilfe! Du brauchst jemanden, dem Du bedingungslos vertraust. Wer könnte das in Deinem Umfeld sein? Du musst lernen, mit den Problemen klar zu kommen, die Dich wirklich quälen - ich denke, das Essen (oder nicht-Essen) ist nur ein Symptom. Unternimm noch heute etwas! Fass Dir ein Herz und sprich über ALLES  - Dein Essenverhalten, Deine Klinikaufenthalte, Dein Verhältnis zu Deinen Eltern, Deine Probleme - einfach alles! Du KANNST darüber sprechen, denn Du hast uns alles geschrieben. Schreib Deinen Eltern einen Brief, wenn Du nicht vor ihnen sprechen kannst.

Kommentar von nature1 ,

Danke für deine liebe schnelle antwort :), deine worte helfen mir total. 

nur zu meinen eltern muss ich noch sagen: Sie sind gute eltern! Sie haben alles mögliche für mich getan und sind jetzt einfach müde und ausgepowert. Es war so ein krasser aufwand mich da aus der klinik gegen ärztlichen rat rauszukriegen, und sie wussten was das für eine gefahr ist, weil icj jederzeit wieder wegen 'meinem angeblichen autismus' jederzeit wieder abnehmen könnte, aber sie haben es für mich getan, weil sie dachten es ist das richtige und ich sie angebettelt und vollgeheult habe. Was sollen sie denn tun wenn ich nichts sage, sie haben keine andere möglichkeit als zu glauben dass es aufgesetzt ist :(

Kommentar von AriZona04 ,

Vertrau Dich bitte bitte jemanden an, der Dir helfen kann! Tust Du mir den Gefallen? Du musst Hilfe annehmen! Ich würde Dich so gerne in den Arm nehmen!

Antwort
von Whitecheetah, 24

Indem du dich als eine Person mit Essstörung outest bzw. auch dir selber eingesteht machste das beste, was du momentan tun kannst. Ausserdem der erste Schritt zur Besserung. Täusche dich übrigens nicht bezüglich der Unwissenheit seitens der Psychiatrieleute. Ein gestörtes Essverhalten, dass nicht körperlich erklärt werden kann, ist immer eine Essstörung.
Ich kenne dich nicht, ich lese nur ein Teil deiner Geschichte. Magersucht ist wie alle Süchte eine Art Bewältigungsstrategie, auch wenn vorallem auf Dauer eine schädliche... Man versucht etwas zu bewältigen, was einem auf dem Herzen liegt. Sei es sozialer Ausstoss oder sonst was, es kann auch als Aufmerksamkeitsschrei vlt unbewusst nach (elterlicher) Liebe sein. Habe auch schon von Fällen gehört, bei denen Missbrauch in der Kindheit ein Thema war.... wie auch immer, ich kenne Dich nicht. Such dir Hilfe und sei ehrlich mit dir und deinen Liebsten. Vlt. Wäre eine Selbsthilfegruppe auch eine Option? Viel Erfolg!

Antwort
von Illuminaticus, 10

Du musst es nicht sagen, das ist leicht, aber die Karten auf den Tisch zu legen, gegenueber deinen Eltern hat etwas befreidendes. Du musst an nichts mehr festhalten, alles kann so sein wie es ist, keine Luegen mehr notwendig.

Du hast dir selbst und fuer andere eine riesen Hollywoodstory erdacht, die auch so aufgegangen ist, alle haben es geglaubt, doch Du bist auf der Strecke geblieben, hast gedacht, wenn ich dies oder das mache, dann werden sie mich erhoeren, mich wertschaetzen, aber es hat nicht geklappt, sie alle waren nur bei sich, um dich und deinen Hilfeschrei hat sich niemand gekuemmert, nicht wirklich.

Die Wahrheit ist immer der direkte Weg zum Selbst. In der Wahrheit bist nur du selbst, sonst nichts, das wird dich befreien. Es ist schwer eine grosse Luege zu leben, die meisten zerbrechen daran, weil das Verstellen unendlich Kraft kostet, anstatt einfach das Leben sein zu lassen, wie es ist!

Ich rate dir Tabularasa zu machen, volle Wahrheit, keine Beschoenigungen, du hast schon zu lange gelitten, um dich deinem nervenaufreibendem Verhalten weiter zu widmen.

Anstatt, widme dich dem Leben und was es dir bringt, ergebe dich dem was ist und gebe deinen Widerstand auf! Viel Glueck!

Antwort
von Alica04, 15

Du musst auf jeden Fall ehrlich mit deinen Eltern reden,  glaub mir, irgendwann kommt alles raus und dann ist es viel viel schlimmer als je zuvor und als du es dir gedacht hast. ich weiß ganz genau wovon ich rede, weil ich hab mir auch immer die größten Lügenkonstrukte aufgebaut und als dann alles rausgekommen ist, war meine Umgebung so enttäuscht und so sauer, meine Eltern haben sogar zeitweise den Kontakt zu mir abgebrochen, ich konnte das gar nicht ertragen. Überleg dir genau, ob die Krankheit dir wirklich so viel bedeutet, dass du das alles aufs Spiel setzt. Ich kann dir nur sagen, es lohnt sich definitiv nicht!!

Antwort
von alarm67, 27

Deine Existens verlierst Du nur, wenn Du mit niemanden redest!!!

Vertraue dich Deinen Eltern an, Du musst es ja nicht gleich übertreiben und alle einweihen! Deine Eltern werden Dir helfen, das ist doch zunächst das wichtigste!

Alternativ, wenn nicht die Eltern, gehe zum Hausarzt. Entweder hilft er Dir selbst oder er überweist Dich zu einem Kollegen/Spezialisten!

Aber mache jetzt was!

Antwort
von DukeSWT, 24

Erzähle es beiden, deiner Therapeutin und deinen Eltern. Die haben sicher Verständnis für deine Situation.

Antwort
von lele147, 26

Erzähle es einfach allen, du wirst es bereuen wenn nicht. Du kannst das!

Antwort
von nature1, 5

Danke für eure vielen netten und hilfreichen antworten. Ich habe es gestern nacht meinen zwei freundinnen geschrieben. Sie haben echt super viel verständnis gezeigt und sie werden es auch nicht weiter sagen. sonst werde ich es niemand sagen, sag ich jzt ganz ehrlich. Aber ich bin froh dass ich jzt nicht mehr ganz allein bin. Meine freundinnen können es zwar nicht stoppen, sollte ich nochmal abnehmen, aber sie halten zu mir. 

Antwort
von Herpor, 13

Die werden sich freuen, dass du es eingesehen hast, denn die wissen das schon lange.

Die können dir aber nur helfen, wenn du es auch eingesehen hast.

Ab jetzt geht es aufwärts.

Glückwunsch und alles Gute!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community