Frage von Tobmeister, 107

Was passiert wenn ich ein Mahnbescheid in den vorigen stand setzen lasse und der Gaübiger trotzdem auf die Hauptforderung besteht?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von mepeisen, 69

Der kann drauf bestehen, wie er will.

Wenn du (erfolgreich) den Mahnbescheid angreifst, muss er klagen und die den Anspruch begründen und beweisen. Normalerweise muss er den Titel auch wieder dem Gericht zurückgeben.

Was das hinsichtlich der Hauptforderung bedeutet, das steht natürlich auf einem anderen Blatt. Dazu bräuchte man Infos.

Kommentar von Tobmeister ,

Welche Infos ? Ich musste jetzt aus gesundheitlichen Gründen Arbeitslosengeld 2 beantragen und habs grad auch nicht so dicke ! Komme ich jetzt besser bei weg die ganze Forderung zu bezahlen weil Anwalt oder Verbrauchzentrale kostet ja auch Geld !

Kommentar von kevin1905 ,

Du gehst der entscheidenden Frage aus dem Weg:

Ist die Hauptforderung berechtigt und kann der Forderungsgläubiger seinen Anspruch beweisen?

Kommentar von Tobmeister ,

Die Hauptforderung ist Berechtig 105 Euro Zahnartz Rechnung Klar , nur die folge kosten jetzt 382,12 euro sehe ich nicht ein !

Kommentar von kevin1905 ,

Dann bezahl doch erstmal die Hauptforderung zweckgebunden beim Zahnarzt

Kommentar von Tobmeister ,

Hauptforderung +Mahngebühren+zinsen und Porto habe ich auf das forderungskonto überwiesen !

Antwort
von miboki, 64

Wenn Du die Rechtsmittelfrist versäumt hast und das Verfahren mit Begründung in den vorherigen Stand versetzt wurde, musst Du Rechtsmittel einlegen. Und wenn der Gläubiger auf die Forderung besteht, wird aus dem gerichtlichen Mahnverfahren ein Zivilprozess mit einem Gerichtstermin. Das Ergebnis ist dann kein vollstreckbarer Mahnbescheid sondern ein Urteil. 

Du solltest das Verfahren aber wirklich nur wählen, wenn die Forderung strittig ist, also Deiner Meinung nach unrechtmäßig. Denn die Kosten könnten wesentlich höher sein und wenn Du verlierst, zahlst Du die auch.

Kommentar von mepeisen ,

musst Du Rechtsmittel einlegen

Ähhhm Ne. Wenn es schon erfolgreich in den vorigen Stand versetzt wurde, dann ist es am Gläubiger, nun weiter zu machen.

Du solltest das Verfahren aber wirklich nur wählen, wenn die Forderung strittig ist, also Deiner Meinung nach unrechtmäßig. Denn die Kosten könnten wesentlich höher sein und wenn Du verlierst, zahlst Du die auch.

Es kann auch ggf. ein erfolgreicher Teilwiderspruch sinnvoll sein. Wenn man beispielsweise nie korrekt in Verzug gesetzt wurde, sind Verzugskosten nicht in Ordnung. Das kommt halt auf die Situation an. Aber ich gebe die Recht. Man sollte sich sehr genau überlegen, gegen welche Teile der Forderung man da vorgeht.

Antwort
von Alexuwe, 59

Die Setzung in den vorherigen Stand bedarf einer Begründung 

Das ist aber nur für Termine notwendig

Was soll das an der Forderung  ändern ?

Kommentar von Tobmeister ,

Ich bin umgezogen und sämtliche Post ist an meine alte Adresse gegangen wo noch mein Vater wohnt ! der mir aber nicht die post gegeben hat ! habe nach Rat von hier mit Amtsgericht Hagen tel und denn dann eine Melde bescheinung zugesickt sowie denn Gläubiger Aber der besteht immere noch auf die gsamten kosten !

Kommentar von Alexuwe ,

Erstmal unterscheiden wir die Kosten von der Hauptforderung und den kosten des Verfahrens 

wann wurde denn die Hauptforderung beglichen ?

Kommentar von Tobmeister ,

Bis jetzt noch nicht ! Weil ich mich einigen wollte mit denen und nicht einsehe die komplette forderung zu bezahlen !

 

Kommentar von mepeisen ,

Das ist nicht das, was dir im vorigen Thema empfohlen wurde. Wenn du noch lange herum diskutierst, laufen die Fristen ab und dann ist es trotz falscher Zustellung ZU SPÄT, noch Einspruch einzulegen. Die Frist beginnt (ich wiederhole mich) mit dem Tag, wo du zuerst Kenntnis von dem MB bekommen hast.

Davon abgesehen solltest du nicht lange herum diskutieren mit denen. Die haben das versaubeutelt, indem sie eine alte Adresse benutzt haben. Sieh zu, dass du so schnell wie möglich die HF und die nachvollziehbaren Dinge bezahlst. "Ohne Anerkenntnis einer Rechtspflicht" gehört in die Überweisung dazu. Und dann den Widerspruch/Einspruch, um überzogene Gebühren abzuwehren.

Kommentar von Tobmeister ,

Ich weiss ! Habe jetzt Hauptforderung +zinsen +Porto bezahlt. Habe auf zu viele Meinungen gehört . Letzte Frage Gewusst habe ich das mit den Mahnverfahren am 13 .3 dann mit Anwalt ( Gläubiger ) Telefoniert die sagten mir die schicken mir eine Aufstellung . Mit den tag der Zustellung am 4.4 habe ich mich an gute frage gewandt ! Dann würde ich jetzt sagen eigende Dummheit weil die fristen nicht eingehalten habe ! zwischen dem tel und der Zustellung lag ich in Krankenhaus zu meiner verteiligung!

Kommentar von mepeisen ,

Telefongespräche können die nicht nachweisen. Zudem hast du ja sicher nur gewusst, dass sich Inkasso X bei dir gemeldet hat, dass die einen Titel haben, wusstest du doch bis zur Aufstellung am 4.4. nichts oder? :-)

Natürlich gefährlich, diese Argumentation. Aber letztendlich müssen die beweisen, wann du den Titel erstmals gesehen hast.

Kommentar von Tobmeister ,

Ich habe nie auch nur eine Rechnung oder Mahnschreiben geschweige denn post von Inkasso bekommen  dann hätte ich mich darum ja gekümmert die Hauptforderung ist ja gerechtfertig! Das kann ich auch beweisen dar die mir eine Aufstellung zugeschickt haben wo hervor geht das die erste Mahnung am 7.10 ausgestellt wurde und ich am 15.9 mich Umgemeldet habe

 

Antwort
von Stadtreinigung, 13

Na dann beachte mal ein gerichtlichen Mahnbescheid nicht,wirst schon sehen was passiert

Antwort
von Stadtreinigung, 38

Muss er auch nicht,denn er ist es der Fordert

Antwort
von Tobmeister, 48

Die Frage bezieht sich auf meine vorige Frage ! Leider lässt sich der Gläubiger nicht mit sich reden !!! Bitte nur hilfriche Antworten .

Kommentar von mepeisen ,

Hab mir die vorherige Frage nochmal durchgelesen und ich erinnere mich ;-)

Du hast also einen Gerichtsbeschluss, dass du erfolgreich Einspruch gegen den Mahnbescheid eingelegt hast? Dass der Wiedereinsetzung in den vorigen Stand entsprochen wurde? Du hast parallel die Hauptforderung und das Nachvollziehbare überwiesen, wie es empfohlen wurde?

Dann würde ich dem Gläubiger/Inkasso folgendes schicken: "Sie wollen Abstand davon nehmen, mich persönlich zu kontaktieren. Sie wollen sich ausschließlich dem Gericht gegenüber äußern und ihre Forderung dort schriftlich begründen und beweisen. Weitere persönliche Kontaktversuche beantworte ich nicht."

Und dann schweigen. Lies dir die Gerichtspost genau durch und frage ggf. oder (besser) ziehe einen Anwalt hinzu, sobald du vom Gericht aufgefordert wirst, zu reagieren bzw. zu antworten.

Der Spielball ist zuerst beim Gläubiger. Dieser muss dem Gericht nun begründen, warum er mehr Geld haben will.

Kommentar von Tobmeister ,

Hab mit den Amtsgericht gesprochen und denen die Situation erklärt die meinte Meldebescheinung zuschicken und die würde das Bearbeiten weil Mahnbescheid nicht zugestellt werden konnte und dann sich bei den Gläubiger melden ! Sie sagte mir noch das man sich egentlich einigen könnte also mit ich den Anwalt auch die Meldebescheinung geschickt und schriftlich die ganze sitution erklärt , noch angerufen und bescheid geben das post unterwegs ist und wir uns doch einigen können hörte sich auch so an das es was wird nur hab ich gestern post bekommen und stand dann 328,52 euro überwiesen und sie würden den Mahnbescheid zurück nehmen und weitere kosten stornieren ! bezahlt hab ich bis jetzt noch nichts ! Was soll ich jetzt machen ????   

Kommentar von mepeisen ,

Das heißt, du hast die Meldebescheinigung aber definitiv zum Gericht geschickt?

Kommentar von Tobmeister ,

Ja habe ich und auch überwiesen ! Jetzt warte ich erstmal ab . Dar ich aus gesundheitlichen Gründen Arbeitslosengeld 2 zurzeit bekomme werde ich mir bei Amtsgericht ein Rechtsbeistandsschein beantragen hab mich dar mal schlau gemacht sollten die sich nicht einigen wollen ! Das schlimme ist das ich den Anwalt gut von früher her kenne und der sich so verhält ,dar ich jetzt zweimal mitgeteilt haben uns zu einigen !

Kommentar von mepeisen ,

Jetzt warte ich erstmal ab

Das musst du auch. Der nächste Zug muss vom Gericht kommen (Entscheidung über deinen Einspruch) und dann vom Gläubiger (Gegendarstellung oder Klagebegründung o.ä.) und dann muss man weiter sehen.

Antwort
von Stadtreinigung, 41

Geht nicht,aber du kannst den Mahnbescheid anfechten,wobei zu unterscheiden ist,gerichtlicher Mahnbescheid oder Inkasso Mahnbescheid,kann auch sein das der Gläubiger dir direkt ein Mahnbescheid zukommen lässt,ist aber ehr selten

Kommentar von Alexuwe ,

Klar kann man etwas in den vorherigen Stand versetzen lassen

Kommentar von mepeisen ,

Inkasso Mahnbescheid

So etwas gibt es schlichtweg nicht. Inkassos sind keine Behörden. Die schreiben Briefe, wie jedes andere Unternehmen auch und wie auch jede Privatperson sie schreiben kann. Auch ein Gläubiger kann keinen "Mahnbescheid" zukommen lassen.

Alles, was Inkassos und (zivilrechtliche) Gläubiger schreiben können, sind ganz normale Mahnbriefe. Mehr nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten