Frage von Valeitika, 173

Was passiert wenn ich der in Obhut nahme nicht zustimme?

Letzte Woche sind meiner Freundin vom Jugendamt die Kinder aus detr Wohnung geholt worden ,auch wenn es in der Familie einige Probleme gibt kam die in Obhutnahme aus einer reihe unglücklicher umstände zustande. Das das was das Jugendamt ihr vorwirft nicht stimmt lässt sich beweisen.Das Amt setzt ihr jetzt die Pistole auf die Brust das sie syelbst bis Montag unterschreiben soll das sie beantragt das ihre Kinder vorerst in Obhut Bleiben. Sie hat sich jetzt entschieden den Antrag NICHT zu stellen.

Ich nehme an das das Jugendamt dann zusieht das es so schnell wie möglich zu einer Verhandlung kommt

ABER wie geht es dann weiter wer regelt die umgänge und Telefon Kontakte ??

und überhaupt wie schnell muss das Gericht reagieren??

Danke schon mal für die Antworten

Antwort
von Akka2323, 63

So schnell werden Kinder nicht in Obhut genommen. Da muß schon viel passiert sein. Das Gericht wird die Zustimmung erteilen. Wenn die Mutter unterschreibt, ist das Prozedere für alle Beteiligten einfacher, auch für die Mutter kostengünstiger, denn ein Anwalt kostet. Inobhutnahme ist immer das allerletzte Mittel des Jugendamtes, da es auch für die Mitarbeiter eine schlimme Sache ist, die sie nicht gern machen.

Antwort
von Janitschka, 100

Generell empfiehlt sich professionelle Hilfe zu holen... (Anwalt ...)

Zur Nebeninfo: Ich kenne es so,
dass mit den Eltern zunächst ein Gespräch seitens des Jugendamtes aufgesucht wird (in dem es u.a. auch um diese Erklärung geht). Da werden dann auch verschiedene Wege zur "Besserung" etc. besprochen und es wird versucht zu "intervenieren".

Sollte alles nicht weiterhelfen und das Jugendamt "will" das Kind unbedingt "behalten", dann geht das wohl über richterlichen Beschluss. Da es hier um das Kindeswohl geht und nicht um eine "einfache Sachbeschädigung" wird das Gericht sehr schnell reagieren.

Alles weitere solltet ihr mit einem Anwalt / dem Jugendamt klären.

Antwort
von wilees, 110

Ich gehe davon aus, dass das JA die Unterschrift zwingend benötigt. Also das Familiengericht einschalten muß um Rechtssicherheit zu schaffen.

Vor diesem Hintergrund benötigt Deine Freundin sowieso einen Rechtsanwalt. Dieser kann auch die Umgangsregelung / telefonischen Kontakte usw. erkären bzw. mit dem JA klären.

Wie schnell ein Gericht  reagiert / entscheidet kann Dir keiner beantworten, auch ein RA würde nur mutmaßen.

Antwort
von turnmami, 101

Geh morgen früh mit der Mutter der Kinder zu einem Anwalt!

Keiner hier im Internet kann eure Situation kennen und einen vernünftigen Rat geben!

Antwort
von ErsterSchnee, 100

Holt euch bloß keinen Anwalt! Internet ist viel besser - geht ja nur um die Kinder. Wer braucht da schon professionelle Hilfe?

Kommentar von Valeitika ,

natürlich gibt es einen Anwalt aber vielleicht ist schon aufgefallen das Sonntag ist da ist das mit der Kommunikation zwischen Anwalt und Mandant ein bisschen na ich sag mal schwierig.......Blöde Sprüche helfen grad Herzlich wenig DANKE

Kommentar von ErsterSchnee ,

Der Anwalt wird sie ja sicherlich über die Folgen aufgeklärt haben, wenn sie nicht unterschreibt...

Kommentar von Karaseck ,

Ja es ist Sonntag, aber was nützen Meinungen von Leuten, die die Situation nicht kennen? Wenn sie denn überhaupt Kommentare abgeben.

Kommentar von Karaseck ,

Stimme ich Dir voll zu, die Meinungen von anonymen Personen zählen doch mehr als ein persönliches Gespräch mit einem Anwalt.

So Wichtig ist die Sache ja auchwieder nicht.🙄

Kommentar von Valeitika ,

das ist nicht wichtiger aber der Anwalt kann erst montag wieder mit uns reden und meine freundin hängt völlig in der luft .es bestand die hoffnung das hier vielleicht Menschen sind die sich auskennen.

Antwort
von webya, 68

Dann entscheidet das Gericht. Das geht innerhalb von einem Tag.

Weitere Regelungen werden dann mit dem Jugendamt geschlossen. 

Antwort
von Jewiberg, 86

Das das Jugendamt diese Erklärung fordert zeigt eindeutig, daß sie einen Fehler begangen haben und das offenbar auch wissen. Jetzt soll der Fehler durch diese Erklärung geheilt werden. Geht am Montag sofort zu einem Anwalt für Familienrecht. Nur er kann Akteneinsicht bekommen und den Fehler erkennen.

Kommentar von Janitschka ,

Das stimmt nicht zwangsweise. Bei einer Wegnahme der Kinder wird das in jedem Fall gemacht. Meist in Verbindung mit einem Gespräch.

Das beugt vielen Klagen / Widersprüchen etc. vor und sichert die Behörde ab, da sich fast niemand gern sein Kind wegnehmen lässt...

Kommentar von Sanja2 ,

Wie Janitschka schon schreibt, das hat nichts damit zu tun, dass das JA glaubt einen Fehler begangen zu haben. Das Jugendamt gibt der Mutter die Chance zu unterschreiben und damit das Sorgerecht für die Kinder zu behalten. Wenn die Mutter unterschreibt kann man auch davon ausgehen, dass sie Mitwirkungsbereit ist, was eine gute Prognose zulässt. Klar kann es sein, das ein Gericht entscheidet, dass die Inobhutnahme unbegründet war. Aber du kannst mir glauben, kein Jugendamt macht so was ohne gute Gründe. Das ist nämlich nen Haufen Arbeit, nen Haufen Geld und nen Haufen Ärger, den sich da jeder Sachbearbeiter gerne ersparen würde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten