Frage von Marcel2570, 56

was passiert wenn ich dem Arbeitsamt sage das ich mich bei keiner Zeitarbeitsfirma bewerben werde selbst wenn ich von denen aufgefordert werde die wissen doch?

das Zeitarbeit moderne Sklaverei ist was würdet ihr tun wenn ihr alg2 bezieht

Antwort
von Parhalia, 13

Argumentativ wirst Du solchen in sich einander zuarbeitenden Netzwerken nicht mit Ablehnung ankommen dürfen. Lehnst Du von vornherein ab, so kann das Jobcenter dementsprechend wegen fehlender Mitwirkung auch die Leistungen kürzen bis sogar streichen bei beharrlich fehlender Mitwirkung in mehreren Fällen. 

Bewerben wirst Du Dich dort daher grundlegend schon müssen, wenn das ausgeschriebene Stellenangebot grundlegend Deinen Fähigkeiten und den Möglichkeiten Deiner Mobilität entspricht.

Nur absolut absurde Vorschläge kannst Du in der Tat auch begründet ablehnen. ( Anreise nicht möglich / Anreisezeit unzumutbar oder absolut Deinen grundlegenden Fähigkeiten nach nicht durchführbar...damit sind jetzt aber keine allgemeinen Helfertätigkeiten gemeint, sondern nur etwas, was Du garnicht kannst )

Was hast Du denn für einen Beruf erlernt und wann hast Du zuletzt in diesem Beruf gearbeitet ?

Grundlegend hast Du zudem auch das Recht selbst bei einer Leihfirma, Deine Arbeitskraft denen zu optimalen Konditionen nebst einigen ( verhandelbaren ) Extras im angemessenen Rahmen dieser Branche anzubieten. Dazu ist aber DRINGLICHST zu empfehlen, Dir deren Manteltarife ( IGZ, DGB /BAP etc. ) für die jeweiligen Lohngruppen erst mal genau anzusehen. Du wirst dort nicht nach Deiner reinen Qualifikation bezahlt, sondern nach dem Betätigungsfeld, in dem Dich solche Firmen einplanen und letztlich einstellen.

Damit hast Du schon mal einen tariflichen Basislohn für die Betätigungsfelder im Hinterkopf. Und dann beginnst Du angemessen zu verhandeln, bzw. benennst auf direkte Nachfrage der Gehaltsvorstellungen der ausgeschriebenen Stelle dann eine ( ANGEMESSENE ) Gehaltsvorstellung aus tätigkeitsüblicher Entgeltgruppe in dieser Branche, zzgl. geschätzte ( angemessene ) Fahrtkosten und ggf. Erschwernis- / Schicht und / oder Branchenzulage. 

Du musst dem Verleiher ja für Deine (ANGEMESSENEN) Lohnvorstellungen in der Verhandlungsbasis nicht auf die Nase binden, dass Du die aktuellen tariflichen Entgeltbestimmungen dieser Branche bereits bestens kennst und dass Dir manche Extras zumindest nicht grundlegend ( von Beginn an ) zustehen.

Aber Du darfst durchaus anbringen, dass Du z.B. zu erwartende Fahrtkosten in Höhe von ... bei diesem geringen Grundgehalt nicht vorstrecken kannst, ggf. incl. Wegestrecken mehr als 10-12 Stunden täglich unterwegs bist ( Erschwernis ) und bislang z.B. für Schichtarbeit etc. auch entsprechend prozentuale Lohnaufschläge in Deinem bisherigen Arbeitsleben kanntest.

Damit schaffst Du Dir zumindest schon mal eine starke und angemessene Verhandlungsbasis um im Endeffekt die "Abzocke" zumindest finanziell ein wenig abzumildern.

Bei guten Verleihern bekommst Du dann aber in der Tat ein wenig Spielraum nach oben zugebilligt. Sei' stark und verhandle angemessen und gut.

Antwort
von beangato, 27

Dann musst Du mit den Konsequenzen leben - weniger bis gar kein Geld.

Du kannst darum bitten, Dich nur im Tagespendelbereich bewerben zu müssen. Hab ich auch gemacht.

Antwort
von Midgarden, 34

Jede fremdbestimmte Arbeit ist irgendwie Sklaverei - aber auf Kosten der Gemeinschaft leben zu wollen ist keineswegs moralischer

Antwort
von Akka2323, 38

Die Leistungen an Dich werden eingestellt.

Kommentar von Otilie1 ,

so isses ! man gibt dir die möglichkeit zur arbeit - du lehnst ab und damit dürfen sie dir die leistungen streichen, denn du möchtets ja nicht wirklich arbeiten und damit geld verdienen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten