Frage von normalerdude0, 55

Was passiert wenn ein stoffer ein kind bekommt?

(Anabole steroide)

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo normalerdude0,

Schau mal bitte hier:
Gesundheit Medizin

Expertenantwort
von Darkmalvet, Community-Experte für Biologie, Genetik, Gesundheit, ..., 24

Hallo normalerdude0

Es würde mit normaler Wahrscheinlichkeit ein ganz normales Kind werden, da es völlig egal ist wann der Vater wie viel von welchen Substanzen nimmt, es sei denn es handelt sich um mutagene Stoffe wie Dioxin oder radioaktive Substanzen.

Sämtliche Schäden, Störungen und Veränderungen am Körper durch Medikamente sind biologisch gesehen nur Modifikationen, diese können unmöglich und auf gar keinen Fall weitervererbt werden.

Anders sähe es aus, wenn eine wie du es nennst Stofferin ein Kind bekommt, hier käme es darauf an, ob sie die Substanzen während der Schwagerschaft oder Stillzeit ebenfalls nimmt oder ob sie solange clean bleibt.

Bleibt sie clean ist es egal was vorher war, wenn nicht könnte es bei dem Kind zu Entwicklungsstörungen und Behinderungen kommen.

LG

Darkmalvet

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Eltern, Genetik, Medizin, 2

Hallo! Bei einem männlichen Sportler gibt das kein Problem - bei einer Sportlerin eher. Schon weil bei ihr im Körper z. B. bei Anabolika wesentlich mehr passiert als bei einem Mann.

Nimmt ein Mann Anabolika, so stellt er quasi ein Mehr an Testosteron dem Körper zur Verfügung, aber es handelt sich für ihn nicht um ein körperfremdes Hormon. Setzt er das Zeug ab, so hat er eine Chance, dass die eingetretenen Veränderungen reversibel (rückführbar) sind. 

Kleiner Einwurf : Testosteron ist auch der eigentliche Grund, warum Männer stärker sind als Frauen. Jeder normale (gesunde) Mensch besitzt 656 Muskeln, wobei diese beim Mann ca. 40 %, bei der Frau ungefähr 23 % der Gesamtkörpermasse ausmachen, die Muskulösität hängt insgesamt aber besonders von der Lebensweise ab, dazu gehört auch Sport.

Einwurf Ende - Thema Anabolika. Bei Frauen sind die Auswirkungen weitaus gravierender. Sie führen sich in großer Menge ein Körper fremdes Hormon zu. Aus sportlicher Perspektive : Sie haben ein weitaus größeres Steigerungspotential als Männer dieses durch Anabolika haben. Folgen : Es findet eine teilweise Vermännlichung statt.

 Die Motorik ändert sich, die Stimme wird tiefer, es stellt sich ein veränderter Haarwuchs - auch Bartwuchs - ein und vieles mehr. Diese Veränderungen sind teilweise nach Absetzen der Anabolika nicht reversibel. Sie bleiben ein ständiger Begleiter - ein Leben lang.

Übrigens führen Anabolika bei Männern oft zu Impotenz und ernsthaften Erkrankungen der Prostata.

Gruß Kami.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community