Frage von yuppieyuppie, 236

Was passiert, wenn ein Kind wenig Liebe und Zuwendung von seinen Eltern bekommt?

Wenn ich darüber nachdenke haben sich meine Eltern mir nie sonderlich liebevoll zugewendet und sich mit mir beschäftigt. Wurde ernährt, Regeln wurden aufgestellt und teilweise mit Gewalt durchgesetzt. Beschäftigt habe ich mich aber nur mit mir selbst oder anderen Kindern. Wie wirkt sich sowas auf ein Kind aus? Ich glaube, dass ich meine Eltern nicht liebe.

Antwort
von xMirage95, 45

Puh, da spielen mehrere Faktoren mit ein. Zum einen wie viel dir diese mangelnde Zuwendung gefehlt hat (hängt mit deiner natürlichen Bedürfnisstruktur zusammen) und zum anderen, wie dein Hirn darauf reagiert hat.

Beispiel: Du kriegst als Kind wenig Zuwendung, brauchst aber auch wenig Zuwendung. Dein Hirn reagiert, indem es diesen Zustand als "normal" und "ungefährlich" einstuft, und folglich wirst du wahrscheinlich ein Mensch, der auf Zuwendung nicht so viel gibt und dementsprechend nicht viel davon erfährt. So einen Menschen stört das aber auch nicht, da es seinen Bedürfnissen entspricht und kein Änderungsbedarf besteht.

Wenn du aber weniger Zuwendung kriegst wie du brauchst, braucht das Gehirn eine andere Lösung. Es merkt quasi, dass hier etwas nicht erfüllt wird und hier muss es sich schützen bzw. eine Lösung finden. Das könnte darin übergehen, dass du z.B. ein enorm anhänglicher Mensch wirst der "noch mehr" Zuwendung benötigt und viel an andere gibt, weil es für dich sehr wichtig geworden ist, weil du die "Mangelerscheinung" kennst und diese nicht wiedererleben willst. Andersum könnte dein Hirn unbewusst eine Schutzstrategie auffahren im Sinne von "ich habe es nicht bekommen, ich werde es also weiterhin nicht bekommen, also muss ich sehen wie ich klarkomme". Das würde sich dann so entwickeln dass du alles um das Thema Zuwendung eher verweigerst und dich davon fernhältst, obwohl du es eigentlich brauchst, aber die "Gefahr" zu groß ist, dass es dir schadet.

Kann man also pauschal nicht sagen. :D Aber egal wie es ist, Erfahrungen im Kindheitsalter prägen zwar dein Leben, du kannst dein Leben aber auch wieder "Um-Prägen". Solche Verhaltensweisen sind nicht in Stein gemeißelt und man kann was daran ändern wenn man es möchte. Ist nur ein Stückchen Arbeit. ;)

Antwort
von Sandy200, 67

Hallo Yuppieyuppie,

Gute Frage erstmal! Ich denke das sollte man sich genauer unter die Lupe nehmen.

Die Frage ist, was bedeutet Zuwendung? Oder was bedeutet das für dich? Was hat dir gefehlt? Vielleicht liegt dort ein Missverständnis.

Bei mir gab es nie die Möglichkeit sich zu öffnen, wenn es einem Schlecht geht. Wenn man schlechte Noten hat, wurde man angemotzt anstatt zu gehört...Aber ehrlich gesagt sind das selten Eltern die das können. Vor allem sind die meisten Familien auch unglücklich mir ihrem Partner was auch auf dem Kindern enorm auswirkt. 

Wenn die Eltern unglücklich sind wird das Kind auch entsprechend behandelt. Zum Beispiel der Vater hasst sein Job und kommt zu Arbeit. Seine Frau ist nur die Hausfrau die er an sich gewohnt hat. Die Mutter ist unglücklich aber lasst sich das nicht anmerken um das Kind nicht zu gefährden mit streit (obwohl sie das durch ihre Unglücklichsein schon macht ). Der Vater motzt das Kind an was nicht wirklich nötig ist weil es die ganze Zeit spielt anstatt lernt aber in Wahrheit nur verärgert wegen seiner Arbeit ist. Die Mutter befiehlt genervt über sich selbst das Kind ins Zimmer zu gehen. 

Wenn es sich solche Tage anhäufen, wird das Kind sich die Schuld geben obwohl es keine Schuld hat. Das Kind lernt es sein nichts Wert. Die Folgeerscheinung sind. Persönlichkeitsstörungen wie, angst vor Menschen. Übertriebene Schüchternheit und mengelndes Selbstwertgefühl.

Wertlosigkeit, lernt fasst jedes Kind in unsere Zeit. Auch weil die Gesellschaft uns einbläut so zu sein wie die anderen von uns erwarten. Es geht nicht darum was das Kind will sondern was die Eltern von dem Kind erwarten und die Eltern wiederum tun das was die Gesellschaft von denen erwartet.. 

Was ist die Lösung? Damit ein Kind Psychisch gesund aufwächst sollte man daran arbeiten eine glückliche Ehe/Beziehung führen! Ein Kind ist nich blöd. Das sieht es und spürt es das etwas nicht stimmt, wenn die Eltern unglücklich sind. Es ist wichtig keine Erwartungen an den Kind zu stellen und was ganz wichtig ist, wenn ein Kind etwas getan hat ein Fehler oder dir etwas beichtet, mach das auf KEINEN fall Kaputt. Man sollte das Kind zuhören und Lösungsorientiert handeln. So lernt nämlich ein Kind Fehler als nichts schlimmes zu sehen. Fehler machen gehört zum Leben dazu und mans sollte das Kind mit einer gewissen Wellenlänge behandelt. Arroganz hilft nicht!. Von Kindern kann man auch was lernen :) Garantiert!

Wie gesagt, was meistens den Kindern abfärbt ist das verhalten der Eltern und wie sie denken und was sie von sich halten. Die Genetik spielt dabei eine geringe Rolle . Eltern die von sich behaupten sie seien Weltlos, wird das Kind auch das lernen. Wenn Eltern Arm sind und oft sagen, dass reiche Abzocker sind. Wird das Kind auch Armut lernen. 

Anstatt Erwartungen zu stellen, sollte man immer den ersten schritt machen. Wenn die Eltern sagen, du sollst fleißig sein aber die Eltern selber faul sind, kauft dir das das Kind nicht ab.:D  Mache den ersten Schritt und sei Vorbild.

Vergebe deine Eltern, denn die meisten wissen es nicht besser :) Mach es stattdessen besser, wenn du Kinder hast!

LG

Sandy 

Antwort
von dfllothar, 37

Ich hab mich als Kind nur mit mir selbst und meinen Freunden beschäftigen können, ich wuchs ohne Vater auf und meine Mutter hatte kein Interesse an meinen Anliegen. Dazu kam noch die Einstellung der Verwandschaft, die mich als lästig befunden hatten und mir bestenfalls nur Maßregeln gaben. " Setz dich hin und halt deinen Mund "!

Mein einzige Liebe galt meinen gleichaltrigen Freunden.

Aber ich kam mit dem Älterwerden drüber hin weg. Aber was davon blieb, ist die Erinnerung  daran. So entstand in mir der Wunsch, dieses selbst erlebte Mißverhältnis  zu ändern und nochmal eine, aber intakte, Kindheit nachzuerleben. Das ist mir gelungen, indem ich mich um ähnlich vernachlässigte Kinder gekümmert habe, wie ein " Ersatzvater " in freundschaftlicher und hilfsbereiter Weise Beistand leistete.

Jetzt bin ich längst im Rentenalter, zwar allein weil ich alle meine Verwanden bereits überlebt habe, aber in Wirklichkeit doch nicht allein, weil mein bisheriger Einsatz zum Wohle fremder Kinder Früchte getragen hat, indem ich häufig Besuch von ihnen bekomme.

Und so bin denn auch im Kopf junggeblieben. Manche sagen zu mir, du solltest 100 Jahre alt werden! Jetzt bin ich 77.

Antwort
von 3Abenteurer, 34

Du hast es doch selbst erlebt warum fragst du ? ... Egal

In einer solchen Situation werden Freunde wahrscheinlich noch höher gestuft. Auch die Selbständigkeit steigt vermutlich da man keine Hilfe von den Eltern erwartet. Wiederum wird es auch so sein das, das Kind schüchtern wird still und immer im Schatten stehend. Da es sich unwichtig fühlt. Das kann sich auch ins Gegenteil auswirken in dem das Kind, merkt das es nichts bringt allein zu sein und dann plötzlich Mut fasst. Das es dann z.b. einen großen Freundeskreis hat irgendetwas sehr gut kann um sich zu beweisen. Es ist vieles möglich es gibt Kinder die würde es nicht interessieren andere würden nähe suchen. Bei dieser Frage kann man keine eindeutige Antwort geben sondern zwei Möglichkeiten darstellen. Ich hoffe ich konnte dir trotzdem helfen 👍🏾

Antwort
von derMannohnePlan, 43

Kleine Frage mit großer Bedeutung.

Man kann nur das weitergeben was in einem steckt.

Es ist wie bei einem leeren Glas. 

Es kommt auf den Inhalt an, mit dem man es füllt!

Du kannst es mit Salzwasser als auch mit Süßwasser süßen. Mit Säre behandeln oder mit Gift füllen. 

Oder aber auch mit klarem, sauberen, schönen durchsichtigen Wasser füllen.

Du musst kein Psychologe sein um dies zu erkennen.

Wenn ein Kind, ich übertreibe jetzt bewusst mal ein wenig, keine Liebe von außen erhält, somit kennt es diesen Gefühlszustand auch nicht.

Somit besitzt es die Fähigkeit nicht, diese Blume der Liebe weiterzugeben.

Wenn zusätzlich noch Zuwendung fehlt, besteht die Möglichkeit dass sich das Kind z.B. Die Zuwendung in einer kriminellen Gemeinschaft sucht?

Das alles ist aber rein spekulativ geschrieben.

Antwort
von RonaStyles, 60

Naja ich denk weißt du wenn etwas passiert hat man keinen zum reden und alles man wird immer in sich kerend(?) Und man lässt manche Menschen einfach schwerer an sich ran wenn man z.b. geschlagen wird dan hat man sogar Angst wenn einer nur die Hand hebt. Man frisst einfach alles in sich hinein es ist ein Schreckliches gefühl.

Man möchte den Eltern einfach alles erzählen z.b. sie auf einen Stuhl setzen und vor ihnen stehen und ihnen alles erzählen was sie dir angetan haben über was du gedacht hast z.b. ritzen umbringen klingt hart aber ist bei manchen so. Einfach alle Emotionen freien lauf lassen.

Hoffe ich konnte dir helfen. Viel Glück.

Antwort
von wurstbemmchen, 32

Das kommt auf den jeweiligen Charakter des Kindes an. Manche versuchen mit negativen Verhalten Aufmerksamkeit einzufordern. manche ziehen sich zurück und stumpfen innerlich ab. und wieder andere tun alles um ein wenig Anerkennung zu bekommen. (ZB indem sie alles machen was verlangt wird Haushalt schmeißen Ect)

Antwort
von don2016, 30

lieber yuppieyuppie...das ist aber eine keine gute Lebenserfahrung, die du mit deinen Eltern gemacht hast; insofern - wie ich es bei dir rauslese - gibst du dich aber gefangen, du hast es erkannt, daß du nicht so gut behandelt wurdest, deinem Verhalten nach und ich meine, wenn du damit gut umgehst, wirst du es anders machen...also falls du dich ma für Kinder entscheiden würdest (z.b. Adoption);

...das betrifft aber auch deine eigene Lebenseinstellung, daß du dich selber liebst und du auch selbst Liebe geben kannst usw.; nichts erlebt zu haben in diesem Alter...es ist einfach nur schade...; wenn du möchtest, reden wir darüber noch separat...liebe Grüße

Antwort
von Volkerfant, 15

Vor vielen, vielen Jahren hat mal ein Wissenschaftler ein grausames Experiment mit Babies gewagt.

Er hat zwei Gruppen von Babies untersucht, von denen die einen mit Liebe und Zuwendung gepflegt wurden, die anderen  total ohne Liebe u8nd ohne jegliche Zuwendung einfach gefüttert und trocken gemacht wurden.

Die Babies, die ohne Liebe und Zuwendung gepflegt wurden, starben alle.

Deswegen kann es nicht sein, dass du ohne Liebe großgezogen wurdest.

Antwort
von wastedlive, 40

Bei mir ist /war das auch so. Zum vater heute keinen kontakt mehr zur mutter je nach dem mal mehr mal weniger. Ich finde der kontakt kann sichbwieder aufbauen, z.b. Zwischen mir und meiner mutter weil sie ihre fehler in meiner kindheit eingesehen hat, sie aber selber von ihren eltern auch keine liebe bekam. Darum hat sie es mir so weiter gegeben.

Es ist schwer, aber ich denke je nach dem haben deine eltern auch gründe, wofür sie sich zwar entschuldigen sollten, aber es auch net faire währe, ihnen eines tages, wenn auch erst in 5 jahren, eine zeeite chance zu geben. Ich habe meine mutter 2014 gehasst und dann von ihr erfahren dass sie mir keine liebe geben konnte und sie mich wirklich liebt auch wenn es anders rüber kam.

Antwort
von darkshadow582, 46

Ich weiß nicht wie sich das bei dir entwickelt hat, aber es gab mal ein Experiment von einem alten König / Kaiser, der hat 20 Kinder (ich glaube Waisen, bin aber nicht sicher) von der Zivilisation getrennt und Hebammen befohlen sie zu nähren, jedoch Ihnen keine Zuwendung zu schenken. Sein Plan war herauszufinden welche Sprache die Kinder sprechen würden, da dies die Sprache der Menschheit wäre.
Alle Kinder sind gestorben.

Kommentar von shadowhunter109 ,

kannst du dich noch an irgendeine Quelle erinnern? klingt sehr interessant,:3

Kommentar von Filou2110 ,

Google einfach mal Sprachexperimente Friedrich der II.

Kommentar von yuppieyuppie ,

Ich wurde als Baby natürlich nicht komplett vernachlässigt sondern behandelt wie jedes andere Baby auch. Aber wenn ich ans Aufwachsen zurückdenke, kann ich mich nicht an viel emotionale Zuwendung erinnern. Wir haben nie etwas zusammen gemacht.  

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 39

Hallo!

Ein Kind, das nicht wirklich geliebt wird bzw. keine Bindung aufbauen konnte/durfte wird es auch im Erwachsenenalter sehr schwer haben Liebe zu geben oder Bindungen einzugehen.. seien es zu einem Partner oder zu eigenen Kindern. Das wird sehr schwer. Aber man kann dagegen ankämpfen!

Da hilft letzten Endes neben qualifizierter psychologischer Betreuung am ehesten der feste Wille, es anders machen zu wollen!

Alles Gute für dich :)

Kommentar von Sandy200 ,

Nicht unbedingt :) Bindungsangst kann genauso entstehen, wenn man zu viel Nähe bekommen hat! Oder sozusagen über bemuttert wurde. Das Kind fühlt sich zu eingeengt und strebt dann nach übermäßiger Unabhängigkeit und Freiheit. 

Antwort
von shadowhunter109, 42

Ich weiss nicht....wäre halt (wie du schreibst) möglich das du keine große Zuneigung zu ihnen verspürst

MfG :3

Antwort
von MrsLady1, 29

Ich kenne liebe von Eltern nicht . mein Vater hat mich nur geschlagen und meine Mutter ist in der Psychiatrie gelandet wegen ihm. Ich hatte nie eine schöne Kindheit...Schäden hab ich psychisch und das so das ich einfach nicht verstehen kann warum mich mein Vater so behandelt hat..Naja jetzt bin ich selbst Mutter und behandle meine Kinder ganz anders als es mein Vater bei mir gemacht hat. Ich will das meine Kinder das haben was ich nie hatte... Liebe.

Antwort
von Max93776, 47

Also bei manchen ist es so das sie versuchen Aufmerksamkeit zu bekommen in dem sie etwas dummes machen. (Eine Sache die ernsthafte Konsequenzen nach sich zieht)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community