Was passiert wenn ein Kind...?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Eine schlimme, unagenehme und beängstigende Erfahrung dürfte das wohl bei allen sein. Aber dann? Jedes Kind reagiert da anderes. Das kann vom: ist wohl normal bis hin zum kompletten durchdrehen gehen. Die einen erzählen es sofort frank und frei ihren Eltern, die anderen schweigen aus Scham oder den Täter zu schüzten. Manche verdrägen es, andere belastete es ein Leben lang.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Konjunktive können keine Antwort sein. Das ist auch individuell und es gibt - wahrscheinlich - keine Rezeptur.. aber - wahrscheinlich - auch keine Reparatur

mit Gefühlen und Menschen (Mitmenschen) spielt und spaßt man nicht

Frag doch lieber mal: wie ist ein Mensch zu bestrafen, der sowas tut? Oder zB reicht das deutsche Strafmaß aus, um eine solche Tat zu `gerecht ` zu ahnden?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

DAs kann man so nicht sagen. Es gibt keinen Ursache/Wirkmechanismus.

Es kann traumatische Folgen für die Persönlichkeit haben, muss es aber nicht. Der eine nimmt Schaden an der Seele, der andere nicht. Häufig sind aber Unsicherheiten mit der Wahrnehmung von Grenzen zu beobachten.

Geschieht der Missbrauch innerhalb der Familie, ist dies zudem kein isoliertes GEschehen, sondern man muss davon ausgehen, dass die gesamte Familie "krank" ist. Reagiert also das Opfer mit einer Persönlichkeitsstörung auf den Missbrauch oder auf die kranke Familiensituation?

Man kann jedenfalls, wenn gewisse Symptome vorliegen, nicht 1 zu 1 auf Missbrauch schließen. Es kann sein, muss aber nicht sein. Wenn jemand sich also verletzt, magersüchtig ist oder promiskuitiv verhält, kann ein Missbrauch die Ursache sein, muss aber nicht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir sind Individuums. Jeder reagiert anders. Es kommt auch drauf an, wer es war, wie, wo, ein vermutetes warum (tat er/sie das, obwohl..)? War es regelmäßig oder einmalig? Hat er dich nur gesehen oder hat er dich erniedrigt oder wurdest du regelmäßig "nur" angefasst oder mehr..? Da spielt soviel eine Rolle, nicht nur was genau in dem Moment war.

Es kann von schlechten, schmerzhaften, peinlichen Erinnerungen bis zu psychischen Erkrankungen gehen. Ängste, Zwänge, Persönlichkeitsstörungen,... Depressionen, PTBS, Psychosen,...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maybewrong
04.06.2016, 20:17

Danke wollte ich auch gerade machen :)

0
Kommentar von skogen
04.06.2016, 20:20

@TheTrueSherlock Upps, danke. Mein deutscher Wortschatz ist schon am schrumpfen. ^^

0
Kommentar von skogen
04.06.2016, 21:17

@Kitty Hab auch mal sowas ähnliches erlebt. Hab zwar keine Ängste oder so, aber wenn mein Partner mich mal falsch anfässt, dann überkommt mich ein richtiger Schauer und ich fühl mich richtig ekelhaft. Sowas wie ein Trigger, für das Gedankengut, an den Geschehnissen. - Lass dich mal evtl beim Arzt auf PTBS untersuchen. Flashbacks und/oder regelmäßige Träume über das Ergebnis oder die Vermeidung von bestimmten Situationen, Dingen, Personen,... Bei dir Männer, deutet darauf hin. Eine Depression geht dann öfters Hand in Hand mit der PTBS. Wenn du gerade in Therapie bist, dann würde ich die Vermutung mal ansprechen. Immer schön offen sein, dafür sind sie da.

0

Das Kind bekommt lebenslänglich, der Täter oft gar nix!!!!

Die Psyche wird derart zerstört, oft ist nichts mehr zu retten, vor allem, wenn das Kind erst als erwachsene Person sich prof. Hilfe sucht, da es als Kind keine Unterstützung hatte :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun ja... Null Vertrauen an anderen, so auch vllt. Selbstvertrauen, falls noch Depressionen im Spiel waren... Und nicht zu vergessen... Man wird sehr viel vorsichtiger, mit wem man sich trifft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Kind wird traumatisiert. Es kann als Folge eine psychische Störung oder Krankheit entwickeln, bis hin zu einer Persönlichkeitsstörung. Auch spätere Beziehungsprobleme zum anderen Geschlecht können die Folge sein bis hin zur totalen Abneigung. Suizidgefahr könnte ebenfalls später auftreten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir ist das leider passiert. Es war der Mann meiner Cousine. Und obwohl ich meine Cousine und ihre Söhne mochte, bin ich ihnen fortan aus dem Weg gegangen. Reden konnte ich mit niemanden darüber, weil ich mich nicht traute. Und Angst hatte, dass mir keiner glaubt. 

Es fiel mir schwer, jemals wieder Vertrauen zu fassen. Ich zog mich immer mehr in mich selbst zurück. Und wurde als eigenartig abgestempelt. 

Auch heute bin ich noch nicht darüber hinweg, obwohl es mittlerweile schon viele Jahre her ist und der Mann schon lange nicht mehr lebt. 

Aber dennoch würde ich nicht sagen, dass mein Verhalten typisch ist/war. Jeder reagiert anders darauf. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung