Frage von keepcool, 89

Was passiert wenn die zweiwöchige Frist vom Mahnbescheid abläuft?

Hallo,

was passiert genau wenn der Mahnbescheid abläuft und man keinen Widerspruch einlegt.

Da ich aufgrund Firmenpleite leider nicht zahlen konnte was gefordert wurde, kommt ja jetzt der Gerichtsvollzieher ins Spiel.

Kommt er direkt zu mir nach Hause? Oder kann ich mit ihm eine angemessenere Ratenzahlung vereinbaren ?

Bitte um Infos wenn einer es weiss.

Danke.

Antwort
von HelmeSchmidt, 46

http://www.suedlicher-oberrhein.ihk.de/recht/Wirtschaftsrecht/WennderSchuldnerni...

Es wird ein Vollstreckungsbescheid erwirkt gegen den du dann nochmal Einspruch einlegen kannst.

Wennn du dies auch nicht tust, kommt es zur Vollstreckung und du bekommst unter Umständen Besuch vin einem Gerichtsvollzieher.

Antwort
von Ronox, 36

Dann passiert erstmal gar nichts. Der Gläubiger kann aber ab diesem Zeitpunkt den Erlass des Vollstreckungsbescheids beantragen, was er wohl auch tun wird. Mit diesem kann er den Gerichtsvollzieher beauftragen oder auch Konto- und Einkommenspfändungen beantragen. Der Gerichtsvollzieher wird zu deiner Wohnadresse kommen. Ratenzahlungsvereinbarungen sind möglich.

Antwort
von Jewi14, 57

Danach kommt der Vollstreckungsbescheid, gegen den du nochmals Widerspruch einlegen kannst.

So ein Mahnbescheid dient auch dazu, um die Verjährung nicht erst in Kraft zu setzen. Sobald der Mahnbescheid rechtsgültig ist, ist die Forderung 30 Jahre durchsetzbar.

Allerdings ist es natürlich sinnvoll, eine Ratenzahlung zu vereinbaren und/oder Insolvenz anmelden

Antwort
von peterobm, 49

Da ich aufgrund Firmenpleite leider nicht zahlen konnte was gefordert wurde, 

als Arbeiter oder Inhaber besagter Firma?

Kommentar von keepcool ,

Hallo, 

als Arbeiter. Hab erst ab März ne neue Stelle. Aber Mahnbescheid war da.

Jetzt weiss ich nicht was auf mich zu kommt

Kommentar von peterobm ,

Mahnbescheid war da, du must reagieren!

Empfehlung ab zum Arbeitsamt, https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/ArbeitundBer...

Kommentar von mepeisen ,

Auf jeden Fall schreib mal bitte, was das für eine Forderung ist, wie sich das alles zusammensetzt und was an Gebühren gefordert wird. Insbesondere Inkassobüros übertreiben da maßlos, so dass sich ggf. ein Teilwiderspruch lohnt.

Ansonsten wie peterobm empfiehlt, unbedingt Insolvenzgeld beantragen. Dir wird dann Lohn weitergezahlt für bis zu 3 Monate bis zur fristgerechten Kündigung bzw. bis du die neue Stelle antrittst. Sofern du vom Insolvenzverwalter noch nicht gekündigt wurdest, kann das die Zeit überbrücken und ggf. kannst du damit dann deine Schulden abbezahlen bzw. Schlimmeres verhindern.

Aber selbst wegen dem Gerichtsvollzieher brauchst du dir keine Sorgen machen. Wenn er kommt, dann kommt er. Dann zeigst du ihm deinen neuen Arbeitsvertrag, deinen Antrag auf Insolvenzgeld und bittest ihn um eine Ratenzahlung. Der hat normalerweise genug Spielraum dafür.

Auf keinen Fall Ratenzahlungen mit Inkassos vereinbaren. Die wollen hunderte Euros Gebühren dafür. Da ist eine Ratenzahlung beim Gerichtsvollzieher um Welten billiger.

Antwort
von AnReRa, 44

Wenn dem Mahnbescheid nicht widersprochen wird, wird er rechtskräftig. Zudem zahlt der 'Verurteilte' alle Kosten.

Den Gerichtsvollzieher wirst Du nicht mit Ratenzahlungen kommen können. Das hättest du mit dem Gläubiger direkt ausmachen müssen.


Antwort
von TheAllisons, 31

Das kommt auf den Mahnbescheid an, da müsste draufstehen, wie weiterführend gehandelt wir, wenn man nicht zahlt

Kommentar von Niusgf ,

?! sollte das in Ö. anders sein...? Wenn innerhalb der Frist kein Widerspruch eingelegt wird, ist der Mahnbescheid rechtskräftig, 30 Jahre gültig und muss bezahlt werde. Außer man geht in die Privatinsolvenz, was vielleicht nicht gerade immer sinnvoll ist. Je länger man sich um die Angelegenheit nicht kümmert, desto teurer wird der "Spaß". Übrigens steht in D nix drauf, wie der Schuldner weiterführend handeln sollte. Und die sich vor der Zahlung drücken wollen, kennen eh schon die Tricks, alles in die Länge zu ziehen.

Antwort
von Niusgf, 23

Wenn innerhalb der Frist kein Widerspruch eingelegt wird, ist der Mahnbescheid rechtskräftig, 30 Jahre gültig und muss bezahlt werde.
Warum haben Sie in der angemessenen Frist nicht reagiert?!
Wenn ich das richtig deute, haben Sie ihre Arbeitsstelle verloren, oder wie kam es "dazu"?
Sich frühzeitig bei dem zu Gläubiger melden wäre sinnvoll gewesen und hätte einige Kosten erspart.
Setzen Sie sich umgehend mit denen in Verbindung, bevor der Anwalt noch mehr Gebühren berechnen kann, und möglicherweise später noch solche unnötigen Inkassounternehmen an Ihnen verdienen möchten.
Dabei auch wichtig: Inkassoforderungen NIE zahlen ('ist nicht notwendig, führt aber hier zu weit; entweder selbst googeln oder Schuldnerberatung aufsuchen)
Also, direkt bei dem Gläubiger melden, Situation und "Grund" schildern, sowie sich möglichst direkt mit denen einigen. Ohne noch weitere "Instanzen" durch den Gläubiger zu bemühen! 
Je länger man sich um die Angelegenheit nicht kümmert, desto teurer wird der "Spaß".  Und das vollkommen unnötig.

Kommentar von Niusgf ,

ach ja, und wie erwähnt nicht noch länger warten, sonst wird ein Vollstreckungsbescheid beantragt, der wieder unnötig Gebühren und somit Geld kostet; zumal dann der Gerichtsvollzieher in Aktion treten kann, der ja auch etwas verdienen möchte.
Wenn Sie demnächst eine neue Stelle antreten, wäre es angebracht die Angelegenheit ist geregelt, bevor der neue Arbeitgeber durch Pfändungen mit der Sache konfrontiert wird.

Antwort
von berlina76, 47

Reden wir hier von einem Gerichtlichen Mahnbescheid? 

Wenn du dem nicht wiedersprochen hast ist dieser 30 Jahre Gültig und kann jederzeit vollstreckt werden. 

Wann und auf welche Art entscheidet der Gläubiger. Er kann sofort Vollstrecken lassen, dir einen Gerichtsvollzieher ins Haus schicken,der prüft ob was zu holen ist,  er kann dir eine Zahlungsaufforderung schicken... Und das Ganze eben jederzeit in den nächsten 30 Jahren bis du bezahlt hast. 

Antwort
von Bondera, 6

Entweder kommt der Gerichtsvollzieher zu Dir. Oder er pfändet einfach etwas ohne mit Dir Kontakt aufzunehmen: Dein Gehalt, Deine Bankkonten, was auch immer zu bekommen ist.

Besser vorher mit den Gläubigern Kontakt aufnehmen, sonst ist es schnell zu spät für Verhandlungen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten