Frage von KingM 19.01.2011

Was passiert wenn die Nullhypothese beim Chi²-Test nicht abgelehnt wird?

Ein Hinweis zur Frage

Liebe/r KingM,

Du bist ja noch nicht lange dabei, daher möchten wir Dich auf etwas aufmerksam machen: gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Hausaufgabendienst. Hausaufgabenfragen sind nur dann erlaubt, wenn sie über eine einfache Wiedergabe der Aufgabe hinausgehen. Wenn Du einen Rat suchst, bist Du hier an der richtigen Stelle. Deine Hausaufgaben solltest Du aber schon selber machen.

Bitte schau doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy und beachte dies bei Deinen zukünftigen Fragen. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße,

Oliver vom gutefrage.net-Support

  • Hilfreichste Antwort von HWSteinberg 20.01.2011

    Im Grunde kann man nichts sagen. Das Verfahren hier wäre ein Äquivalenztest beim 2-Stichprobenvergleich. Beim 1-Stichprobentest, den Du im Sinn hast, müsstest Du ein Konfidenzintervall festlegen, d.h. wieviel Abweichung von 1/6 für jede Würfelzahl erlaubst Du, um noch zu glauben, dass alle Zahlen gleichwahrscheinlich auftauchen. Die nötige Stichprobengröße für einen Test auf 5%-Niveau ermittelt man dann wohl am einfachsten über Simulationen; jedenfalls wüsste ich adhoc nicht, welche Verteilung man hier zugrunde legen sollte - vielleicht die hypergeometrische Verteilung?

    Zu Deiner Formulierung: Der Chi-Quadrat-Test steht nicht im Gegensatz zum Signifikanztest, sondern er ist ein Signifikanztest, und zwar derjenige, der bei einer Zufallsgröße mit Chi-Quadrat-Verteilung anzuwenden ist, so wie der t-Test bei einer Normalverteilung. Sollte der Chi-Quadrat-Test wirklich der richtige für Dein Problem sein, dann wäre er wohl auch der richtige für den "Äquivalenztest", wobei der Ablehnungsbereich aber nicht außen, sondern innen liegt. Dies würde dann Simulationen ersparen.

  • Antwort von KingM 20.01.2011

    @Oliver vom gutefrage.net-Support: Das ist keine Hausaufgabe, es ging um meine Facharbeit, die übrigends schon am 23.12 abgegeben wurde. In dieser wurde ich nachträglich auf einen Fehler meinerseits aufmerksam gemacht und beim nachrecherchieren bin ich leider auf kein eindeutiges Ergebnis gekommen.

  • Antwort von Schokolinda 19.01.2011

    das prinzip mit der wahrscheinlichkeit ist bei jedem test gleich. ob es nun chi²-test oder t-test oder was auch immer ist, es gibt immer nur die 2 möglichkeiten, dass die nullhypothese verworfen oder beibehalten wird. was das genau bedeutet, kann man erfahren, wenn man nach fehler 1. art und fehler 2. art recherchiert.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!