Frage von vivalapaz, 51

Was passiert wenn die GmbH einen EV abgeben muss, die Forderung aber binnen weniger Wochen durch Zahlung vollständig ausgeglichen wird?

Sachverhalt, GmbH hat Termin zur Abgabe uzr Eidesstattlichen Versicherung da ein Gläubiger dies so möchte, ist auch der einzigste Gläubiger der beim Gerichtsvollzieher liegt anonsten gibt es keine Vollstreckungsbescheide. Die GmbH hat laufende Geschäfte und der geforderte Betrag geht nnerhalb weniger Wochen vollständig auszugleichen.

Wie ist der Ablauf? Ist alles sehr seltsam und der Gerichtsvollzieher ist selbst genervt da er ja sieht, dass sonst nichts bei ihm liegt. Egal, wie geht es weiter wenn wir als Geschäftsführer den GmbH - EV abgeben müssen, bedeutet das gleich Insolvenz, wenn ja was passiert mit EV und Insolvenzantrag wenn der Gläubiger vollständig befriedigt ist mit seiner Forderung? Dann müsste doch alles vom Tisch sein oder sehen wir das falsch?

Vielen Dank für Ihre/Eure Antworten

Antwort
von wfwbinder, 40

Eine GmbH hat, im Gegensatz zu Einzelunternehmen und Personengesellschaften nicht nur den Insolvenzgrund der Zahlungsunfähigkeit, sondern auch den der Überschuldung.

Wenn es genügend Forderungen an Kunden gibt, wird wohl nicht vorliegen, aber das weis der Geschäftsführer und sein Steuerberater.

Zahlungsunfähigkeit bedeutet keine Zahlungsstockung, sondern eine wirklich Unfähigkeit den Verpflichtungen nachzukommen.

Deine Angaben reichen nicht aus, das abschließend zu beurteilen. Also wie viele Forderungen gibt es die fällig sind udn welches Geld kommt wann rein.

Wenn es wirklich nur die Schikane eines Gläubigers sein sollte (was nicht so wahrscheinlich ist, denn bevor der Gerichtsvollzieher die Vermögensaufstellung fordert, gab es einen Mahnbescheid, dann einen Vollstreckungsbescheid udn dann eine fruchtlose Pfändung), einfach Pokern und es drauf ankommen lassen, dass sich der Gerichtsvollzieher erst einen Ahftbefehl zur Abgabe der VA geben lassen muss.

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 42

Es gibt für den Gerichtsvollzieher die Möglichkeit auf die Abgabe der EV zu verzichten. Ob er dafür eine Sicherheit in Höhe der halben Schuld verlangen muss ist mir nicht bekannt.

Allerdings muss der Gerichtsvollzieher 100%ig von der Bezahlung innerhalb von sechs Monaten ausgehen können.

Nur die Insolvenzordnung wird dadurch nicht aufgehoben. Eine Stockung bei ich meine 10% der Verbindlichkeiten kann vertretbar werden. Das genauere kann müsste man allerdings klären. Ich darf keine Rechtsberatung machen.

Was eine Insolvenz auch heilen kann, dass ist ein erhaltener Zahlungsaufschub. Dann werden nämlich Zahlungen aus der Fälligkeit raus fallen. Und freie finanzielle Mittel können für die Begleichung dieser besagten Verbindlichkeit frei werden.

Ansonsten liegt das Risiko in einer Insolvenzverschleppung. Unter dem Strich kann ich nur sagen, dass man sich intensiv beraten lassen sollte. Denn die Insolvenzstraftat wird nach meiner Kenntnis im einem Fall geringer Schwere mit 50 Tagessätzen geahndet. Was gar nicht das Risiko ist. Sondern es liegt darin, wenn Fahrlässigkeit angenommen wird. Dann bedeutet dies fünf Jahre Sperre als Geschäftsführer tätig zu sein.

Wie angedeutet Beratung suchen. Könnt Euch auch gern melden. Hatte gerade einen ähnlichen Fall und habe auch die richtigen Kontakte um da vielleicht durch dieses Fahrwasser zu kommen. Wie gesagt: Insolvenz kann die Existenz nicht nur der GmbH betreffen, sondern auch die des Geschäftsführers richtig beschädigen und dann redet man nicht mehr über fünfstellige Löcher, dann geht es richtig zur Sache.

Kommentar von vivalapaz ,

Vielen Dank, wir haben zu allen "Gläubiger" und Firmen ein gutes Verhältnis und für alle offenen Zahlungen Aufschub oder kleine Ratenzahlungen vereinbaren können, die Summe um die es hier geht ist sehr gering eigentlich aber wie es eben manchmal so ist kommen Gelder auch mal zeitlich versetzt rein. Der GV ist nett und auch nicht wirklich contra zu uns, da wir ja den größten Teil schon bezahlt haben, jetzt macht der Gläubiger, ein großer Konzern, aber Druck und laut GV melden die sich täglich wann er denn handelt. Wenn diese eine Sache vom Tisch ist haben wir alles andere im Griff. Leider können wir in der aktuellen Lage die Zahlung nicht so machen wie wir gerne wollten, laufende Kosten sind ja erstmal vorrangig...ich habe Sie direkt angeschrieben...
Gruss

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community