Frage von Saisa2009,

Was passiert Schritt für Schritt im Köroer, wenn man mit dem Rauchen aufhört?

Ich hab es seit 4 Wochen geschafft, das Rauchen komplett zu unterbinden :) Jetzt würde ich gerne wissen was so in meinem Körper abgeht^^ Hab mal gehört das man besser riechen kann usw :)

Hilfreichste Antwort von tintoretto,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich habe mir vor 7 Jahren das Rauchen abgewöhnt. Erste Auffälligkeit: Habe alle Kleidung frisch gewaschen - auch die "frischeste" - die Möbel regelrecht "gescheuert" - denn plötzlich merkte ich - wie sehr alles stank! - mein Geruchs-und Geschmackssinn haben sich innerhalb weniger Wochen verstärkt - und ich konnte wieder herrlich durchschlafen! (Vorher passierte es schon, dass ich ab und an nachts aufstand, Tee und Zigarette!) Ich frühstückte richtig - als ich rauchte war Kaffee und Zigarette genug - bloss nichts essen vor 1/2 11h!! Zugenommen habe ich insgesamt 1kg. das war dann nullkommanichts wieder weg - manchmal denke ich, die "ach, ich würde sooo zunehmen, wenn ich nicht mehr rauche" sind eher Ausreden-Gebraucher.... das einzige, was wirklich stimmte, war - in den ersten drei Wochen bin ich Rauchern fast nachgelaufen.... Dann aber begann es eben, mir vor dem Gestank zu ekeln. Und das ist heute auch noch so. Ich wünsche Ihnen, dass Sie durchhalten und nicht "umfallen" - alles Gute!

Kommentar von tintoretto,

danke für den Stern!

Antwort von jizya,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Gut dass das du mit dem rauchen aufgehört hast. Jeden tag wird sich dein körper erholen. Im lauf der kommenden tage, wirst du merken dass du weiterer laufen kannst und einfacher atmen kannst.

Antwort von silverbird,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Erstmal herzlichen Glückwunsch und zwei Nachrichten. Eine Gute und eine weniger Gute. Zur ersten - Du hast den leichteren Schritt hinter Dir! Die zweite: Jetzt geht es erst richtig los. Je nachdem wie lange Du geraucht hast braucht der Körper Zeit die schädlichen Stoffe abzubauen. Nach ca. 10 Jahren bist Du auf dem Stand, den Dein Körper vor dem ersten Nikotigenuß hatte! Was genau physiologisch abläuft kann ich Dir so im einzelnen auch nicht sagen, da solltest Du am besten mal Deinen Arzt fragen. Ich kann aber beschreiben, wie es bei mir war. Nach gut 10 Jahren habe ich aufgehört. Zu dem Zeitpunkt rauchte ich 1 - 2 Schachteln pro Tag. Nachdem ich mich zum aufhören durchgerungen habe, klappte es erstmal ganz gut. Ich durfte nur nicht in Gesellschaft anderer sein, die rauchten oder in einer geselligen Runde. Dies ging immer schwächer werdend gut 4 Jahre so. Rückfälle gab es auch aber jedesmal wenn ich eine ganze Zigarette anfing zu rauchen, schmeckte sie nicht mehr. Trotzdem dauerte es seine Zeit vollkommen loszukommen. Körperlich ging es mir in der Art besser, das ich nicht mehr ständig Husten mußte. MAl abgesehen vom unangenehmen Rauchgeruch der Kleidung, der nun nicht mehr vorhanden war. Ich bin nun über 30 JAhre rauchfrei und fühle mich wohl. Mein Tip - Durchhalten auch wenns vielleicht schwer fällt!

Antwort von galileo24,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

du kannst nicht nur riechen auch deine freunde können dich wieder riechen denn ein raucher stinkt aus dem mund und den poren

Antwort von Fugenfuzzi,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Der Entzug

Wer mit dem Rauchen aufhört, dem fällt der Verzicht in Situationen am schwersten, in denen normalerweise „ritualmäßig“ geraucht wurde. So zum Beispiel nach dem Essen oder morgens zum Kaffee, wenn die Zigarette schlicht und einfach dazugehört.

Und eben diese Situationen werden von angehenden Nichtrauchern sehr gefürchtet. Noch schlimmer ist allerdings die Furcht vor den Entzugserscheinungen an sich. Diese können unterschiedlich stark auftreten, je nachdem, wie viele Zigaretten vor dem Aufhören pro Tag inhaliert worden sind. Bei mäßigen Rauchern treten die Entzugserscheinungen in abgeschwächter Form bis gar nicht auf, während starke Raucher hingegen ziemlich darunter zu leiden haben.

Zu den typischen Entzugserscheinungen gehören beispielsweise die Symptome wie Nervosität und Unruhe (dies kommt auch bei anderen Suchtkranken wie z.B. Lotterie Süchtigen oder allgemein Spielsüchtigen vor) - besonders in Situationen, in denen immer geraucht wurde - sowie Gereiztheit gegenüber den Personen oder auch in gewissen Situationen im alltäglichen Umfeld. Bei manchen können sich diese Symptome bis zu Depressionen steigern. Weiterhin treten möglicherweise Schlafstörungen und Konzentrationsstörungen auf.

Viele Ex-Raucher berichten darüber hinaus auch davon, dass sie nach der Rauchentwöhnung wesentlich mehr Appetit haben, wobei es allerdings auch möglich ist, dass sich das Essen zur einer Art „Ersatzdroge“ entwickelt, wodurch letztendlich bei vielen das oft beklagte Übergewicht entstehen kann. Besonders die Raucher, die sehr stark unter den Entzugserscheinungen zu leiden haben, verfallen leichter wieder in die alten Gewohnheiten und fangen wieder mit dem Rauchen an.

Um diese Entzugserscheinungen abzumildern, könnten Raucher auf nikotinhaltige Kaugummis oder Pflaster übergehen, welche ihnen bei der Entwöhnung Schritt für Schritt helfen. Denn dieses wäre doch sinnvoller, als aus „Frust“ über all’ die Nebenwirkungen des Aufhörens wieder mit dem Rauchen anzufangen.

Quelle: http://www.anti-sucht-portal.de/entzug.php

Kommentar von cyracus,

Hier auf GF schreiben viele, dass sie überhaupt keine Entzugserscheinungen hatten. Sie wollten 100%ig aufhören, haben aufgehört und gut war's.

Außerdem fragt hier der User nicht nach Grauen in Form von Entzugserscheinungen und der Hoffnung, weiter nikotindrogenabhängig zu sein bzw. wieder zu werden (er HAT ja schon aufgehört!!!).

Sie/Er will doch nur wissen, was nun alles POSITIV im Körper passiert.

Hast Du die Frage nicht richtig gelesen?

Oder bist Du Vertreter von Nikotindrogen-Firmen in Form von Pflastern und Zäpfchen?

kopfschüttel

Antwort von cyracus,

Hier eine übersichtliche Auflistung:

http://www.allen-carr.de/privat/rauchen-aufhoeren.aspx

Antwort von Aspirin,

Dass Nichtraucher besser riechen oder schmecken koennten ist leider nur ein Maerchen.

Nach etwa 1 Stund nichtrauchen, gibt es zwischen Raucher und Nichtraucher keinen Unterschied mehr.

Bin selber Nichtraucher

Kommentar von cyracus,

http://www.allen-carr.de/privat/rauchen-aufhoeren.aspx

Nach 2-3 Wochen:

Der arterielle Kreislauf normalisiert sich in den Lungenflügeln. Geruchs- und Geschmackssinn verfeinern sich.

Kommentar von Aspirin,

Da sagen meine Unterlagen zur sensorischen Qualitaetskontrolle aber etwas anderes!

Kommentar von cyracus,

Dann halt mit Deinem Wissen nicht hinterm Berg und poste es als Antwort.

Kann ja nur eine Bereicherung sein.

Antwort von Toyota,

Angeblich besser riechen und besser schmecken. Und du wirst zunehmen!!! Bei meinem ersten Versuch habe ich 16 Monate nicht geraucht und fast 20 Kg zugenommen. Da hab ich dann zum Abnehmen wieder angefangen. Jetzt bin ich seit Anfang August 2010 wieder Nichtraucher und habe 4 Kg drauf. Was genau in deinem Körper abgeht kann dir jeder Arzt sagen. Nach wievielen Jahren dsas Herzinfarktrisiko um wieviel Prozent gesunken ist usw usw usw.

Kommentar von Saisa2009,

danke für die liebe Antwort =) Puh, davor habe ich keine Angst, ich bin leicht untergewichtig, dann kommt das ja gerade recht (nehme nie zu, kann alles essen) xD das habe ich wohl geerbt^^ LG

Kommentar von cyracus,

Haha, Toyota, 20 kg - da hattest Du aber 'ne prächtige Suchtverlagerung gemacht ...

Google mal mit::

rauchen aufhören zunehmen muss nicht sein

Seit August rauchst Du nicht mehr. -

Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg!

Kommentar von Toyota,

Dankeschön cyracus. Ich hatte mich eigentlich den ganzen Tag futtermäßig im Griff. Und der Hunger, den ich vor mir herschob um nicht zuzunehmen hat sich übelst gerächt ^^ Ich bin nachts zum Kühlschrank und hab wie ne schwangere Frau von Schokolade über saure Gurken, Wurst, Käse und natürlich Knabbereien und >Süßigkeiten aller Art verschlungen.... Jetzt mach ich jeden zweiten Tag weight watchers und an meinen "Normal-Eß-Tagen" mach ich Crosstrainer.

Kommentar von cyracus,

Danke für Deine lustige Rückmeldung. - Hier

http://www.wisegeek.com/what-does-200-calories-look-like.htm

wird sehr schön aufgemacht dargestellt, was alles 200 Kalorien hat - so dass man ein Gespür dafür bekommt.

Schön anzusehen - und für die richtigen Sachen appetitanregend.

LG

Kommentar von cyracus,

Wenn Du hier in meiner Antwort

http://www.gutefrage.net/frage/alkohol-rauchen-und-wachstum#antwort20099160

den weiterführenden Link anklickst, findest Du etwas über den Autopiloten in uns, der etwas mit unseren gewohnten Handlungen zu tun hat. - Das gilt fürs Rauchen und auch für alle anderen gewohnten Handlungen.

Vielleicht nützt Dir ja das Wissen um den Autopiloten in uns.

Antwort von ocbraucher21,

Schau einfach bei Google nach:

was passiert bei rauchentwöhnung

oder

Nichtrauchen körper

Du kennst die Antwort?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community