Frage von claudi009,

Was passiert ohne Patientenverfügung und Versorgungsverfügung

Meine Eltern gehen stark auf die 80 zu und ich wohne 500 km weit weg. Ich habe weder eine Patientenverfügung noch eine Versorgungsverfügung, falls mal irgend etwas mit ihnen passiert, was in dem Alter jederzeit der Fall sein kann. Alles Reden meinerseits zu diesem Thema stieß bisher auf eine Wand. Sie sind der Meinung ich hätte automatisch eine Vollmacht für ihr Konto im Falle ihres Ablebens und das reiche aus. Habe aber im Bekanntenkreis schon ganz andere Dinge gehört, z.B. Eltern müssen ins Heim, weil sie sich nicht mehr selber versorgen können und das Vormundschaftsgericht übernimmt dann die Betreuung. Wie sähe das in unserem Fall aus? Hat da jemand Erfahrungen oder weiß mehr darüber? Wäre für jede Information dankbar.

Antwort von Thalydia,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Selbst die Bankvollmacht hast du nur wenn sie dir explizit eine einräumen, sonst muss du auch als Kind auf die Eröffnung des Nachlasses bzw. den Erbschein warten. Wenn es um medizinische Versorgung geht wirst du gefragt werden...aber auch da wäre es sinnvoll den EIGENEN Willen festzuhalten und das nicht nur dem Kind aufzuhalsen.

Ein Vormundschaftsgericht wird bei gutem Verhältnis vermutlich Verwandte bevorzugen...aber bei 500km Entfernung ist das auch nicht einfach.

Deine Eltern täten sehr gut daran, sich mit den Themen mehr auseinander zu setzen...aber zwingen kannst du sie nicht.

Kommentar von KaeteK,

so ist es! Sobald die Bank Wind davon bekommt, dass jemand verstorben ist, wird das Konto erstmal eingefroren...

Antwort von beatemecugni,

hallo claudia009, sollte diese Starrsinnigkeit deiner Eltern demenzielle Gründe haben ( was eventuell mit deren Hausarzt zu besprechen wäre/ist ohne Vollmacht aber auch nicht einfach) könntet ihr auch ohne die Zustimmung der Eltern eine Betreuungsverfügung beim zuständigen Gericht beantragen. Sind die Eltern aber uneingeschränkt zurechnungsfähig und bei klarem Verstand, ist da absolut nichts zu machen.Man muss ihnen dann aber sehr deutlich sagen was ihre Weigerung bei Zeiten vorzusorgen für schlimme Folgen haben kann. Nämlich dass u.U. völlig fremde Menschen über ihr Leben ( und ihr Sterben) entscheiden werden. Wir hatten diese Schwierigkeiten mit meinen Schwiegereltern.(900 km. entfernt) Ich wäre an eurer Stelle aber auch nicht zu besorgt, denn manchmal kommt es ja auch ganz anders als man denkt und die Probleme treten erst garnicht auf. Bei uns war es dann so, dass meine Schwiegereltern, innerhalb rel. kurzer Zeit und ohne pflegebedürftig gewesen zu sein ,gestorben sind.

Antwort von claudi009,

Das Einzigste was vor ein paar Jahren mal passiert ist, war, das ich meinen Eltern meinen Personalausweis für ihre Bank mitgegeben habe, da sie dort eine Vollmacht im Falle ihres Todes für mich ausgestellt haben (habe diese aber nie gesehen). Von Patientenverfügung und vor allem Versorgungsverfügung wollen sie absolut nichts wissen, da hat schon mein Partner mit Engelszungen geredet und der kommt aus dem medizinischen Bereich. Hat dieses ganze Szenario auch schon mit seiner Mutter erlebt, die ins Heim musste. Das war wirklich gar nicht angenehm und ist bis heute eine einzige Katastrophe, da er und seine Geschwister wirklich NICHTS mehr bezüglich ihrer Mutter entscheiden können. Aber meine Eltern glauben uns da einfach nicht, im Alter wird man wohl auch etwas starrsinnig und das Ganze wird mit dem lapidaren Satz abgetan: "Da haben die Anderen was falsch gemacht, bei uns ist alles geregelt!"

Antwort von Shorty1210,

ihallo claudi009,versuche deine Eltern auf jeden Fall von einer Vollmacht zu überzeugen.Notfalls mit Hilfe einer juristischen Person.Es gibt bei Gerichten kostenlose Beratungen beim Amt für Betreuungswesen.Du hast sonst im Notfall Probleme.Falls ein Heimaufenthalt notwendig wird,deine Eltern aber nicht wollen,geht es schon los.Eine automatische Kontenverfügung gibt es auch nicht.Das kann man bei der Bank der Eltern regeln.Das habe ich mit meiner Mutter auch gemacht.Das mit dem Vormundschaftsgericht stimmt.Ein amtlicher Vormund ist sehr teuer und er hat dann handhabe über alles.Beim Ableben der Eltern muss erst ein Erbschein bei Gericht beantragt werden.Vor Erhalt darf keiner an das Konto.Also auf jeden Fall Vorsorge treffen.Liebe Grüsse shorty

Antwort von KaeteK,

Versuche deine Eltern über einen Notarbesuch zu überreden. Das wäre mal ein Anfang und dann rede persönlich mit ihnen über die Lage in der sie sich befinden und dass du dir Sorgen machst. Eine Patientenverfügung kannst du im Internet runterladen. Auch im Falle eines Heimaufenthalts sollten sie informiert sein. Lass sie wissen, dass das sons fremde Leute entscheiden, bis du bei ihnen bist - 500 km ist nicht gerade um die Ecke. Du mußt das schon alles persönlich mit ihen besprechen!

Viel Erfolg!

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community