Frage von HinataHime, 195

Was passiert nach einem Suizid Versuch?

Kommt man dann unbedingt auf die geschlossene Station?Und müssen die Erziehungsberechtigten (bei Minderjährigen) verständigt werden,auch wenn man das nicht will? Schon mal danke^^

Antwort
von moonbabyx, 95

also bei mir war es so, dass ich zuhause war als ich es getan habe. Nachdem ich fast zusamme gebrochen bin, auf grund von tabletten, habe ich es meiner mutter gesagt. Darauf hin hat sie mich sozusagen gezwungen alles zu erbrechen und dann beim notarzt angerufen, dieser meinte da ich alles erbrochen habe wäre kh nicht nötig sollte ich jedoch symtome zeigen sollte ich schnellst möglich dahin. In den nächsten tagen hat meine mutter dann beim arzt angerufen um hilfe zu holen, welcher sie zu psychologen weitergeleitet. Um es kurz zu fassen kam ich dann in therapie, einmal die woche eine stunde. Also um deine frage zu beantworten, nein, man kommt nicht immer auf die geschlossene. Aber ich rate dir bitte hol dir hilfe bevor es zu spät ist.

Kommentar von kindvbahnhofzoo ,

Dem Arzt gehört sofort die Approbation entzogen, wer jemanden nach einem Suizidversuch einfach nach Hause gehen lässt handelt grob fahrlässig.

Antwort
von XxAngerFreak2xX, 64

Sry, dass ich erstmal was anderes (nicht Deine Frage) sage: lass das mit dem Suizidversuch. Nicht weil ich die Gedanken darüber für abartig oder unnormal halte (Suizidgedanken hatten vermutlich viele schon), nicht weil ich es für ein Verbrechen halte und auch nicht weil ich jemandem das Recht zur freien Entscheidung über sein Leben absprechen will, sondern weil Du gut bist wie Du bist und Dir eine Chance geben solltest. Mach Dir nicht so viel aus den Erwartungshaltungen anderer und vermutlich solltest Du Hilfe suchen. So wie ich das einschätze bist Du gerade in einem ziemlichen Tief und da ist unsere Hirnchemie (Neurotransmitter, die unser Gefühlsleben bestimmen) so ziemlich aus dem Gleichgewicht. Ich weiß nicht was Du schon probiert hast, aber man kann da rauskommen.

Wenn Du mich bis hierhin noch nicht verflucht hast dann noch zu Deiner Frage:

Wenn die Aktion als Suizidversuch erkannt wird (was wahrscheinlich ist), musst Du zumindest erstmal in ärztliche Behandlung. Da kann eigentlich gar nicht anders gehandelt werden, sonst machen sich die Beteiligten strafbar.

Alles weitere hängt dann von den Gesprächen und der Diagnose dort ab. Vermutlich wird man schon auf jeden Fall ein paar Tage in einer Klinik verbringen dürfen/müssen. Kann aber auch - eben je nach Diagnose - länger werden und wenn akute Suizidgefahr besteht vermutlich eben auch eine geschlossene Abteilung.

Wenn Du volljährig bist und das nicht willst, nicht. Wenn Du  minderjährig bist werden normalerweise die Eltern verständigt.

Man hat zwar auch als Minderjähriger ein Recht auf die Schweigepflicht. Ein behandelnder Arzt kann bzw. muss sogar davon  abweichen, wenn hierdurch Gefahr für das Leben von anderen oder Dir selbst  besteht.

D.h. wenn Du Dich selbst in eine Behandlung begibst und keine akute Suizidgefahr besteht und Du die Schweigepflicht einforderst dann muss - sofern die Urteilsfähigkeit gegeben ist (sry für das Mediziner- und Juristendeutsch, ist aber normalerweise ab einem Alter von 16 nicht so problematisch) der Arzt oder Therapeut auch die Schweigepflicht gegenüber den Eltern einhalten, allerdings ist bei dem Fall in Deiner Frage (Suizidversuch) davon auszugehen, dass er nicht das Risiko eingehen will dass Du Dir nochmal was antust und die Eltern informieren wird.

Soviel zur Frage.

Wenn Du mich dann jetzt immer noch nicht absolut endgültig verflucht hast nochmal der Vorschlag, dass Du Dich mal meldest. Patentrezepte oder Allheilrezepte gegen Deine Situation und Stimmung kann ich auch nicht herzaubern, es gibt aber vielleicht Ansätze und so fremd ist mir das Thema Suizid nicht, auf jeden Fall finde ich sollte es man nicht tabuisieren, es ist so alt wie die Menschheit und darüber reden ist besser als es totschweigen.

Alles Gute, lg

Antwort
von goldsilber, 104

Ich hätte so einen Fall in der Klasse. Die ist in die geschlossene gekommen. Und js natürlich werden bei.Minderjährigen die Eltern benachrichtigt

Antwort
von kindvbahnhofzoo, 80

Was willst du denn damit erreichen?

Wenn man einen ernsthaften Suizid plant denkt man nicht an ein danach, zumindest nicht im irdischen Leben.

Ich habe dafür wirklich kein Verständnis, denn Suizid ist eine endgültige Entscheidung und nicht wie anscheinend bei dir ein Mittel zum Zweck, wie auch immer der aussieht.

Kommentar von HinataHime ,

Danke.

Kommentar von kindvbahnhofzoo ,

Was meinst du mit danke? Meine Antwort war nicht angreifend gemeint.

Kommentar von HinataHime ,

Hab's verstanden.

Kommentar von kindvbahnhofzoo ,

Bist du denn schon in psychologischer/psychiatrischer Behandlung? Habe das Gefühl, dass es bei dir ein verzweifelter Schrei nach Hilfe ist, denn auch wenn du nicht vorhast, einen ernsthaften Suizid zu begehen, verdienst und brauchst du unbedingt Unterstützung. Hast du irgendjemanden, dem du dich anvertrauen kannst? Oder hast du Angst, dass man dich nicht ernstnimmt und du nur mit einem Suizidversuch "beweisen" kannst, dass es dir psychisch sehr schlecht geht?

Antwort
von Thralith, 64

Ich hab mit 15 versucht mich umzubringen. Meine Eltern wussten davon, haben das aber eher als "nur so eine Laune" eingestuft. In die Psychiatrie bin ich nicht gekommen. Selbst heute verletzte ich mich noch selbst und bin "nur" in der ambulante Therapie, und nicht stationiert.

Antwort
von healey, 83

Man kommt in die Jugendpsychiatrie ! Das die Eltern informiert werden kann man ned verhindern !

Antwort
von Pauli203, 76

Nicht tuen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community