Frage von Lwlwlwl, 265

Was passiert nach dem Tod weil jeder sagt etwas anderes...?

Ich frage mich das schon immer aber jeder sagt etwas anderes .. Die meisten sagen ja das nach dem Tod himmel und Hölle gibts.. Ich will ja ned so ungläubig klingen aber.. Ich glaube daran nicht weil es ist ja niemand aus dem Grab zurück gekommen und hatt gesagt das es Himmel und Hölle gibts... und joa also ich glaube irgentwie an nichts mehr ich denk das nach den tod nichts passiert das man einfach da liegt im Grab und sowas wie schläft.. ohne zu atmen..?!?..

Antwort
von Rosenblad, 138

Wenn es still wird, Totenstill, dann kann es sein, das wir eine seltsamere Musik hören, als wir je gehört haben, wir ein seltsameres Licht sehen werden als wir je gesehen haben oder wir müssen aufhören zu Fragen, weil es zu finster und zu still zum fragen wird, weil uns niemand mehr hören kann, weil wir uns selbst nicht mehr hören können.

oder

Was wir im Leben sind und was waren ist wie ein Laubblatt das im Herbst zur Erde fällt - am Ende ein letztes Winken, ein letzter Tanz und dann das Vergessen?




Antwort
von Meatwad, 134

Es gibt keinerlei Anzeichen, die für eine Existenz des menschlichen Geistes nach seinem Tod sprechen. Himmel und Hölle gibt es selbstverständlich nicht. Diese sind, wie alle anderen derartigen Konzepte, frei erfunden.

Der Mensch ist eine Primatenart unter vielen, nicht wichtiger und nicht höher entwickelt als andere Tierarten auf Erden. Die Vortstellung, daß ihn nach dem Tod noch etwas erwartet, ist darauf zurückzuführen, daß viele Menschen sich damit schwertun, zu akzeptieren, was sie sind. Ähnlich der Vorstellung, ein Gott hätte sie erschaffen.

Antwort
von Sturmwolke, 51

Schau Dir dazu mal die Antwort auf eine ähnliche Frage an:

---------------------------------------------


Was passiert nach dem Tod? Werden wir wiedergeboren oder gibt es eine Auferstehung?


Deine
Frage berührt drei unterschiedliche aber miteinander in Verbindung
stehende biblische Themen und das Wort Gottes beantwortet sie alle
drei.


Die erste Frage ist: Was passiert nach dem Tod?



Die Bibel antwortet darauf: Es passiert nichts weiter, als dass der Verstorbene nicht mehr am Leben ist.


Wörtlich heißt es im Bibelbuch Prediger 9:5 und 10: "Denn die
Lebenden sind sich bewußt, dass sie sterben werden; was aber die Toten
betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt. . . . .Alles, was
deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt
weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheol
(Grab), dem Ort, wohin du gehst."


Nicht einmal - wie oft vermutet wird - eine Seele lebt weiter,
denn auch das erklärt die Bibel unmissverständlich beispielsweise in
Hesekiel 18:4: "Siehe! Alle Seelen —mir [Gott] gehören sie. Wie die
Seele des Vaters, ebenso die Seele des Sohnes —mir (Gott) gehören sie.
Die Seele, die sündigt —sie selbst wird sterben."


Das ist eine schmerzliche Erkenntnis. Aber es ist die Folge der
Tatsache, dass "der Mensch" oder "die Menschen" die Erde und sich
selbst unabhängig von Gott verwalten möchten. Dadurch verfehlen sie das
ihnen von Gott gesteckte Ziel. Die Bibel nennt das "Sünde" und sagt in
Römer 6:23: "Denn der Lohn, den die Sünde zahlt, ist [der] Tod."


Unser Schöpfer ist jedoch nicht nur ein gerechter sondern auch ein
liebevoller Gott. Deshalb hat er für einen Ausweg gesorgt und damit
folgt hier


Die zweite Frage: Was ist eine Auferstehung?



Die biblische Antwort ist: Menschen, die einmal gelebt haben werden
wieder "da sein" oder auferstehen. Genauso wieder "da sein", wie sie
vorher "da waren". Sie werden sich also selbst wiedererkennen und
natürlich auch von anderen wiedererkannt werden.


Nur dann kann man wirklich von einer Auferstehung sprechen.Würden sie
dagegen, wie einige Philosophen annehmen, als "irgendwas" oder
"irgendwer" wieder auferstehen, hätte das keinen praktischen Wert, denn
niemand - auch der Auferstandene nicht - würde das bewusst bemerken.


Eine von vielen biblischen Aussagen, die das bestätigt ist in einer
- von Gott inspirierten - Vision festgehalten, die von Ereignissen
während der kommenden Tausendjahrherrschaft Christi Jesu handelte.
Darin "beobachtete" der Apostel Johannes die Auferstehung auf der Erde
und schildert das so: "Ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen",
berichtete er. "Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und
der Tod und der Hades (Grab) gaben die Toten heraus, die darin
waren"(Offenbarung 20:12, 13).


Alle im Hades oder im Grab, werden also "befreit", ungeachtet ihrer
Stellung —ob Große oder Kleine. Selbst Menschen, die das Meer
verschlungen hat, werden dann wieder leben. Das hat unser Schöpfer
Jehova so vorgesehen.


Und aus dem Stichwort "kommende Tausendjahrherrschaft Christi Jesu" ergibt sich


Die dritte Frage: Was ist eine Wiedergeburt?



Nicht wenige glauben, man müsse immer und in jedem Fall wiedergeboren
werden, um eine ewige Rettung oder Auferstehung zu erlangen. Lehrt das
die Bibel? Nun der Begriff "wiedergeboren" wird auch mit einer
"neuen Geburt" umschrieben. Interessant ist, was Jesus selbst über den
Zweck einer Wiedergeburt sagte.


Er erklärte: "Wenn jemand nicht wiedergeboren wird, kann er das Königreich Gottes nicht sehen" (Johannes 3:3).


Wiedergeboren bzw. "neu geboren" zu sein ist tatsächlich notwendig,
um in "Gottes Königreich" einzugehen, aber - und das ist der feine
Unterschied - nicht, um Rettung oder ewiges Leben hier auf der Erde zu
erlangen.


Das "Königreich" ist die Umschreibung für eine Regierungsform. Es
ist die oben schon erwähnte "kommende Tausendjahrherrschaft Christi
Jesu". Der Begriff "Königreich Gottes" bedeutet somit "Gottes
Regierung". Gemäß der Bibel ist der "Menschensohn", Jesus Christus, der
König dieses Königreiches und ihm stehen Mitregenten zur Seite (siehe
dazu Daniel 7:1, 13, 14; Matthäus 26:63, 64).


Wie aus einer anderen Vision hervorgeht, die der Apostel Johannes
erhielt, werden als Jesu Mitregenten Personen "aus jedem Stamm und jeder
Zunge und jedem Volk und jeder Nation" ausgewählt, um einmal "als
Könige über die Erde [zu] regieren" (Offenbarung 5:9, 10; 20:6).


Außerdem erfährt man aus der Bibel, dass es sich bei diesen Königen
um eine "kleine Herde" von 144 000 Personen handelt, "die von der Erde
erkauft worden sind" (Lukas 12:32; Offenbarung 14:1, 3).


Wie sind also Jesu Worte zu verstehen, man müsse wiedergeboren sein, um "in das Königreich Gottes einzugehen"?


Die Summe der erwähnten und der zitierten Texte besagt folgendes: Um
einmal gemeinsam mit Jesus Christus im Himmel zu regieren, muss man
wiedergeboren werden bzw. eine neue Geburt zu einer geistigen
Daseinsform im Himmel erleben. Kurz gesagt: Der Zweck der neuen Geburt
besteht darin, eine ausgewählte Gruppe von Menschen an einer
Regentschaft im Himmel teilhaben zu lassen.


Sowohl eine Auferstehung - für ein ewiges Leben auf der Erde -
als auch eine Wiedergeburt - zum Leben im Himmel als Mitregenten Jesu
- beides ist nur möglich, weil Jesus sein vollkommenes menschliches
Leben. . . "als ein Lösegeld im Austausch gegen viele zu geben." bereit
war. (Matthäus 20:28)


Am 14. Tag des jüdischen Monats Nisan, nach Sonnenuntergang, gedenken
jedes Jahr weltweit Millionen von Christen auf der ganzen Welt in einer
Abendmahlfeier dieser größten Liebestat unseres Gottes und seines
Sohnes.


Wenn Du mehr darüber wissen möchtest, kannst Du gerne in diesem Artikel auf jw.org weiterlesen.


Das Lösegeld — das größte Geschenk von Gott


https://www.jw.org/de/publikationen/buecher/was-lehrt-bibel-wirklich/loesegeld-g...

Alles Gute


---------------------------------

Quelle:
Bibelantwor tenpool.de, Stichwort: Tod

Antwort
von Philipp59, 94

Hallo Lwlwlwl,

die Vorstellungen, was nach dem Tod geschieht, gehen oft weit auseinander. Einige glauben, der Mensch besäße eine unsterbliche Seele, die den Körper beim Tod verlässt und an einem jenseitigen Ort weiterlebt. Andere sagen, von dem Menschen bleibt gar nichts übrig und er höre einfach auf zu existieren. Doch egal, welche Auffassung jemand vertritt, die meisten haben irgendwie Angst vor dem Tod. Warum? Kurz gesagt sind wir mit dem Wunsch erschaffen worden, für immer am Leben zu bleiben. Darum wird das Sterben als etwas völlig Widernatürliches empfunden. Manche haben jedoch zusätzlich Angst, weil sie befürchten, sie könnten in die Hölle kommen.

Um sich Klarheit zu verschaffen, wäre es hilfreich, einmal in der Bibel nachzuschauen, was sie über den Tod sagt. In dem Bibelbuch Prediger steht unmissverständlich: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst... Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [das Grab], dem Ort, wohin du gehst." (Prediger 9:5,10) Wenn der Mensch stirbt, dann hört er auf zu existieren. Er befindet sich, wie obiger Text zeigt, in einem Zustand völliger Bewusstlosigkeit (damit liegst Du mit Deinem Vergleich mit einem Schlaf gar nicht so falsch). Sämtliche Lebensfunktionen sind erloschen, da sie an den Körper gebunden sind. Nach der Bibel gibt es nichts - auch keine Seele - , die nach dem Tod weiterlebt.

Das bedeutet jedoch nicht, dass mit dem Tod alles aus ist. Die Bibel spricht von einer Auferstehung, bei der Gott die Toten zum Leben zurückbringen wird. Wie ist das möglich? Weil Gott ein vollkommenes Gedächtnis besitzt, das in der Lage ist, sich an das Lebensmuster jedes einzelnen zu erinnern. Für Gott ist die Auferstehung ungefähr so, als würden wir einen Schlafenden wecken. Aus diesem Grund verglich Jesus den Tod mit einem Schlaf (siehe Joh. 11:11-14).

Die Auferstehung ist ein in der Zukunft liegendes Ereignis, das Jesus einmal wie folgt beschrieb: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens ... (Joh. 5:28, 29). Das bedeutet, dass die Verstorbenen bis zum Tag der Auferstehung im Todesschlaf ruhen. Es gibt auch niemanden, der mit einem Höllenfeuer gestraft wird. Wenn man über das Gesagte nachdenkt, dann mag man zwar immer noch ein gewisses Unbehagen bei dem Gedanken an seinen eigenen Tod empfinden, doch ist einem der ganz große Schrecken vor dem Tod sicher genommen. Ist das nicht sehr erleichternd?

LG Philipp

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 103

Sehen wir das ganz rational:

Unser "Ich", also das Bewusstsein, ist ein Produkt der Vorgänge in unserem Gehirn. Unsere Persönlichkeit ist somit von der Gehirnaktivität abhängig.

Stirbt der Mensch und endet dabei die Gehirnaktivität, dann ist das Bewusstsein dieses Menschen beendet. Sein Ich, seine Persönlichkeit existiert nicht mehr.

Mit dem Aussetzen des Herz-Kreislaufsystems werden die lebenswichtigen Organe nicht mehr versorgt und stellen ihre Arbeit schließlich ein.

Das führt zu einer Überflutung des Körpers mit Giftstoffen, die nicht mehr über Leber und Nieren abgebaut und ausgeschieden werden.

Über kurz oder lang kommt es dann zur Zersetzung des Körpers, was durch Bakterien und Insekten begünstigt wird. Schließlich beginnt die Verwesung der Leiche.

Alles was darüber hinaus geht ist nicht wissenschaftlich belegt und gehört daher in den Bereich des Spekulativen und des Glaubens.

Selbst die so genannten "Nahtod-Erfahrungen", bei denen Menschen klinisch tot waren und reanimiert wurden, sind kein Beleg für die Existenz einer Seele.

Denn sogar Visionen wie das "Licht am Ende des Tunnels" lassen sich auch wissenschaftlich erklären, etwa durch den zunehmenden Sauerstoffmangel im Gehirn.

Alles was also nach dem endgültigen Ausfall der Gehirntätigkeit angeblich passieren soll, ist eine Frage der persönlichen Überzeugung.

Beweise für die Existenz einer ewigen Seele, oder die Realität von Himmel und Hölle gibt es nicht. Es steht natürlich dennoch jedem frei, an die Lehren einer Religion zu glauben oder persönliche Überzeugungen zu haben.

Wer also Trost und Hoffnung aus dem Glauben an die Auferstehung am jüngsten Tag schöpft, oder an die Wiedergeburt glaubt, kann das machen - dagegen gibt es kein Gesetz.

Man sollte nur nicht vergessen, dass Geschichten von Himmel und Hölle auch sehr gut dafür missbraucht werden können, um Menschen einzuschüchtern, zu manipulieren und zu Gehorsam zu zwingen.

"Wenn du nicht mehr an die Lehre der Religion X glaubst, die Gebote nicht einhältst und die Regeln nicht befolgst, oder die Wahrheit der Lehre anzweifelst, dann kommst du dafür in die ewige Verdammnis"

Mit solchen emotionalen Druckmitteln können labile Menschen erpresst und zu einem Leben gezwungen werden, dass sie gar nicht führen wollen. Aus diesem Grund könnte man solche religiösen Lehren durchaus kritisch sehen.

Kommentar von suessemaus33 ,

abgesehen von der guten Antwort,

wie kann man bitte die Israelflagge als Herz verwenden????????

Kommentar von Enzylexikon ,

Zum Beispiel weil man das Land, die Kultur, das Essen und die Menschen dort mag. :-)

Antwort
von VeryBestAnswers, 78

Fast alles, was darüber gesagt wird, ist Spekulation. Es gibt aber auch Leute, die praktisch tot waren und wiederbelebt wurden, und dann darüber berichten können, was sie erlebt haben. Dies nennt man Nahtoderfahrung.

Aus biologischer Sicht gibt es nichts, was nach dem Tod kommt, außer der Verwesung des Körpers. Sobald das Herz oder die Lunge nicht mehr funktioniert, wird das Gehirn unterversorgt. Bereits nach Minuten treten Schäden am Gehirn auf. Wenn das Gehirn nicht mehr funktionsfähig ist, spricht man vom Hirntod. Dann sind sämtliche Erinnerungen und alles, was uns ausmacht, unwiederbringlich verloren.

Kommentar von Abahatchi ,

Es gibt aber auch Leute, die praktisch tot waren und wiederbelebt wurden

Scheinbar tot zu sein bedeutet nicht, tot gewesen zu sein. Das Wort "wiederbelebt" ist halt nur etwas unglücklich gewählt, weil man früher eben dachte, dasz mit Aussetzung der Atmung oder des Herzschlages der Mensch als solches schon tot sei. Bei einer sogenannten Wiederbelebung wird eben niemand wirklich wiederbelebt. Es wurde "nur" ein Leben gerettet.

Kommentar von VeryBestAnswers ,

Das Problem ist, dass der Übergang von lebendig nach tot fließend ist. Man könnte also sagen, wenn jemand nicht mehr atmet, ist er fast tot. Über Begrifflichkeiten lässt sich streiten, ich finde den Begriff der Wiederbelebung passend.

Kommentar von Abahatchi ,

Das Problem ist, dass der Übergang von lebendig nach tot fließend ist.

Da gibt es kein Problem. Es hat sicherlich einen Grund warum man bei höheren Lebensformen die Begrifflichkeiten "klinisch tot" und "biologisch tot" verwendet.

Zur Erläuterung: Dein Körper besteht aus Zellen und jede der einzelnen Zellen stirbt oder lebt für sich, ohne dasz man es als Person bemerkst. Stirbt irgendwo in Deinem Körper eine Zelle ab, dann bist Du immer noch lebendig aber diese einzelne Zelle ist tot. Angenommen, ich würde Dir Dein Gehirn entnehmen und verbrennen aber den Körper an eine Atemmaschine und einen Herzschrittmacher anschlieszen, dann wärest Du klinisch tot aber nicht biologisch. Ohne Gehirn wärest Du eben als Person tot aber die ganzen Zellen in Deinem Körper würden immer noch leben. 

Wenn Du eine Niere spendest, dann können die Zellen der Niere, die ja ein Teil von Dir sind auch dann noch lebendig sein, wenn Du längst klinisch tot bist, also der Rest von Dir beerdigt wurde. 

Klinisch tot ist man, wenn die Funktion des Bewusztseins unwiederbringbar verloren ging. Biologisch tot ist man, wenn die Lebensfunktionen der einzelnen Zellen des Körpers unwiederbringbar verloren gingen. 

Antwort
von Illuminaticus, 84

Richtig, du atmenst nicht, weil du den Koerper dann nicht mehr brauchst, der ist nur hinderlich und dann bist du frei. Teilweise jedenfalls, das Nachtoderleben ist individuell verschieden, haengt auch damit zusammen, an was du glaubst und was du so angestellt hast in deinem Leben. Was nach dem Tod unsere Koerper passiert ist ziemlich gut erforscht, du kannst es studieren, wenn es dich interessiert, wobei die meisten Beitraege aber die Wahrheit nur unvollkommen wiederspiegeln, aber das ist eine andere Geschichte.

Antwort
von comhb3mpqy, 34

Ich bin Christ und glaube an ein Leben nach dem Tod. Du kannst im Internet
nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an Gott und ein Leben nach dem Tod zu glauben.
Wenn Du weitere Argumente haben möchtest, um an Gott zu glauben, dann kannst Du mich fragen.

Antwort
von DerBuddha, 75

nichts passiert nach dem tod............ der körper verwest und weg bist du............ die märchen von hölle, paradies usw. wurden nur erfunden, um menschen am glauben binden zu können und sie mit den strafen oder belohungen dann in schach zu halten.............

hölle: der ursprung liegt in der ägyptischen mythologie, hatte dort aber einen ganz anderen hintergrund, wurde unterwelt genannt und in dieser musste jede nacht der sonnengott ra/re hinabfahren, abenteuer bestehen um am nächsten tag wieder am himmel erscheinen zu können.............. aus dieser unterwelt hat der monotheistische glaube dann die monotheistische hölle erfunden, um die gläubigen an seinen glauben zu binden und mit schönen erfundenen märchenstrafen dann drohen zu können..............

teufel/satan: der ursprung liegt in der griechischen mythologie, wurde dort minotauros genannt, sieht sogar aus wie der monotheistische teufel und lebte, ups, unter der erde............ er fraß gerne menschen und wurde als strafe von einem gott (poseidon) den menschen untergejubelt UND getötet........ aus dieser geschichte wurde dann der monotheistische teufel..............*g*

noch fragen?...du musst also NICHT an diese lügenmärchen glauben.............lebe dein leben OHNE einen zwang eines erfundenen gottes oder irgendwelchen alten hinterwäldler-geboten, die einem dass leben nur zur hölle machen und knechten.............:)

Kommentar von Abahatchi ,

Ich mag Deine Antwort nicht direkt kritisieren, doch sagen Bilder manchmal mehr als 1000 Worte:

http://footage.framepool.com/mov/355-830-614.mp4

Kommentar von DerBuddha ,

habe ich was übersehen in deinem video?...........*g*

dort habe ich dass gesehen, was ich geschrieben habe:

der körper verwest und weg bist du...........*g*

Kommentar von Abahatchi ,

Nein, Du hast nichts übersehen, doch viele User hier verstehen es eben nicht durch Worte, sie müssen sehen was passiert. 

Antwort
von Master120, 58

Niemand kann diese Frage beantworten das wird für immer eine Frage sein

Antwort
von chrisbyrd, 33

Ich glaube daran, dass es ein Leben nach dem Tod gibt und freue mich schon sehr darauf, bei Gott sein und als Kind Gottes (und damit auch sein Erbe; Römer 8,17) an seiner Herrlichkeit teilhaftig werden zu dürfen.

In der Bibel steht: "Denn siehe, ich will einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, dass man der vorigen nicht mehr gedenken und sie nicht mehr zu Herzen nehmen wird." (

Jesaja 65,17)

Über Gottes Neue Welt finden sich einige Aussagen in der Offenbarung (Kapitel 21 und 22): http://www.de.bibleserver.com/text/SLT/Offenbarung21

Kommentar von 666Phoenix ,

Ich glaube daran, dass es ein Leben nach dem Tod gibt und freue mich schon sehr darauf, bei Gott sein und als Kind Gottes (und damit auch sein Erbe; Römer 8,17) an seiner Herrlichkeit teilhaftig werden zu dürfen.

Ich möchte mich mit Dir freuen! Schreibst Du mir eine Ansichtskarte, wenn Du "oben" angelangt bist? Kannst gerne per Nachnahme senden!

Kommentar von chrisbyrd ,

Das scheint leider nicht zu funktionieren: http://www.de.bibleserver.com/text/SLT/Lukas16%2C22

Antwort
von Jogi57L, 77

Definitiv weiß es ja NIEMAND.....

Religionen bieten dabei  auch nur "Glauben" an... also "etwas für wahr halten"....

...würde es jemand definitiv wissen,( oder wäre es beweisbar...)  gäbe es keinen "Glauben" mehr... und auch keine Ungewissheiten darüber

Antwort
von Aaonxy, 98

Hatte schonmal solche Gespräche und kamen dann zum Ergebnis, dass man entweder für immer schläft/träumt (Heißt. einfach nichtmehr aufsteht)

oder man als Tier oder Mensch wiedergeboren wird.

Kommentar von Abahatchi ,

Hatte schonmal solche Gespräche und kamen dann zum Ergebnis,

Wow, Du hattest also schon einmal solche Gespräche und seid dann zu einem Ergebnis gekommen. Wahnsinn.

Wenn immer stimmen würde, was Leute nach Gesprächen als Ergebnis bezeichnen.

Kommentar von Aaonxy ,

Wow, sorry du besserwisser/in. Hast anscheinend noch nie einen Fehler in deinen Texten gehabt. Dann nennen wir es eben ''Vermutung'' - Wir hatten eine Vermutung, undzwar, dass man als Tier oder wieder als Mensch zur Welt kommt und sich an die ganzen Ereignissen von damals (natürlich) nicht mehr erinnert.

Kommentar von Abahatchi ,

du besserwisser/in

naja, ich hatte eigentlich nichts berichtigt oder verbesserwissert aber gut, dasz Du meine ironische Anmerkung in ihrer Tragweite begriffen hast und auf "Vermutung" umgeschwenkt bist. Deswegen einen Daumen Hoch von mir.

Grusz Abahatchi

Antwort
von KatzenEngel, 138

Da noch niemand zurückgekommen ist und berichtet hat, wird es für immer ein Rätsel bleiben...

Du hast recht: jeder sagt was anderes, so wird es auch hier im Forum sein.

Antwort
von LaurentSonny, 83

Was nach dem Tod passiert, weiß eben niemand. Daher gibt es ja die Religionen, die jeweils versuchen, eine Antwort zu geben. Du hast deine Theorie vom Tod, die Christen haben die Theorie vom Paradies und die Buddhisten glauben an die Wiedergeburt bis zur Vollkommenheit. Daran ist nichts falsch, denn jeder Mensch hat das Recht, sich solche unklärbare Dinge auf eigene Art zu erklären und vorzustellen

Antwort
von FrauJessica, 85

Es passiert das woran du glaubst.

Kommentar von DerBuddha ,

lol, ein kind dass im sterben liegt und stirbt, und an den weihnachtsmann glaubt, kommt ins weihnachtswundermärchenland?..............*g*

Kommentar von FrauJessica ,

Ja :)

Antwort
von 666Phoenix, 39

Musst einfach die bitten, die sagen, es ginge nach dem Tod weiter, Dir mal eine Ansichtskarte zu schicken!

Aber leite diese mir bitte weiter, ich will das auch wissen!

Antwort
von fricktorel, 34

Glaube einfach, was unser ewige Schöpfer  (Jes.45,22) dazu sagt (Joh.17,17):

Nach dem Tod wirst auch du die Chance auf ewige Leben in Gottes Reich erhalten, denn es gibt eine Auferstehung (Offb.20,5).

Du hast diese "Chance" aber auch schon "heute" (Röm.6,23; Offb.20,4).

Kommentar von Abahatchi ,

Glaube einfach, was unser ewige Schöpfer

Warum sollte man "einfach" etwas glauben, dasz einfach nur auf einen Zirkelschlusz beruht?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community