Frage von Morgothh, 77

Was passiert nach dem Tod bzw. nach dem Sterbevorgang?

Biologisch ist ja klar, dass man von Maden zerfressen wird oder eben verbrannt wird. Aber lebt der Geist weiter? (Religion)... Ich halte das aus reinem nüchternen Blick für Unsinn. Denn wenn dem so wäre, wieso haben wir keine Anzeichen bisher entdeckt, dass dem so ist? Wenn man eine Fliege tötet, kommt ihre Seele ins Paradis? Dann müsste ich ja in die Hölle kommen, bei so vielen Fliegen die ich gekillt habe :P

Ich glaube, bzw. denke, dass einfach nichts passiert. Schwarz Ende Aus im Gelände. Keine Erinnerung, einfach wie Koma nur für immer.

Antwort
von Schwoaze, 14

Was hältst Du von dem Modell: Wiedergeburt? Irgendwie ist die Idee doch faszinierend. Man kommt immer wieder auf die Welt, lernt stetig dazu, um endlich im ewigen Himmel zu enden.

Antwort
von Philipp59, 4

Hallo Morgothh,

wenn Du ein naturalistisches Weltbild vertrittst, ist mit dem Tod in der Tat alles aus und vorbei. Da unsere gesamte Persönlichkeit stofflich gebunden ist, gibt es auch nichts, was nach dem Tod weiterleben könnte. Um sich zu dieser Frage Klarheit zu verschaffen, zieht ein gläubiger Mensch jedoch gerne die Bibel zurate. Was sagt sie zu der Frage, was nach dem Tod geschieht?

Sie erklärt, dass der Tod nicht der Übergang zu einem anderen Leben ist, sondern ein Zustand der Nichtexistenz. So kann man darin z.B. folgendes lesen: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst... Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst" (Prediger 9:5,10). Der Begriff "Scheol" (aus dem Hebräischen), der hier erscheint, bedeutet nichts weiter als der symbolische Aufenthaltsort der Toten oder einfach das Grab der Menschheit.

Nach dieser Erklärung ist also der Tod ein Zustand völliger Bewusstlosigkeit, wie gesagt, ein Zustand der Nichtexistenz. Das bedeutet allerdings nicht, dass jemand, der verstorben ist, keine Hoffnung auf eine Wiederkehr zum Leben hätte. Gott kann sich an alle Menschen erinnern, die jemals gelebt haben und sie wieder zum Leben bringen. Die Bibel spricht von einer Auferstehung der Toten.

Jesus Christus verglich deswegen den Tod mit einem Schlaf, aus dem es durch die Auferstehung ein Erwachen gibt. Die Bibel beschreibt diese Auferstehung als ein in der Zukunft liegendes Ereignis, für das Gott einen Zeitpunkt festgelegt hat. Jesus sagte einmal zu seinen Jüngern: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören  und herauskommen werden" (Johannes 5:29,29). Ja, es wird einen "Tag" der Auferstehung geben!

Wo werden denn dann die Auferstandenen leben, könnte man fragen? Auch hierzu möchte ich noch einmal die Bibel sprechen lassen: "Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und der Hạdes gaben die Toten heraus, die darin waren, und sie wurden als einzelne gerichtet gemäß ihren Taten" (Offenbarung 20:13). Das hier erwähnte Meer und der Hades (Grab) sind Orte hier auf der Erde, die die Toten freigeben. Für die allermeisten gibt es nach der Auferstehung ein Leben hier auf der Erde, wie es beispielsweise in den Psalmen zu lesen ist: "Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen" (Psalm 37:29). Zu den hier erwähnten "Gerechten" gehören auch die Personen, die zwar in ihrem früheren Leben schlecht gehandelt, sich aber nach ihrer Auferstehung um richtiges Handeln gemäß den Richtlinien Gottes bemüht haben.

Das Leben, das die Auferstandenen dann erwartet, ist jedoch nicht das gleiche, das sie in ihrem früheren Leben gekannt haben, ein Leben in Leid und Mühsal. Gott wird dafür sorgen, dass dann ein Leben in dauerhaftem Frieden und Glück hier auf Erden möglich ist, genau so, wie es im letzten Buch der Bibel, in der Offenbarung, beschrieben wird: "Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“ (Offenbarung 21:3,4).

Sind das nicht sehr hoffnungsvolle Aussichten? Ich denke schon und ich freue mich schon auf die besagte Zeit. Vor allem wird durch die Hoffnung, die die Bibel vermittelt, dem Tod der Schreck genommen, den er leider auf die Menschen bis heute ausübt.

Die Bibel zeigt allerdings auch, dass es für einige treue Christen eine Auferstehung zu himmlischem Leben geben wird. Jesus sagte einmal zu seinen Jüngern: "Im Hause meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es anders wäre, hätte ich es euch gesagt, denn ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und will euch heimnehmen zu mir, damit dort, wo ich bin, auch ihr seid" (Johannes 14:1,2). Kommen denn nicht alle Christen in den Himmel? Nein, die Bibel zeigt sehr deutlich, dass die eigentliche Bestimmung für den Menschen nicht der Himmel, sondern die Erde ist. So sagte Jesus Christus in er berühmten Bergpredigt: "Glücklich sind die Mildgesinnten, da sie die Erde erben werden" (Matthäus 5:5).

Dass Gott dennoch Menschen zu himmlischem Leben auferweckt hat seinen Grund darin, dass er Menschen in eine künftige Regierung, in der Bibel das "Reich Gottes" oder "Königreich Gottes" genannt, einbinden möchte, die einmal über Menschen hier auf der Erde herrschen wird. Dieses "Königreich Gottes" wird dafür sorgen, dass auf der Erde endlich Gottes Wille geschieht und paradiesähnliche Zustände hergestellt werden.

In dem "Königreich Gottes", seiner göttlichen Regierung also, können logischerweise nicht alle Menschen, die Gott dienen, vertreten sein. Somit ist die Zahl derer, die Gott für ein himmlisches Leben vorsieht, begrenzt. Jesus sagte einmal mit Blick auf seine Jünger: "Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Königreich zu geben" (Lukas 12:32). Im Verhältnis zu der unbegrenzten Zahl von Menschen, denen Gott ewiges Leben hier auf Erden geben wird, sind diejenigen, die Gott in sein Königreich beruft, eben nur eine kleine Herde.

Ich kann mir gut vorstellen, dass meine Darlegungen einige weitere Fragen aufwerfen, da ich mich in meiner Antwort nur auf das Wesentliche beschränkt habe. Sollte das bei Dir der Fall sein, kannst Du mich gern anschreiben.

LG Philipp

Antwort
von Grobbeldopp, 14

In der Tat - es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass es etwas nach dem Tod geben könne, und es ist auch wissenschaftlich nicht nachvollziehbar.

Dagegen wäre ein ewiges Leben sehr wünschenswert, weshalb die Behauptung dass es so sei nachvollziehbar ist.

Es ist gesichertes, zweifelsfreies Wissen, dass es für den Menschen nach dem Tod nichts gibt und das Bewusstsein den Tod des Gehirns nicht überlebt.

Antwort
von comhb3mpqy, 18

Ich bin Christ, ich glaube an ein Leben nach dem Tod.

Du kannst im Internet nach "Mädchen begegnet Jesus" und
"Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen).
Das sind Gründe, um an Gott und an ein Leben nach dem Tod zu glauben.

Wenn Du weiteres wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Antwort
von holodeck, 12

Ich halte das aus reinem nüchternen Blick für Unsinn. Denn wenn dem so
wäre, wieso haben wir keine Anzeichen bisher entdeckt, dass dem so ist?

Aber wir haben doch ganz viele Anzeichen.  
Man muss sie allerdings auch zur Kenntnis nehmen.   

Entgegen anderslautenden Behauptungen hier ist es keineswegs gesichertes, zweifelsfreies Wissen, dass es für den Menschen nach dem Tod nichts gibt, und dass das Bewusstsein den Tod des Gehirns nicht überlebt.   

Es ist ja noch nicht einmal zweifelsfrei sicher, dass das Bewusstsein überhaupt ein Gehirn voraussetzt und an dieses gekoppelt ist. Große Geister überlegen bereits, ob das Bewusstsein eine fundamentale Naturkonstante sein könnte, weil es sich bis heute jedem Erklärungsversuch entzieht.     

https://www.ted.com/talks/david_chalmers_how_do_you_explain_consciousness/transc...

Ich glaube, bzw. denke, dass einfach nichts passiert.

Ja, mach nur. Glaub, was du willst.   
Wir sind ein freies Land.

Die anderen forschen derweil schon mal weiter.   

Antwort
von Huflattich, 18

Tja, der eine glaubt, dass es ein Leben nach dem irdischen Tod gibt, der andere nicht .

Da jedoch es in allen Religionen irgendwie weitergeht, neige ich dazu, dass es etwas gibt - vielleicht nicht ganz so, wie wir uns das jetzt als Menschen  aus Fleisch und Blut so vorstellen .

Wenn alles Energie ist, wird diese am Ende des Lebens zurückkehren - dorthin wo sie am Anfang des Lebens hergekommen ist .


Antwort
von ThePutzmann, 22

Also ich habe das Gefühl,dass das Leben nach dem Tod sozusagen wie ein Klartraum sein wird.Also alles was du dir vorstellst wird auch passieren.Z.B wenn du dir vorstellst,dass du nach dem Tod bei deinen toten Verwandten sein wirst oder,dass du in den Himmel kommst dann wirst du aich im Himmel/bei deinen Verwandten sein.Also du wirst dir sozusagen eine eigene "Welt" erschaffen können

Antwort
von derMannohnePlan, 2
Antwort
von Lumpazi77, 22

Frage mal die Leute mit Nahtoderfahrungen

Antwort
von MarioXXX, 15

http://www.getastral.de/ Allerdings ist der physische Körper noch am Leben.

Bei mir hat es funktioniert. Die Übung dauerte allerdings ungefähr ein Jahr. Objektive, also wissenschaftliche Beweise gibt es allerdings bis heute nicht.

Antwort
von RevatiKKS, 9

Du kannst gern glauben was du willst, auf das, was nach dem Tod deines Körpers mit dir geschieht wird das wenig Einfluss haben.

Anzeichen dafür, dass unser Leben nach dem Tod weitergeht gibt es genügend, aber man muss sie sehen wollen. Andernfalls  ordnet man diese dem reich der Fantasie zu.

Und was die Fliegen angeht, da solltest du lieber vorsichtig sein. Nur vorsichtshalber, für den Fall, dass dein Leben doch weitergeht, wenn es mit deinem Körper vorbei ist. Denn die Karmagesetze sind unfehlbar. Wer tötet, der wird getötet werden.

Mehr will ich dazu nicht sagen, denn du hast ja schon deine Meinung und wirst dich wohl kaum davon abbringen lassen.

Antwort
von auchmama, 25

Diese Frage kann Dir kein lebender wirklich zuverlässig beantworten und somit steht es jedem frei, an etwas zu glauben oder auch nicht!

Wir alle werden den Weg irgendwann gehen - nur soviel ist sicher. Alles andere ist reine Spekulation!

Alles Gute für Dich ;-)

Antwort
von Miesepriem, 19

Die Seele verlässt den Körper, und zurück bleibt (d)eine leblose Hülle.

Wohin die Seele geht? KP.

Das sie geht, ja. Als mein Hund gestorben ist, blieb die Uhr stehen. Nein, die Batterie war nicht alle.

^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community