Frage von Xboyneverseen, 130

Was passiert mit "Organspendern" sobald man Organe züchten kann?

Also sobald es möglich ist Organe zu züchten, müsste man sie ja niemandem mehr entnehmen.

Was würde dann mit denen geschehen, die heutzutage ihre Organe spenden ?

Hebt man den Hirntod als Todesdefinition dann auf und würde man ihnen ein neues Gehirn züchten, falls möglich ?

PS: Dies ist eine sehr theoretische Frage, und eine von den Fragen meinen Bruder und mich (14) nach unserem Referat noch interessiert.

Also was denkt ihr würde passieren ?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Medizin, 56

Hallo! Sollte dieses Verfahren sicherer und günstiger sein so würden  halt keine Organe mehr entnommen, alles Gute. 

Antwort
von casala, 79

du tust ja gerade so, als wenn organspender dies aus kapitalgründen machen würden. dem ist normalerweise nicht so.

sie bleiben höchstwahrscheinlich als ergänzungsmaßnahme im katalog der heilungsmöglichkeiten.

Kommentar von Xboyunknown ,

Ist das denn nicht so ?

Spielt Geld nicht immer ne Rolle.

Und einen Menschen zu einem Teilelager zu degradieren ist jetzt auch nicht so das wahre

Kommentar von casala ,

ich bin überzeugt, daß es auch uneigennützige menschen gibt. sorgen macht mir die politische entwicklung. es ist schon bedenklich, daß man mittlerweile einen paß braucht, der die entnahme von körperteilen verbietet.  wo bleibt da das recht auf unversehrtheit?

Kommentar von cyracus ,

Artikel 1 und 2 Grundgesetz sind bei diesem Thema quasi als ungültig erklärt worden, sobald zwei "unabhängige" Ärzte den sogenannten "Hirntod" erklärt haben. Ab dann gilt der schwerkranke Mensch nicht mehr als Mensch, sondern als Sache.

Und wenn man dann noch bedenkt, dass schon Tests gemäß Durchführungsverordnung haufenweise falsch sind - google mit

hirntod diagnosen falsch

und gib diese Worte auch in die Suchleiste von YouTube ein - und wenn man sich dann noch das Interview von Professor Coimbra mit dem Titel

Der tödliche Apnoetest
(auch auf Youtube, nimm das 18-Min.-Video)

ansieht, ist das ganze schon gruselig.

Antwort
von mychrissie, 30

Diese Frage ist sehr hypothetisch. Wenn sich die wissenschaftlichen Voraussetzungen so radikal ändern, werden auch andere Gesetze und Vorschriften erlassen werden.

Was geschieht mit den Taxis, wenn wir uns mal alle nach Wunsch überall hinbeamen können?


Kommentar von Xboytheunseen ,

Ja, so theoretisch hab ichs auch gemeint (Sorry, ich hab nen neuen Account).

Aber glaubst du, das man diese Menschen dann am Leben erhalten würde oder ihnen ein neues Gehirn bauen würde oder wäre das eher so was in Richtung Frankenstein ?

Kommentar von mychrissie ,

Wenn es wirklich gelingen würde, ein Gehirn zu verpflanzen, würde der Empfänger wahrscheinlich nicht sehr glücklich werden. Denn in dem fremden Hirn wäre ja ein völlig anderes Leben mit anderen Erlebnissen und Erfahrungen gespeichert.

Er wäre also nicht mehr er sondern ein anderer. Ich wüsste z.B. nicht, wie man damit zurechtkommt, dass das Gehirn einem sagt, man beherrsche beim Windsurfen den Frontloop und wenn man ihn versucht, aber die alten Knochen schaffen das gar nicht, wenn also Körperkörper und Hirnkörper nie gelernt haben, zusammenzuarbeiten.

So eine gespaltene Persönlichkeit wäre eine interessante Sci-Fi-Figur aber im echten Leben wahrscheinlich nur ein armes Schwein. Und wenn ich "Schwein" sage, fällt mir ein, dass man ja mal einen Science-Fiction schreiben könnte von einem Diktator, dem ein Tigerhirn eingepflanzt wurde.

Kommentar von Xboythehidden ,

Ich bin mir ziemlich sicher, mein Bruder meinte nicht das Gehirn von jemand anderem einzusetzen sondern ein frisch gezüchtetes Gehirn.

Immerhin richtete sich seine Frage ja auch nach der zukünftigen Organzucht und nicht nach einer normalen Transplantation :)

Kommentar von cyracus ,

@Xboys, diese ganze Debatte um Gehirnverpflanzung bringt doch nix. Macht euch doch damit nicht verrückt. - Wenn andere darüber diskutieren wollen, lasst ihnen doch den Spaß. LG

Kommentar von mychrissie ,

Das ist doch alles nur absurdes Sci-Fi-Blabla!

Antwort
von 11thSense, 57

Sie würden weiterhin Organspender bleiben. Wenn ein Organspender stirbt, sind das Organe die "kostenlos" sind (abgesehen von Transport- und Verwaltungskosten). Ein Organ zu züchten wäre entsprechend teuer. Warum also nicht die Organe von jemand verwenden, von dem sie "kostenlos" sind.

MfG :-)

Kommentar von Xboyneverseen ,

Und man würde sie weiterhin verwenden weil ?

Immerhin würden passende Zuchtorgane nicht abgestoßen

Kommentar von 11thSense ,

Weil Zuchtorgane trotzdem teuer sind, und gespendete Organe nicht.

Kommentar von FloTheBrain ,

Der Kostenfaktor wäre egal. In Deutschland ist es gesellschaftlicher Konsens zu helfen wenn es möglich ist. Die normalen Krankenkassen zahlen auch die teuersten Therapien sowie Prothesen wenn es nötig ist.

Anders als in Großbritannien, wo man ab einem gewissen Alter einfach mal keine Chemotherapie mehr bezahlt bekommt.

Ein gezüchtetes Organ, was dann ohne Abstoßung und ohne Langzeitmedikamente auskommt würde sich bei einem jungen Patienten dann bestimmt trotzdem irgendwann "bezahlt machen".

Und Zellkulturen sind vergleichsweise billig. Es gibt Ansätze dann Organe im 3D-Druck-Verfahren aus lebenden Zellen zu drucken. Wenn das gelingt, dann könnte das irgendwann echt billig werden.

Kommentar von 11thSense ,

Gut, dann wären eben Organspender irgendwann überflüssig :-)

Antwort
von Georg63, 47

Mal abgesehen davon, dass Organzüchtung noch lange pures Wunschdenken bleiben wird ... man braucht dann eben keine Organspender mehr. Das Warten auf ein Organ und die Hektik bei Entnahme und Transport enfällt.

Mit der Todesdefinition hat das mMn nichts zu tun. Zumindest nicht in Deutschland und Europa. In Staaten, wo Organe unrechtmäßig entnommen werden - teilweise von Lebenden geraubt, würde diese Technologie viele Leben retten und Leid vermeiden.

Ein Gehirn kann man nicht transplantieren. Die "Daten" sind "fest" in den Nervenstrukturen "verdrahtet" - die kann man weder auslesen, noch sonstwie übertragen - mit keiner Technologie der Zukunft.

Kommentar von Xboyneverseen ,

Und wer sagt, das es nicht möglich werden wird z.b. Gehirnteile neuzubauen.

Gerade in Ländern, wie Großbrittanien, die einen schon Explatieren wenn nur die selektiv niederen Gehirnteile kaputt sind (aber das Bewusstsein noch da ist, sprich dieses ermorden), wäre sowas die Rettung.

Was nun das "verdraten" betrifft, daran wird bereits geforscht, um gelämte aus den Rollis zu holen

Kommentar von Georg63 ,

Neu bauen ok, aber nicht vorhande Informationen aus dem alten ins neue übertragen. Mit "verdrahten" meine ich die Art der Informationsspeicherung im Gehirn - die ist quasi "eingewachsen".

Man kann vorhandene geschädigte Hinbereiche stimulieren und jenachdem wie genau man die einzelnen Funktionen lokalisieren kann, umso gezielter kann man eingreifen - aber bei einer Transplantation käme nur "unprogrammierte" Hirnmasse dazu. Ob das was nützt, weiß ich nicht.

Kommentar von Xboyunknown ,

naja, warum solle das nicht gehen, diese "unprogrammierte" Hirnmasse muss ja nur lernen Signale vom "abgeschnittenen" Großhirn in das Rückenmark zu leiten, alle Funktionen wie Atmen kann man ja auch bewusst steuern und zumindest beim "Stammhirntod" wäre das die Heilung.

Wenn jemand komplett Hirntod ist, würde man damit wohl eher eine neue Person erschaffen, das is schon etwas gruselig, aber immernoch besser als den Körper sinnlos abzuschalten

Kommentar von Georg63 ,

lieber abschalten - wir brauchen keine Frankensteins - man kann Menschen sehr gut auf natürliche Art (er)zeugen

Kommentar von Georg63 ,

Du erinnerst mich ein wenig an Edgar Allan Poe - der hat sich auch sehr viele Gedanken um die Feststellung des Todes gemacht - der hatte nämlich eine paranoide Angst, lebendig begraben zu werden.

Kommentar von Xboyneverseen ,

Magst du denn keine Frankensteins ?

Letzendlich ist Frankesteins Monster ja aus verschiedenen Körperteilen zusammengestückelt, also genau das, was bei einer Organtransplantation passiert

Kommentar von Georg63 ,

Eben - und das ist ekelhaft und unnötig - genau wie klonen.

Reparieren ist ok, aber auch nicht bis ins unendliche. Wer 100 Jahre gelebt hat, braucht keine künstliche Verlängerung mehr.

Kommentar von Xboytheunseen ,

Klonen ist gut, also wenns früh genug passiert.

Wenn nach mir geht, sollen man jeden Embryo einmal durchschneiden, damit jeder einen Zwilling haben darf.

Ist auch quasi klonen

Antwort
von testdriver11, 48

Ein neues Gehirn züchten? Ich bin ja kein Experte aber selbst wenn die Medizin das wohl komplexeste Nerven Gewebe in unserem Körper züchten könnte stellt sich immer noch die Frage ob das Gehirn auch Information speichert also sowas wie Atmung oder generelle Funktion. Da das Gehirn ja auch wieder von null anfangen würde. Sprich Kleinkind Gehirn in einem Körper.

Kommentar von Georg63 ,

Genau - man könnte höchstens "neue" Gehirne erzeugen, aber keine "Ersatzteile".

Kommentar von Xboyneverseen ,

man könnte wohl auch Nervengewebe erzeugen und formen, nur wie man es dazu bringt sich mit dem Rest zu verknüpfen...

Solle diese Frage geklärt sein, müsste auch niemand mehr im Rolli sitzen

Kommentar von BigBen38 ,

Man könnte ein Schimpansenhirn implantieren...bei manchen wär es glatt n Gewinn ^^

Kommentar von Xboyneverseen ,

Bei wem denn zum Beispiel ?

Kommentar von testdriver11 ,

Genau so siehts aus. Man muss sich mal vor Augen halten wie komplex unsere Körper ist. Nicht einmal der Eigene Körper kann unsere Haut reproduzieren . Also mit allen Bestandteilen .

Kommentar von Xboyneverseen ,

Aber bei der Leber z.b. geht das sehr gut.

Und auch der Dünndarm erneuert sich von Zeit zu Zeit komplett.

Mal davon ab, können sich beispielweise Schleimhäute sehr gut reproduzieren...

Kommentar von testdriver11 ,

Haha also allen Nazis oder was? :D

Kommentar von testdriver11 ,

Es geht um Haut selber. Also die Außenhaut und die kann sich nicht komplett reproduzieren.

Antwort
von auaauamehr, 49

1. Diejenigen die heute Organe spenden wären ja überflüssig. Man würde sie also beseitigen. Klar oder?

2. "Hirntod".. also wenn das Hirn tot ist, nennt man das so?

3. Kleiner Tipp..lasst Euch doch etwas Hirn züchten, vielleicht kommt Ihr so besser über den Verlust hinweg.

lg

Kommentar von Xboyneverseen ,

Haha, wir haben genug Gehirnmasse :)

Und wir haben auch nix verloren

Aber letztendlich ist der Hirntod ja nur ein Konstrukt, geschaffen um die Organspende zu ermöglichen, also könnte man ihn auch wieder aufgeben, wenn keine Organe mehr "benötigt" werden und endlich einsehen, das ein Körper aus mehr lebenden Zellen als nur cerebralen Neuronen besteht.

Und die Überlegung neue Hirnmasse zu züchten ist garnicht soo falsch, denn man könnte damit viele Menschen aus dem Koma holen, indem man ihnen Ersatz für die kaputten Hirnteile einbaut

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community